Direkt zum Hauptbereich

Die nächsten Bücher, die ich lesen werde


  • As Consciousness is Harnessed by Flesh von Susan Sontag, ihre Tagebücher von 1964 bis 1980. Ich habe bereits begonnen, ein wenig darin zu lesen. Zwei Dinge geschehen, während ich lese: oft verstehe ich seitenlang nicht, wovon sie spricht. Meine Kenntnisse von Autoren, Philosophen, Filme etc. reichen nicht aus, um ihren Ausführungen zu folgen. Alleine die Lektüre dieses einen Tagebuchs könnte bei mir die Anschaffung eines Bücherberges auslösen, um mir ihr Wissen anzueignen, ich würde zig Filme sehen müssen, von denen ich noch nicht einmal gehört habe. Ich erinnere mich an meine Studienzeit, wo ich für derartige Lese- und Studienexzesse ja noch wirklich Zeit hatte und wo mich die Lektüre eines solchen Buches für Tage in der Bibliothek verschwinden ließ, aus der ich dann mit bergeweise Büchern zurück kehrte. Das zweite, was geschieht ist, dass ich die Weite ihres Horizonts so deutlich spüre, selbst in den Ausführungen, denen ich inhaltlich nicht folgen kann, spüre ich doch die unglaubliche Weite im Raum, in dem auch ich mich ganz frei bewegen kann. Insofern lerne ich bei jeder Seite Neues und nehme meine Freiheit wahr, in der ich mich unglaublich inspiriert fühle. Von daher genieße ich die Lektüre unglaublich. Sie regt mich auf jeder Seite an.
  • Olive Kitteridge von Elizabeth Strout. Ich habe das Buch schon einmal vor etwa zwei Jahren gelesen. Es hat mich damals sofort begeistert. Durch Zufall erfuhr ich dann, ich glaube, es war sogar über Facebook, durch irgendeine amerikanische Freundin dort, dass HBO eine Miniserie mit gleichem Namen produzierte, und zwar mit der göttlichen Frances McDormand in der Titelrolle. Wenn irgendjemand eine perfekte Olive Kitteridge ist, dann sie. Das Buch besteht aus dreizehn einzelnen Geschichten, die alle auch für sich stehen könnten. Zusammen ergeben sie den Roman, der den Pulitzer Preis 2009 gewonnen hat. Die Charaktere sind einprägsam, liebenswert, düster und kommen einem an manchen Stellen so nah, dass man sie küssen oder schlagen möchte. Also alles wie im richtigen Leben. Ich schaue gerade die HBO Serie und sie ist so gut, so unglaublich gut, wirklich genau so gut, wie ich das Buch erinnere, so dass ich das Buch aus dem Regal geholt und wieder in meinen SUB eingereiht habe.
  • Ein Stammbaum von Patrick Modiano. Weihnachtsgeschenk eines Kollegen. Wollte natürlich sowieso etwas von ihm lesen. Er hat den Nobelpreis für Literatur 2014 gewonnen und ich kannte den Mann noch nicht mal! Schande! Man hört nur, wirklich ausschließlich nur, Begeistertes über ihn. Egal, in welchen Blog man schaut. Ein Stammbaum ist ein autobiographisches Buch über Modianos Kindheit, über seine unglückliche Kindheit. Ich glaube, dieses Buch ist ein guter Einstieg in sein Werk. Ich gehe davon aus, dass ich danach mehr von ihm lesen werde. Gräser der Nacht interessiert mich beispielsweise.
  • Verdächtige Geliebte von Keigo Higashino ist ein Weihnachtsgeschenk meiner Schwägerin. Ein japanischer Krimi, in dem die Mörderin von Anfang an fest steht. Aber ihr in sie verliebter genialer Nachbar bietet ihr ein Alibi. Ein ebenso genialer Gegenspieler auf Seiten der Polizei nimmt die "Verfolgung" auf. Ein bisschen rechne ich mit einem Duell wie bei dem Film Heat, in dem de Niro und Pacino umeinander herum schlichen. Geniale Gegner, die sich ein Duell liefern, auf hohem Niveau, das interessiert mich thematisch schon. Normalerweise lese ich sehr selten Krimis. Bislang habe ich eigentlich nur die Mankells gelesen und die Scarpetta Bücher von Patricia Cornwell, hauptsächlich weil sie in Richmond Virginia spielen, einem meiner Lieblingsorte, seitdem ich dort selbst einmal gelebt habe. Bei beiden Gelegenheiten konnte ich feststellen, dass ich die Lektüre von Krimis, sofern sie einigermaßen intelligent gemacht sind, durchaus genießen kann. Ich freue mich deshalb auf das Buch von Higashino. 
  • Die juristische Unschärfe einer Ehe von Olga Grjasnowa ist ein Weihnachtsgeschenk meines Mannes. Ich habe es mir gewünscht. In den letzten Monaten tauchte es ständig in den Blogs und Feuiletons auf und hat meine Neugier sehr angeregt. Ich mag den Titel, das Titelbild, die Handlung, sofern ich davon weiß: Dreiecksgeschichte zwischen Berlin und Baku. Zwei Frauen und ein Mann, die von Liebe träumen aber nicht wissen, wie man sie lebt. Ich mag das Zitat auf der Rückseite des Buches: "Man braucht nicht auf die Midlife-Crisis zu warten, man kann sein Leben auch schon mit Mitte Zwanzig wunderbar gegen die Wand fahren." Freue mich sehr auf die Lektüre!
  • A Meaningful Life von L.J.Davis ist das Geburtstagsgeschenk einer alten Freundin aus München. Es handelt von einem Mann, der eigentlich nach New York kommt, um zu schreiben, bei einem Verlag landet, dann in Brooklyn ein Haus kauft und so besessen davon ist, es zu renovieren, dass er sogar seinen Job dafür aufgibt.Er will seinen Traum verwirklichen und Wiedergutmachung für alles, was das Leben bislang an ihm versäumt hat. Eine schwarze Komödie. Der Roman stammt aus dem Jahre 1971. Die aktuelle Ausgabe ist versehen mit einem Vorwort von Jonathan Lethem. Achtung: Hinweis auf Qualität, meiner Meinung nach! Das Buch ist meines Wissens bislang nie auf Deutsch erschienen.
  • Runaway von Literaturnobelpreisträgerin Alice Munro! Ich habe schon einmal hier erwähnt, dass ich geradezu süchtig bin nach den Geschichten von Alice Munro, die so wunderbar erzählt sind, dass man das Gefühl hat, sie wären einem selbst zugestoßen. Alles in ihnen ist immer so real, so wahr, so tröstlich, selbst in der Unerfülltheit oder Enttäuschung. Die Geschichten in Runaway, das auf Deutsch unter dem Titel Tricks bei Fischer erschienen ist, handeln von Frauen und der Liebe mit ihren Überraschungen und Betrügereien. Klingt extrem viel versprechend.
  • Frösche von Mo Yan. Noch ein Literaturnobelpreisträger (2012), den ich vorher nicht kannte. Ich kann mich nur an eine Karikatur erinnern, auf dem sein Name als Yo Man englisch ausgesprochen wurde, so als coole Begrüßung im Sinne von Hi Mann! Die Karikatur war eine Anspielung darauf, dass kaum jemand Mo Yan kannte hierzulande. Ich stolperte über dieses Buch, Frösche, irgendwann im letzten Herbst. Immer schon hat mich die Frage beschäftigt, was es bedeutet für Frauen, wenn ihnen von ihrer Regierung vorgeschrieben wird, dass sie nur ein Kind bekommen dürfen. Wenn alle anderen Kinder, die man eventuell empfängt, umgebracht werden. Ich bin absolut keine Gegnerin von Abtreibung. Ich bin eine Befürworterin der Freiheit. Ich finde die Vorstellung, meine Regierung hätte mir verboten, Lilly zu bekommen, meine zweite Tochter, so derart unvorstellbar. Es verschlägt mir den Atem. Und mein Herz öffnet sich für all diese chinesischen Frauen, die so viele ihrer Kinder verloren haben und verlieren. In Mo Yans Roman steht eine parteitreue Hebamme im Mittelpunkt, die Abtreibungen und Zwangssterilisationen verantwortet. Auch das ein Thema des Romans: wie ein im Grunde das Leben bejahender Beruf zu einem tödlichen Beruf werden kann. Ich kann es kaum erwarten, diesen Roman zu lesen.
  • Wir haben Raketen geangelt von Karen Köhler. Lustigerweise wollte ich dieses Buch eigentlich gar nicht lesen. Keine Ahnung. Jeder schwärmte davon. Als gäbe es eine Verschwörung aller Blogger und Literaturkritiker, dass sie, die zum Bachmannpreis nicht kommen konnte, weil sie die Windpocken bekam, diesen natürlich gewonnen hätte und überhaupt das beste Buch der Saison geschrieben hat. Ich kann da manchmal auf Durchzug schalten. Allerdings traf ich dann eine von mir hoch geschätzte Buchhändlerin (nein, nicht eine meiner Lieblingsbuchhändlerinnen, sondern eine ehemalige Mitarbeiterin von ihnen, die mittlerweile selbst einen sehr schönen Buchladen in Neukölln betreibt Die gute Seite) und die erzählte mir, dass sie Karen Köhler einfach eine Mail geschrieben hätte und diese doch nun tatsächlich bei ihnen gelesen hätte. Sie wäre einfach toll gewesen, als Person und überhaupt hätte sie den Laden gerockt. Ich merkte da schon, dass ich die Lesung ungern verpasst hatte. Dass ich eigentlich jetzt doch auch mal in dem Buch blättern wollte. Und das hat Gott sei Dank meine Freundin-Kollegin wortlos geschnallt und es mir zum Geburtstag geschenkt. "Obwohl du es ja eigentlich nicht lesen wolltest. Aber ich dachte, vielleicht hast Du Deine Meinung geändert." 


Ich finde alle diese Bücher so unglaublich spannend, dass ich im Grunde gar nicht weiß, in welcher Reihenfolge ich sie lesen soll. Am liebsten alle gleichzeitig.

© Susanne Becker

Kommentare

Beliebte Texte

My list of favourites 2018

Hier ein paar kurze Highlights meines Jahres 2018, ohne große Worte. Es war ein eher ruhiges Jahr, gespickt mit wunderbaren Ausnahmeerscheinungen. Die Leipziger Buchmesse, im Schnee versunken, ein Konzert von Pearl Jam in der Waldbühne bei strahlendem Sommerwetter, eine Geburtstagsparty in München, bei stundenlangem Platzregen, draußen, eine spontane Fahrt nach Prag, die Marina Abramovic Werkschau in Bonn, eine Reise nach Rom, eine Floßfahrt auf der Mecklenburgischen Seenplatte, die beste Demo meines Lebens... Viele viele random acts of kindness, von Freunden und Fremden.

Filme:




Werk ohne Autor, den ich dank Bloggerfreundin Marina von literaturleuchtet mit einer Freikarte geniessen durfte. Danke 💜Female PleasureLuckyBücher: Ich habe für meinen eigenen Geschmack in diesem Jahr ein paar echte Meisterwerke in den Händen und vor den Augen gehalten, und dann noch viele Bücher, die wunderbar waren, mich überrascht und beglückt haben. Hier nur eine Auswahl. Ansonsten könnt Ihr in meinem Blog …

Philipp Weiss, Am Weltenrand sitzen die Menschen und lachen

Ein Roman ist dies, der alle Regeln sprengt, leichtfüßig, selbstverständlich und nicht einmal dachte ich: so geht das nicht, sondern ununterbrochen, bei der Lektüre der gesamten über 1000 Seiten, aufgeteilt auf insgesamt fünf verschiedene Bände, dachte ich immer nur: ja, genau so geht es. Nur so geht es ab jetzt, dass einer einen Roman schreibt. Alles ist erlaubt und das muss auch so sein.


Am Weltenrand sitzen die Menschen und lachen war vielleicht die befriedigendste Lektüre im gesamten Jahr 2018 für mich und sie fand mich erst zum Ende hin. Da kam meine Freundin aus dem Burgenland und brachte mir dieses wunderbare Buch mit. Ein Schuber, fünf Bände, jedes eine andere Farbe, jedes ein anderer Erzähler. Ich schreckte zunächst zurück und dachte mir, höflicherweise würde ich es nicht ablehnen, aber lesen würde ich es erst so um 2024 herum, oder sogar später. Dann blätterte ich noch am gleichen Abend den ersten Band im Schuber auf, der schwarz ist und las die ersten Seiten und danach konnt…

Lucy Fricke, Töchter

Natürlich habe ich ein Faible für lange, sehr lange, komplizierte, sehr komplizierte Bücher.
Gerade noch schwelgte ich am Weltenrand des Österreichers Philipp Weiss herum, da flog mir zu Weihnachten Töchter ins Haus. Geschrieben ist es von Lucy Fricke, die, wenn ich mich nicht sehr täusche, bei mir um die Ecke wohnt. Jedenfalls beschreibt sie meinen Kiez mit präziser Kenntnis der Sachlage und berichtet sogar von Bizim Kiez, unserem Kampf für den Türkischen Gemüseladen und ja, ich kann mich erinnern, sie dort ein paar Mal gesehen zu haben. Es muss in einem Roadmovie nicht ständig etwas passieren, aber es macht Spaß, wenn es doch so ist. Dies ist ein normales Buch, nicht zu lang, nicht zu kompliziert. Eine spannend und schnell erzählte Geschichte, ein Pageturner der besten Sorte: voller Tiefe und voller Witz.


Es geht um zwei Frauen, die ihren Vätern, bzw. Ersatzvätern, nachspüren und sich gleichzeitig von ihnen verabschieden müssen. Es geht nebenbei natürlich auch um die Mütter und Selbs…

Anke Stelling, Schäfchen im Trockenen

"Wir sind Opfer. Und unseres Glückes Schmied! Wir machen uns gut in egal welcher Kulisse, sind die Protagonisten unseres Lebens."


Anke Stellings neues Buch Schäfchen im Trockenen habe ich verschlungen. Es ist großartig geschrieben und mit seiner Handlung so nah am Leben dran, wie man es selten findet, an dem Hier und Jetzt von mir und vielen meiner Freunde, die mit Kindern und der existentiellen Unsicherheit mitten in Berlin, mitten in einer großen Stadt in Europa leben, wo Neoliberalismus und Kapitalismus die Werte vorgeben und man, plant man schlecht, auch sehr leicht unter die Räder kommen kann. Vielleicht vor allen Dingen dann, wenn man sich dem Leben mit Chuzpe und offenen Armen, voller Vertrauen, ein wenig ausliefert. Hier springe ich vom Zehnmeterbrett, mach' mit mir, was Du willst, Du verrücktes Leben!
Resi ist Schriftstellerin. Sie lebt mit ihrer Familie in Berlin und hat ein Buch über ihre Freunde geschrieben, die im Rahmen einer Baugruppe ein tolles eigenes Hau…

Assaf Gavron - Achtzehn Hiebe

"Ich spürte, dass sie mich ansah, ein intensiver Blick trotz der doppelten Filterung durch Sonnenbrille und Spiegel, und dann zuckten ihre zinnoberrot geschminkten Lippen, die etwas zu voll und zu jung für ihr Alter schienen, und mit einem halben Lächeln sagte sie: "Zum Trumpeldorfriedhof." Ich schaltete in Drive."



Der Taxifahrer Eitan Einoch fährt die fünfundachtzigjährige Lotta Perl an einem ganz normalen Tag zu einer Beerdigung, aber von diesem Moment an verändert sich vieles in seinem Leben. Es wird aufregend, spannend und unversehens findet er sich in der Rolle eines Detektivs wider.
Dieser Roman, der im heutigen Tel Aviv spielt, bezieht einen großen Teil seiner Spannung aus der Vergangenheit, aus der Mandatszeit, als Israel noch nicht Israel war, als Palästina noch von den Engländern besetzt/verwaltet wurde und Lotta Perl und der Engländer, zu dessen Beerdigung sie unterwegs ist, junge Leute und ein Liebespaar waren. Der Roman erzählt von einer Zeit, von eine…

Karl Ove Knausgård - Im Frühling

„Ich hatte begonnen, eine Art Tagebuch für dich zu schreiben, oder einen langen Brief darüber, wer wir waren und was hier passierte, während wir auf dich warteten….Als eine Art, Platz für dich zu schaffen.“
Dieser Gedanke ist so wunderschön, dass er mich jedesmal lächeln lässt: für ein noch im Mutterleib heran wachsendes Kind eine Art Tagebuch schreiben, um für es in dem bereits existierenden Leben einen Platz zu schaffen. Unwillkürlich wünschte ich mir, ich wäre auf diese Idee gekommen, während ich mit meinen Töchtern schwanger war. Mit dieser Aussage hat Karl Ove Knausgård einmal mehr umschrieben, für wie wichtig und mächtig er die Sprache hält. Sie ist für ihn das Medium, welches uns alle im Leben verankern kann, egal, was uns zustoßen mag, egal, wie heftig das Leben sich uns um die Ohren schlägt.  Im Frühling hat mich auf eine  unvorhersehbare Art kalt erwischt. Denn ich hatte ja bereits Im Herbst und Im Winter gelesen, welche ich beide mehr oder weniger ähnlich fand, gerne gelesen…