Direkt zum Hauptbereich

45 Years - Film

Gestern habe ich mir den Film 45 Years angeschaut.
Einmal mehr stellte ich fest, dass ich nicht wirklich ein Fan von Charlotte Rampling bin. Ich finde sie zu ernst, zu tief, zu schwer, zu unglaublich bedeutungsschwanger. 
Dennoch hat mich der Film fasziniert, was vor allem auch an ihrer unglaublichen Schauspielkunst lag und ich möchte kurz darüber schreiben.

Der Film handelt von Kate und Geoff, die kurz vor ihrem 45. Hochzeitstag stehen. Es ist Montag. Wie jeden Morgen geht Kate sehr früh mit dem Hund raus. Als sie zurück kommt, war gerade der Briefträger da. Ihr Mann, der nie mit spazieren kommt, sitzt am Küchentisch und liest einen Brief. „Was steht drin?“ fragt sie. „Sie haben sie gefunden.“ sagt er.
„Wen?“
„Na, Katya, weißt Du denn nicht? Meine Katya!“
Natürlich weiß sie. Katya war die Freundin ihres Mannes gewesen, bevor sie ihn kannte. Sie war bei einem Unfall in den Schweizer Alpen ums Leben gekommen. Geoff und sie hatten nie darüber gesprochen und Kate war davon ausgegangen, dass sie selbst Geoffs ganz große Liebe war.

Es ist Montag, am Samstag soll das Fest für den Hochzeitstag stattfinden. 
Im Verlauf dieser Woche nun, einer düsteren, kahlen Woche irgendwo in Norfolk, entrollt sich, ohne großes Aufheben, eine Vergangenheit beinahe wortlos, fast ausschließlich atmosphärisch und in Andeutungen, vor dem Zuschauer, aber vor allem vor Kate, die ihr ganzes bisheriges Leben mit Geoff, die ganzen 45 Jahre, in Frage stellt.
Denn es wird offenbar, dass nicht sie, sondern diese Katya, die man nun in einem Gletscher in den Schweizer Bergen, vielleicht konserviert durch das Eis, nach 50 Jahren gefunden hatte, Geoffs große Liebe gewesen sein könnte. Dass sie sogar ein Kind von ihm erwartet hat, wie aus einem der Fotos, die Kate von ihr auf dem Speicher findet, hervorgeht. Dass in dieser Gletscherspalte nicht einfach irgendeine Katya verschwunden war, sondern Geoffs ganzes eigentliches Leben, das Leben, das Leben, das er hätte leben sollen und für welches Kate eine Art Ersatz war. 
Zumindest sieht Kate das so. Geoff, so macht es den Eindruck, kehrt für eine Woche kurz in seine Vergangenheit zurück, sucht auf dem Speicher nach Fotos von Katya und trauert noch einmal um diese verpasste Chance und seine große Liebe. Ja, er hätte sie geheiratet, wenn sie nicht abgestürzt wäre. Er scheint allerdings von der existenziellen Bedeutung des Geschehens für seine ganze Ehe nicht wirklich viel mit zu bekommen. Dass diese Ehe teilweise weniger lebendig wirkt, als die Vergangenheit, damit hat er sich längst abgefunden. 
Mit einem Ruck entscheidet er sich im Grunde noch einmal für Kate, die ja immer noch seine Rettung ist. Er zwingt sich zu dieser Entscheidung, auch weil er in seinem Alter gar nicht mehr anders kann, und merkt nicht (oder doch?), dass die sich längst von ihm abwendet, Tag für Tag ein bisschen mehr. Sie, die ihn gerettet hat 45 Jahre lang vor dem Schmerz über sein verlorenes Leben, dass er nicht auch abrutscht innerlich, in eine Gletscherspalte. 
Ihr wird es mehr als schmerzlich bewusst, welche Bedeutung sie für ihn hat und auch, dass die Bedeutung, die er für sie hatte, auf einer Illusion gründete. Was am Ende bleibt, ist die Furcht, die anderen könnten diese Demütigung sehen. 
Wie Charlotte Rampling dieses graduelle Verstehen, dieses in sich Zusammensinken eines Lebens, ohne viele Worte, nur mit ihrem Gesicht und ihrem Körper, für den Zuschauer so unangenehm sicht- und spürbar macht, dass man sich teilweise abwenden möchte von dem Film, das ist ganz große Schauspielkunst. Dass sie dafür auf der Berlinale 2015 den Silbernen Bären als beste Darstellerin bekommen hat, ist sofort nachvollziehbar.

Wie erhält man eine Beziehung? In dem man sich nicht trennt. Nothing more, nothing less. Eine bittere Wahrheit. Wir wissen nicht, ob Kate sich am Ende von Geoff trennen wird, räumlich. Emotional hat sie sich getrennt, das ist offensichtlich. Und plötzlich wird einem die Tristesse dieses gemeinsamen Lebens bewusst. Dass Kate und Geoff in eine unglaubliche Starre gesunken waren aufgrund der ganz großen Lüge, die ihre Beziehung all die Jahre getragen hat, die verborgen werden musste, von beiden, denn auch angelogen zu werden ist letztlich eine Entscheidung, die Realität nicht zu hinterfragen. In dieser Starre wirkt Geoff auf den Zuschauer teilweise wie ein Demenzkranker (auch der Schauspieler Tom Courtenay wurde auf der Berlinale 2015 mit dem Silbernen Bären für den männlichen Hauptdarsteller ausgezeichnet), und Kate wie eine sich mit aller Macht zusammen reissende Großherzogin – das kapiert man erst langsam. Zunächst wirkt dieses Leben auf dem englischen Land, in einem wunderbaren Haus, doch idyllisch. Aber da ist keine Bewegung, keine Entwicklung. Nur Stillstand. Kate genießt ihn fast, Geoff leidet daran. Zum Ende hin bricht er die Bewegungslosigkeit auf, geht mit Kate spazieren, bringt ihr Tee ans Bett, will ihr seine Liebe zeigen, Aber es scheint zu spät. Kates Liebe hat sich innerhalb weniger Tage in das Ende einer Illusion aufgelöst.
Dieser Film hat mich so berührt, weil er ein Film über uns alle ist. Diese Starre des Paares ist eine Starre, der man im Leben sehr oft begegnet. Immer dort, wo Menschen sich mit einer Illusion, einer Täuschung oder einer Halbwahrheit arrangieren, um etwas vermeintlich größeres nicht zerbrechen zu lassen, und natürlich auch aus angst. Immer, wenn man dieser Starre begegnet, löst sie unangenehme Gefühle aus. Es ist das Gegenteil von Freude, von Abenteuer oder Lebendigkeit. Vielleicht ist mir Charlotte Rampling auch nur deshalb irgendwie unsympathisch gewesen mit ihrer Tiefe, weil sie so perfekt die Fassade mimt, die einen ganzen Abgrund verbirgt, einen Abgrund, vor dem sich vielleicht jeder fürchtet.

Wer den Film noch nicht gesehen hat, ich kann ihn empfehlen. Wirklich ein ganz großer Film, über dessen Implikationen und Nebenwirkungen ich sogar nachts im Traum und heute auch schon den ganzen Vormittag nachgedacht habe. Woraufhin ich irgendwann dachte, dass er ein Meisterwerk war. Gut, dass ichs noch gemerkt habe. Beim Schauen selbst hat er mich sogar teilweise genervt.

Wie es der Zufall so wollte, stolpere ich dann noch, erst gestern, jetzt heute wieder, über dieses Gedicht von Pablo Neruda, und es drückt für mich das aus, was auch der Film aussagte, deshalb zitiere ich es hier

You start dying slowly - By Pablo Neruda
You start dying slowly
if you do not travel,
if you do not read,
If you do not listen to the sounds of life,
If you do not appreciate yourself.
You start dying slowly
When you kill your self-esteem;
When you do not let others help you.
You start dying slowly
If you become a slave of your habits,
Walking everyday on the same paths…
If you do not change your routine,
If you do not wear different colours
Or you do not speak to those you don’t know.
You start dying slowly
If you avoid to feel passion
And their turbulent emotions;
Those which make your eyes glisten
And your heart beat fast.
You start dying slowly
If you do not change your life when you are not satisfied with your job, or with your love,
If you do not risk what is safe for the uncertain,
If you do not go after a dream,
If you do not allow yourself,
At least once in your lifetime,
To run away from sensible advice…

~ Pablo Neruda

© Susanne Becker

Kommentare

Beliebte Texte

Bücherwunschliste, Gedanken zu Motherhood und The Favourite - alles durcheinander

Gestern schenkte mir eine Freundin ein Buch zum Geburtstag, nachträglich.
Ich hatte dieses Buch bereits, was sie nicht wissen konnte und was auch keinerlei Problem darstellt. Denn sie kaufte es bei den Lieblingsbuchhändlerinnen und da darf ich es umtauschen.

Sie schenkte mir übrigens Motherhood von Sheila Heti. Ich habe dieses Buch vor ein paar Monaten gelesen und auch gemocht, aber nicht so, dass ich darüber schreiben wollte. Der Grund ist, glaube ich, dass ich Kinder habe. In dem Buch geht es aber eigentlich darum, die Entscheidung zu treffen, ob man als Frau überhaupt Kinder bekommen sollte. Ich konnte für viele Punkte ihrer Befragung des Lebens sehr große Sympathie entwickeln. Andere schienen mir wie aus einer Welt, die ich für immer verlassen habe. Denn ich habe mich längst entschieden und bin Mutter. Egal, was ich tue, meine Kinder und deren Interessen, deren Wohlergehen, werden immer im Zentrum meines Befindens sein. Nie wieder werde ich vor der Frage stehen, ob mein Leben bess…

Anke Stelling, Schäfchen im Trockenen

"Wir sind Opfer. Und unseres Glückes Schmied! Wir machen uns gut in egal welcher Kulisse, sind die Protagonisten unseres Lebens."


Anke Stellings neues Buch Schäfchen im Trockenen habe ich verschlungen. Es ist großartig geschrieben und mit seiner Handlung so nah am Leben dran, wie man es selten findet, an dem Hier und Jetzt von mir und vielen meiner Freunde, die mit Kindern und der existentiellen Unsicherheit mitten in Berlin, mitten in einer großen Stadt in Europa leben, wo Neoliberalismus und Kapitalismus die Werte vorgeben und man, plant man schlecht, auch sehr leicht unter die Räder kommen kann. Vielleicht vor allen Dingen dann, wenn man sich dem Leben mit Chuzpe und offenen Armen, voller Vertrauen, ein wenig ausliefert. Hier springe ich vom Zehnmeterbrett, mach' mit mir, was Du willst, Du verrücktes Leben!
Resi ist Schriftstellerin. Sie lebt mit ihrer Familie in Berlin und hat ein Buch über ihre Freunde geschrieben, die im Rahmen einer Baugruppe ein tolles eigenes Hau…

Hermann Hesse - Das Glasperlenspiel

Es gab Momente, da verstand ich nichts und wollte das Buch einfach beiseite legen.
Das Buch! Das Glasperlenspiel von Hermann Hesse, sein letzter und umfangreichster Roman, sein Alterswerk, erschienen 1943, in zwei Bänden (ja, das Buch ist sehr dick!). Es lag in meinem Stapel ungelesener Bücher, seitdem ich circa 20 war. Ich habe noch die alte, dunkelgrüne Suhrkamp Ausgabe. Gekauft in einer Buchhandlung am Opladener Markt, die es schon lange nicht mehr gibt. Begonnen habe ich das Buch gefühlt zehnmal, und immer wieder beiseite gelegt, weil ich einfach nichts verstand. Einmal bin ich bis Seite 100 gekommen, weiter nie. Ich beschloss dann, dass man vermutlich doch alt sein müsste, um es zu verstehen, Alterswerk eben! Jetzt bin ich einigermaßen alt und ich kann den Erfolg vermelden: Diesmal hab ichs geschafft. Ich bin durch!

„Versenkung und Weisheit waren gute, waren edle Dinge, aber es schien, sie gediehen nur abseits, am Rande des Lebens, und wer im Strom des Lebens schwamm und mit sein…

Books one should read before one dies/Bücher die man gelesen haben sollte bevor man stirbt

Das ist eine absolut subjektive Liste all jener Bücher, von denen ich finde, jeder sollte sie gelesen haben. Ich führe sie kontinuierlich fort und füge Links zu meinen Rezensionen an, so es diese gibt. Meistens kommen pro Jahr nicht mehr als 2, höchstens 4 Bücher dazu. Ich lese sehr viel, durchschnittlich vielleicht 40 bis 65 Bücher pro Jahr (naja, soviel ist das gar nicht, seien wir ruhig mal wieder ehrlich). Ich lese sehr gezielt. Also ich lese niemals etwas, weil man es gelesen haben sollte. Vielmehr lasse ich mich da vollkommen von meinem eigenen Gefühl leiten. Dennoch sind die Bücher, die mich dann wirklich aus den Schuhen heben, wenige. Ich muss aber auch sagen, dass ich sehr selten Bücher ungern lese, mich hindurch quäle. Da ich so gezielt lese, sind die meisten Bücher auch einfach gut in meinen Augen. Aber auf diese Liste kommen nur die herausragenden. Ich ergänze sie, wie gesagt, ständig. Es lohnt sich also, immer mal wieder hereinzuschauen.
Wie für meinen Blog üblich, verzic…

100 bemerkenswerte Bücher - Die New York Times Liste 2013

Die Zeit der Buchlisten ist wieder angebrochen und ich bin wirklich froh darüber, weil, wenn ich die mittlerweile 45 Bücher gelesen habe, die sich um mein Bett herum und in meinem Flur stapeln, Hallo?, dann weiß ich echt nicht, was ich als nächstes lesen soll. Also ist es gut, sich zu informieren und vorzubereiten. Außerdem sind die Bücher nicht die gleichen Bücher, die ich im letzten Jahr hier erwähnt hatte. Manche sind die gleichen, aber zehn davon habe ich gelesen, ich habe auch andere gelesen (da fällt mir ein, dass ich in den nächsten Tagen, wenn ich dazu komme, ja mal eine Liste der Bücher erstellen könnte, die ich 2013 gelesen habe, man kann ja mal angeben, das tun andere auch, manche richtig oft, ständig, so dass es unangenehm wird und wenn es bei mir irgendwann so ist, möchte ich nicht, dass Ihr es mir sagt, o.k.?),  und natürlich sind neue hinzugekommen. Ich habe Freunde, die mir Bücher unaufgefordert schicken, schenken oder leihen. Ich habe Freunde, die mir Bücher aufgeford…

Karen Köhler - Wir haben Raketen geangelt (Das Leben ist kein Ponyhof!)

"Die Gehirnforscher haben auch herausgefunden, dass wir eigentlich gar keinen freien Willen haben, sondern unser gesamtes Handeln bestimmt ist von einer gigantischen Rechenleistung unseres Unterbewusstseins. Selbst wenn wir denken, wir entscheiden etwas spontan, hat unser Gehirn das alles vorher schon durchgerechnet." aus Das Wild ist scheu, der vorletzten Geschichte aus dem Buch Wir haben Raketen geangelt von Karen Köhler.

Eine Frau steigt mit ein paar wenigen Dingen, darunter eine Isomatte und ein Vogelbestimmbuch, auf einen Hochsitz mitten im Wald. Am Anfang der Geschichte denke ich noch, sie macht einen kleinen Ausflug in die Wildnis, so wie eine Eremitin, um sich selbst zu finden oder so. Sie schreibt jeden Tag etwas in ihr Tagebuch, das sie für B. führt.Beobachtungen der Natur und ihrer selbst. Erst allmählich wird einem klar, dass sie dort hoch gestiegen ist, um zu sterben, bewusst. Sie isst nicht mehr und trinkt nur wenige Schlucke täglich, bis ihr das Wasser ausgeh…