Direkt zum Hauptbereich

Buch der Woche - Ende gut von Sibylle Berg

„Ich bin so um die 40. Das sagt man heute auf Partys, zu denen einen keiner einlädt,…Ich bin 176 Zentimeter groß, ich wiege 56 kg, ich habe irgendwelche Haare, meine Augen sind blau, aber nicht sehr, und meine Haut wird immer weicher oder das Fleisch darunter, … Ich wohne in einer deutschen Stadt, die wirkt, als wäre sie komplett besoffen. …. Ich habe mich für kaum etwas bewußt entschieden, ich habe es passieren lassen, das Leben.“

Das ändert sich dann allerdings Schlag auf Schlag im Verlauf der Geschichte: die Ich-Erzählerin beginnt, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen und dies gelingt ihr trotz der mehr als widrigen Umstände (immerhin geht quasi gerade die Welt unter) sehr erfolgreich.

Aber von Anfang an: Seit eben habe ich eine neue weibliche Hauptperson in Büchern. Die Protagonistin aus Sibylle Bergs Roman „Ende gut“, erschienen bei Rowohlt ist einfach in jeder Hinsicht so, dass ich immer weiter das Geschehen dieser Welt, von ihr kommentiert, NUR von ihr kommentiert, erleben möchte. (Was würde sie z.B. zu Trump sagen?) Diese schnoddrige, lustige und glasklare Stimme schildert das Leben und seine Abgründe auf eine mir extrem sympathische Weise. Vorher hatte ich Sibylle Berg noch nie gelesen. Keine Ahnung. Ich hatte immer gedacht, sie würde mir nicht liegen. Dann sagte ein Freund: Du musst sie lesen, Du bist genau, wie sie schreibt. Du wirst sie lieben.
Ich glaube nicht, dass ich bin, wie sie schreibt. Aber vom ersten Satz an war ich in dieses Buch verknallt. Es klang mir so vertraut, die abgebrühte, witzige Art, mit der sie über alles schreibt, ohne die geringste Ehrfurcht, ohne Respekt, gerade deshalb aber irgendwie doch voller Ehrfurcht. Ich ahne, das klingt widersprüchlich, aber so ist das Buch ja auch.

Die Geschichte: Jene Protagonistin lebt also in dieser besoffenen deutschen Stadt (und sind nicht irgendwie alle deutschen Städte ein bisschen besoffen?) und hat kein besonders tolles Leben. Beschissene Wohnung, beschissene Jobs, keine Freunde.
Bei einem beschissenen Date fliegen plötzlich die Körperteile durch die Gegend. Attentat.
Innerhalb kürzester Zeit verwandelt sich die Stadt, das Land, der Kontinent, die Welt, in ein einziges Notstandsgebiet, weil sämtliche phantasierten und echten Terrorszenarien, die zum Beispiel die Wähler der AfD dazu gebracht haben, die AfD zu wählen, Realität geworden sind. Atombomben fliegen, Amerika ist im Krieg, Viren werden frei gelassen, Menschen krepieren städteweise. 
Die Protagonistin macht sich auf den Weg, um zu fliehen, zu suchen, was genau, weiß sie eigentlich gar nicht, denn so wirklich toll findet sie das Leben ja nicht. Sie landet in Weimar, ihrer Geburtsstadt, aus der sie irgendwann gen Westen geflohen war, noch vor der Wende. 

"Die Innenstadt Weimars habe ich nach zehn Minuten gesehen. Wie erbärmlich die Orte der Kindheit auf einen Erwachsenen wirken. ... Es gibt im Hirn links hinten eine Schaltzentrale für die Beschönigung von Vergangenheit. Blöder Name, ich weiß, aber die heißt so. Wissenschaftlich. Dort wird über alle Erinnerungen ein kitschiger Weichzeichner-Hamilton-Schmier gelegt. Die Sonne wird hellgeschraubt. Wiesen farbig, Menschen gütig. Würden wir uns an unsere Vergangenheit in ihrer ganzen Schäbigkeit erinnern, kämen wir vielleicht schneller zu der Erkenntnis, dass auch die Zukunft nichts speziell Appetitliches bereithalten wird."

In Weimar sieht sie einem taubstummen Mann dabei zu, wie er ein Auto knackt. Die beiden machen sich auf den Weg zu den schönen Orten, die sie noch sehen wollen, bevor die Welt endgültig untergeht.

In Amsterdam, das unter Wasser steht und wo die Leichen durch die Grachten treiben, stellen sie fest, dass es die schönen Orte nicht mehr gibt.
Sie machen sich auf den Weg nach Helsinki. Das ist überraschend intakt. Ein netter Finne nimmt sie mit nachhause und erklärt ihnen, wo sein abgelegenes Ferienhaus liegt und dass sie es benutzen dürfen. Weil ihnen diese Großzügigkeit fast etwas peinlich ist, fahren sie erst einmal zu einer Insel, auf der sich Flüchtlinge aus allen europäischen Ländern eingerichtet haben. Sehr schnell mutiert das Flüchtlingscamp zu einer Art Sektenlager, wo der Guru Maik (der früher Seminare auf Mallorca abgehalten hat, Mallorca ist jetzt aber komplett verstrahlt) Satsangs abhält und 3000 € Eintritt kassiert.
Die Protagonistin verlässt diesen Ort und sucht das Ferienhaus.
Dort findet sie irgendwann der taubstumme Mann.
Sie leben dort gut bis an ihr Ende.

Die Geschichte ist deshalb so gut, weil sie so nah an all dem ist, was gerade durch das Bewusstsein oder Unterbewusstsein eines Großteils der westlichen Weltbevölkerung wabert. Die Angst vor dem totalen Terror, der unsere Welt auslöscht. Geschrieben hat Sibylle Berg das Buch nicht lange nach 9/11. Mittlerweile hat sich die Situation ja noch ein wenig verschärft und es klingt für mich heute realistischer, als es mir vielleicht damals vorgekommen wäre. Damals hat sie damit alle Ängste auf die Spitze getrieben, heute umschreibt sie auf vielen Seiten bereits existierende Realität. Sie tut dies gnadenlos, aber so witzig, dass ich oft laut auflachen musste.
Abwechselnd mit der Haupterzählerin kommen andere Charaktere des Buches O-Ton mäßig zu Wort. Auf diese Weise zeichnet das Buch eine Landkarte deutscher Befindlichkeiten und Lebenssettings und man versteht einmal mehr, wieso die AfD so viele Stimmen bekommen konnte. Kein Witz!

Last but not least sind Infohappen zwischen gestreut, welche alle nicht erfunden sondern real sind. So lernt man ganz nebenbei, wie wenig unrealistisch dieses Buch ist, und wie eine Wasserstoffbombe sowie chemische Kampfstoffe wirken, mit welchen Viren man, eingelassen ins Trinkwassersystem, den größten Schaden anrichten kann und weitere Einzelheiten darüber, wie Terroristen, die es wirklich ernst meinen mit der Zerstörung der Menschheit, dies sinnvoll anstellen könnten.
Man lernt auch, wie die Menschheit darauf möglicherweise reagieren würde (klingt für meine Ohren alles recht plausibel) und dass es immer irgendwelche Inseln gibt, auf denen man dann doch überleben kann. In diesem Fall eben in Finnland, weil Finnland so uninteressant ist, dass kein Mensch es zerstören will.

„Das ist das Geheimnis, zu uninteressant sein, als dass irgendwer Erwartungen in einen setzt.“

Ehrfurcht also, ich erwähnte es oben bereits,  für mich ist dies im letzten, guten Ende ein Buch, das voll ist davon, weil sie es schafft, die Protagonistin und Sibylle Berg, beide schaffen es, aus diesem ganzen Scheiß, aus dem so ein Leben mit Terroristen, Weltuntergang, Atombomben, anderen Menschen besteht, eine Auflösung zu kreieren, die sehr viel mit Loslassen zu tun hat, oder auch mit Annehmen des Lebens, wie es nun einmal ist. In dem Moment, in dem die Protagonistin los lässt, wird zumindest für sie alles gut! Man legt das Buch beiseite, und empfindet nach Krieg und Untergang, nach Pest und anderen Seuchen, eine Art Frieden, innerlich.

Ein wirklich tolles Buch, das mir, nur so als Zugabe, den Wahlabend versüßt hat, für den es in meinen Augen keine perfektere Lektüre hätte geben können. Danke dafür!!

P.S. Meine andere Lieblingsbucheldin ist übrigens Elizabeth Bennett. ( aus der Reihe: überflüssige Informationen)

(c) Susanne Becker



Kommentare

Beliebte Texte

My list of favourites 2018

Hier ein paar kurze Highlights meines Jahres 2018, ohne große Worte. Es war ein eher ruhiges Jahr, gespickt mit wunderbaren Ausnahmeerscheinungen. Die Leipziger Buchmesse, im Schnee versunken, ein Konzert von Pearl Jam in der Waldbühne bei strahlendem Sommerwetter, eine Geburtstagsparty in München, bei stundenlangem Platzregen, draußen, eine spontane Fahrt nach Prag, die Marina Abramovic Werkschau in Bonn, eine Reise nach Rom, eine Floßfahrt auf der Mecklenburgischen Seenplatte, die beste Demo meines Lebens... Viele viele random acts of kindness, von Freunden und Fremden.

Filme:




Werk ohne Autor, den ich dank Bloggerfreundin Marina von literaturleuchtet mit einer Freikarte geniessen durfte. Danke 💜Female PleasureLuckyBücher: Ich habe für meinen eigenen Geschmack in diesem Jahr ein paar echte Meisterwerke in den Händen und vor den Augen gehalten, und dann noch viele Bücher, die wunderbar waren, mich überrascht und beglückt haben. Hier nur eine Auswahl. Ansonsten könnt Ihr in meinem Blog …

Philipp Weiss, Am Weltenrand sitzen die Menschen und lachen

Ein Roman ist dies, der alle Regeln sprengt, leichtfüßig, selbstverständlich und nicht einmal dachte ich: so geht das nicht, sondern ununterbrochen, bei der Lektüre der gesamten über 1000 Seiten, aufgeteilt auf insgesamt fünf verschiedene Bände, dachte ich immer nur: ja, genau so geht es. Nur so geht es ab jetzt, dass einer einen Roman schreibt. Alles ist erlaubt und das muss auch so sein.


Am Weltenrand sitzen die Menschen und lachen war vielleicht die befriedigendste Lektüre im gesamten Jahr 2018 für mich und sie fand mich erst zum Ende hin. Da kam meine Freundin aus dem Burgenland und brachte mir dieses wunderbare Buch mit. Ein Schuber, fünf Bände, jedes eine andere Farbe, jedes ein anderer Erzähler. Ich schreckte zunächst zurück und dachte mir, höflicherweise würde ich es nicht ablehnen, aber lesen würde ich es erst so um 2024 herum, oder sogar später. Dann blätterte ich noch am gleichen Abend den ersten Band im Schuber auf, der schwarz ist und las die ersten Seiten und danach konnt…

Lucy Fricke, Töchter

Natürlich habe ich ein Faible für lange, sehr lange, komplizierte, sehr komplizierte Bücher.
Gerade noch schwelgte ich am Weltenrand des Österreichers Philipp Weiss herum, da flog mir zu Weihnachten Töchter ins Haus. Geschrieben ist es von Lucy Fricke, die, wenn ich mich nicht sehr täusche, bei mir um die Ecke wohnt. Jedenfalls beschreibt sie meinen Kiez mit präziser Kenntnis der Sachlage und berichtet sogar von Bizim Kiez, unserem Kampf für den Türkischen Gemüseladen und ja, ich kann mich erinnern, sie dort ein paar Mal gesehen zu haben. Es muss in einem Roadmovie nicht ständig etwas passieren, aber es macht Spaß, wenn es doch so ist. Dies ist ein normales Buch, nicht zu lang, nicht zu kompliziert. Eine spannend und schnell erzählte Geschichte, ein Pageturner der besten Sorte: voller Tiefe und voller Witz.


Es geht um zwei Frauen, die ihren Vätern, bzw. Ersatzvätern, nachspüren und sich gleichzeitig von ihnen verabschieden müssen. Es geht nebenbei natürlich auch um die Mütter und Selbs…

Anke Stelling, Schäfchen im Trockenen

"Wir sind Opfer. Und unseres Glückes Schmied! Wir machen uns gut in egal welcher Kulisse, sind die Protagonisten unseres Lebens."


Anke Stellings neues Buch Schäfchen im Trockenen habe ich verschlungen. Es ist großartig geschrieben und mit seiner Handlung so nah am Leben dran, wie man es selten findet, an dem Hier und Jetzt von mir und vielen meiner Freunde, die mit Kindern und der existentiellen Unsicherheit mitten in Berlin, mitten in einer großen Stadt in Europa leben, wo Neoliberalismus und Kapitalismus die Werte vorgeben und man, plant man schlecht, auch sehr leicht unter die Räder kommen kann. Vielleicht vor allen Dingen dann, wenn man sich dem Leben mit Chuzpe und offenen Armen, voller Vertrauen, ein wenig ausliefert. Hier springe ich vom Zehnmeterbrett, mach' mit mir, was Du willst, Du verrücktes Leben!
Resi ist Schriftstellerin. Sie lebt mit ihrer Familie in Berlin und hat ein Buch über ihre Freunde geschrieben, die im Rahmen einer Baugruppe ein tolles eigenes Hau…

Assaf Gavron - Achtzehn Hiebe

"Ich spürte, dass sie mich ansah, ein intensiver Blick trotz der doppelten Filterung durch Sonnenbrille und Spiegel, und dann zuckten ihre zinnoberrot geschminkten Lippen, die etwas zu voll und zu jung für ihr Alter schienen, und mit einem halben Lächeln sagte sie: "Zum Trumpeldorfriedhof." Ich schaltete in Drive."



Der Taxifahrer Eitan Einoch fährt die fünfundachtzigjährige Lotta Perl an einem ganz normalen Tag zu einer Beerdigung, aber von diesem Moment an verändert sich vieles in seinem Leben. Es wird aufregend, spannend und unversehens findet er sich in der Rolle eines Detektivs wider.
Dieser Roman, der im heutigen Tel Aviv spielt, bezieht einen großen Teil seiner Spannung aus der Vergangenheit, aus der Mandatszeit, als Israel noch nicht Israel war, als Palästina noch von den Engländern besetzt/verwaltet wurde und Lotta Perl und der Engländer, zu dessen Beerdigung sie unterwegs ist, junge Leute und ein Liebespaar waren. Der Roman erzählt von einer Zeit, von eine…

Karl Ove Knausgård - Im Frühling

„Ich hatte begonnen, eine Art Tagebuch für dich zu schreiben, oder einen langen Brief darüber, wer wir waren und was hier passierte, während wir auf dich warteten….Als eine Art, Platz für dich zu schaffen.“
Dieser Gedanke ist so wunderschön, dass er mich jedesmal lächeln lässt: für ein noch im Mutterleib heran wachsendes Kind eine Art Tagebuch schreiben, um für es in dem bereits existierenden Leben einen Platz zu schaffen. Unwillkürlich wünschte ich mir, ich wäre auf diese Idee gekommen, während ich mit meinen Töchtern schwanger war. Mit dieser Aussage hat Karl Ove Knausgård einmal mehr umschrieben, für wie wichtig und mächtig er die Sprache hält. Sie ist für ihn das Medium, welches uns alle im Leben verankern kann, egal, was uns zustoßen mag, egal, wie heftig das Leben sich uns um die Ohren schlägt.  Im Frühling hat mich auf eine  unvorhersehbare Art kalt erwischt. Denn ich hatte ja bereits Im Herbst und Im Winter gelesen, welche ich beide mehr oder weniger ähnlich fand, gerne gelesen…