Direkt zum Hauptbereich

Buch der Woche - Nachts ist es leise in Teheran von Shida Bazyar


Nachts ist es leise in Teheran"Wir haben gedacht wir machen das einzig Richtige, hat mein Vater gesagt, das beschützt einen vor der Realität."

Vielleicht ist dies das Buch, das mir bisher am eindrücklichsten und doch unaufgeregtesten verdeutlicht, was es heißt, ins Exil zu gehen, weil man in seinem eigenen Land so derart bedroht ist, dass man dort nicht mehr leben kann.

Shida Bazyar schreibt in ihrem Buch Nachts ist es leise inTeheran, erschienen im Kölner Kiepenheuer & Witsch Verlag, die Geschichte einer iranischen Familie, die nach der Revolution gegen den Schah das Land verlassen muss, weil die Ayatollahs ein mindestens so brutales Regime installieren, in welchem alle gefoltert werden und/oder sterben, die sich den strengen Gesetzen nicht fügen, die den Gotteskriegern nicht passen. „Pahlavi war böse, sagt er, er war ein böser und schlimmer Mann, aber diese Geistlichen, die machen alles noch viel schlimmer, Khomeini war ein Mörder, Laleh, es sind Mörder, die dieses Land regieren.“ sagt Lalehs Großvater zu ihr, als sie das erste Mal Iran besucht. Er ist Behsads Vater und hat seinen Sohn seit dessen Flucht nicht mehr gesehen. Die Familie war heimlich geflüchtet, damit niemand einen Verdacht schöpfte und unter Umständen damit selbst in Gefahr geriete.
Die Geschichte wird in vier Kapiteln und einem Epilog erzählt, jeweils von einer anderen Person. Zuerst erzählt der junge Behsad wie er kämpft gegen den Schah und dann in den Untergrund geht nach dem Sturz des Schahs, als verschiedene Gruppen erst mit- dann gegeneinander für ein neues Iran kämpfen. Es ist das Jahr 1979 und er lernt Nahid kennen, eine belesene Literaturstudentin, die ebenfalls, wie er,  auf Seiten der Sozialisten steht. Ihr Vorbild ist Che Guevara. Sie träumen davon, das Iran wie Kuba wird. 
1989. Nun erzählt Nahid, die mittlerweile seine Frau ist, von ihrem Leben in Deutschland nach der Flucht dorthin, ihr Asylantrag ist noch nicht entschieden, sie leben in einem Zustand von Unsicherheit, dürfen nicht arbeiten, nicht studieren. Es ist für mich immer wieder spannend, Deutschland, mein Land, aus der Sicht eines Menschen geschildert zu bekommen, die hierher kam, um Sicherheit zu finden. Der alles fremd ist, selbst die Menschen, die ihr freundlich gesonnen sind. „Frau Sommer trinkt vom schwarzen Tee. Frau Sommer tut immer so, als wäre das ein ganz besonderer Tee, den wir trinken. Die ersten Male hat sie immer gefragt, wie ich den mache. Ihre Blicke haben den Samowar gesucht, und ich habe ihr den kleinen verkalkten Wasserboiler gezeigt. Und dann die Teebeutel aus dem Supermarkt, der immer nach Radieschen und Essig riecht, wo immer etwas auf den Boden gekippt wurde.“ Zu jener Zeit gingen Behsad und Nahid noch davon aus, dass sich in Iran alles wieder ändern würde, dass das Unrechtsregime der Ayatollahs nicht lange dauern konnte. Sie gingen davon aus, dass sie bald nach Iran zurückkehren könnten. Der Aufenthalt in Deutschland war als Übergang gedacht, als Pause, bevor sie wieder in Iran leben konnten.
Das Buch leistet insofern zwei Dinge in wirklich fabelhafter Sprache und Erzählkunst: Es schildert uns Deutschland aus der Sicht von Flüchtlingen, und was könnte heute aktueller sein? Zum anderen schildert es uns das Leben und das Innenleben von Flüchtlingen. Auch das so aktuell wie kaum ein anderes Thema. Wir lesen, wie es sich anfühlt, die einzige Mosle in einer Klasse von Christen zu sein, und niemand merkt, jahrelang, dass bei Mosle das m hinten fehlt. Immer steht in ihrem Zeugnis das Wort Mosle, wo bei den anderen katholisch steht oder evangelisch. Laleh, die Tochter von Beshad und Nahid, fühlt sich anders, auffällig und versucht dies, mit besonders guten Noten wettzumachen.
Das dritte Kapitel erzählt uns diese Tochter, Laleh, 1999. Sie erzählt von einer Reise nach Teheran, der ersten seit der Flucht. Es scheint, das Land öffnet sich dem Westen. Es ist möglich, wieder hinzufliegen ohne die Angst, gleich verhaftet zu werden. Sie fliegt mit ihrer kleinen Schwester Tara und ihrer Mutter nach Teheran. Der Vater kommt nicht mit. Denn in dem Land wurde sein Freund im Gefängnis ermordet und er kann und will diesen Mord nicht legitimieren, indem er in diesem Land Urlaub macht. Die Tochter, aufgewachsen in Deutschland, vergleicht die beiden Länder, ihr Leben in Deutschland mit dem Leben, das sie in Iran haben würde. Sie kann sich ein Leben in Iran nicht mehr vorstellen und ist trotzdem emotional vollkommen aufgewühlt von den Erinnerungen, von den Menschen, die sie wieder verlassen muss.
„Tara hat sie einfach erst mit zehn kennengelernt, die Tanten und Onkel, und ich beneide sie darum, denn besser, man vermisst seinen Onkel erst ab zehn, als ab vier. Vielleicht hätte ich Tara schon viel früher sagen müssen, dass es wehtun wird, sie kennenzulernen und wieder zu gehen, vielleicht wäre das meine Aufgabe gewesen.“
2009, Mo erzählt, der Bruder von Laleh. Er studiert, aber eigentlich fühlt er sich fremd, verloren. Er schaut Tagesschau, verfolgt die grüne Bewegung in Iran auf You tube und fragt sich, warum er nicht dabei ist, sagt sich, dass er dabei wäre, wenn er dort leben würde. Er sagt sich auch, dass sich jetzt alles ändern kann und seine Eltern vielleicht doch noch zu den Gewinnern gehören werden. "Dabei ist das doch der Kampf meiner Eltern, der dort fortgeführt wird, dabei müsste doch gerade mein Vater dort sein, um zu sehen: Ihr Kampf ist nie gescheitert, er musste nur pausieren." 
Am Ende steht der Epilog, erzählt von der jüngsten Schwester Tara, das einzige in Deutschland geborene Kind der Familie. Ein Blick in die Zukunft. Ein Wunschtraum.

Die Autorin schafft es scheinbar mühelos, jedem einzelnen der ErzählerInnen eine ganz eigene Stimme zu geben. So erleben wir die Geschichte aus unterschiedlichen, sich ergänzenden Perspektiven, in verschiedenen Zeitfenstern, die die Geschichte eines Exils dokumentieren, Schritt für Schritt, Generation für Generation. Es zeigt so deutlich, warum jemand kommt, dass jemand eigentlich nur vorübergehend bleiben möchte, weil er natürlich eine Heimat hat. Es zeigt auch, wie viel emotionales Trauma geschaffen wird durch Unrechtsregime und wie vielschichtig dieses ist, und dass es nicht aufhört mit der Flucht, auch nicht für jene, die bereits in Sicherheit geboren werden. Dieses Buch, das über Iran erzählt, war für mich von der ersten Seite an übertragbar auf alle Länder, in denen momentan Mörder herrschen. Vor allem dachte ich oft an Syrien und seine Flüchtlinge. 

Während des Lesens dachte ich immer wieder: ja, warum nennen wir diese Menschen Flüchtlinge? Warum nennen wir sie nicht eigentlich Exilanten? So wie Thomas Mann ein Exilant war? Oder Bertolt Brecht. Denn auch in unserem Land haben ja einmal die Mörder regiert. Exilant hört sich viel großherziger dem Menschen gegenüber an, freundlicher als Asylant, hinter welchem Begriff sich heutzutage die Vorverurteilungen auftürmen. Asylanten sind Menschenmassen, die uns scheinbar überrollen. Exilanten sind Individuen mit intellektuellen und kulturellen Fähigkeiten, welche eine Bereicherung darstellen für das Land, in das sie kommen. Ich weiß nicht, ob nur ich diesen Unterschied spüre.

Lesen, das ist mir bei diesem Buch wieder sehr deutlich geworden, ist für mich vor allem auch die Möglichkeit, meine eigene subjektive Sicht auf die Welt immer wieder neu zu öffnen, weit zu öffnen, und zu verstehen, wie begrenzt jeder einzelne von uns die Welt sieht. Wir wissen nichts von den Menschen, die zu uns kommen. Noch nicht einmal, wenn wir es glauben. Das Leben, das sie hinter sich lassen mussten, ist so anders, als alles, was wir kennen. Wir können es uns nicht vorstellen. Ihre Verletzungen sind so brutal und so vielschichtig, wir können keine Ahnung davon haben, denn wir haben durch die Gnade unserer Geburt (Ort & Zeit) so etwas noch nicht einmal im Ansatz erlebt. Die Generation unserer Eltern, zum Beispiel mein Onkel, der aus Schlesien hierher flüchten musste als kleiner Junge, der seine Mutter dennoch erfolgreich vor einer Vergewaltigung durch russische Soldaten beschützen konnte, der versteht sie. Er weinte einmal bei mir am Telefon, als er über diese Menschen sprach, die hier so oft so ohne jedes Mitgefühl empfangen werden. Er konnte sich erinnern, wie er sich damals fühlte als Fremder. Selbst wenn wir sie wärmen, sie nähren, sie freundlich aufnehmen, können wir ihnen die Angst um all jene, die noch dort sind, im Bombenhagel, in Folterkellern, wir können sie ihnen nicht nehmen. Wie auch? Es ist ihr Leben, das dort, in diesem fremden Land, gerade zerstört wird. Während sie ihre Haut gerettet haben und vielleicht ihre Kinder, die jetzt hier groß werden, und die alte Heimat irgendwann kaum noch wieder erkennen werden. 

(c) Susanne Becker

Kommentare

Beliebte Texte

My list of favourites 2018

Hier ein paar kurze Highlights meines Jahres 2018, ohne große Worte. Es war ein eher ruhiges Jahr, gespickt mit wunderbaren Ausnahmeerscheinungen. Die Leipziger Buchmesse, im Schnee versunken, ein Konzert von Pearl Jam in der Waldbühne bei strahlendem Sommerwetter, eine Geburtstagsparty in München, bei stundenlangem Platzregen, draußen, eine spontane Fahrt nach Prag, die Marina Abramovic Werkschau in Bonn, eine Reise nach Rom, eine Floßfahrt auf der Mecklenburgischen Seenplatte, die beste Demo meines Lebens... Viele viele random acts of kindness, von Freunden und Fremden.

Filme:




Werk ohne Autor, den ich dank Bloggerfreundin Marina von literaturleuchtet mit einer Freikarte geniessen durfte. Danke 💜Female PleasureLuckyBücher: Ich habe für meinen eigenen Geschmack in diesem Jahr ein paar echte Meisterwerke in den Händen und vor den Augen gehalten, und dann noch viele Bücher, die wunderbar waren, mich überrascht und beglückt haben. Hier nur eine Auswahl. Ansonsten könnt Ihr in meinem Blog …

Philipp Weiss, Am Weltenrand sitzen die Menschen und lachen

Ein Roman ist dies, der alle Regeln sprengt, leichtfüßig, selbstverständlich und nicht einmal dachte ich: so geht das nicht, sondern ununterbrochen, bei der Lektüre der gesamten über 1000 Seiten, aufgeteilt auf insgesamt fünf verschiedene Bände, dachte ich immer nur: ja, genau so geht es. Nur so geht es ab jetzt, dass einer einen Roman schreibt. Alles ist erlaubt und das muss auch so sein.


Am Weltenrand sitzen die Menschen und lachen war vielleicht die befriedigendste Lektüre im gesamten Jahr 2018 für mich und sie fand mich erst zum Ende hin. Da kam meine Freundin aus dem Burgenland und brachte mir dieses wunderbare Buch mit. Ein Schuber, fünf Bände, jedes eine andere Farbe, jedes ein anderer Erzähler. Ich schreckte zunächst zurück und dachte mir, höflicherweise würde ich es nicht ablehnen, aber lesen würde ich es erst so um 2024 herum, oder sogar später. Dann blätterte ich noch am gleichen Abend den ersten Band im Schuber auf, der schwarz ist und las die ersten Seiten und danach konnt…

Lucy Fricke, Töchter

Natürlich habe ich ein Faible für lange, sehr lange, komplizierte, sehr komplizierte Bücher.
Gerade noch schwelgte ich am Weltenrand des Österreichers Philipp Weiss herum, da flog mir zu Weihnachten Töchter ins Haus. Geschrieben ist es von Lucy Fricke, die, wenn ich mich nicht sehr täusche, bei mir um die Ecke wohnt. Jedenfalls beschreibt sie meinen Kiez mit präziser Kenntnis der Sachlage und berichtet sogar von Bizim Kiez, unserem Kampf für den Türkischen Gemüseladen und ja, ich kann mich erinnern, sie dort ein paar Mal gesehen zu haben. Es muss in einem Roadmovie nicht ständig etwas passieren, aber es macht Spaß, wenn es doch so ist. Dies ist ein normales Buch, nicht zu lang, nicht zu kompliziert. Eine spannend und schnell erzählte Geschichte, ein Pageturner der besten Sorte: voller Tiefe und voller Witz.


Es geht um zwei Frauen, die ihren Vätern, bzw. Ersatzvätern, nachspüren und sich gleichzeitig von ihnen verabschieden müssen. Es geht nebenbei natürlich auch um die Mütter und Selbs…

Assaf Gavron - Achtzehn Hiebe

"Ich spürte, dass sie mich ansah, ein intensiver Blick trotz der doppelten Filterung durch Sonnenbrille und Spiegel, und dann zuckten ihre zinnoberrot geschminkten Lippen, die etwas zu voll und zu jung für ihr Alter schienen, und mit einem halben Lächeln sagte sie: "Zum Trumpeldorfriedhof." Ich schaltete in Drive."



Der Taxifahrer Eitan Einoch fährt die fünfundachtzigjährige Lotta Perl an einem ganz normalen Tag zu einer Beerdigung, aber von diesem Moment an verändert sich vieles in seinem Leben. Es wird aufregend, spannend und unversehens findet er sich in der Rolle eines Detektivs wider.
Dieser Roman, der im heutigen Tel Aviv spielt, bezieht einen großen Teil seiner Spannung aus der Vergangenheit, aus der Mandatszeit, als Israel noch nicht Israel war, als Palästina noch von den Engländern besetzt/verwaltet wurde und Lotta Perl und der Engländer, zu dessen Beerdigung sie unterwegs ist, junge Leute und ein Liebespaar waren. Der Roman erzählt von einer Zeit, von eine…

Anke Stelling, Schäfchen im Trockenen

"Wir sind Opfer. Und unseres Glückes Schmied! Wir machen uns gut in egal welcher Kulisse, sind die Protagonisten unseres Lebens."


Anke Stellings neues Buch Schäfchen im Trockenen habe ich verschlungen. Es ist großartig geschrieben und mit seiner Handlung so nah am Leben dran, wie man es selten findet, an dem Hier und Jetzt von mir und vielen meiner Freunde, die mit Kindern und der existentiellen Unsicherheit mitten in Berlin, mitten in einer großen Stadt in Europa leben, wo Neoliberalismus und Kapitalismus die Werte vorgeben und man, plant man schlecht, auch sehr leicht unter die Räder kommen kann. Vielleicht vor allen Dingen dann, wenn man sich dem Leben mit Chuzpe und offenen Armen, voller Vertrauen, ein wenig ausliefert. Hier springe ich vom Zehnmeterbrett, mach' mit mir, was Du willst, Du verrücktes Leben!
Resi ist Schriftstellerin. Sie lebt mit ihrer Familie in Berlin und hat ein Buch über ihre Freunde geschrieben, die im Rahmen einer Baugruppe ein tolles eigenes Hau…

Karl Ove Knausgård - Im Frühling

„Ich hatte begonnen, eine Art Tagebuch für dich zu schreiben, oder einen langen Brief darüber, wer wir waren und was hier passierte, während wir auf dich warteten….Als eine Art, Platz für dich zu schaffen.“
Dieser Gedanke ist so wunderschön, dass er mich jedesmal lächeln lässt: für ein noch im Mutterleib heran wachsendes Kind eine Art Tagebuch schreiben, um für es in dem bereits existierenden Leben einen Platz zu schaffen. Unwillkürlich wünschte ich mir, ich wäre auf diese Idee gekommen, während ich mit meinen Töchtern schwanger war. Mit dieser Aussage hat Karl Ove Knausgård einmal mehr umschrieben, für wie wichtig und mächtig er die Sprache hält. Sie ist für ihn das Medium, welches uns alle im Leben verankern kann, egal, was uns zustoßen mag, egal, wie heftig das Leben sich uns um die Ohren schlägt.  Im Frühling hat mich auf eine  unvorhersehbare Art kalt erwischt. Denn ich hatte ja bereits Im Herbst und Im Winter gelesen, welche ich beide mehr oder weniger ähnlich fand, gerne gelesen…