Direkt zum Hauptbereich

Buch der Woche - Von Beruf Schriftsteller von Haruki Murakami

Von Beruf SchriftstellerHeute im Garten Haruki Murakami gelesen, Von Beruf Schriftsteller.

In dem Buch traf mich eine Erkenntnis, die mich aufrüttelte in Bezug auf die Frage, was bei meinem eigenen Schreiben immer noch ein großer Schwachpunkt ist. Wir können das Ganze auch gleich flächendeckend anwenden: was in meinem eigenen Leben ein Schwachpunkt ist. Leben und Schreiben sind ja eins. Auch das fand ich in diesem wunderbaren Buch vom Schreiben Seite um Seite bestätigt. Schreibender sein ist wie Mensch sein, atmen, es ist kein Beruf, den man jemals ablegt, sondern eher eine ganz eigene Weise der Existenz.
Zurück zur Schwachstelle: Es ist meine allzu schnelle, oft mit Überheblichkeit gepaarte Eigenschaft, auch Bereitschaft, beständig Schlüsse zu ziehen.

„Es gibt Charaktere, die ihre Mitmenschen und das, was um sie herum geschieht, rasch und entschieden analysieren und so in kürzester Zeit zu eindeutigen Schlussfolgerungen … gelangen. Allerdings haben solche Menschen keine besondere Veranlagung zur Schriftstellerei…“

Er empfahl diesen Menschen, Journalisten oder Kritiker zu werden. Das würde ihrem Naturell vermutlich eher entsprechen. 
Ich las diese Stelle und es fielen mir die Schuppen, die Jalousien von den Augen. Ich stülpe in einer schon fast gewaltsamen Geste, jedem Menschen, jedem Geschehnis meine Deutung, Analyse, Interpretation über. Ich gehe davon aus, dass ich recht habe. Anstatt einfach, und da liegt die Betonung tatsächlich, auch sprachlich ist sie so zu verstehen und das bestätigt jedes einzelne Buch von Murakami, die Betonung liegt auf einfach, sowohl im Reden mit anderen als auch im Schreiben den Leuten die Welt nicht zu erklären, sondern zu erzählen. In einfachen Sätzen einfache Tatsachen schildern. Das geschieht, dann dies, er hat dabei rote Haare und trägt eine zerlöcherte Jeans – Schreiben und Reden, ohne zu interpretieren, das ist eine wirkliche spirituelle Praxis. Sich dies vorzunehmen, dies zu üben, verändert auf der Stelle alles. Während ich noch auf meiner Liege lag und in die nicht mehr lange kahlen Kirschbäume träumte, fiel ein derartiger Ballast von mir ab. Weil klar wurde, wie anstrengend es ist, immer alles zu deuten, und dass ich mit dieser von Murakami inspirierten Einstellung viel leichter würde leben können. Ich lächelte eine Hummel an, die laut surrend um meinen Liegestuhl kreiste. Dickes, pelziges Insekt. Summt sehr laut. Umkreist mich. Hallo Freundin!
Eine zu schnell getroffene Schlussfolgerung stellt sich oft als falsch heraus und dann ist man in Verlegenheit.
„Erfahrungsgemäß sind … die Fälle, in denen eine Entscheidung dringend notwendig ist, sehr viel seltener als wir annehmen.“
Man kann also ganz in Ruhe und ohne das System mit vorschnellen Deutungen zu verstopfen, Fakten sammeln, Beispiele, Begegnungen, Gerüche, das Verhalten anderer Menschen und sich nichts dabei denken. Einfach nur sammeln! Die Erklärung, die Deutung, die Entscheidung kommen ja, und das ist mir durch meine Meditationspraxis im Grunde auch längst klar, nur dass ich es immer wieder für lange Zeiträume vergesse. Man kann vollkommen darauf vertrauen, dass die richtige Entscheidung, das richtige Urteil, die gültige Erklärung immer kommen, irgendwann, und eigentlich eben nicht irgendwann, sondern zum für diese Entscheidung genau richtigen Zeitpunkt. Wie aus dem Nichts, also der Stelle in einem selbst, die so wunderbar rauscht, wie das Meer, diese riesige Landschaft des Menschseins in einem, aus der heraus steigt die Erklärung. Nein, eigentlich ploppt sie. Sie steigt auf aus dieser Landschaft und bei mir tut sie das oft mit einem lauten Plopp!

„Dazu kann ich im Moment nichts sagen.“ Wie oft sagt man das? Wie oft lässt man sich die Zeit, erst dann etwas zu sagen, wenn man etwas sagen kann?
"Dazu kann ich im Moment nichts sagen" - aber als Yogaübung für den Geist. Anhalten, in der Position verbleiben, atmen, kein Urteil fällen und in die Regionen hinein atmen, die sich als verkrampfte outen.

„Jedenfalls sollte jemand, der Schriftsteller werden will, seinen Stoff nach Möglichkeit so aufnehmen und sammeln, wie er ist, statt überstürzt Schlüsse zu ziehen. Das gespeicherte Rohmaterial lässt er in seinem Inneren arbeiten.“
Dieser Murakami-Tipp gilt ja nicht nur für das Schreiben. Er ist hilfreich für die gesamte Lebensausführung. Er nennt das „minimale Datenverarbeitung“.
Das ist der Unterschied zu meiner eigenen Lebensausführung: Ich betreibe maximale Datenverarbeitung. Als Beispiel: Ich sehe ein Ohr und wie jemand sich daran kratzt, und schon bin ich stundenlang oder länger, ja, oft länger, damit befasst, die das Ohr tragende und kratzende Person bis in ihre winzigsten Nischen hinein zu kategorisieren, zu analysieren, zu beurteilen. Ich spiele mich auf, als wüsste ich von alles von dieser Person. Ich kann durch die Haut hindurch in ihr Innerstes blicken. Wenn ich lange genug nachdenke, kann ich mir sogar ihre Vergangenheit und ihre Zukunft vorstellen und halte diese Vorstellungen durchaus für bare Münze. Nicht selten richtet sich mein gesamtes Tun an diesen Vorstellungen aus, die nichts als Fantasie sind. 
Minimale Datenverarbeitung würde mir unglaublich viel Zeit lassen, die Welt zu beobachten. All die Stunden, die ich mit der Geschichte der ihr Ohr kratzenden Person verbracht hätte, wären plötzlich frei. Zu meiner freien Verfügung.
Diese Herangehensweise hat etwas sehr buddhistisches. Denn auch im Buddhismus ist ein großes Prinzip des Handelns, dass man sich nicht, indem man sie glaubt und ernst nimmt, in seinen eigenen Gedanken und Gefühlen verstricken sollte. Oder in denen der anderen um einen herum. In deren Geschichten. All diese Verstrickungen sind maximale Datenverarbeitung. Das Ziel ist aber minimale Datenverarbeitung. Ein Vertrauen in den Prozess. Ich sammele die Daten, speichere sie in meinem Inneren und ihre Bedeutung wird sich mir erschließen. Im Grunde muss ich nichts tun. Ich bin frei.

Darüber hinaus ist Murakamis Buch eine wunderbare Schilderung seines Lebens, seines Schreibens, seiner Erkenntnisse über die Menschheit und darüber, wie er mit seinem Körper umgeht, der ja ein wesentliches Vehikel für den Menschen ist, der jeden Morgen um fünf am Schreibtisch sitzen und schreiben möchte. Es liest sich wie ein Protokoll der Wahrheiten, die sich ihm aus seiner Datensammlung fast wie von selbst eröffnet haben. Unaufgeregt, schnörkellos und elegant.

Vor der Lektüre war ich kein Murakami Fan, ich gebe es zu. Während der Lektüre verliebe ich mich gerade in ihn. Wie schön, dass ich auf meinem Regal, meinem gigantischen SuB, noch zwei ungelesene Murakami-Bücher habe: Die Doppelausgabe seiner beiden ersten Romane Wenn der Wind singt und Pinball 1973, über deren Entstehungsgeschichte sehr viel in Von Beruf Schriftsteller zu finden ist, sowie Mister Aufziehvogel.

"Fast allen Autoren, die einen Roman beendet haben, steigt das Blut in den Kopf, ihre Hirnmasse überhitzt, und sie verlieren den Verstand. Warum das so ist? Zum großen Teil liegt es sicher daran, dass von vorneherein ausgeglichene Menschen sowieso keine Romane schreiben."

(c) Susanne Becker

Kommentare

Beliebte Texte

My list of favourites 2018

Hier ein paar kurze Highlights meines Jahres 2018, ohne große Worte. Es war ein eher ruhiges Jahr, gespickt mit wunderbaren Ausnahmeerscheinungen. Die Leipziger Buchmesse, im Schnee versunken, ein Konzert von Pearl Jam in der Waldbühne bei strahlendem Sommerwetter, eine Geburtstagsparty in München, bei stundenlangem Platzregen, draußen, eine spontane Fahrt nach Prag, die Marina Abramovic Werkschau in Bonn, eine Reise nach Rom, eine Floßfahrt auf der Mecklenburgischen Seenplatte, die beste Demo meines Lebens... Viele viele random acts of kindness, von Freunden und Fremden.

Filme:




Werk ohne Autor, den ich dank Bloggerfreundin Marina von literaturleuchtet mit einer Freikarte geniessen durfte. Danke 💜Female PleasureLuckyBücher: Ich habe für meinen eigenen Geschmack in diesem Jahr ein paar echte Meisterwerke in den Händen und vor den Augen gehalten, und dann noch viele Bücher, die wunderbar waren, mich überrascht und beglückt haben. Hier nur eine Auswahl. Ansonsten könnt Ihr in meinem Blog …

Philipp Weiss, Am Weltenrand sitzen die Menschen und lachen

Ein Roman ist dies, der alle Regeln sprengt, leichtfüßig, selbstverständlich und nicht einmal dachte ich: so geht das nicht, sondern ununterbrochen, bei der Lektüre der gesamten über 1000 Seiten, aufgeteilt auf insgesamt fünf verschiedene Bände, dachte ich immer nur: ja, genau so geht es. Nur so geht es ab jetzt, dass einer einen Roman schreibt. Alles ist erlaubt und das muss auch so sein.


Am Weltenrand sitzen die Menschen und lachen war vielleicht die befriedigendste Lektüre im gesamten Jahr 2018 für mich und sie fand mich erst zum Ende hin. Da kam meine Freundin aus dem Burgenland und brachte mir dieses wunderbare Buch mit. Ein Schuber, fünf Bände, jedes eine andere Farbe, jedes ein anderer Erzähler. Ich schreckte zunächst zurück und dachte mir, höflicherweise würde ich es nicht ablehnen, aber lesen würde ich es erst so um 2024 herum, oder sogar später. Dann blätterte ich noch am gleichen Abend den ersten Band im Schuber auf, der schwarz ist und las die ersten Seiten und danach konnt…

Lucy Fricke, Töchter

Natürlich habe ich ein Faible für lange, sehr lange, komplizierte, sehr komplizierte Bücher.
Gerade noch schwelgte ich am Weltenrand des Österreichers Philipp Weiss herum, da flog mir zu Weihnachten Töchter ins Haus. Geschrieben ist es von Lucy Fricke, die, wenn ich mich nicht sehr täusche, bei mir um die Ecke wohnt. Jedenfalls beschreibt sie meinen Kiez mit präziser Kenntnis der Sachlage und berichtet sogar von Bizim Kiez, unserem Kampf für den Türkischen Gemüseladen und ja, ich kann mich erinnern, sie dort ein paar Mal gesehen zu haben. Es muss in einem Roadmovie nicht ständig etwas passieren, aber es macht Spaß, wenn es doch so ist. Dies ist ein normales Buch, nicht zu lang, nicht zu kompliziert. Eine spannend und schnell erzählte Geschichte, ein Pageturner der besten Sorte: voller Tiefe und voller Witz.


Es geht um zwei Frauen, die ihren Vätern, bzw. Ersatzvätern, nachspüren und sich gleichzeitig von ihnen verabschieden müssen. Es geht nebenbei natürlich auch um die Mütter und Selbs…

Assaf Gavron - Achtzehn Hiebe

"Ich spürte, dass sie mich ansah, ein intensiver Blick trotz der doppelten Filterung durch Sonnenbrille und Spiegel, und dann zuckten ihre zinnoberrot geschminkten Lippen, die etwas zu voll und zu jung für ihr Alter schienen, und mit einem halben Lächeln sagte sie: "Zum Trumpeldorfriedhof." Ich schaltete in Drive."



Der Taxifahrer Eitan Einoch fährt die fünfundachtzigjährige Lotta Perl an einem ganz normalen Tag zu einer Beerdigung, aber von diesem Moment an verändert sich vieles in seinem Leben. Es wird aufregend, spannend und unversehens findet er sich in der Rolle eines Detektivs wider.
Dieser Roman, der im heutigen Tel Aviv spielt, bezieht einen großen Teil seiner Spannung aus der Vergangenheit, aus der Mandatszeit, als Israel noch nicht Israel war, als Palästina noch von den Engländern besetzt/verwaltet wurde und Lotta Perl und der Engländer, zu dessen Beerdigung sie unterwegs ist, junge Leute und ein Liebespaar waren. Der Roman erzählt von einer Zeit, von eine…

Anke Stelling, Schäfchen im Trockenen

"Wir sind Opfer. Und unseres Glückes Schmied! Wir machen uns gut in egal welcher Kulisse, sind die Protagonisten unseres Lebens."


Anke Stellings neues Buch Schäfchen im Trockenen habe ich verschlungen. Es ist großartig geschrieben und mit seiner Handlung so nah am Leben dran, wie man es selten findet, an dem Hier und Jetzt von mir und vielen meiner Freunde, die mit Kindern und der existentiellen Unsicherheit mitten in Berlin, mitten in einer großen Stadt in Europa leben, wo Neoliberalismus und Kapitalismus die Werte vorgeben und man, plant man schlecht, auch sehr leicht unter die Räder kommen kann. Vielleicht vor allen Dingen dann, wenn man sich dem Leben mit Chuzpe und offenen Armen, voller Vertrauen, ein wenig ausliefert. Hier springe ich vom Zehnmeterbrett, mach' mit mir, was Du willst, Du verrücktes Leben!
Resi ist Schriftstellerin. Sie lebt mit ihrer Familie in Berlin und hat ein Buch über ihre Freunde geschrieben, die im Rahmen einer Baugruppe ein tolles eigenes Hau…

Karl Ove Knausgård - Im Frühling

„Ich hatte begonnen, eine Art Tagebuch für dich zu schreiben, oder einen langen Brief darüber, wer wir waren und was hier passierte, während wir auf dich warteten….Als eine Art, Platz für dich zu schaffen.“
Dieser Gedanke ist so wunderschön, dass er mich jedesmal lächeln lässt: für ein noch im Mutterleib heran wachsendes Kind eine Art Tagebuch schreiben, um für es in dem bereits existierenden Leben einen Platz zu schaffen. Unwillkürlich wünschte ich mir, ich wäre auf diese Idee gekommen, während ich mit meinen Töchtern schwanger war. Mit dieser Aussage hat Karl Ove Knausgård einmal mehr umschrieben, für wie wichtig und mächtig er die Sprache hält. Sie ist für ihn das Medium, welches uns alle im Leben verankern kann, egal, was uns zustoßen mag, egal, wie heftig das Leben sich uns um die Ohren schlägt.  Im Frühling hat mich auf eine  unvorhersehbare Art kalt erwischt. Denn ich hatte ja bereits Im Herbst und Im Winter gelesen, welche ich beide mehr oder weniger ähnlich fand, gerne gelesen…