Direkt zum Hauptbereich

About Poetry

For my workshop in Lisbon, I am supposed to write a 500 words text about, what poetry means to me. That's, what I wrote...of course it is too long: 568 words :-( I need to practise Haikus more!

Poetry for me is: putting the essence of a thought, a feeling, an experience, an impression into words, as beautiful, funny and deep as possible, as true as possible. To catch truth in midair with pen and paper. It always has to do with the Aha-effect of: yeah, right, that’s exactly how it was. Recognition of resemblance.
To write poetry is to breathe and also to live, even if this may sound self-important or vain. Maybe this is even true for writing and me in general. I started it when I was 12 years old and I never stopped. I wrote my first poems, when I was fifteen and founded a poetry magazine at school. We met weekly and were poets. They all loved my poems, so I felt happy, which wasn’t my usual feeling as a teenager. It elated me, to have something to say. My best experience was, when a german teacher asked me, if he could use one of my poems to present it to his class. Gosh, I felt like: the nobel prize was so close, I could already smell it.
Poetry is such a beautiful form. Poems do come very naturally to me. I sit down and write into my diary, every day, and often a poem will come out of what I write. I follow a string of pearly thoughts and, all of a sudden, a sentence sounds like music, and I know, I am on to something. I think you must be willing to dive pretty deep to write good poems. You can not remain at the surface at all. I need to write poems to make life, this under water life of feelings and soul and love and death accessible to my understanding. So in a way, I feel related to poets like Bishop, Oliver or Sexton, and in a different way, or maybe it is the same, I feel related to Zen Buddhist monks, who write Haikus to describe life. Wisdom captured in a few lines (well, compared to this, most of my poems are rather talkative).
I am a huge defender of stillness and loneliness. So as a poet, I bridge the gap between stillness and communication. You can not talk under water, but the truths, you find down there, can be communicated in as few words as possible. What I write my poems about is mostly, what I find in stillness.
Over the past year, poetry has become more and more important for me. It has been the teller of the story of my life. In this year, I reunited with my mom, and than she died.  A very spiritual experience, very painful, but also one of the most beautiful years of my life. Sitting with my dying mother was beautiful.
I also lost a friend, somebody I thought, was a soulmate. I was wrong. To trust somebody and be completely rejected, was beautiful too (no, actually it sucked). And that’s what I wrote about.
I discovered yoga during that year. And I think, yoga and poetry became my means to find my sanity, keep and maybe even express it.

Life is wild and tends to entangle us in many different chaotic directions and demands, like a ball of wool untangling and taking everything into its chaos. Poetry helps me to catch the thread, and rewind the ball of wool into a structure, you can actually use for your creativity. 

© Susanne Becker 

Kommentare

  1. This makes me wish we could live near enough to go for walks, and sit with tea, and talk face to face. I wish I were going to the workshop too! Have a terrific time!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. thank you so much, Ravenna! this comment is very kind of you and I would LOVE to get together and walk, and talk and have tea...I hope one day!!! Best wishes to you !!

      Löschen

Kommentar posten

Beliebte Posts aus diesem Blog

Juli Zeh, Leere Herzen

„…, jene notorischen Nörgler, die seit Jahrzehnten mit ihrer Missgunst und Kleinkariertheit an den Fundamenten der Demokratie graben. Die das Internet in eine Schlammschleuder verwandelt haben, die nur glücklich sind, wenn sie auf andere herabschauen können. Die sich und ihre kindischen Bedürfnisse über alles stellen. Die lieber simplen Verschwörungstheorien glauben, als sich mit der komplizierten Wahrheit auseinanderzusetzen.“ In ihrem neuesten Roman Leere Herzen beschreibt Juli Zeh beklemmend realistisch ein Szenario, das nicht so weit von unserer aktuellen Situation entfernt ist, vielmehr eine mögliche logische Konsequenz daraus darstellt.  Die meisten Menschen haben sich ins Nicht-wählen zurückgezogen und die Demokratie wird ignoriert zugunsten des bequemen Einnistens  in ein möglichst sorgenfreies und sauberes Privatleben. An der Regierung ist die BBB (Bewegung Besorgter Bürger) mit der Kanzlerin Regula Freyer. Angela Merkel wurde durch die zunehmenden Proteste „Merk

Hermann Hesse - Das Glasperlenspiel

Es gab Momente, da verstand ich nichts und wollte das Buch einfach beiseite legen. Das Buch!  Das Glasperlenspiel von Hermann Hesse, sein letzter und umfangreichster Roman, sein Alterswerk, erschienen 1943, in zwei Bänden (ja, das Buch ist sehr dick!). Es lag in meinem Stapel ungelesener Bücher, seitdem ich circa 20 war. Ich habe noch die alte, dunkelgrüne Suhrkamp Ausgabe. Gekauft in einer Buchhandlung am Opladener Markt, die es schon lange nicht mehr gibt. Begonnen habe ich das Buch gefühlt zehnmal, und immer wieder beiseite gelegt, weil ich einfach nichts verstand. Einmal bin ich bis Seite 100 gekommen, weiter nie. Ich beschloss dann, dass man vermutlich doch alt sein müsste, um es zu verstehen, Alterswerk eben! Jetzt bin ich einigermaßen alt und ich kann den Erfolg vermelden: Diesmal hab ichs geschafft. Ich bin durch! „Versenkung und Weisheit waren gute, waren edle Dinge, aber es schien, sie gediehen nur abseits, am Rande des Lebens, und wer im Strom des Lebens schwamm und mi

100 bemerkenswerte Bücher - Die New York Times Liste 2013

Die Zeit der Buchlisten ist wieder angebrochen und ich bin wirklich froh darüber, weil, wenn ich die mittlerweile 45 Bücher gelesen habe, die sich um mein Bett herum und in meinem Flur stapeln, Hallo?, dann weiß ich echt nicht, was ich als nächstes lesen soll. Also ist es gut, sich zu informieren und vorzubereiten. Außerdem sind die Bücher nicht die gleichen Bücher, die ich im letzten Jahr hier  erwähnt hatte. Manche sind die gleichen, aber zehn davon habe ich gelesen, ich habe auch andere gelesen (da fällt mir ein, dass ich in den nächsten Tagen, wenn ich dazu komme, ja mal eine Liste der Bücher erstellen könnte, die ich 2013 gelesen habe, man kann ja mal angeben, das tun andere auch, manche richtig oft, ständig, so dass es unangenehm wird und wenn es bei mir irgendwann so ist, möchte ich nicht, dass Ihr es mir sagt, o.k.?),  und natürlich sind neue hinzugekommen. Ich habe Freunde, die mir Bücher unaufgefordert schicken, schenken oder leihen. Ich habe Freunde, die mir Bücher aufgeford