Direkt zum Hauptbereich

Book of the Week - Refuge by Terry Tempest Williams


Refuge by Terry Tempest Williams

The first time, I heard anything about Terry Tempest Williams was many years ago, when I was about to go to New Mexico for a writing workshop with Natalie Goldberg at Ghost Ranch, Georgia O'Keeffes former home. A little while, before the workshop started, Natalie sent us a list with things to bring and how to prepare ourselves. Among pen & paper, there was also the book "An Unspoken Hunger" by Terry Tempest Williams on that list, and the unambiguous order: READ! I did not understand the book back then, only that it was really good, and that Terry Tempest Williams was a great writer. I could taste the quality and depth of her words. But I guess, somehow, I was too young to fully grasp it. I still had my first very spiritual experiences in nature back during this workshop, walking the O'Keeffe landscape in combination with writing with Natalie and meditating with a zen-nun, brought me insights and joy, peace of mind really in an intensity, I had never experienced before. Maybe it was there, that I realized for the first time, that we will not be able to find peace, if we do not respect nature.
Refuge now is the second book, I read by her, and I enjoy every page, every word nourishes me. 
It is a book written by a daughter, who loses her mother to cancer, and every page carries the pain about this. Since I lost my mother to cancer, I could relate instantly.

„I was raised to believe in a spirit world, that life exists before the earth and will continue to exist afterward, that each human being, bird, and bulrush, along with all other life forms had a spirit life before it came to dwell physically on the earth. Each occupied an assigned sphere of influence, each has a place and a purpose.“

Refuge was written in 1991 for her mother, who had died of cancer in 1986. 

"I come into the peace of wild things
who do not tax their lives with forethoughts
of grief. I come into the presence of still water." (Wendell Berry)

Tempest Williams reads this poem, The Peace of Wild Things, to her mother, when she is already very weak. The two women often communicate about literature and nature, both gates into stillness.

The reader finds so much wisdom, both, from Tempest Williams herself and the other authors, she quotes, that the entire book is like a wonderful learning experience, or rather, itself a gate into stillness.

It is a book, in which landscape is made palpable as refuge. It is a book, in which still water, still places, the stillness within ourselves, is made palpable as refuge and the path to this refuge is mapped out through Tempest Williams intimate knowledge of the landscape and birds around the Great Salt Sea in Utah, where she grew up, where she still lives and works as a writer. She is well known as conservationist, nature writer and spiritual person, really. You find your still place, when you go into nature.

„I know the solitude my mother speaks of. It is what sustains me and protects me from my mind. It renders me fully present. I am desert. I am mountains. I am Great Salt Lake. There are other languages being spoken by wind, water and wings.“

This book is a testimony of her connection with the land around her, it is also a book about her dying mother and her own grief. Maybe this is one of the reasons, I feel so close to this book. Because what she writes about her mother, I feel, I understand completey, because the dying process and what she and her mother learned from it, is so familiar to how I experienced my mothers dying of cancer five years ago. The stillness was the same. Tempest Williams succeeds on a very skillful and high level to write about mortality, spirituality and nature. She connects everything with everything, and makes the interconnectedness of us all with the entire life around us palpable.

„We are no more and no less than the life that surrounds us.“

When my mother was dying and I sat with her in her room, I understood this truth instantly. I also understood, that everything our ego ever desires, is completely unimportant, because we are part of a bigger picture. Our ego is the most unimportant part about us, but it lives our lifes most of the time. This is really a huge waste of our time and energy. I looked at my mom and I thought: Only those, who have succeeded in getting rid of their ego, will have a peaceful journey to the other side. My mother let go of her ego completely, before she died. Being with her, was like being in a vast landscape. There was only peace. I meant to keep all, what I understood, in my mind and heart and live it. But of course, this kind of wisdom is so much against our everyday life rules, that it slipped away after a while. 
There is a piece in the book, where the mother talks about a story written by Tolstoy. A man is wrongly accused of murder, spends 26 years in a prison camp in Siberia, and does not free himself, when he finally has the opportunity to, because he no longer wants anything.

"I ask Mother, why this story matters to her. "Each of us must face our own Siberia," she says. "We must come to peace within our own isolation. No one can rescue us. My cancer is my Siberia."

Terry Tempest Williams catches this bigger picture, she connects our mortality with our place here, and our spirituality.
It is a beautiful book, very deep and nourishing. I love reading it. I feel, it catapults me back to my mother’s bedside and all the depth and peace, I found there. I love reading it, because it reminds me again of the fact, that nothing, my ego desires, really matters. It reminds me, that I would really like to spend more time with books and places and people, who remind me of this. 

I should mention, that Refuge is also a book about birds. Every chapter is called like a bird from the Great Salt Lake area and shows up in this chapter. So we learn a lot about birds and how they are threatened by the growth of the Great Salt lake and consequently the destruction of their home, The Bear River Migratory Bird Refuge. The birds, in the end, represent us, humanity, losing our refuge by destroying this planet. I admit, that I found the parts about her mother, personally, more interesting, but I still loved her description of the birds, their behaviour, their unusual names like Snowy Egrets, Long-Billed Curlews, Western Tanager, Whistling Swan. The birds, she "meets" in the field (while writing the book, she works as a curator and naturalist-in-residence at the Utah Museum of Natural History), often carry a message to Terry, metaphorically, by their special behaviour or their general characteristics. The birds always fit right into the chapter. The connection between them and the part of the story, she is telling, is always obvious, which makes it so obvious again, how much we are a part of nature, that we are really nothing without it.

Yes, a wonderful book.
READ!

(c) Susanne Becker





Kommentare

Beliebte Texte

My list of favourites 2018

Hier ein paar kurze Highlights meines Jahres 2018, ohne große Worte. Es war ein eher ruhiges Jahr, gespickt mit wunderbaren Ausnahmeerscheinungen. Die Leipziger Buchmesse, im Schnee versunken, ein Konzert von Pearl Jam in der Waldbühne bei strahlendem Sommerwetter, eine Geburtstagsparty in München, bei stundenlangem Platzregen, draußen, eine spontane Fahrt nach Prag, die Marina Abramovic Werkschau in Bonn, eine Reise nach Rom, eine Floßfahrt auf der Mecklenburgischen Seenplatte, die beste Demo meines Lebens... Viele viele random acts of kindness, von Freunden und Fremden.

Filme:




Werk ohne Autor, den ich dank Bloggerfreundin Marina von literaturleuchtet mit einer Freikarte geniessen durfte. Danke 💜Female PleasureLuckyBücher: Ich habe für meinen eigenen Geschmack in diesem Jahr ein paar echte Meisterwerke in den Händen und vor den Augen gehalten, und dann noch viele Bücher, die wunderbar waren, mich überrascht und beglückt haben. Hier nur eine Auswahl. Ansonsten könnt Ihr in meinem Blog …

Philipp Weiss, Am Weltenrand sitzen die Menschen und lachen

Ein Roman ist dies, der alle Regeln sprengt, leichtfüßig, selbstverständlich und nicht einmal dachte ich: so geht das nicht, sondern ununterbrochen, bei der Lektüre der gesamten über 1000 Seiten, aufgeteilt auf insgesamt fünf verschiedene Bände, dachte ich immer nur: ja, genau so geht es. Nur so geht es ab jetzt, dass einer einen Roman schreibt. Alles ist erlaubt und das muss auch so sein.


Am Weltenrand sitzen die Menschen und lachen war vielleicht die befriedigendste Lektüre im gesamten Jahr 2018 für mich und sie fand mich erst zum Ende hin. Da kam meine Freundin aus dem Burgenland und brachte mir dieses wunderbare Buch mit. Ein Schuber, fünf Bände, jedes eine andere Farbe, jedes ein anderer Erzähler. Ich schreckte zunächst zurück und dachte mir, höflicherweise würde ich es nicht ablehnen, aber lesen würde ich es erst so um 2024 herum, oder sogar später. Dann blätterte ich noch am gleichen Abend den ersten Band im Schuber auf, der schwarz ist und las die ersten Seiten und danach konnt…

Lucy Fricke, Töchter

Natürlich habe ich ein Faible für lange, sehr lange, komplizierte, sehr komplizierte Bücher.
Gerade noch schwelgte ich am Weltenrand des Österreichers Philipp Weiss herum, da flog mir zu Weihnachten Töchter ins Haus. Geschrieben ist es von Lucy Fricke, die, wenn ich mich nicht sehr täusche, bei mir um die Ecke wohnt. Jedenfalls beschreibt sie meinen Kiez mit präziser Kenntnis der Sachlage und berichtet sogar von Bizim Kiez, unserem Kampf für den Türkischen Gemüseladen und ja, ich kann mich erinnern, sie dort ein paar Mal gesehen zu haben. Es muss in einem Roadmovie nicht ständig etwas passieren, aber es macht Spaß, wenn es doch so ist. Dies ist ein normales Buch, nicht zu lang, nicht zu kompliziert. Eine spannend und schnell erzählte Geschichte, ein Pageturner der besten Sorte: voller Tiefe und voller Witz.


Es geht um zwei Frauen, die ihren Vätern, bzw. Ersatzvätern, nachspüren und sich gleichzeitig von ihnen verabschieden müssen. Es geht nebenbei natürlich auch um die Mütter und Selbs…

Anke Stelling, Schäfchen im Trockenen

"Wir sind Opfer. Und unseres Glückes Schmied! Wir machen uns gut in egal welcher Kulisse, sind die Protagonisten unseres Lebens."


Anke Stellings neues Buch Schäfchen im Trockenen habe ich verschlungen. Es ist großartig geschrieben und mit seiner Handlung so nah am Leben dran, wie man es selten findet, an dem Hier und Jetzt von mir und vielen meiner Freunde, die mit Kindern und der existentiellen Unsicherheit mitten in Berlin, mitten in einer großen Stadt in Europa leben, wo Neoliberalismus und Kapitalismus die Werte vorgeben und man, plant man schlecht, auch sehr leicht unter die Räder kommen kann. Vielleicht vor allen Dingen dann, wenn man sich dem Leben mit Chuzpe und offenen Armen, voller Vertrauen, ein wenig ausliefert. Hier springe ich vom Zehnmeterbrett, mach' mit mir, was Du willst, Du verrücktes Leben!
Resi ist Schriftstellerin. Sie lebt mit ihrer Familie in Berlin und hat ein Buch über ihre Freunde geschrieben, die im Rahmen einer Baugruppe ein tolles eigenes Hau…

Assaf Gavron - Achtzehn Hiebe

"Ich spürte, dass sie mich ansah, ein intensiver Blick trotz der doppelten Filterung durch Sonnenbrille und Spiegel, und dann zuckten ihre zinnoberrot geschminkten Lippen, die etwas zu voll und zu jung für ihr Alter schienen, und mit einem halben Lächeln sagte sie: "Zum Trumpeldorfriedhof." Ich schaltete in Drive."



Der Taxifahrer Eitan Einoch fährt die fünfundachtzigjährige Lotta Perl an einem ganz normalen Tag zu einer Beerdigung, aber von diesem Moment an verändert sich vieles in seinem Leben. Es wird aufregend, spannend und unversehens findet er sich in der Rolle eines Detektivs wider.
Dieser Roman, der im heutigen Tel Aviv spielt, bezieht einen großen Teil seiner Spannung aus der Vergangenheit, aus der Mandatszeit, als Israel noch nicht Israel war, als Palästina noch von den Engländern besetzt/verwaltet wurde und Lotta Perl und der Engländer, zu dessen Beerdigung sie unterwegs ist, junge Leute und ein Liebespaar waren. Der Roman erzählt von einer Zeit, von eine…

Karl Ove Knausgård - Im Frühling

„Ich hatte begonnen, eine Art Tagebuch für dich zu schreiben, oder einen langen Brief darüber, wer wir waren und was hier passierte, während wir auf dich warteten….Als eine Art, Platz für dich zu schaffen.“
Dieser Gedanke ist so wunderschön, dass er mich jedesmal lächeln lässt: für ein noch im Mutterleib heran wachsendes Kind eine Art Tagebuch schreiben, um für es in dem bereits existierenden Leben einen Platz zu schaffen. Unwillkürlich wünschte ich mir, ich wäre auf diese Idee gekommen, während ich mit meinen Töchtern schwanger war. Mit dieser Aussage hat Karl Ove Knausgård einmal mehr umschrieben, für wie wichtig und mächtig er die Sprache hält. Sie ist für ihn das Medium, welches uns alle im Leben verankern kann, egal, was uns zustoßen mag, egal, wie heftig das Leben sich uns um die Ohren schlägt.  Im Frühling hat mich auf eine  unvorhersehbare Art kalt erwischt. Denn ich hatte ja bereits Im Herbst und Im Winter gelesen, welche ich beide mehr oder weniger ähnlich fand, gerne gelesen…