Direkt zum Hauptbereich

Buch der Woche - Transit von Rachel Cusk

"It was an interesting thought, that stability might be seen as the product of risk; it was perhaps when people tried to keep things the same that the process of decline began."

In TransitWas ist Liebe?

Nachdem ich In Transit von Rachel Cusk gelesen habe, würde ich sagen: Liebe ist, einem anderen zuzuhören, ihm die richtigen Fragen zu stellen und genügend Raum zu lassen, allen Raum der Welt, so dass er zu sich selbst findet.

Die Protagonistin, eine Schriftstellerin, frisch geschieden, ist soeben mit ihren beiden jungen Söhnen vom Land zurück nach London gezogen. Sie kauft dort ein vergleichsweise günstiges Haus, das aber im Grunde eine Bruchbude ist und nur bewohnbar nach umfangreichsten Renovierungsmaßnahmen.
Von dieser Übergangsphase vom Leben der verheirateten Landbewohnerin zum Leben der geschiedenen Stadtbewohnerin, in welcher die Söhne noch einmal beim Vater sind, solange, bis das Haus bewohnbar ist,  handelt das Buch. Oder vielmehr: es zeigt uns die Begegnungen der Protagonistin in diesem Zeitabschnitt. Friseuse, Handwerker, Ex-Freund, die hasserfüllten Nachbarn, Kollegen auf einem Literaturfest, ein Cousin und seine neue Frau et cetera.
In all diesen Begegnungen fungiert die Protagonistin hauptsächlich als Fragestellerin. Sie erzählt so gut wie nichts von sich. Sie stellt überaus kluge und geduldige Fragen, welche die Gegenüber mit großer Offenheit und Freude beantworten. Einmal mehr wird mir bei der Lektüre bewusst, wie sehr Menschen danach hungern, wahrgenommen zu werden. Mit einer überaus großen Ruhe und unaufgeregten Neugierde sucht die Schreiberin in den Worten des jeweiligen Gegenübers nach Wahrheit. Die Fragen, die sie stellt, sind intim. Manchmal ist das Gegenüber davon überrascht. Aber in der Regel wird auch dann geantwortet. So erfahren wir viel über Menschen, von denen man annehmen könnte, sie spielten für die Geschichte eigentlich gar keine Rolle. Sie sind ja nur Randerschienungen, zufällige Begegnungen. Wann wird die Protagonistin endlich von sich erzählen? Ihre Trennungsgeschichte zum Beispiel vor dem Leser offenbaren in all ihrer Intensität?

Dann dämmert es mir, wie sehr sie das die ganze Zeit tut. Die Fragen und Antworten, die große Liebe, die sie jedem Gegenüber mit ihrem Interesse schenkt, die Geschichten, die durch ihre Fragen nicht zufällig sondern gezielt ans Licht gelockt werden, sie alle erzählen von ihr und ihrer Geschichte. Ihre Begegnungen fungieren so als perfekte Spiegel ihres eigenen Seelenlebens, das am Ende des Buches offen vor dem Leser liegt.

Ich habe das Buch im englischen Original gelesen. In Deutschland ist es gerade am 18. Januar 2018 als Taschenbuch bei Suhrkamp erschienen.
Eine wunderbare Lektüre, die ich nur sehr empfehlen kann.

Eine weitere Besprechung des Buches findet sich bei literaturleuchtet

(c) Susanne Becker


Kommentare

Beliebte Texte

Travelling Home

You are like a foreign country. I do not speak your language. Drowning in your eyes, which I can not read. What you do, goes right through me, cuts me open, I think, I might lose myself, in you, which is a story about you, which is a story about myself.
The first time we sat in a train, you sat across from me, told me about your life. I knew, I would rather not leave the train, ever. What feels like home? Riding around Berlin in a train, listening to your story, swimming in your eyes away from what I knew as home, but was not. Never could be, because I moved in, when I was a stranger to myself.
Every plastic flower on the table, in the vietnamese restaurant, remember? was the most beautiful thing, I ever laid my eyes on. Of course you. The shabby plastic table. The pho was very good! Best soup, I ever tasted, while locking myself into your universe.
You are like a foreign country. I travel you, and while getting lost, again, I find so much about myself, I never knew existed.…

Asymmetrie von Lisa Halliday

"He called her mermaid. She didn't know why."
Gerade habe ich Asymmetrie von Lisa Halliday beendet und vielleicht ist es eines der Bücher, das mich am stärksten aus meiner „comfort zone“ katapultiert hat. Weil eine amerikanische, weiße, im Grunde privilegierte Frau, die in der Literaturwelt arbeitet, ihren Horizont so derart transzendiert, dass es sie in die Lage versetzt, mit der Stimme eines irakisch-amerikanischen Mannes zu schreiben, der am Londoner Flughafen davon abgehalten wird, in Großbritannien einzureisen. Dabei möchte er dort nur zwei Tage bleiben, seinen Freund Alastair, einen Kriegsjournalisten, treffen und dann, über Istanbul, weiter in den Irak reisen. Aber man lässt ihn nicht. Er hat zwei Pässe. Er ist auch Iraker. Irakisch ist eine der verdächtigen Nationalitäten. Terroristen sind Iraker. Die Geschichte dieses Mannes, seiner Familie, ein Teil der Geschichte des Irak macht aber erst den zweiten Teil dieses wunderbaren Buches aus. Im ersten Teil hat die I…

Anke Stelling, Schäfchen im Trockenen

"Wir sind Opfer. Und unseres Glückes Schmied! Wir machen uns gut in egal welcher Kulisse, sind die Protagonisten unseres Lebens."


Anke Stellings neues Buch Schäfchen im Trockenen habe ich verschlungen. Es ist großartig geschrieben und mit seiner Handlung so nah am Leben dran, wie man es selten findet, an dem Hier und Jetzt von mir und vielen meiner Freunde, die mit Kindern und der existentiellen Unsicherheit mitten in Berlin, mitten in einer großen Stadt in Europa leben, wo Neoliberalismus und Kapitalismus die Werte vorgeben und man, plant man schlecht, auch sehr leicht unter die Räder kommen kann. Vielleicht vor allen Dingen dann, wenn man sich dem Leben mit Chuzpe und offenen Armen, voller Vertrauen, ein wenig ausliefert. Hier springe ich vom Zehnmeterbrett, mach' mit mir, was Du willst, Du verrücktes Leben!
Resi ist Schriftstellerin. Sie lebt mit ihrer Familie in Berlin und hat ein Buch über ihre Freunde geschrieben, die im Rahmen einer Baugruppe ein tolles eigenes Hau…