Direkt zum Hauptbereich

About what is happening right now

This text has been published on Valley Haggards Life in 10 minutes, but I wanted to also publish it on my own blog, so here it is again.

I feel like I can not shower enough to get rid of this negative stuff, clinging to my skin, inside and out. Something seems to be lost. There is, for a year now, a dirt creeping up, an emotional dirt, which so far I only knew from history books or stories about far away places. I knew, they existed, but somehow I was naive, I never thought, they would come so close to me during my lifetime, that they would directly enter my heart, my soul, my entire being on a level, that forces me, to confront this shit every day, every minute.
It started with the so-called „refugee-crisis“, which actually were syrian people, bombed by their own government and russians, attacked by the IS, trying to somehow make it to a safe place, which they only could on illegal routes, because nobody really wanted to take them in. Not so many, at least. So, all those boats and caravans of people marching towards Europe were seen as a threat for our european values, which all of a sudden did not include: helping the haunted anymore. It rather included a detailed us versus them -position, closing borders, letting people drown in the meditarrean in order to protect our homeland security. More and more often you heard racist things uttered by people, you so far thought were regular guys. You also heard anti-democratic stuff uttered more and more by regular people. self righteousness became very strong, also the urge, to express your opinions violently (note to myself: fear is not an opinion, also hate or rage). Helplessness is also not an opinion.
People won elections with statements, I for decades, for my entire life have not even thought, I mean, I thought, we had all learned, that we would never do that again, because, we had Auschwitz.
Now I realize, I was stupid, or naive. You learn from history, that people dont learn from history. I think, thats from Hegel.
I read so much about the 3. Reich, I could write a book about it. I knew so much about the regime in Iran, I could lecture about it. But those were far away. Now, this kind of thinking is closing in on us, me, my friends, my family. It seems plausible, to teach my children the craft of resistance, to maybe decide on learning a neutral language like portuguese or islandic, so that the start in a new country will not be soooo difficult, in case we have to leave. I always had envisioned myself, came the worst case of all worst cases, going to New Mexico. Impossible now, with Trump and all that.
All of a sudden, this negativity, this attitude against an open heart, for restrictions, for hate, against love (I read somewhere the thread of a republican from Texas who called democrats „liberal retards“, so liberal is something, to be insulted for. In my entire life, it had been an ideal. Now, it was something, you started protecting and maybe even hiding from the wrong people, because you wanted it safe, inside of yourself, so it could still nourish your soul. You didnt want it damaged and /or destroyed by people, who spit on it.
I feel, I can not shower enough, to get  rid of that dirt, that I feel clinging to me since last year, when I still thought, people would wake up fast. We all have had access to the same information about what damage racism, sexism, bigotry, lies, violence et cetera do to a society – so how come, that all of a sudden so many people come to the conclusion, they still like it better??? I dont get it? I dont get, how women can vote for a government, that will definitely take many of their rights away again, like, you know, women have been oppressed always. We were finally free, at least here, on this tiny island, and now you fucking idiots fall on your knees in front of a pussy graber so he can take your rights away from you and stick his tongue in your mouth? I mean, no, sorry, this was supposed to become a positive text. But truly:
Given the choice between the western world, how it has been in all its glorious imperfection over the past decades, and say, Turkey today, or Russia, or lets be daring: why not all live in a country like North Korea? I mean, you can altogether stop thinking yourself in a country like this. You are freed from the necessity to take over any responsibility for your life, because, the minute, you do, somebody will cut of your head or put you into a dark hole for the rest of your life. Perfect country, if you are so willing to play the victim of your circumstances!

I never wanted to unterstand, I mean, on a deep body level, how Hitler could come into power here. But since last year, I understand more and more, how this happened, unfortunately that this might be about to happen again, and not just in Germany, but in the whole of the western world, and that some deep instinct of me already checks the maps for places, that might remain somewhat safe (Portugal, Iceland?) at least for my daughters.
I never wanted that. I wanted a life, in which not much happens. Peace of mind, maybe. Even.
I will try to open my mind as much as possible, just to be able to bear witness and take my actions from this quiet place within, to which I know, I always have access, even in times of turmoil. 

And then there is this cool statement by Tess Rafferty on the election! Yes!!

(c) Susanne Becker

Kommentare

Beliebte Texte

Bücherwunschliste, Gedanken zu Motherhood und The Favourite - alles durcheinander

Gestern schenkte mir eine Freundin ein Buch zum Geburtstag, nachträglich.
Ich hatte dieses Buch bereits, was sie nicht wissen konnte und was auch keinerlei Problem darstellt. Denn sie kaufte es bei den Lieblingsbuchhändlerinnen und da darf ich es umtauschen.

Sie schenkte mir übrigens Motherhood von Sheila Heti. Ich habe dieses Buch vor ein paar Monaten gelesen und auch gemocht, aber nicht so, dass ich darüber schreiben wollte. Der Grund ist, glaube ich, dass ich Kinder habe. In dem Buch geht es aber eigentlich darum, die Entscheidung zu treffen, ob man als Frau überhaupt Kinder bekommen sollte. Ich konnte für viele Punkte ihrer Befragung des Lebens sehr große Sympathie entwickeln. Andere schienen mir wie aus einer Welt, die ich für immer verlassen habe. Denn ich habe mich längst entschieden und bin Mutter. Egal, was ich tue, meine Kinder und deren Interessen, deren Wohlergehen, werden immer im Zentrum meines Befindens sein. Nie wieder werde ich vor der Frage stehen, ob mein Leben bess…

Anke Stelling, Schäfchen im Trockenen

"Wir sind Opfer. Und unseres Glückes Schmied! Wir machen uns gut in egal welcher Kulisse, sind die Protagonisten unseres Lebens."


Anke Stellings neues Buch Schäfchen im Trockenen habe ich verschlungen. Es ist großartig geschrieben und mit seiner Handlung so nah am Leben dran, wie man es selten findet, an dem Hier und Jetzt von mir und vielen meiner Freunde, die mit Kindern und der existentiellen Unsicherheit mitten in Berlin, mitten in einer großen Stadt in Europa leben, wo Neoliberalismus und Kapitalismus die Werte vorgeben und man, plant man schlecht, auch sehr leicht unter die Räder kommen kann. Vielleicht vor allen Dingen dann, wenn man sich dem Leben mit Chuzpe und offenen Armen, voller Vertrauen, ein wenig ausliefert. Hier springe ich vom Zehnmeterbrett, mach' mit mir, was Du willst, Du verrücktes Leben!
Resi ist Schriftstellerin. Sie lebt mit ihrer Familie in Berlin und hat ein Buch über ihre Freunde geschrieben, die im Rahmen einer Baugruppe ein tolles eigenes Hau…

Hermann Hesse - Das Glasperlenspiel

Es gab Momente, da verstand ich nichts und wollte das Buch einfach beiseite legen.
Das Buch! Das Glasperlenspiel von Hermann Hesse, sein letzter und umfangreichster Roman, sein Alterswerk, erschienen 1943, in zwei Bänden (ja, das Buch ist sehr dick!). Es lag in meinem Stapel ungelesener Bücher, seitdem ich circa 20 war. Ich habe noch die alte, dunkelgrüne Suhrkamp Ausgabe. Gekauft in einer Buchhandlung am Opladener Markt, die es schon lange nicht mehr gibt. Begonnen habe ich das Buch gefühlt zehnmal, und immer wieder beiseite gelegt, weil ich einfach nichts verstand. Einmal bin ich bis Seite 100 gekommen, weiter nie. Ich beschloss dann, dass man vermutlich doch alt sein müsste, um es zu verstehen, Alterswerk eben! Jetzt bin ich einigermaßen alt und ich kann den Erfolg vermelden: Diesmal hab ichs geschafft. Ich bin durch!

„Versenkung und Weisheit waren gute, waren edle Dinge, aber es schien, sie gediehen nur abseits, am Rande des Lebens, und wer im Strom des Lebens schwamm und mit sein…

Books one should read before one dies/Bücher die man gelesen haben sollte bevor man stirbt

Das ist eine absolut subjektive Liste all jener Bücher, von denen ich finde, jeder sollte sie gelesen haben. Ich führe sie kontinuierlich fort und füge Links zu meinen Rezensionen an, so es diese gibt. Meistens kommen pro Jahr nicht mehr als 2, höchstens 4 Bücher dazu. Ich lese sehr viel, durchschnittlich vielleicht 40 bis 65 Bücher pro Jahr (naja, soviel ist das gar nicht, seien wir ruhig mal wieder ehrlich). Ich lese sehr gezielt. Also ich lese niemals etwas, weil man es gelesen haben sollte. Vielmehr lasse ich mich da vollkommen von meinem eigenen Gefühl leiten. Dennoch sind die Bücher, die mich dann wirklich aus den Schuhen heben, wenige. Ich muss aber auch sagen, dass ich sehr selten Bücher ungern lese, mich hindurch quäle. Da ich so gezielt lese, sind die meisten Bücher auch einfach gut in meinen Augen. Aber auf diese Liste kommen nur die herausragenden. Ich ergänze sie, wie gesagt, ständig. Es lohnt sich also, immer mal wieder hereinzuschauen.
Wie für meinen Blog üblich, verzic…

100 bemerkenswerte Bücher - Die New York Times Liste 2013

Die Zeit der Buchlisten ist wieder angebrochen und ich bin wirklich froh darüber, weil, wenn ich die mittlerweile 45 Bücher gelesen habe, die sich um mein Bett herum und in meinem Flur stapeln, Hallo?, dann weiß ich echt nicht, was ich als nächstes lesen soll. Also ist es gut, sich zu informieren und vorzubereiten. Außerdem sind die Bücher nicht die gleichen Bücher, die ich im letzten Jahr hier erwähnt hatte. Manche sind die gleichen, aber zehn davon habe ich gelesen, ich habe auch andere gelesen (da fällt mir ein, dass ich in den nächsten Tagen, wenn ich dazu komme, ja mal eine Liste der Bücher erstellen könnte, die ich 2013 gelesen habe, man kann ja mal angeben, das tun andere auch, manche richtig oft, ständig, so dass es unangenehm wird und wenn es bei mir irgendwann so ist, möchte ich nicht, dass Ihr es mir sagt, o.k.?),  und natürlich sind neue hinzugekommen. Ich habe Freunde, die mir Bücher unaufgefordert schicken, schenken oder leihen. Ich habe Freunde, die mir Bücher aufgeford…

Karen Köhler - Wir haben Raketen geangelt (Das Leben ist kein Ponyhof!)

"Die Gehirnforscher haben auch herausgefunden, dass wir eigentlich gar keinen freien Willen haben, sondern unser gesamtes Handeln bestimmt ist von einer gigantischen Rechenleistung unseres Unterbewusstseins. Selbst wenn wir denken, wir entscheiden etwas spontan, hat unser Gehirn das alles vorher schon durchgerechnet." aus Das Wild ist scheu, der vorletzten Geschichte aus dem Buch Wir haben Raketen geangelt von Karen Köhler.

Eine Frau steigt mit ein paar wenigen Dingen, darunter eine Isomatte und ein Vogelbestimmbuch, auf einen Hochsitz mitten im Wald. Am Anfang der Geschichte denke ich noch, sie macht einen kleinen Ausflug in die Wildnis, so wie eine Eremitin, um sich selbst zu finden oder so. Sie schreibt jeden Tag etwas in ihr Tagebuch, das sie für B. führt.Beobachtungen der Natur und ihrer selbst. Erst allmählich wird einem klar, dass sie dort hoch gestiegen ist, um zu sterben, bewusst. Sie isst nicht mehr und trinkt nur wenige Schlucke täglich, bis ihr das Wasser ausgeh…