Direkt zum Hauptbereich

Corona Tagebuch (66)

 Am Samstag lag endlich auch in Berlin Schnee. Nachdem ich voller Neid seit Wochen Bilder aus Madrid, München oder der Eifel anschaute, auf denen die Menschen Schneemänner bauten und sich Schneeballschlachten lieferten oder mit Langlaufskiern auf normalerweise dicht befahrenen Straßen entlang glitten, lagen auch bei uns, nun, ich würde schätzen, fünfundzwanzig bis dreissig Zentimeter Neuschnee, der ab 8 Uhr auch wieder anfing, laut tropfend zu tauen.

Egal. Ich überredete die Tochter, morgens mit mir zum Bäcker zu gehen, wir machten eine Schneeballschlacht und fanden einen Baum, an dem mit blauer Flüssigkeit gefüllte Flaschen hingen. Es sah magisch und wunderschön aus vor dem Hintergrund des weißen Schnees.

Irgendwie erinnert mich dieser Baum
an Pipi Langstrumpfs Flaschenbaum


Am Sonntag schien dann sogar die Sonne. Der Schnee war noch nicht ganz geschmolzen und den ganzen Tag über war der Himmel knallblau. Keine Ahnung, wann wir den letzten wirklichen Sonnentag hier gehabt haben, aber ich würde schätzen: Anfang Dezember.

Ich fuhr also Richtung Treptower Park, stellte mein Fahrrad ab und bewegte mich mit gefühlt zwei Millionen weiteren sonnensüchtigen Berlinern um den Karpfenteich herum. Dort ging ein Mann mit roter Badehose schwimmen. So etwas beeindruckt mich immer wahnsinnig. Weil ich es gerne tun würde, aber es nicht tue. Das ist so, wie mein allabendlicher Plan, am nächsten Morgen und ab dann jeden Morgen, um halb 6 Uhr aufzustehen. Sobald der Wecker morgens klingelt, finde ich diesen Plan hanebüchen, offensichtlich von einer Irren gefasst. Ich stehe dann wieder, wie immer, erst um halb 9 auf und ärgere mich, weil ich die herrlichen frühen Morgenstunden verpasst habe. Genauso ärgere ich mich im Sommer sicher wieder darüber, dass ich im Winter nicht ein einziges Mal schwimmen war und ich denke, ich sollte eventuell langsam akzeptieren, wer ich bin: eine Frostbeule, die gerne ausschläft und sich am wohlsten ab 9 Uhr morgens und bei mindestens 25 Grad Celsius fühlt. Mein Selbstbild ist anders und gerade erst wird mir das so richtig bewusst. In meinem Bild von mir selbst gehe ich natürlich im Winter quasi täglich schwimmen und zerschlage im Notfall das Eis mit einem eingesteckten Hammer und ich stehe auch selbstredend jeden Morgen früh auf, meditiere, grüße die Sonne mit Yoga beim Aufgehen und sitze ab 7 poetisch am Schreibtisch. 

Frage: Belügen sich alle so, oder bin es nur ich?

Antwort: Egal. Lass es in jedem Fall. Es stresst nur unnötig.

Könnte ich mich einfach so akzeptieren, wie ich bin und ab jetzt auch dementsprechend leben?

Ich sage es ganz ehrlich, dass mir Corona und die entsprechenden Maßnahmen langsam ans Eingemachte gehen, weil ich das Ende nicht sehe. Würde mir jemand klipp und klar sagen, im Sommer 2022 haben wir die Sache im Griff, wäre ich unter Umständen bereit, mich noch weitere anderthalb Jahre zusammen zu reißen. Das kann aber niemand. Niemand kann wirklich etwas sagen. Ist hier gerade extremes learning by doing. Für alle. Deshalb mache ich auch niemandem Vorwürfe. Aber ich merke in mir selbst, wie mir der Atem ausgeht und ich bin ein geduldiger Mensch und also gebe ich mich nicht damit zufrieden, dass er mir ausgeht, sondern denke darüber nach, was ich tun kann, um ihn zu verlängern.

Heute besuchte ich eine Freundin, die einen Laden hat. Er heißt Friedahain und es gibt dort Stoffe und tausend andere wunderbare Dinge. Ihr könnt dort übrigens bestellen, falls Ihr nähen wollt. Nähen ist ja auch eine tolle Beschäftigung für diese etwas trostlose Phase. Sie ist jeden Tag im Laden, um Onlinebestellungen entgegen zu nehmen et cetera. Ich holte sie ab und wir besorgten uns einen Kaffee und gingen in den Park auf dem Boxi, wo wir uns auf eine Bank setzten. Kaum hatten wir die Bank unserer Wahl gefunden, kamen drei Mitarbeiter des Ordnungsamtes auf uns zu und meinten, mit todernsten Gesichtsausdrücken, aber freundlich, ich solle bitte meine Maske wieder aufsetzen. Ich so: Aber ich will den Kaffee trinken. Soll ich das durch die Maske machen?

Sie: Nein. Aber danach setzen Sie sie bitte sofort wieder auf.

Ich: Ist gut. Klar. Mache ich.

Etwas in mir wollte ihnen in jedem Fall das Gefühl geben, dass ich ihre Arbeit extrem wertschätzte.

Sie, auf den Tabak meiner Freundin blickend: Aber hier dürfen Sie nicht rauchen. Das geht nur auf den Bänken dort. Das hier ist ein Kinderspielplatz.

Gut, am Horizont stand eine Schaukel, ansonsten war es eine leere Wiese und weit und breit kein Kind. Aber klar. Wir trotteten brav zu den Bänken, die uns zugewiesen wurden und die sich außerhalb der Umzäunung befanden und die nass und schmutzig waren, aber ich fand das Ganze schon fast normal. Irgendwie taten die drei mir leid. Weil ich mir vorstellte, wie oft sie vermutlich von Leuten krass angemacht wurden für ihre Ermahnungen, die letztlich nur darauf abzielten, die Leute zum Einhalten der Regeln zu bewegen. Humorfrei und ordentlich. So halt eben. 

Es war eisig, wir hielten es keine zehn Minuten auf der Bank aus. Der Kaffee war kalt, bevor ich ihn ausgetrunken hatte. Die Kälte kroch einem durch sämtliche Kleidungsschichten hindurch. Ich meine, habe ich jemals im Januar, bei nieseligem eiskaltem Wetter mit einer Freundin auf einer Bank gesessen, geraucht und Kaffee getrunken? Tja, vielleicht als Teenager, als man auf gar keinen Fall zuhause rumsitzen wollte. Freiwillig hatte man es da getan und null gefroren. Wir gingen zurück in ihren Laden. 

Das Treffen war in jeder Hinsicht toll. So ungewöhnlich. Zusammen drinnen irgendwo sitzen und stundenlang quatschen, vorher vom Ordnungsamt gerüffelt werden, über die Kinder reden, über unsere Geburten, den Laden, meinen neuen Job. Normale Gespräche eigentlich, die plötzlich zu Monatshighlights werden, weil so unglaublich selten.

Ansonsten treffe ich Freunde draußen. Ich gehe soviel spazieren, dass meine Laufapp mir quasi täglich mit einem kleinen virtuellen Feuerwerk vermeldet: Sie haben ihr heutiges Ziel erreicht. Und derart laufend sind wir schon im Februar. 

Letztens schlug ich einer Freundin einen Spaziergang vor. Sie so: Tja, also Spazierengehen ist mir heute nix. Ich wollte einen Powerwalk machen. Habe auch schon die Jacke an. Bist du dabei?

Ich: Aha.

Sie: Hast du dazu Lust?

Ich: Ich weiß, ehrlich gesagt nicht, wovon du sprichst.

Sie: Naja, ist schon ein Spaziergang, aber viel viel schneller.

Ich: Tja, weiß ich nicht, ob ich das durchhalte. Wir können ja mal loslaufen und wenn ich zusammenbreche, lass mich einfach am Straßenrand liegen. Kein Problem. Ich humpele dann irgendwann nachhause.

Sie: Haha. 

Ich zog meine Wanderschuhe an und wir marschierten los, über die Spree und am Ufer in Friedrichshain entlang bis zur Oberbaumbrücke und dann zum Görli und zurück nach Treptow, in sehr strammem Tempo. Meine App war vollkommen geflasht von mir. Meine Freundin war hinterher erschöpft und meinte: Du bist sehr gut in Form. Ich glaube, ich hoffe, sie war auch von mir geflasht. 

Ich so: Leucht. Strahl. Selbstbewusstsein aufgebaut.

Also, es sind die kleinen Dinge, die einen gerade am Leben erhalten, finde ich. 

Ich habe gerade das Buch Hamster im hinteren Stromgebiet von Joachim Meyerhoff beendet. In diesem fünften Band seiner autobiografischen Reihe Alle Toten fliegen hoch schreibt er über seinen Schlaganfall, den er aus quasi heiterem Himmel kurz nach seinem fünfzigsten Geburtstag hatte. Da ich mich relativ hopplahopp mit Charakteren identifizieren kann, hatte ich beim Lesen ständig das Gefühl, gleich einen Schlaganfall zu bekommen. Ich horchte lesend in meinen Körper hinein und fand die Vorstellung eines Blutgerinsels auf dem Weg in mein Gehirn im Grunde wahrscheinlich. Es wunderte mich bis Seite 50 extrem, dass mir das bislang nie geschehen war, wo es doch so logisch klang und ich schon älter war als der Autor. Aber irgendwann konnte ich mich dann doch etwas von meinem Körper lösen und komplett ins Buch einsteigen und ich habe es wirklich geliebt. Weil er zum einen schnörkellos zeigt, wie das Leben mal eben so komplett aus der Bahn gerät (kennen wir ja im Grunde gerade alle so ein bisschen) und weil er zum anderen auch und selbst bei diesem Thema so irre komisch ist. Ich lag teilweise im Bett und konnte mich vor Lachen nicht mehr einkriegen. Ich konnte dann auch stundenlang nicht schlafen, weil die Geschichten über die Klinik am Stadtrand von Wien, seine Kinder und seine verschiedenen Urlaube so komisch waren und so lapidar von ihm erzählt wurden, dass sie noch ewig in mir nachklangen. Dieses Buch war somit auch sehr tröstlich und ich finde, ein bisschen Trost kann vermutlich gerade jeder gebrauchen, oder? Dann lest es!

Als nächstes werde ich noch einmal Arbeit und Struktur lesen. Ich habe es vor einigen Jahren schon einmal verschlungen, es dann einem Kollegen geliehen und Freitag kehrte es zu mir nach etwa zwei Jahren zurück. Ich schloss es in meine Arme wie einen lange vermissten Freund, denn ich hatte in den letzten Wochen an dieses Buch gedacht und wollte es unbedingt noch einmal lesen. Für mich eine der ultimativen Lektüren auf meiner Coronaleseliste, die ich heute Abend aktualisiert habe. Wolfgang Herrndorf schrieb einen Blog, nachdem er erfahren hatte, dass er einen Hirntumor hatte und an diesem wohl auch sterben würde. Er schrieb sich dem Tod entgegen und protokollierte alles, was geschah, und dieses Buch ist vielleicht eines der lebendigsten, das ich je gelesen habe. Er gab seinem Leben Arbeit und Struktur, um es zu ertragen. Ich war beim ersten Lesen unglaublich beeindruckt von dem Mut und der Konsequenz, mit denen er das Leben umfasste, mit Worten seine Situation konfrontierte. Ich erinnere dieses Buch nicht als tröstlich und es ist auch nicht witzig. Aber es ist in seiner brutalen Akzeptanz dessen, was ist, wie eine Katharsis. Außerdem schreibt Herrndorf wahnsinnig gut.

"Angeblich wächst die Sentimentalität mit dem Alter, aber das ist Unsinn. Mein Blick war von Anfang an auf die Vergangenheit gerichtet." Wolfgang Herrndorf.

Ich glaube immer noch, dass alles gut werden wird. Aber ich denke, es wird auch anders werden. Immer weniger glaube ich daran, dass es irgendwann wieder so sein wird, wie es war vor dem 16. März 2020. Ich richte mich darauf ein, ein neues Leben zu leben und es ist wahr, ich schaue zurück, aber nicht nur einfach sentimental, sondern auch, weil ich verstehen möchte, was geschieht und was möglich ist. Möglich ist es, für mich, durch den Blick in die Vergangenheit meinen Atem zu verlängern. 

(c) Susanne Becker

 


Kommentare

Beliebte Texte

Anke Stelling, Schäfchen im Trockenen

"Wir sind Opfer. Und unseres Glückes Schmied! Wir machen uns gut in egal welcher Kulisse, sind die Protagonisten unseres Lebens." Anke Stellings neues Buch Schäfchen im Trockenen habe ich verschlungen. Es ist großartig geschrieben und mit seiner Handlung so nah am Leben dran, wie man es selten findet, an dem Hier und Jetzt von mir und vielen meiner Freunde, die mit Kindern und der existentiellen Unsicherheit mitten in Berlin, mitten in einer großen Stadt in Europa leben, wo Neoliberalismus und Kapitalismus die Werte vorgeben und man, plant man schlecht, auch sehr leicht unter die Räder kommen kann. Vielleicht vor allen Dingen dann, wenn man sich dem Leben mit Chuzpe und offenen Armen, voller Vertrauen, ein wenig ausliefert. Hier springe ich vom Zehnmeterbrett, mach' mit mir, was Du willst, Du verrücktes Leben! Resi ist Schriftstellerin. Sie lebt mit ihrer Familie in Berlin und hat ein Buch über ihre Freunde geschrieben, die im Rahmen einer Baugruppe ein tolle

Juli Zeh, Leere Herzen

„…, jene notorischen Nörgler, die seit Jahrzehnten mit ihrer Missgunst und Kleinkariertheit an den Fundamenten der Demokratie graben. Die das Internet in eine Schlammschleuder verwandelt haben, die nur glücklich sind, wenn sie auf andere herabschauen können. Die sich und ihre kindischen Bedürfnisse über alles stellen. Die lieber simplen Verschwörungstheorien glauben, als sich mit der komplizierten Wahrheit auseinanderzusetzen.“ In ihrem neuesten Roman Leere Herzen beschreibt Juli Zeh beklemmend realistisch ein Szenario, das nicht so weit von unserer aktuellen Situation entfernt ist, vielmehr eine mögliche logische Konsequenz daraus darstellt.  Die meisten Menschen haben sich ins Nicht-wählen zurückgezogen und die Demokratie wird ignoriert zugunsten des bequemen Einnistens  in ein möglichst sorgenfreies und sauberes Privatleben. An der Regierung ist die BBB (Bewegung Besorgter Bürger) mit der Kanzlerin Regula Freyer. Angela Merkel wurde durch die zunehmenden Proteste „Merk

100 bemerkenswerte Bücher - Die New York Times Liste 2013

Die Zeit der Buchlisten ist wieder angebrochen und ich bin wirklich froh darüber, weil, wenn ich die mittlerweile 45 Bücher gelesen habe, die sich um mein Bett herum und in meinem Flur stapeln, Hallo?, dann weiß ich echt nicht, was ich als nächstes lesen soll. Also ist es gut, sich zu informieren und vorzubereiten. Außerdem sind die Bücher nicht die gleichen Bücher, die ich im letzten Jahr hier  erwähnt hatte. Manche sind die gleichen, aber zehn davon habe ich gelesen, ich habe auch andere gelesen (da fällt mir ein, dass ich in den nächsten Tagen, wenn ich dazu komme, ja mal eine Liste der Bücher erstellen könnte, die ich 2013 gelesen habe, man kann ja mal angeben, das tun andere auch, manche richtig oft, ständig, so dass es unangenehm wird und wenn es bei mir irgendwann so ist, möchte ich nicht, dass Ihr es mir sagt, o.k.?),  und natürlich sind neue hinzugekommen. Ich habe Freunde, die mir Bücher unaufgefordert schicken, schenken oder leihen. Ich habe Freunde, die mir Bücher aufgeford

Hermann Hesse - Das Glasperlenspiel

Es gab Momente, da verstand ich nichts und wollte das Buch einfach beiseite legen. Das Buch!  Das Glasperlenspiel von Hermann Hesse, sein letzter und umfangreichster Roman, sein Alterswerk, erschienen 1943, in zwei Bänden (ja, das Buch ist sehr dick!). Es lag in meinem Stapel ungelesener Bücher, seitdem ich circa 20 war. Ich habe noch die alte, dunkelgrüne Suhrkamp Ausgabe. Gekauft in einer Buchhandlung am Opladener Markt, die es schon lange nicht mehr gibt. Begonnen habe ich das Buch gefühlt zehnmal, und immer wieder beiseite gelegt, weil ich einfach nichts verstand. Einmal bin ich bis Seite 100 gekommen, weiter nie. Ich beschloss dann, dass man vermutlich doch alt sein müsste, um es zu verstehen, Alterswerk eben! Jetzt bin ich einigermaßen alt und ich kann den Erfolg vermelden: Diesmal hab ichs geschafft. Ich bin durch! „Versenkung und Weisheit waren gute, waren edle Dinge, aber es schien, sie gediehen nur abseits, am Rande des Lebens, und wer im Strom des Lebens schwamm und mi

Private Confessions von Ingmar Bergman

Selten habe ich das genauere Porträt einer Frau gelesen, die in ihrer Zeit Freiheit und Selbstverwirklichung als Mutter und Ehefrau nicht finden kann. Wie Zeile für Zeile eine Resignation, ein sich ergeben in die Umstände auch in die Leserin Einzug halten. Weil Ingmar Bergman ein Meister des psychologischen Erzählens ist.  Das weiß man durch seine Filme. Dass er auch derart schreiben konnte, ich wusste es nicht. Karl Ove Knausg å rd erwähnte es. Ich glaube, es war in seinem Buch Im Frühling . Da erzählte er von Ingmar Bergman und diesem Buch. Seitdem bin ich ein wenig auf der Suche nach Bergman. Habe das Doppelporträt von ihm und Liv Ullmann gelesen, das ihre gemeinsame Tochter Linn Ullmann geschrieben hat. Die Unruhigen .  Ich habe mir Filme angeschaut und nun eben PrivateConfessions gelesen, das es, soweit ich informiert bin, leider nicht auf Deutsch gibt. Es ist die Geschichte von Anna, erzählt in fünf Gesprächen, die sie mit verschiedenen Menschen führt: ihrem Beic