Direkt zum Hauptbereich

10 Fragen an ... Pia Ziefle

Dies ist eine neue Reihe, die ich auf meinem Blog hiermit ausprobieren möchte.
Ich stelle Schriftstellerinnen und Schriftstellern 10 Fragen, die mich brennend interessieren.
Für mich waren Schriftstelleinnen schon immer die interessantesten Menschen der Welt. Bei Lesungen möchte ich mich eigentlich regelmäßig nach vorne drängeln und diese 10 Fragen (und ca. 35 weitere) stellen. Es ist für mich faszinierend, wie jemand Tag für Tag allein an seinem Schreibtisch sitzt und sich eine Geschichte aus dem eigenen Inneren schält. Oft finde ich es spannender, zu erfahren, wie ein Schriftsteller schreibt, welche Rituale, Gewohnheiten er hat, welche anderen Autoren ihn oder sie inspirieren, als den Text zu interpretieren.
Die Antworten auf meine Fragen, das habe ich schon jetzt bei meinem ersten Versuch gemerkt, inspirieren mich sofort. In der Hoffnung, dass dies auch meinen Leserinnen so geht, hoffe ich, noch viele Schriftstellerinnen zu finden, die bereit sind, diesen kleinen Fragebogen zu beantworten (angelehnt übrigens an den Fragebogen der FAZ, den ich schon als Kind verschlungen habe, weil mich Dinge wie: Welche Person aus der Vergangenheit würden sie gerne kennenlernen? Oder was ist Ihre Lieblingsfarbe? wirklich interessieren) .

zuschnitt_08

Den Anfang macht die großartige Pia Ziefle, deren zweites Buch Länger als sonst ist nicht für immer ich vor ein paar Monaten hier rezensiert habe.  Ihr erstes Buch Suna habe ich noch nicht gelesen, aber es steht sehr weit oben auf meiner Wunschliste.In beiden Büchern beschäftigt sie sich mit ganz großen Fragen, und findet sehr leise Antworten darauf, die noch lange in einem nach klingen. Es ist wahr: Über Länger als sonst ist nicht für immer denke ich noch heute so manches Mal nach und wenn ich mir was wünschen würde, dann: Bitte, Pia Ziefle, erzähl mir mehr von Ira, Lew und Fido. Ich möchte wissen, wie es mit ihnen weiter geht.

Hier sind ihre Antworten auf meine neugierigen Fragen.

1. Wo schreibst Du am liebsten?

An meinem Schreibtisch. Versuche, mit einem Notebook durch die Gegend zu
fahren und an schönen Orten zu schreiben sind schon beim ersten Buch
gescheitert, entweder an mangelndem Akku oder an mangelnder Ruhe, fehlendem Internet
oder zu vielem Drumherum, an das ich hätte denken müssen. Bücher,
beispielsweise, oder Essen, Trinken, Notizen oder an meine Wandtafel.

2. Gibt es Rituale, ohne die beim Schreiben für Dich nichts geht?

Ruhe. Ich brauche Ruhe. Die schaffe ich mir, indem ich mit Musik
schreibe. Klingt paradox, ist es auch, aber Musik im Kopfhörer schirmt
mich ab von Alltagsgeräuschen, und ich kann sie ausblenden, sobald ich im Text bin. Für manche
Schreibphasen an /Länger als sonst ist nicht für immer/ habe ich
playlists gemacht, oft nur mit einem einzigen Stück,
das dann in Dauerschleife gelaufen ist, damit mir die Atmosphäre zum
Schreiben nicht wegrutscht.

3. Gibt es eine Art Schreibroutine?

Sobald ein Thema da ist: Mit Leuten sprechen. Mit sehr vielen. Dann:
Lesen. Sehr viel lesen. Jeden Tag. Bücher, Zeitschriften, Internet,
egal. Nein, nicht ganz egal.
An Schreibtagen lese ich vor allem im Internet, und mache dann alles zu.
Lege mir ein bisschen zu Essen bereit und dann beginne ich mit der
aktuellen Arbeit: Figuren ausstatten, den plot noch einmal bedenken,
oder später, ein bestimmtes Kapitel schreiben. Wenn es fertig ist,
liegenlassen. Sehr lange liegenlassen. Wochen am Besten. Wenn es danach
noch gut klingt, kann es bleiben. Ansonsten muss es überarbeitet werden.
Ich habe also eher eine generelle Routine, keine die sich auf einen Tag
herunterbrechen lässt.

4. Was liest Du gerade?

Im Augenblick lese ich viel parallel. Einmal "The Interestings" von Meg
Wolitzer, auf Englisch, das holt mir meine ersten Romanlesegefühle
zurück, weil ich nicht so gut Englisch kann, um mühelos und ohne Fragen
an Vokabeln durch den Text zu reisen.
Weiß ich etwas nicht, muss ich entscheiden, ob ich es nachschlage, oder
ob es mir reicht, eine Szene ohne exakte Kenntnis der Vokabel nur so
halb zu erfassen. Das Ergebnis: ich bin viel tiefer drin im Text und in
den Figuren, weil ich mir Begriffe aus dem Kontext erschließen muss so
wie früher, als ich noch sehr jung war und sehr viel Literatur gelesen
habe, die keineswegs für mein Lesealter gedacht war. Wahrscheinlich
würde ich "The Interestings" auf Deutsch gar nicht so intensiv bedenken
wie ich es im Augenblick tue.
Parallel, das hatte ich ja so gesagt, parallel lese ich mich durch den
1000-Seiter zu Srebrenica von Matthias Fink, und der andere 1000-Seiter,
der von Jürgen Osterhammel, "Die Verwandlung der Welt" liegt auch noch
auf meinem Lesetisch.

5. Welches Buch oder welche Bücher haben Dein Leben verändert?

Hmmm. Es ist schwer, ein bestimmtes zu nennen, weil es so viele gewesen
sind. Jedes hat auf seine Weise beigetragen, sogar die, die ich wütend
in die Ecke geworfen habe, weil mir Figuren oder Stil auf den Geist
gegangen sind. Ich habe so viel Zeit mit Büchern verbracht,
ich glaube, ich kann keines herausgreifen.

6. Wenn Du absolut frei wärest, wo würdest Du leben?

Auf einer griechischen Insel, bei allerdings angenehmen Temperaturen,
wenn ich das bestellen darf.

7. Welchen Menschen aus der Vergangenheit oder Zukunft würdest Du gerne
kennen lernen?

Aus der Zukunft würde ich gerne diejenigen treffen die es geschafft
haben, die Menschheit davon zu überzeugen, friedlich miteinander
auszukommen und alle Ressourcen miteinander zu teilen, weil es sich
ohnehin nicht lohnt, für eine so kurze Spanne wie ein menschliches Leben
Reichtümer anzuhäufen oder sich so etwas Abstraktes wie "Macht" zu sichern.

8. Fällt Dir Schreiben leicht oder schwer?

Der Anfang ist schwer. Sehr schwer. Von der vagen Idee zu einer Figur zu
kommen, diese dann in eine Handlung zu bringen, sie überhaupt erst davon
zu überzeugen, jetzt auf der Stelle tätig zu werden, das ist schwere harte Arbeit.
Das Ziel der Geschichte nicht aus den Augen zu verlieren, oder noch früher,
es überhaupt fokussieren zu können
- das ist auch nicht sehr leicht. Aber wenn ich das habe, und den Ton
der Erzählung, dann geht es mitunter sehr schnell, ein Kapitel in Form zu gießen.

9. Du schreibst weil.....?

... ich hoffe, mit dem was ich zu erzählen habe, etwas zurückgeben zu
können. Ich verstehe Literatur als einen kleinen Beitrag. Entweder,
indem sie etwas in Zusammenhang bringen kann, der sich nicht so einfach
erschließt, wenn man jeden Tag hart arbeiten muss und weniger Zeit hat
als ich, in einer Bibliothek zu sitzen, oder indem sie etwas sichtbar
machen kann, das leicht im Alltag untergeht. In jedem Leben steckt ein
Roman, und den zu finden und erzählbar zu machen, so dass jemand anderes
etwas daraus mitnehmen kann für sein Leben oder eine Lebensentscheidung,
das finde ich spannend und darum bin ich bisher drangeblieben am Erzählen.

10. Gibt es eine Frage, die ich nicht gestellt habe, die Du an dieser
Stelle trotzdem gerne beantworten würdest?

Nein, alle Fragen waren toll.  Ganz herzlichen Dank dir dafür!

Danke an Pia Ziefle! Es hat mir großen Spaß gemacht, Deine Antworten zu lesen!

Kommentare

Beliebte Texte

My list of favourites 2018

Hier ein paar kurze Highlights meines Jahres 2018, ohne große Worte. Es war ein eher ruhiges Jahr, gespickt mit wunderbaren Ausnahmeerscheinungen. Die Leipziger Buchmesse, im Schnee versunken, ein Konzert von Pearl Jam in der Waldbühne bei strahlendem Sommerwetter, eine Geburtstagsparty in München, bei stundenlangem Platzregen, draußen, eine spontane Fahrt nach Prag, die Marina Abramovic Werkschau in Bonn, eine Reise nach Rom, eine Floßfahrt auf der Mecklenburgischen Seenplatte, die beste Demo meines Lebens... Viele viele random acts of kindness, von Freunden und Fremden.

Filme:




Werk ohne Autor, den ich dank Bloggerfreundin Marina von literaturleuchtet mit einer Freikarte geniessen durfte. Danke 💜Female PleasureLuckyBücher: Ich habe für meinen eigenen Geschmack in diesem Jahr ein paar echte Meisterwerke in den Händen und vor den Augen gehalten, und dann noch viele Bücher, die wunderbar waren, mich überrascht und beglückt haben. Hier nur eine Auswahl. Ansonsten könnt Ihr in meinem Blog …

Philipp Weiss, Am Weltenrand sitzen die Menschen und lachen

Ein Roman ist dies, der alle Regeln sprengt, leichtfüßig, selbstverständlich und nicht einmal dachte ich: so geht das nicht, sondern ununterbrochen, bei der Lektüre der gesamten über 1000 Seiten, aufgeteilt auf insgesamt fünf verschiedene Bände, dachte ich immer nur: ja, genau so geht es. Nur so geht es ab jetzt, dass einer einen Roman schreibt. Alles ist erlaubt und das muss auch so sein.


Am Weltenrand sitzen die Menschen und lachen war vielleicht die befriedigendste Lektüre im gesamten Jahr 2018 für mich und sie fand mich erst zum Ende hin. Da kam meine Freundin aus dem Burgenland und brachte mir dieses wunderbare Buch mit. Ein Schuber, fünf Bände, jedes eine andere Farbe, jedes ein anderer Erzähler. Ich schreckte zunächst zurück und dachte mir, höflicherweise würde ich es nicht ablehnen, aber lesen würde ich es erst so um 2024 herum, oder sogar später. Dann blätterte ich noch am gleichen Abend den ersten Band im Schuber auf, der schwarz ist und las die ersten Seiten und danach konnt…

Lucy Fricke, Töchter

Natürlich habe ich ein Faible für lange, sehr lange, komplizierte, sehr komplizierte Bücher.
Gerade noch schwelgte ich am Weltenrand des Österreichers Philipp Weiss herum, da flog mir zu Weihnachten Töchter ins Haus. Geschrieben ist es von Lucy Fricke, die, wenn ich mich nicht sehr täusche, bei mir um die Ecke wohnt. Jedenfalls beschreibt sie meinen Kiez mit präziser Kenntnis der Sachlage und berichtet sogar von Bizim Kiez, unserem Kampf für den Türkischen Gemüseladen und ja, ich kann mich erinnern, sie dort ein paar Mal gesehen zu haben. Es muss in einem Roadmovie nicht ständig etwas passieren, aber es macht Spaß, wenn es doch so ist. Dies ist ein normales Buch, nicht zu lang, nicht zu kompliziert. Eine spannend und schnell erzählte Geschichte, ein Pageturner der besten Sorte: voller Tiefe und voller Witz.


Es geht um zwei Frauen, die ihren Vätern, bzw. Ersatzvätern, nachspüren und sich gleichzeitig von ihnen verabschieden müssen. Es geht nebenbei natürlich auch um die Mütter und Selbs…

Anke Stelling, Schäfchen im Trockenen

"Wir sind Opfer. Und unseres Glückes Schmied! Wir machen uns gut in egal welcher Kulisse, sind die Protagonisten unseres Lebens."


Anke Stellings neues Buch Schäfchen im Trockenen habe ich verschlungen. Es ist großartig geschrieben und mit seiner Handlung so nah am Leben dran, wie man es selten findet, an dem Hier und Jetzt von mir und vielen meiner Freunde, die mit Kindern und der existentiellen Unsicherheit mitten in Berlin, mitten in einer großen Stadt in Europa leben, wo Neoliberalismus und Kapitalismus die Werte vorgeben und man, plant man schlecht, auch sehr leicht unter die Räder kommen kann. Vielleicht vor allen Dingen dann, wenn man sich dem Leben mit Chuzpe und offenen Armen, voller Vertrauen, ein wenig ausliefert. Hier springe ich vom Zehnmeterbrett, mach' mit mir, was Du willst, Du verrücktes Leben!
Resi ist Schriftstellerin. Sie lebt mit ihrer Familie in Berlin und hat ein Buch über ihre Freunde geschrieben, die im Rahmen einer Baugruppe ein tolles eigenes Hau…

Assaf Gavron - Achtzehn Hiebe

"Ich spürte, dass sie mich ansah, ein intensiver Blick trotz der doppelten Filterung durch Sonnenbrille und Spiegel, und dann zuckten ihre zinnoberrot geschminkten Lippen, die etwas zu voll und zu jung für ihr Alter schienen, und mit einem halben Lächeln sagte sie: "Zum Trumpeldorfriedhof." Ich schaltete in Drive."



Der Taxifahrer Eitan Einoch fährt die fünfundachtzigjährige Lotta Perl an einem ganz normalen Tag zu einer Beerdigung, aber von diesem Moment an verändert sich vieles in seinem Leben. Es wird aufregend, spannend und unversehens findet er sich in der Rolle eines Detektivs wider.
Dieser Roman, der im heutigen Tel Aviv spielt, bezieht einen großen Teil seiner Spannung aus der Vergangenheit, aus der Mandatszeit, als Israel noch nicht Israel war, als Palästina noch von den Engländern besetzt/verwaltet wurde und Lotta Perl und der Engländer, zu dessen Beerdigung sie unterwegs ist, junge Leute und ein Liebespaar waren. Der Roman erzählt von einer Zeit, von eine…

Karl Ove Knausgård - Im Frühling

„Ich hatte begonnen, eine Art Tagebuch für dich zu schreiben, oder einen langen Brief darüber, wer wir waren und was hier passierte, während wir auf dich warteten….Als eine Art, Platz für dich zu schaffen.“
Dieser Gedanke ist so wunderschön, dass er mich jedesmal lächeln lässt: für ein noch im Mutterleib heran wachsendes Kind eine Art Tagebuch schreiben, um für es in dem bereits existierenden Leben einen Platz zu schaffen. Unwillkürlich wünschte ich mir, ich wäre auf diese Idee gekommen, während ich mit meinen Töchtern schwanger war. Mit dieser Aussage hat Karl Ove Knausgård einmal mehr umschrieben, für wie wichtig und mächtig er die Sprache hält. Sie ist für ihn das Medium, welches uns alle im Leben verankern kann, egal, was uns zustoßen mag, egal, wie heftig das Leben sich uns um die Ohren schlägt.  Im Frühling hat mich auf eine  unvorhersehbare Art kalt erwischt. Denn ich hatte ja bereits Im Herbst und Im Winter gelesen, welche ich beide mehr oder weniger ähnlich fand, gerne gelesen…