Direkt zum Hauptbereich

Lesung mit Molly Antopol im Jüdischen Musuem

Am Samstag war ich bei einer Lesung und Gespräch mit Molly Antopol, welche im Rahmen des Jüdischen Kultursommers im Jüdischen Museum in Berlin stattfand. Eine Schriftstellerin, die sich bislang nicht wirklich auf meinem Radar zeigte, die Veranstaltung rein zufällig entdeckt, und da ich mich sowieso in der Nähe befand, bin ich hin gegangen. Pure Neugierde. Bereut habe ich es nicht!

Molly Antopol hat mit ihrem Band von Erzählungen, Die Unamerikanischen, erschienen bei Hanser, vor einer Weile Furore gemacht und aus diesem Buch wurde gelesen, es gab aber auch eine ganz neue, kurze Geschichte, die sie während der Arbeit an ihrem aktuellen Roman geschrieben hat, um zwischendurch nicht das Gefühl zu haben, den Verstand zu verlieren. Romane zu schreiben ist eine recht einsame und langwierige Angelegenheit.
Die deutschen Versionen der Texte las die Schauspielerin Katharina Marie Schubert, das Gespräch führte Antopols Übersetzerin Patricia Klobusiczky kongenial.

Antopols Geschichten spielen u.a. in Israel, den USA, Russland, in u.a. den Jahren 1942, während der McCarthy-Ära (50er Jahre) und heute. Sie umspannt ein enormes Pensum an historischen Momenten und Personen, die alle irgendwie mit ihrer Familiengeschichte verankert sind, ohne diese buchstabengetreu zu erzählen. Wie Antopol es ausdrückte, geht es ihr weniger um eine historische Nacherzählung, als um eine emotionale Wahrhaftigkeit. Sie kann nicht über lebende Personen schreiben. Sie wüsste gar nicht, wie sie dies anstellen sollte. Sobald sie beginnt, zu schreiben, entwickeln sich die Personen in der Geschichte wie von selbst.
Wenn sie eine Geschichte schreibt, und dafür benötigt sie normalerweise ein bis zwei Jahre, schreibt sie diese immer wieder neu, redigiert und wechselt dabei auch wiederholt die Erzählperspektive. Grundsätzlich dauert es, bis sie die Person herauskristallisiert hat, welche dann schlussendlich die Geschichte erzählen wird. Diese Person ist häufig jene, welche im Verlauf der Geschichte die größte Schuld auf sich geladen hat und somit in irgendeiner Form die stärkste Reue empfindet. Ihre Erfahrung beim Schreiben ist es, dass diese Schuldgefühle ein großartiger und ganz natürlicher Motor für eine Geschichte sind. Es gibt, grob gesagt, zwei Möglichkeiten, wie Menschen mit Schuld umgehen, 1. sie bleiben in dem Gefühl stecken und wiederholen für den Rest ihres Lebens ein daraus resultierendes, unter Umständen traumatisches, Muster, 2. sie versuchen, aus dem dunklen Loch ihrer Erfahrung heraus zu kommen. Beide Impulse treiben eine Geschichte voran.
Programmatisch fand ich persönlich den Titel des Erzählbandes Die Unamerikanischen. Meine Freundin, mit der ich dort war, fragte mich nach der Lesung, was er wohl bedeutet. Spontan sagte ich, dass ich ihn sehr aktuell fände. Denn gerade wird von Trump und seiner Regierung ja wieder alles angeprangert und ausgegrenzt, was deren Meinung nach unamerikanisch ist. Hautfarben, Nationalitäten, Einstellungen, Verhaltensweisen, Religionen werden ohne jede Scheu angegriffen.
Die Geschichten Antopols handeln von Personen, die in vieler Hinsicht unamerikanisch sind: Kommunisten, die von McCarthy gehetzt werden, Juden, die erst nach Amerika emigrieren oder emigriert sind, und zunächst eben gar keine Amerikaner sind, sondern beispielsweise Partisanen in russischen Wäldern, die gegen die Nazis kämpfen, Menschen, die sich aus unterschiedlichen Gründen als unamerikanisch fühlen. Unter McCarthy, der unrühmlichen Ära der Berufsverbote und schwarzen Listen, galten als unamerikanisch alle Aktivitäten, die in irgendeiner Form als kommunistisch eingeschätzt werden konnten. Dazu gehörten dann auch schnell generell amerikakritische Töne. Unzählige Kulturschaffende, auch und gerade Journalisten und Schriftsteller, erhielten damals Berufsverbote. Kunst braucht Freiheit. Und Amerika war damals alles andere als frei. Unwillkürlich taucht in meinem Kopf die Frage auf: War Amerika eigentlich irgendwann frei? Oder war diese Freiheit immer nur eine programmatisch eingesetzte Illusion? Antopol erwähnt die tiefe Verzweiflung, die unzähligen Suizide, die unter Kulturschaffenden jene amerikanische Ära gekennzeichnet hat. Ihr neuer Roman, an dem sie gerade hier in Berlin im Rahmen einer Fellowship der American Academy arbeitet, spielt in dieser Zeit des Kalten Krieges. Ihre Großeltern waren überzeugte Kommunisten. Ihr Großvater war in den USA wegen seiner politischen Überzeugungen inhaftiert. In diesem Zusammenhang erwähnte sie, dass einer ihrer absoluten Lieblingsfilme Das Leben der anderen sei. Denn er habe ihr vor Augen geführt, wie das System in den USA dem in der DDR gar nicht so unähnlich gewesen sei.
Für mich war dieser Abend in vieler Hinsicht interessant. Als leidenschaftliche Leserin weiß ich schon jetzt, dass ich ihren Erzählband unbedingt lesen möchte. Denn die Kostproben daraus waren wunderbar.
Aber er war auch in inhaltlich für mich spannend. Denn es wurde mir bewusst, wie sehr ein Land, das offiziell das Label FREIHEIT auf jeder seiner Aktionen, von denen viele brutal und kriegerisch waren und sind, stehen hat, als wäre es ein Werbeslogan, in Wahrheit diesen Grundwert missbraucht. Die USA waren das Land, in dem ich persönlich meine Freiheit fand. Ich habe es in der Tat seinerzeit als Heimat der Freiheit wahrgenommen, weil es genau dies für mich war. Subjektiv ist dieses Land vermutlich für viele Menschen ein Hort der Freiheit, ein Ort, an dem sie sie selbst sein können. Aber global gesprochen ist dieses Land möglicherweise auf dem Weg, eine Art Diktatur zu werden. Vielleicht war es das sogar schon immer, nur in einem angenehmen Gewand? Molly Antopol erzählte von einem Gespräch mit einer Verwandten, und der unvermeidlich darin auftauchenden Frage: Wann ist es so schlimm in einem Land, dass man sagt, es ist schlimm? Ist es jetzt in der Türkei schlimm? In Syrien? Seit wann ist es das und wie lange hat die Welt nicht hingeschaut. Was muss geschehen, dass die Welt hinschaut und erkennt, da hat schon längst eine Abwärtsspirale weg von Demokratie und Freiheit eingesetzt.
Antopol wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass der amerikanische Präsident massiv die Pressefreiheit einschränkt.

Ein wunderbarer Abend mit einer tollen Schriftstellerin!

(c) Susanne Becker


Kommentare

Beliebte Texte

My list of favourites 2018

Hier ein paar kurze Highlights meines Jahres 2018, ohne große Worte. Es war ein eher ruhiges Jahr, gespickt mit wunderbaren Ausnahmeerscheinungen. Die Leipziger Buchmesse, im Schnee versunken, ein Konzert von Pearl Jam in der Waldbühne bei strahlendem Sommerwetter, eine Geburtstagsparty in München, bei stundenlangem Platzregen, draußen, eine spontane Fahrt nach Prag, die Marina Abramovic Werkschau in Bonn, eine Reise nach Rom, eine Floßfahrt auf der Mecklenburgischen Seenplatte, die beste Demo meines Lebens... Viele viele random acts of kindness, von Freunden und Fremden.

Filme:




Werk ohne Autor, den ich dank Bloggerfreundin Marina von literaturleuchtet mit einer Freikarte geniessen durfte. Danke 💜Female PleasureLuckyBücher: Ich habe für meinen eigenen Geschmack in diesem Jahr ein paar echte Meisterwerke in den Händen und vor den Augen gehalten, und dann noch viele Bücher, die wunderbar waren, mich überrascht und beglückt haben. Hier nur eine Auswahl. Ansonsten könnt Ihr in meinem Blog …

Philipp Weiss, Am Weltenrand sitzen die Menschen und lachen

Ein Roman ist dies, der alle Regeln sprengt, leichtfüßig, selbstverständlich und nicht einmal dachte ich: so geht das nicht, sondern ununterbrochen, bei der Lektüre der gesamten über 1000 Seiten, aufgeteilt auf insgesamt fünf verschiedene Bände, dachte ich immer nur: ja, genau so geht es. Nur so geht es ab jetzt, dass einer einen Roman schreibt. Alles ist erlaubt und das muss auch so sein.


Am Weltenrand sitzen die Menschen und lachen war vielleicht die befriedigendste Lektüre im gesamten Jahr 2018 für mich und sie fand mich erst zum Ende hin. Da kam meine Freundin aus dem Burgenland und brachte mir dieses wunderbare Buch mit. Ein Schuber, fünf Bände, jedes eine andere Farbe, jedes ein anderer Erzähler. Ich schreckte zunächst zurück und dachte mir, höflicherweise würde ich es nicht ablehnen, aber lesen würde ich es erst so um 2024 herum, oder sogar später. Dann blätterte ich noch am gleichen Abend den ersten Band im Schuber auf, der schwarz ist und las die ersten Seiten und danach konnt…

Lucy Fricke, Töchter

Natürlich habe ich ein Faible für lange, sehr lange, komplizierte, sehr komplizierte Bücher.
Gerade noch schwelgte ich am Weltenrand des Österreichers Philipp Weiss herum, da flog mir zu Weihnachten Töchter ins Haus. Geschrieben ist es von Lucy Fricke, die, wenn ich mich nicht sehr täusche, bei mir um die Ecke wohnt. Jedenfalls beschreibt sie meinen Kiez mit präziser Kenntnis der Sachlage und berichtet sogar von Bizim Kiez, unserem Kampf für den Türkischen Gemüseladen und ja, ich kann mich erinnern, sie dort ein paar Mal gesehen zu haben. Es muss in einem Roadmovie nicht ständig etwas passieren, aber es macht Spaß, wenn es doch so ist. Dies ist ein normales Buch, nicht zu lang, nicht zu kompliziert. Eine spannend und schnell erzählte Geschichte, ein Pageturner der besten Sorte: voller Tiefe und voller Witz.


Es geht um zwei Frauen, die ihren Vätern, bzw. Ersatzvätern, nachspüren und sich gleichzeitig von ihnen verabschieden müssen. Es geht nebenbei natürlich auch um die Mütter und Selbs…

Anke Stelling, Schäfchen im Trockenen

"Wir sind Opfer. Und unseres Glückes Schmied! Wir machen uns gut in egal welcher Kulisse, sind die Protagonisten unseres Lebens."


Anke Stellings neues Buch Schäfchen im Trockenen habe ich verschlungen. Es ist großartig geschrieben und mit seiner Handlung so nah am Leben dran, wie man es selten findet, an dem Hier und Jetzt von mir und vielen meiner Freunde, die mit Kindern und der existentiellen Unsicherheit mitten in Berlin, mitten in einer großen Stadt in Europa leben, wo Neoliberalismus und Kapitalismus die Werte vorgeben und man, plant man schlecht, auch sehr leicht unter die Räder kommen kann. Vielleicht vor allen Dingen dann, wenn man sich dem Leben mit Chuzpe und offenen Armen, voller Vertrauen, ein wenig ausliefert. Hier springe ich vom Zehnmeterbrett, mach' mit mir, was Du willst, Du verrücktes Leben!
Resi ist Schriftstellerin. Sie lebt mit ihrer Familie in Berlin und hat ein Buch über ihre Freunde geschrieben, die im Rahmen einer Baugruppe ein tolles eigenes Hau…

Assaf Gavron - Achtzehn Hiebe

"Ich spürte, dass sie mich ansah, ein intensiver Blick trotz der doppelten Filterung durch Sonnenbrille und Spiegel, und dann zuckten ihre zinnoberrot geschminkten Lippen, die etwas zu voll und zu jung für ihr Alter schienen, und mit einem halben Lächeln sagte sie: "Zum Trumpeldorfriedhof." Ich schaltete in Drive."



Der Taxifahrer Eitan Einoch fährt die fünfundachtzigjährige Lotta Perl an einem ganz normalen Tag zu einer Beerdigung, aber von diesem Moment an verändert sich vieles in seinem Leben. Es wird aufregend, spannend und unversehens findet er sich in der Rolle eines Detektivs wider.
Dieser Roman, der im heutigen Tel Aviv spielt, bezieht einen großen Teil seiner Spannung aus der Vergangenheit, aus der Mandatszeit, als Israel noch nicht Israel war, als Palästina noch von den Engländern besetzt/verwaltet wurde und Lotta Perl und der Engländer, zu dessen Beerdigung sie unterwegs ist, junge Leute und ein Liebespaar waren. Der Roman erzählt von einer Zeit, von eine…

Karl Ove Knausgård - Im Frühling

„Ich hatte begonnen, eine Art Tagebuch für dich zu schreiben, oder einen langen Brief darüber, wer wir waren und was hier passierte, während wir auf dich warteten….Als eine Art, Platz für dich zu schaffen.“
Dieser Gedanke ist so wunderschön, dass er mich jedesmal lächeln lässt: für ein noch im Mutterleib heran wachsendes Kind eine Art Tagebuch schreiben, um für es in dem bereits existierenden Leben einen Platz zu schaffen. Unwillkürlich wünschte ich mir, ich wäre auf diese Idee gekommen, während ich mit meinen Töchtern schwanger war. Mit dieser Aussage hat Karl Ove Knausgård einmal mehr umschrieben, für wie wichtig und mächtig er die Sprache hält. Sie ist für ihn das Medium, welches uns alle im Leben verankern kann, egal, was uns zustoßen mag, egal, wie heftig das Leben sich uns um die Ohren schlägt.  Im Frühling hat mich auf eine  unvorhersehbare Art kalt erwischt. Denn ich hatte ja bereits Im Herbst und Im Winter gelesen, welche ich beide mehr oder weniger ähnlich fand, gerne gelesen…