Direkt zum Hauptbereich

What is sacred?

This is a text, which was first published on Valley Haggards page Life in 10 Minuntes. A great page from a great writer and I always feel proud, when she chooses to publish one of my pieces. The text is about one year old, so dating back to April of 2017, but funny enough, it still is totally true. I am even less moody 😘


What is sacred?
I read this headline today. It was the title of an inspiring piece of writing by Linda Laino, a wonderful artist and mutual friend of me and my friends from Richmond. It got me thinking.
What is sacred, for me? 
Deep down, I always knew, that the sacred was everywhere, that it was the underground of human life, of my life in particular.
Still, it was difficult for me to reach. 
At times, I felt, nothing was sacred. And I wasn’t even depressed, at least not diagnosed, ever. I was very moody, though. I accepted it. My moodiness and the impossibility to reach the sacred.
When I first came to Richmond, I joined a poetry group, which was one of the most inspiring and satisfying writing experiences (therefore sacred), I ever had. My friend Susan, at whose house we regularly got together, out in the West End, was on Prozac. She said, it had saved her life. For months, she tried to convince me, moody as I so obviously was, to also take Prozac, or maybe Lithium. Both were supposed to be great. I don’t know, but I was stubborn and German. I felt, my moods were part of me and also a huge lesson. They taught me truth every day. Somehow, my moods were sacred. I did not want to numb them. Since they seemed to reach deep down into my soul, dragging out all that stuff, I dealt with from the past: my alcoholic, suicidal father, my negative, always complaining mother, the fact, that nobody would ever be able to love me, I mean: E V E R!
The moods, arising from all this, plus my tendency to fall for rather complicated and negative men, fed my poems, my writing in general, but also my learning.
O.k., o.k., if anybody would have told me, that it would take about 25 years to get through all this, I might have decided to listen to Susan. I don’t know. I always thought, that the truth was close, basically a days‘ journey away. This faith, it was also sacred and got me through this long journey.
The moods, the ups and also the downs, the tears, the gnawing on the past, the hurt, the pain, the anxiety, the fear, the hysteria, the darkness – they all were sacred, to me. They taught me all I know today, about life and what it’s worth.
They were my path. Sacred. One lesson following the next.
What is sacred?
Maybe to be here, as a human being, capable to learn so much, to feel so deeply. Sacred is also the moment, in which I understood, that the past is the past, now and here, only kindness matters.
In particular are sacred all those moments, I spend on my yoga mat, also the ones with friends, soulmates, my children, the writing moments, they are very sacred, also the meditation. The moments in nature, and of course, travelling.
I started a habit, some years ago, filling a glass jar every year with notes, every time, I felt especially happy. It should be called „the sacred jar“, because in fact, I fill it with notes of all the sacred moments. I have a tendency to establish rules. My rule here is: each time, you put a note in this years‘ jar, you are allowed to take one out from last years‘ jar and enjoy it.
Every note revokes pure bliss. Sacred. 
By the way: I am not moody any more. Not so much, at least. Going through all my moods, not numbing them, was a journey. I am glad, I traveled!
(c) Susanne Becker



Kommentare

Beliebte Texte

Meine Lieblingsbuchhändlerinnen stellen ihre Lieblingsbücher vor (25)

Lange ist es her, dass die Lieblingsbuchhändlerinnen sich hier zu Wort meldeten. Aber Gott sei Dank sind sie wieder da (also in echt waren sie nie weg), und Jessica hat gelesen und mir ihre Eindrücke mitgeteilt. Alle die vorgestellten Bücher könnt Ihr bei Ihnen im Laden kaufen, und noch soooo viele mehr. Für mich immer noch der Buchladen mit dem interessantesten Angebot (wirklich 100% mein Geschmack und sie haben tolle englische Bücher und viele unabhängige Verlage und das wunderbarste und coolste Kreuzberg Personal. In neuer Besetzung. Jessica, Zoe, Kristina.) Wenn Ihr in Kreuzberg seid, schaut vorbei. Es lohnt sich!


Liebe Susanne,

lang ist's her, dass ich Dir meine Lesegenüsse erzählt habe,

es ist wieder an der Zeit:

Also Chris Kraus , "Das kalte Blut" (Diogenes €32) , hatte ich vor Weihnachten schon
gelesen, und deswegen wurde es viel von mir empfohlen, für den
Tannenbaum, weil, es so unglaublich gut ist. Hatte nichts zu meckern,
wirklich.

Eine Famile in Riga, die nach …

Sheila Heti - How Should A Person Be?

"My hope is to live a simple life in a simple place, where there is only one example of everything.By a simple life I mean a life of undying fame that I don't have to participate in. I don't want anything to change, except to be as famous as one can be, but without that changing anything. Everyone would know in their hearts, that I am the most famous person alive - but not talk about it too much." 
This is from How should a person be? by Sheila Heti, a canadian author from Toronto - Right the moment, when I started to read this book, I knew, that I would love it and wanted to underline pretty much every other sentence, because like the above quoted, it expresses pretty much my view on things

This book is funny, truthful, a little crazy and very intimate. So while reading it, I constantly felt I was having a conversation with one of my very best girlfriends, and we got a little drunk and smoked much too many cigarettes and at 3 a.m. discovered, we just smoked our last c…

Ingeborg Bachmann - Ein Tag wird kommen

Wahrlich für Anna Achmatova
Wenn es ein Wort nie verschlagen hat, und ich sage es euch, wer bloß sich zu helfen weiß und mit den Worten –
dem ist nicht zu helfen. Über den kurzen Weg nicht und nicht über den langen.
Einen einzigen Satz haltbar zu machen, auszuhalten in dem Bimbam von Worten.
Es schreibt diesen Satz keiner, der nicht unterschreibt.
Ich lese gerade eine Ingeborg Bachmann-Biografie „Die dunkle Seite der Freiheit“, ihren Briefwechsel mit Paul Celan, „Herzzeit“, Gedichte von ihr (Liebe, dunkler Erdteil;Die gestundete Zeit), Geschichten von ihr (Simultan, Das dreißigste Jahr) und Interviews (Wir müssen wahre Sätze finden), alles parallel und gleichzeitig. Vor fünfundzwanzig Jahren hatte ich sie, ohne jede Frage, zu meiner Mutter gewählt, meiner literarischen Mutter. Es gab für sie keine Konkurrentin. Dann hatte ich mich abgewandt, und wenn ich an sie dachte, überkam mich oft ein großer Widerwille. Das Wort „Todesarten“ war immer zuerst da. Dass das Leben weh tut und die anderen Mörder …

Berlinale

Ich wohne seit siebzehn Jahren in Berlin und heute war das zweite Mal, dass ich auf der Berlinale war. Das ist so unglaublich oberpeinlich, dass ich mich gerade frage, ob ich weiter schreiben soll oder ob ich hier einfach aufhöre und keiner wird es je erfahren. Ich muss leider weiter schreiben, weil der Film und das ganze Erlebnis so schön waren. Ich will mich mitteilen. Peinlich hin oder her.

Das erste Mal war ich vor sechzehn Jahren dort. Meine damalige Mitbewohnerin arbeitete bei der taz und bekam Freikarten, die sie sehr großzügig verteilte. Ich sah mir damals Wag the Dog an,einen Film mit? na? na? na klar: Robert de Niro. Wer sonst könnte mich auf die Berlinale zerren? Besonders aufregend war die Tatsache, dass zwei Filme von ihm gleichzeitig gezeigt wurden, in zwei verschiedenen Kinos. An den anderen kann ich mich nicht mehr erinnern. Den ganzen Tag verfolgten meine Mitbewohnerin und ich die Gerüchte, denn, das noch viel aufregendere war, dass Robert de Niro in der Stadt war und…

no resistance

to not fight with what is to be absolutely quiet although you believe to be absolutely right feeling how all the not spoken words seem to suffocate you for the longest time until they dissolve until they leave a room so much room all or nothing to dance and sing in like you did never before


(c) Susanne Becker

Leila Slimani - Dann schlaf auch du

"Das Baby ist tot."
Die französisch-marokkanische Autorin Leila Slimani hat mit ihrem Buch „Dann schlaf auch du“, für das sie in Frankreich mit dem höchsten Literaturpreis des Landes, dem Prix Goncourt, ausgezeichnet wurde, den Alptraum einer jeden Mutter in Literatur verwandelt.  Ich glaube, wirklich jede Mutter kennt diese Furcht, dass man die Kinder zur Strafe dafür, dass man sie allein lässt, nie wieder lebend sieht.
Ich wollte dieses Buch zunächst nicht lesen. Denn ich kann es, seitdem ich selbst Kinder habe, nur schwer ertragen, wenn in einem Buch oder Film Kindern Leid geschieht. Es fällt mir schwer, davon zu abstrahieren. Dennoch war ich neugierig und las diesen ersten Satz. „Das Baby ist tot.“, der sofort eine unglaubliche Sogwirkung erzeugte. Ich konnte das Buch nicht mehr beiseitelegen.

Myriam und Paul sind ein ganz normales Pariser Paar, das so aber auch in New York, Berlin, London leben könnte. Sie hat ein Jurastudium erfolgreich abgeschlossen, er produziert Mu…