Direkt zum Hauptbereich

My list of different Favourites 2015

Bücher

Ich weiß, diese Bücher sind nicht brandaktuell, ich lese ja immer so ein wenig hinter den Charts her oder missachte sie auch voller Absicht, aber wenn Ihr in 2016 nur sechs Bücher lesen könntet, würde ich Euch, ungeachtet aller großartigen Bücher, die sicher wieder neu erscheinen werden, diese sechs besonders ans Herz legen. Man sollte sein Leseleben meiner Ansicht nach nicht ohne diese beendet haben. Just sayin'.


  • Dpt. of Speculation Jenny Offill (meine Rezension) ist ein so leichtes und wunderbar lesbares Buch über den ganz normalen Alltagswahnsinn einer Beziehung, Familie, beinahe Trennung, ich habe jede Seite verschlungen
  •  Nino Haratischwili Das achte Leben Ein Mammutwerk, eine Familiengeschichte, ein Buch über die Geschichte Georgiens - auch hier habe ich jede Seite verschlungen und obwohl das Buch unglaublich lang ist, hat es mich nicht einmal gelangweilt, habe ich mich nicht einmal hindurch gequält.
  • Ruth Ozeki A Tale for the Time Being (meine Rezension) Dieses Buch war vermutlich wirklich mein allerliebstes Lieblingsbuch in 2015. Ich mochte die Geschichte, die Charaktere, dass es so viele buddhistitsche Elemente enthielt und die Stimme der Autorin. Immer noch für mich eine ganz große Leseempfehlung.
  • Terézia Mora Nicht sterben Im Moment das beste Buch über das Schreiben, das mir persönlich bekannt ist. Es hat für mich Moras Position als eine der besten deutschen Schriftstellerinnen, die es momentan gibt, erneut manifestiert. 
  • Narvid Kermani Dein Name Dieses Buch lese ich gerade noch. Ich werde es sicherlich rezensieren. Hier momentan nur soviel: es lässt mich nach jeder Lektüreeinheit voller Ehrfurcht zurück. Ein Buch über das Leben! Ein Buch fürs Leben!
  • Karl Ove Knausgard Lieben Auch dieses Buch lese ich gerade noch. Auch dieses Buch ist, wie Kermanis, ein Buch über das Leben. Es lässt mich mit weniger Ehrfurcht zurück. Dennoch liebe ich es. Es erfüllt all meine Bedürfnisse nach Indiskretion, nach dem Wunsch, so tief wie möglich Einblick zu nehmen in das Leben eines (schreibenden, Kinder habenden, mit dem Leben kämpfenden) anderen. Ich bin mir sehr sicher, dass in 2016 auf jeden Fall die restlichen seiner Bücher eine Rolle spielen werden. Ansonsten ist lektüremäßig für mich noch alles offen. Ich bin gespannt auf das neue Jahr und welche Bücher es mir bringen wird.


Filme
Auch was Filme anbelangt, war das Jahr ein kleines Geschenk für mich. Ich sah ein paar wirklich großartige Juwelen, auch diese wieder nicht alle aktuell und neu, aber alle so wunderbar, dass ich Euch jede einzelne sehr ernsthaft ans Herz legen möchte: Don't miss them! Seriously!


  • St. Vincent Bill Murray ist einfach immer gut, und dann spielte noch eine der Hauptdarstellerinnen der Gilmore Girls mit - sehr amerikanischer Film, aber im besten Wortsinne! 
  • Olive Kitteridge HBO Miniseries Eventuell eine der besten Verfilmungen eines Buches, das ich bereits geliebt habe, EVER! Diese Verfilmung von und mit einer meiner Lieblingsschauspielerinnen Frances McDormand, Bill Murray spielt auch wieder mit, what a treat!, ist das Beste, was ich in 2015 gesehen habe. Und wo wir schon dabei sind, lest auch ruhig das Buch, es hat den Pulitzer Prize gewonnen und vielleicht ist das nur in USA möglich, dass eine Verfilmung dann genauso großartig ist. 
  • Still Alice Noch ein Werk mit einer Schauspielerin, die ich absolut bewundere: Julianne Moore. Auch das Thema hat mich, ich werde jetzt bald 52, sehr berührt. Das letzte Jahr war für mich ein Jahr, in dem Vergänglichkeit, Tod, Krankheit in meinem Bewusstsein einen sehr großen Raum eingenommen haben. Bekannte starben, Krebsdiagnosen häuften sich, und der Terror scheint, subjektiv betrachtet, zuzunehmen. 2015 war für mich das Jahr, in dem ich meine blauäugige Naivität verloren habe. Besser spät als nie, mag mancher jetzt ausrufen. Ich persönlich wäre gerne naiv und blauäugig mit 96 friedlich eingeschlafen. Ich finde es nicht verlockend, plötzlich all das so klar zu sehen, was ich bislang erfolgreich verleugnet hatte. Also, in Anbetracht meiner blauäugigen Naivität war Still Alice ein Film, der mich fast um den Verstand gebracht hätte. Gerade deshalb war er wunderbar!
  • Belgrad Radio Taxi ist ein ganz toller Film, voller Lebendigkeit, Witz und Originalität - ich habe jede Minute genossen, und fühlte mich danach noch tagelang wie beschwingt!
  • Alphabet war noch ein Film, der mich beschwingt und glücklich zurück ließ. Ich hatte, und das kommt nicht mehr so häufig vor, aus dem Film aufgetaucht mit dem Gefühl, neue Welten, neue Horizonte erfahren zu haben. Mindopening! 


Musik

  • Blurr My Terracotta Heart Sooooo unglaublich schön, dieses Lied! Wenn Ihr in 2016 nur ein Lied hört, wählt dieses! Man sollte nicht vergleichen, aber zu Weihnachten bekam ich das letzte Album von Coldplay bekommen und darauf ist leider nicht ein Lied, das mir gefallen würde. Da höre ich mir lieber immer wieder Blurr an.
  • Tocotronics Die Erwachsenen
  • Tocotronics, Prolog
  • Tocotronics, Ich öffne mich
  • Tocotronics, Diese Nacht

Und Ihr habts gemerkt, 2015 war das Jahr, in dem auch ich endlich die Tocotronics entdeckt habe. Auch hier gilt: Besser spät als nie!! Leider waren nicht alle Songs online verfügbar. Kauft Euch das Rote Album, da sind sie alle drauf!

Orte


  • bizimkiez war mitten auf unserer Straße einen verrückten Sommer lang und noch darüber hinaus gelebte Demokratie, gelebtes SO 36 und von Erfolgen gekennzeichnet. Der Bezirk hat ein Haus gekauft, um sein Vorkaufsrecht in Anspruch zu nehmen und Ahmets Kündigung wurde ebenfalls zurück genommen. Jeden Mittwoch ein Happening auf der Straße. Ein wunderbarer heißer Sommer! Und einmal kamen auf meine Intitiative ganz viele meiner Lieblingsschriftstellerinnen zu uns auf die Straße und haben für uns gelesen, aus Solidarität und überhaupt, weil wir die Stadt sind, und nicht irgendwelche Spekulanten, die Gott weiß wo residieren. 
  • Garten ist ne olle Kamelle aber in jedem Jahr wieder wahr. Ich liebe meinen Garten.
  • auf dem Berg In diesem Jahr war ich zum ersten Mal seit langer Zeit noch einmal auf einem Berg. Ich war mir nicht sicher, ob ich hinauf kommen würde. Aber es war dann kein Thema. Großes Erfolgserlebnis und für das neue Jahr der Wunsch nach Wiederholung!

auf dem Berg

  • im See auch das ne olle Kamelle! Ich kann schon jetzt, am 1.1., das Eröffnen der Badesaison in den Seen meines Vertrauens kaum erwarten. Einen tollen See habe ich auch am Fuße des Berges entdeckt - ein ganz neuer, gletschergrün und frisch! 
  • Wien - eine für mich neue Stadt - dort habe ich eines der schönsten Wochenenden in 2015 verbracht, mit wunderbaren alten Freunden! Auch hier für 2016 der unbedingte Wunsch nach Wiederholung!
Ansonsten bin ich in 2015 weniger gereist als ich es gewollt hatte. Eigentlich stand mein ganz großer Trip nach New Mexico an, den ich dann, wirklich ein paar Stunden vorm Abflug, wegen einer richtig schlimmen Grippe absagen musste. Ich werde in 2016 eine Wiederholung wagen und hoffe, dass es diesmal klappt. Drückt mir bitte die Daumen.

In diesem Sinne Euch allen ein schönes und erfolgreiches, ein friedliches und gesundes 2016, in dem Eure Träume sich erfüllen und jeder Tag ein wenig von Magie gezeichnet sei!


Wiener Straßenflucht
























©Susanne Becker

Kommentare

Beliebte Texte

Buch der Woche - Jasper und sein Knecht von Gerbrand Bakker

„Gestern habe ich das erste Stück Terrasse gepflastert, und das ist nicht einfach, weil die Steine unterschiedlich groß sind. Heute wieder ein Stückchen, und morgen und übermorgen. Nicht zu eilig, es darf alles nicht zu schnell fertig werden, immer soll etwas liegen bleiben. In gewisser Hinsicht wie beim Schreiben eines Romans: nie am Ende eines Schreibvormittags zu einem glatten Abschluss kommen; lieber ein paar Fäden lose lassen, um am nächsten Tag dort anzuknüpfen.“
Ein niederländischer Schriftsteller, der sich selbst als jemand beschreibt, der mit einer sehr langen Bedienungsanleitung geliefert wird. Ein empfindlicher, verletzlicher Mann, der gerne allein ist und noch nie eine feste Beziehung hatte. Ein Mensch, der sich, so kann man es bei ihm immer wieder lesen, ausgiebig an den anderen Menschen reibt, aufreibt. Aber daraus entstehen vielleicht seine wunderbaren Bücher?
Er kauft 2012 ein Haus in der Eifel, zwischen Bitburg und Prüm. Er findet einen Hund, Jasper, der ursprünglich…

Buch der Woche - Im Winter von Karl Ove Knausgård

„2. Dezember. Den ganzen Sommer und ganzen Herbst hast du in ihrem Bauch gelegen. Umgeben von Wasser und Dunkelheit bist du durch die verschiedenen Entwicklungsphasen des Fötus gewachsen, die von außen der Evolution unserer menschlichen Art gleichen, ….“
Diese erste Satz des Buches „Im Winter“ von Karl Ove Knausgård enthält schon so viel von all dem, was im Grunde alle seine Bücher ausmachen. In fast lockerem Plauderton, ich nenne es privat für mich auch oft „Gelaber“, aber in einem freundlichen Sinn, erzählt er der Leserin privates und verknüpft es auf der Stelle mit einer Öffnung hin zu philosophischen Erkenntnissen, die uns noch auf der ersten Seite zum Thema "Regenjacken" führen werden "eine Art Haut, die wir anziehen".  Beides durchdringt sich bei ihm beständig: das private und das Allgemeingültige, die Verbindung zu einem Lebensganzen, die er zu finden versucht. Diese Suche hat oft einen leicht verzweifelten Unterton, als wolle er durch möglichst viele Worte…

Buch der Woche - Fegefeuer von Sofi Oksanen

"Aliide zog die Gardinen zurecht. Der regnerische Hof schniefte grau, die Zweige der Hofbirken zitterten nass, die Blätter platt vom Regen, die Gräser schwankten, und von den Spitzen fielen Tropfen herab. Und da unter ihnen war etwas. Irgendein Bündel. Aliide zog sich hinter die Gardine zurück. Wieder spähte sie hinaus, zog die Spitzengardine vor sich, um vom Hof aus nicht gesehen zu werden, und hielt den Atem an."
Jetzt hat es mich doch ergriffen, dieses Buch der Finnin Sofi Oksanen, Fegefeuer.
Das Fegefeuer ist der Ort der Läuterung für jene Seelen, die noch nicht heilig sind, also nicht gleich in den Himmel dürfen. Tröstlich am Fegefeuer ist, dass die, die hinein kommen, nach ihrer Läuterung sicher in den Himmel aufsteigen werden. Also eine sehr schmerzhafte, verwandelnde Katharsis. Aber sind Verwandlungen nicht immer schmerzhaft? 
Ich habe es schon so lange im Regal liegen, dass ich es nur aus einer Art Pflichtgefühl heraus in die Hand nahm. So viel gutes hatte ich vor …