Direkt zum Hauptbereich

Buch der Woche - Leben von Karl Ove Knausgard

Es wird sehr viel getrunken. Es wird sehr viel die Frage gestellt: "Werde ich jemals Sex haben?" oder auch: "Kann ich überhaupt Sex haben?" Es ist ein Buch über Knausgards späte Adoleszenz, die Jahre zwischen 16 und 18 etwa - das Ende der Schulzeit und ein Jahr in Nord-Norwegen, wo er als Aushilfslehrer gearbeitet hat.
LebenDieser vierte Band von Mein Kampf, "Leben", hat mich von Anfang an nicht ganz so intensiv gepackt wie "Lieben" und "Sterben", in denen beiden ich quasi versunken war, die ich praktisch inhaliert habe. Dennoch: niemals wäre es mir in den Sinn gekommen, dieses Buch halb gelesen beiseite zu räumen. Der Suchtfaktor, von dem im Zusammenhang mit ihm so viele Leser sprechen, hat mich definitiv auch hier wieder gepackt. Wie ich es schon in meiner Besprechung nach der Lektüre von Sterben erwähnte: Ich bin ein Fan von Knausgard. Das hat sich nicht geändert. Ich mag seine Art, offen und ohne Maske (zumindest gehe ich davon aus, dass es so ist), über sein gesamtes Leben zu berichten, dabei keine eigene Schwäche (oder solche von anderen) herunter spielend. Er stellt sich selber bloß und gibt jedem anderen Menschen damit die Erlaubnis, zu sein, ohne sich zu verstellen. Das hat schon einen ganz besonderen Reiz in einer Zeit, in der Fassaden und Äußerlichkeiten eine derart immense Wichtigkeit zu haben scheinen.

Also nochmal: es wird sehr viel getrunken, auch durchaus gekotzt. Das hat mich teilweise seltsam berührt. Ich habe diese endlosen Passagen, in denen er Besäufnisse und Parties aller Art beschrieb, teilweise ungeduldig gelesen. Ich bin ein Fan von Lieben und Sterben, ich denke, weil beide mit meiner aktuellen Wirklichkeit oder jener, die noch nicht sehr lange zurück liegt, am meisten zu tun haben. Ich bin eine Leserin, die sich unglaublich gerne identifiziert. In einem Buch über einen jungen Typen, der säuft und darauf wartet, endlich entjungfert zu werden, ist das nur peripher möglich.
Wie in allen bisherigen Knausgard Büchern ging es mir auch in diesem immer wieder so, dass ich damit rechnete, gleich würde etwas schreckliches geschehen. Oft schreibt er in einem Tonfall und mit einer Technik, die wahnsinnige Spannung aufbaut, man gruselt sich beinahe, und dann passiert im Grunde ... nichts. Also, es passieren so Dinge, die einem auch selbst passieren: man geht zurück in seine Wohnung nach einem Spaziergang, macht sich einen Kaffee, legt eine Platte auf, setzt sich an den Schreibtisch und beginnt, seine erste Kurzgeschichte zu schreiben. Mir kam der Gedanke, dass dies einer seiner "Tricks" ist, ohne das ich dies abwertend meine, dass man als Leser nicht wegkommt von ihm: er ist unglaublich gut darin, selbst bei den alltäglichsten Beschreibungen, eine Spannung aufzubauen, die ich sonst nur als Kind bei Aktenzeichen XY erlebt habe.
Leben ist das Buch, in dem Knausgard erzählt, wie er zu schreiben begann. Er geht in das einsame Nord-Norwegen, um sich neben der Tätigkeit als Lehrer ganz ohne weitere Ablenkungen aufs Schreiben konzentrieren zu können. Wir erleben die Reaktionen seiner ersten Leser, seine Besessenheit und seinen Ehrgeiz. Da ist jemand, der wirklich schreiben will und wie wir heute wissen: der dies auch umgesetzt hat.
In diesem Buch umschleicht Knausgard auch die Mädchen. Er möchte endlich entjungfert werden. Er verknallt sich mehrere Male, er hat Freundinnen, er stellt Mädchen erfolglos nach, er fantasiert über sie. Natürlich legt man das Buch nicht aus der Hand, bis man erfahren hat, ob er nun, oder ob nicht. Das ist ja auch klar. Man will es irgendwann circa genauso dringend wissen wie er selbst. In der Zwischenzeit liest man, und das ist durchaus prima und ein vollkommener Genuss sogar an mancher Stelle, von all den alltäglichen Details aus dem Leben des jungen Knausgard. Man erinnert sich an seine eigene Spätpubertät, und fragt sich, wie er es überhaupt mit 18 geschafft hat, einigermaßen den Lehrer zu mimen. Man selbst hat ja auch viel getrunken und hatte relativ häufig irgendeinen Jungen im Kopf, man feierte Parties und lag nachts in den Wupperwiesen mit sehr viel Obstwein,  man stellte auch Jungen nach, oder sie stellten einem nach. Die Details und Alltäglichkeiten des eigenen Lebens waren in etwa so spannend wie die von Knausgard. Aber seine liest man, die eigenen würde man noch nicht mal aufschreiben. Und als Lehrerin hätte man in dieser Zeit mit Sicherheit nichts zustande gebracht. Das habe ich bewundert, dass er trotz seiner Jugend und seiner beständigen Trunkenheit möglicherweise kein ganz schlechter Lehrer war.
Was fehlt in diesem Band sind die vielen philosophischen, literarischen und kunstgeschichtlichen Einschübe, die für mich die beiden zuerst von mir gelesenen Bücher bereichert haben. Ich mag es, wenn er anfängt, zu theoretisieren. Im Gegensatz dazu ist dieses Buch pralles Leben. Das hat auch etwas. Wenn es überhaupt theoretische Einschübe gibt, sind sie kurz und prägnant und haben mit einer konkreten Situation zu tun.

"Die Leute waren dermaßen besessen von unwichtigen Dingen, sie suchten so lange, bis sie irgendwas fanden , das nicht funktionierte, und dann schlugen sie zu, statt das große Ganze zu sehen: Hier gehen wir, die Menschen auf der Erde, und sind doch nur eine kurze Weile hier, inmitten all des Fantastischen um uns herum: Gräser und Bäume, Dachse und Katzen, Fische und Meere, ein mit Sternen übersäten Himmel. Und dann regt sich jemand über eine gerissene Gitarrensaite auf? Über einen zerbrochenen Trommelstock? Scheißbettzeug, das man vor langer Zeit verliehen hat? Wirklich, was ist bloß los mit euch?"

Also Fazit: Das Buch hat mich nicht so gepackt wie Lieben und Sterben. Dennoch würde ich es jederzeit noch einmal lesen. Dennoch kann ich es kaum erwarten, Träumen und Spielen in die Hände zu bekommen!
Klar?
Und wie Martina Büttner es am 27.7.2015 so schön bei literaturleuchtet bemerkte: "Man kann getrost mit jedem der Bände beginnen, denn man wird ohnehin noch alle anderen lesen."

Ich danke btb herzlich für die Zusendung des Rezensionsexemplars.


Kommentare

Beliebte Texte

My list of favourites 2018

Hier ein paar kurze Highlights meines Jahres 2018, ohne große Worte. Es war ein eher ruhiges Jahr, gespickt mit wunderbaren Ausnahmeerscheinungen. Die Leipziger Buchmesse, im Schnee versunken, ein Konzert von Pearl Jam in der Waldbühne bei strahlendem Sommerwetter, eine Geburtstagsparty in München, bei stundenlangem Platzregen, draußen, eine spontane Fahrt nach Prag, die Marina Abramovic Werkschau in Bonn, eine Reise nach Rom, eine Floßfahrt auf der Mecklenburgischen Seenplatte, die beste Demo meines Lebens... Viele viele random acts of kindness, von Freunden und Fremden.

Filme:




Werk ohne Autor, den ich dank Bloggerfreundin Marina von literaturleuchtet mit einer Freikarte geniessen durfte. Danke 💜Female PleasureLuckyBücher: Ich habe für meinen eigenen Geschmack in diesem Jahr ein paar echte Meisterwerke in den Händen und vor den Augen gehalten, und dann noch viele Bücher, die wunderbar waren, mich überrascht und beglückt haben. Hier nur eine Auswahl. Ansonsten könnt Ihr in meinem Blog …

Philipp Weiss, Am Weltenrand sitzen die Menschen und lachen

Ein Roman ist dies, der alle Regeln sprengt, leichtfüßig, selbstverständlich und nicht einmal dachte ich: so geht das nicht, sondern ununterbrochen, bei der Lektüre der gesamten über 1000 Seiten, aufgeteilt auf insgesamt fünf verschiedene Bände, dachte ich immer nur: ja, genau so geht es. Nur so geht es ab jetzt, dass einer einen Roman schreibt. Alles ist erlaubt und das muss auch so sein.


Am Weltenrand sitzen die Menschen und lachen war vielleicht die befriedigendste Lektüre im gesamten Jahr 2018 für mich und sie fand mich erst zum Ende hin. Da kam meine Freundin aus dem Burgenland und brachte mir dieses wunderbare Buch mit. Ein Schuber, fünf Bände, jedes eine andere Farbe, jedes ein anderer Erzähler. Ich schreckte zunächst zurück und dachte mir, höflicherweise würde ich es nicht ablehnen, aber lesen würde ich es erst so um 2024 herum, oder sogar später. Dann blätterte ich noch am gleichen Abend den ersten Band im Schuber auf, der schwarz ist und las die ersten Seiten und danach konnt…

Lucy Fricke, Töchter

Natürlich habe ich ein Faible für lange, sehr lange, komplizierte, sehr komplizierte Bücher.
Gerade noch schwelgte ich am Weltenrand des Österreichers Philipp Weiss herum, da flog mir zu Weihnachten Töchter ins Haus. Geschrieben ist es von Lucy Fricke, die, wenn ich mich nicht sehr täusche, bei mir um die Ecke wohnt. Jedenfalls beschreibt sie meinen Kiez mit präziser Kenntnis der Sachlage und berichtet sogar von Bizim Kiez, unserem Kampf für den Türkischen Gemüseladen und ja, ich kann mich erinnern, sie dort ein paar Mal gesehen zu haben. Es muss in einem Roadmovie nicht ständig etwas passieren, aber es macht Spaß, wenn es doch so ist. Dies ist ein normales Buch, nicht zu lang, nicht zu kompliziert. Eine spannend und schnell erzählte Geschichte, ein Pageturner der besten Sorte: voller Tiefe und voller Witz.


Es geht um zwei Frauen, die ihren Vätern, bzw. Ersatzvätern, nachspüren und sich gleichzeitig von ihnen verabschieden müssen. Es geht nebenbei natürlich auch um die Mütter und Selbs…

Assaf Gavron - Achtzehn Hiebe

"Ich spürte, dass sie mich ansah, ein intensiver Blick trotz der doppelten Filterung durch Sonnenbrille und Spiegel, und dann zuckten ihre zinnoberrot geschminkten Lippen, die etwas zu voll und zu jung für ihr Alter schienen, und mit einem halben Lächeln sagte sie: "Zum Trumpeldorfriedhof." Ich schaltete in Drive."



Der Taxifahrer Eitan Einoch fährt die fünfundachtzigjährige Lotta Perl an einem ganz normalen Tag zu einer Beerdigung, aber von diesem Moment an verändert sich vieles in seinem Leben. Es wird aufregend, spannend und unversehens findet er sich in der Rolle eines Detektivs wider.
Dieser Roman, der im heutigen Tel Aviv spielt, bezieht einen großen Teil seiner Spannung aus der Vergangenheit, aus der Mandatszeit, als Israel noch nicht Israel war, als Palästina noch von den Engländern besetzt/verwaltet wurde und Lotta Perl und der Engländer, zu dessen Beerdigung sie unterwegs ist, junge Leute und ein Liebespaar waren. Der Roman erzählt von einer Zeit, von eine…

Anke Stelling, Schäfchen im Trockenen

"Wir sind Opfer. Und unseres Glückes Schmied! Wir machen uns gut in egal welcher Kulisse, sind die Protagonisten unseres Lebens."


Anke Stellings neues Buch Schäfchen im Trockenen habe ich verschlungen. Es ist großartig geschrieben und mit seiner Handlung so nah am Leben dran, wie man es selten findet, an dem Hier und Jetzt von mir und vielen meiner Freunde, die mit Kindern und der existentiellen Unsicherheit mitten in Berlin, mitten in einer großen Stadt in Europa leben, wo Neoliberalismus und Kapitalismus die Werte vorgeben und man, plant man schlecht, auch sehr leicht unter die Räder kommen kann. Vielleicht vor allen Dingen dann, wenn man sich dem Leben mit Chuzpe und offenen Armen, voller Vertrauen, ein wenig ausliefert. Hier springe ich vom Zehnmeterbrett, mach' mit mir, was Du willst, Du verrücktes Leben!
Resi ist Schriftstellerin. Sie lebt mit ihrer Familie in Berlin und hat ein Buch über ihre Freunde geschrieben, die im Rahmen einer Baugruppe ein tolles eigenes Hau…

Karl Ove Knausgård - Im Frühling

„Ich hatte begonnen, eine Art Tagebuch für dich zu schreiben, oder einen langen Brief darüber, wer wir waren und was hier passierte, während wir auf dich warteten….Als eine Art, Platz für dich zu schaffen.“
Dieser Gedanke ist so wunderschön, dass er mich jedesmal lächeln lässt: für ein noch im Mutterleib heran wachsendes Kind eine Art Tagebuch schreiben, um für es in dem bereits existierenden Leben einen Platz zu schaffen. Unwillkürlich wünschte ich mir, ich wäre auf diese Idee gekommen, während ich mit meinen Töchtern schwanger war. Mit dieser Aussage hat Karl Ove Knausgård einmal mehr umschrieben, für wie wichtig und mächtig er die Sprache hält. Sie ist für ihn das Medium, welches uns alle im Leben verankern kann, egal, was uns zustoßen mag, egal, wie heftig das Leben sich uns um die Ohren schlägt.  Im Frühling hat mich auf eine  unvorhersehbare Art kalt erwischt. Denn ich hatte ja bereits Im Herbst und Im Winter gelesen, welche ich beide mehr oder weniger ähnlich fand, gerne gelesen…