Direkt zum Hauptbereich

Buch der Woche - das kleingedruckte von Linda Vilhjálmsdóttir

 und das verlangen nach vollkommenheit umgibt uns

wie eine burka oder eine nebelschwade

 

heißt es in einem der Gedichte von Linda Vilhjálmsdóttir. Mit dieser Aussage konnte ich auf der Stelle so viel anfangen, als wäre es eine kurze Zusammenfassung für mein Leben und das so vieler anderer Frauen, die ich kenne. 

Ein kleiner Band namens das kleingedruckte, aus dem isländischen übersetzt von Wolfgang Schiffer und Jón Thor Gislason, erschienen im wunderbaren Elif Verlag. Wenn Lyrik, dann häufig dort. 

Der Einband ist in meinem Lieblingsblau gehalten und lässt mich immer wieder denken: blaue Wunder. Manche Bücher sind solche blauen Wunder, die einem Hören und Sehen vergehen und dann wieder neu, aber anders, erlernen lassen.

Ein Blick auf die Geschichte der Frauen und das Verhältnis zwischen Frauen und Männern. Ein Blick auf die vielen unterschiedlichen Arten von Frauen, die es gibt: bergfrauen und solche mit feuerrotem lippenstift, mit beigen kostümen und nackten beinen, schlampen gibt es und hausfrauen und mütter, großmütter und enkelinnen, doch bleibt für sie alle wahr, was in einem der Gedichte steht:

nach

einem halben jahrhundert

blutigen kampfs

das zerbrechliche selbstbildnis

innerhalb einer akzeptablen fehlerspanne aufrecht zu erhalten

 

kann ich behaupten

dass frauen wie ich

immer noch unbekannte größen sind

 

Wie könnten die Frauen auch bekannt sein, wo sie doch immer noch darum kämpfen, in einer Männerwelt ganz ohne Scham sie selbst zu sein? Für sich selbst. Nicht für irgendwen sonst. Wo sie immer noch darum kämpfen, auf sich selbst mit Selbstvertrauen zu sehen. Dieses Buch ist ein zutiefst feministisches Buch. Es liest sich aber auch wie ein Hexentrank, von einer besonderen Frau uns anderen und den Männern dargereicht, um etwas zu verstehen. Mit Worten, und doch ohne Worte. Denn Vilhjálmsdóttirs Worte dringen in eine nonverbale Tiefenebene, bringen sie auf jeder Seite, mit jeder Zeile zum Schwingen. Man möchte eigentlich auf einen Besen steigen und davon fliegen.

Das Buch ist voller Zorn und Liebe und Leidenschaft und obwohl es blau ist, sprüht es rote Feuerfunken der Bergfrauen hinunter ins Tal und ist eine wahre Lektürefreude, poetisch und klar. Die Bilder, die sie teilweise findet für die weibliche Situation, sind für mich ganz neu und treffen sehr markant ins Schwarze. Keines der Gedichte verfehlt sein Ziel. Ihre Kunst erinnert mich ans Bogenschießen. So elegant und mit scheinbar wenig Mühe schießt sie ihre Wortpfeile ins Mark der Lesenden.

Die isländischen Originaltexte stehen in dieser zweisprachigen Ausgabe links, die deutsche Übersetzung rechts. Glücklich, wer beide Sprachen beherrscht. Ich kann nur die deutsche Version lesen und finde sie brilliant.

Manche Gedichte scheinen über viele Seiten zu gehen, entfalten eine Erzählung,  und doch enthält jede einzelne Seite ein voll gültiges Gedicht. Es gibt in diesem Buch kein Fragment. Jede Zeile spricht einen als Leserin ganz direkt an und enthält alles. 

Eine große Leseempfehlung von mir für dieses wunderbare Buch.

Danke, lieber Elif Verlag. Mit der Zusendung habt Ihr mir eine große Osterfreude bereitet und ich habe ab sofort eine neue Lieblingsdichterin in meinem Pantheon der inspirierenden Wortfrauen.


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Juli Zeh, Leere Herzen

„…, jene notorischen Nörgler, die seit Jahrzehnten mit ihrer Missgunst und Kleinkariertheit an den Fundamenten der Demokratie graben. Die das Internet in eine Schlammschleuder verwandelt haben, die nur glücklich sind, wenn sie auf andere herabschauen können. Die sich und ihre kindischen Bedürfnisse über alles stellen. Die lieber simplen Verschwörungstheorien glauben, als sich mit der komplizierten Wahrheit auseinanderzusetzen.“ In ihrem neuesten Roman Leere Herzen beschreibt Juli Zeh beklemmend realistisch ein Szenario, das nicht so weit von unserer aktuellen Situation entfernt ist, vielmehr eine mögliche logische Konsequenz daraus darstellt.  Die meisten Menschen haben sich ins Nicht-wählen zurückgezogen und die Demokratie wird ignoriert zugunsten des bequemen Einnistens  in ein möglichst sorgenfreies und sauberes Privatleben. An der Regierung ist die BBB (Bewegung Besorgter Bürger) mit der Kanzlerin Regula Freyer. Angela Merkel wurde durch die zunehmenden Proteste „Merk

Hermann Hesse - Das Glasperlenspiel

Es gab Momente, da verstand ich nichts und wollte das Buch einfach beiseite legen. Das Buch!  Das Glasperlenspiel von Hermann Hesse, sein letzter und umfangreichster Roman, sein Alterswerk, erschienen 1943, in zwei Bänden (ja, das Buch ist sehr dick!). Es lag in meinem Stapel ungelesener Bücher, seitdem ich circa 20 war. Ich habe noch die alte, dunkelgrüne Suhrkamp Ausgabe. Gekauft in einer Buchhandlung am Opladener Markt, die es schon lange nicht mehr gibt. Begonnen habe ich das Buch gefühlt zehnmal, und immer wieder beiseite gelegt, weil ich einfach nichts verstand. Einmal bin ich bis Seite 100 gekommen, weiter nie. Ich beschloss dann, dass man vermutlich doch alt sein müsste, um es zu verstehen, Alterswerk eben! Jetzt bin ich einigermaßen alt und ich kann den Erfolg vermelden: Diesmal hab ichs geschafft. Ich bin durch! „Versenkung und Weisheit waren gute, waren edle Dinge, aber es schien, sie gediehen nur abseits, am Rande des Lebens, und wer im Strom des Lebens schwamm und mi

100 bemerkenswerte Bücher - Die New York Times Liste 2013

Die Zeit der Buchlisten ist wieder angebrochen und ich bin wirklich froh darüber, weil, wenn ich die mittlerweile 45 Bücher gelesen habe, die sich um mein Bett herum und in meinem Flur stapeln, Hallo?, dann weiß ich echt nicht, was ich als nächstes lesen soll. Also ist es gut, sich zu informieren und vorzubereiten. Außerdem sind die Bücher nicht die gleichen Bücher, die ich im letzten Jahr hier  erwähnt hatte. Manche sind die gleichen, aber zehn davon habe ich gelesen, ich habe auch andere gelesen (da fällt mir ein, dass ich in den nächsten Tagen, wenn ich dazu komme, ja mal eine Liste der Bücher erstellen könnte, die ich 2013 gelesen habe, man kann ja mal angeben, das tun andere auch, manche richtig oft, ständig, so dass es unangenehm wird und wenn es bei mir irgendwann so ist, möchte ich nicht, dass Ihr es mir sagt, o.k.?),  und natürlich sind neue hinzugekommen. Ich habe Freunde, die mir Bücher unaufgefordert schicken, schenken oder leihen. Ich habe Freunde, die mir Bücher aufgeford