Direkt zum Hauptbereich

50 tolle Bücher von Frauen (2)


Dies ist der erste Post zum Thema tolle Bücher von Frauen und ich werde ab jetzt regelmäßig eine solche Liste erstellen. Es gibt so unendlich viele tolle Bücher von Frauen, dass es mich beinahe süchtig macht, immer mehr auszugraben - auch und vor allem für mich selber. Wobei ich realistisch bleiben sollte. Bis ich all die Bücher auf dieser und der ersten Liste gelesen habe, bin ich vermutlich um die 102 Jahre alt. Sie enthalten genug, mein Leseleben für den Rest meiner Tage zu füllen (es sei denn, ich erhöhe mein Tempo). Aber vielleicht ist auch für Euch die ein oder andere Entdeckung dabei, das würde mich sehr freuen.

Angeregt dazu wurde ich ursprünglich durch diese Liste  die mir sehr gut gefiel, mir einige Anregungen gab, die aber eben keine deutschen Autorinnen enthält. Hier also meine Alternative für readwomen2014. Und mein Vorschlag, lest erstmal all diese Bücher und wenn das Jahr dann noch nicht zuende ist, ein paar von Männern, o.k.? O.k.!
Noch eine Anmerkung: Die Reihenfolge sagt nichts über die Stellung im Universum meiner Lieblingsbücher oder -schriftstellerinnen aus. Ich finde alle diese Bücher toll und würde mich komplett überfordert fühlen, sie in eine Wertigkeiten ausdrückende Reihenfolge zu bringen. Auch fehlen auf dieser Liste immer noch unglaublich viele Autorinnen, die ich ebenfalls toll finde. Aber mir ist klar, dass es schon eine Herausforderung ist, sich eine Liste mit 50 Titeln anzuschauen, 100, das wäre einfach zuviel.



1. Elif Shafak Ehre (mehr dazu auf diesem Blog)






2. Elif Shafak Die vierzig Geheimnisse der Liebe








Wölfe




3. Hilary Mantel Wölfe





Elizabeth  Strout - Bleib bei mir




4. Elizabeth Strout Bleib bei mir




111126









5. Alice Munro Hateship, Friendship, Courtship, Lovesip, Marriage (mehr dazu auf diesem Blog)



Das letzte Land




6. Svenja Leiber Das letzte Land (mehr dazu auf diesem Blog)






17465453



7. Elizabeth Gilbert The Signature of all Things (mehr dazu auf diesem Blog)





Malina



8. Ingeborg Bachmann Malina (Text zu Ingeborg Bachman von mir)





13537891






9. Zadie Smith NW
    9923549
    15834147
10 Elif Shafak Black Milk
Donna  Tartt - Der Distelfink
11. Jenny Erpenbeck Aller Tage Abend (mehr dazu auf diesem Blog)
    9361377








12. Donna Tartt Der Distelfink













13. Sheila Heti How should a person be?











Aller Liebe Anfang14. Judith Hermann Aller Liebe Anfang










2289642415. Nino Haratschwili Das achte Leben












16. Barbara Kingsolver The Poisonwood Bible
    7244










111151

17. Alice Munro The Love of a good Woman








14285



18. Alice Munro Lives of Girls and Women








14283










Die juristische Unschärfe einer Ehe

20. Olga Grjasnowa Die juristische Unschärfe einer Ehe










The Blazing World
21. Siri Hustvedt The Blazing World








Das Fremde Meer

22. Katharina Hartwell Das fremde Meer









18770398




23. Marisha Pressl Night Film







15701217







24. Claire Messud The Woman upstairs



23008863








25. Meg Wolitzer Die Interessanten




Das Haus des Windes








27. Louise Erdrich Das Haus des Windes


6464937











28. Alice Munro Too much Happiness
Liebesleben
13575948



29. Zeruya Shalev Liebesleben










30. Zeruya Shalev Mann und Frau






Diese Dinge geschehen nicht einfach so













Ronja Räubertochter

32. Astrid Lindgren Ronja Räubertochter








33. Katja Petrowskaja Vielleicht Esther
    Vielleicht Esther











Buchdeckel „Die zitternde Frau“
34. Siri Hustvedt Die zitternde Frau







60937






35. Alice Walker The Temple of my Familiar








60943







33917


37. Jhumpa Lahiri The Namesake



5439











38. Jhumpa Lahiri Interpreter of Maladies





Secondhand-Zeit






Der Krieg hat kein weibliches Gesicht






40. Svetlana Aleksijewitsch Der Krieg hat kein weibliches Gesicht





Zinkjungen








41. Svetlana Aleksijewitsch Zinkjungen


Tschernobyl




42. Svetlana Aleksijewitsch Tschernobyl eine Chronik der Zukunft

392005





43. Dacia Maraini The Silent Duchess




Sofi  Oksanen - Fegefeuer









44. Sofi Oksannen Fegefeuer



Die Frauen von Algier








45. Assia Djebar Die Frauen von Algier
Nirgendwo im Haus meines Vaters









46. Assia Djebar Nirgendwo im Haus meines Vaters


17402288











47. Jenny Offill Dept. of Speculation
38447









48. Margaret Atwood, The Handmaid's Tale




187144












50. Naomi Shihab Nye What have you lost?










Viele der Bücher oder Autorinnen hatte ich vor kurzem schon einmal in diesem Text erwähnt: Schriftstellerinnen, denen ich den Nobelpreis geben würde.
Bald ist Weihnachten, wünscht Euch doch das ein oder andere dieser Bücher oder verschenkt sie. Damit kann man nichts verkehrt machen.


© Susanne Becker

Kommentare

Beliebte Texte

My list of favourites 2018

Hier ein paar kurze Highlights meines Jahres 2018, ohne große Worte. Es war ein eher ruhiges Jahr, gespickt mit wunderbaren Ausnahmeerscheinungen. Die Leipziger Buchmesse, im Schnee versunken, ein Konzert von Pearl Jam in der Waldbühne bei strahlendem Sommerwetter, eine Geburtstagsparty in München, bei stundenlangem Platzregen, draußen, eine spontane Fahrt nach Prag, die Marina Abramovic Werkschau in Bonn, eine Reise nach Rom, eine Floßfahrt auf der Mecklenburgischen Seenplatte, die beste Demo meines Lebens... Viele viele random acts of kindness, von Freunden und Fremden.

Filme:




Werk ohne Autor, den ich dank Bloggerfreundin Marina von literaturleuchtet mit einer Freikarte geniessen durfte. Danke 💜Female PleasureLuckyBücher: Ich habe für meinen eigenen Geschmack in diesem Jahr ein paar echte Meisterwerke in den Händen und vor den Augen gehalten, und dann noch viele Bücher, die wunderbar waren, mich überrascht und beglückt haben. Hier nur eine Auswahl. Ansonsten könnt Ihr in meinem Blog …

Philipp Weiss, Am Weltenrand sitzen die Menschen und lachen

Ein Roman ist dies, der alle Regeln sprengt, leichtfüßig, selbstverständlich und nicht einmal dachte ich: so geht das nicht, sondern ununterbrochen, bei der Lektüre der gesamten über 1000 Seiten, aufgeteilt auf insgesamt fünf verschiedene Bände, dachte ich immer nur: ja, genau so geht es. Nur so geht es ab jetzt, dass einer einen Roman schreibt. Alles ist erlaubt und das muss auch so sein.


Am Weltenrand sitzen die Menschen und lachen war vielleicht die befriedigendste Lektüre im gesamten Jahr 2018 für mich und sie fand mich erst zum Ende hin. Da kam meine Freundin aus dem Burgenland und brachte mir dieses wunderbare Buch mit. Ein Schuber, fünf Bände, jedes eine andere Farbe, jedes ein anderer Erzähler. Ich schreckte zunächst zurück und dachte mir, höflicherweise würde ich es nicht ablehnen, aber lesen würde ich es erst so um 2024 herum, oder sogar später. Dann blätterte ich noch am gleichen Abend den ersten Band im Schuber auf, der schwarz ist und las die ersten Seiten und danach konnt…

Lucy Fricke, Töchter

Natürlich habe ich ein Faible für lange, sehr lange, komplizierte, sehr komplizierte Bücher.
Gerade noch schwelgte ich am Weltenrand des Österreichers Philipp Weiss herum, da flog mir zu Weihnachten Töchter ins Haus. Geschrieben ist es von Lucy Fricke, die, wenn ich mich nicht sehr täusche, bei mir um die Ecke wohnt. Jedenfalls beschreibt sie meinen Kiez mit präziser Kenntnis der Sachlage und berichtet sogar von Bizim Kiez, unserem Kampf für den Türkischen Gemüseladen und ja, ich kann mich erinnern, sie dort ein paar Mal gesehen zu haben. Es muss in einem Roadmovie nicht ständig etwas passieren, aber es macht Spaß, wenn es doch so ist. Dies ist ein normales Buch, nicht zu lang, nicht zu kompliziert. Eine spannend und schnell erzählte Geschichte, ein Pageturner der besten Sorte: voller Tiefe und voller Witz.


Es geht um zwei Frauen, die ihren Vätern, bzw. Ersatzvätern, nachspüren und sich gleichzeitig von ihnen verabschieden müssen. Es geht nebenbei natürlich auch um die Mütter und Selbs…

Anke Stelling, Schäfchen im Trockenen

"Wir sind Opfer. Und unseres Glückes Schmied! Wir machen uns gut in egal welcher Kulisse, sind die Protagonisten unseres Lebens."


Anke Stellings neues Buch Schäfchen im Trockenen habe ich verschlungen. Es ist großartig geschrieben und mit seiner Handlung so nah am Leben dran, wie man es selten findet, an dem Hier und Jetzt von mir und vielen meiner Freunde, die mit Kindern und der existentiellen Unsicherheit mitten in Berlin, mitten in einer großen Stadt in Europa leben, wo Neoliberalismus und Kapitalismus die Werte vorgeben und man, plant man schlecht, auch sehr leicht unter die Räder kommen kann. Vielleicht vor allen Dingen dann, wenn man sich dem Leben mit Chuzpe und offenen Armen, voller Vertrauen, ein wenig ausliefert. Hier springe ich vom Zehnmeterbrett, mach' mit mir, was Du willst, Du verrücktes Leben!
Resi ist Schriftstellerin. Sie lebt mit ihrer Familie in Berlin und hat ein Buch über ihre Freunde geschrieben, die im Rahmen einer Baugruppe ein tolles eigenes Hau…

Assaf Gavron - Achtzehn Hiebe

"Ich spürte, dass sie mich ansah, ein intensiver Blick trotz der doppelten Filterung durch Sonnenbrille und Spiegel, und dann zuckten ihre zinnoberrot geschminkten Lippen, die etwas zu voll und zu jung für ihr Alter schienen, und mit einem halben Lächeln sagte sie: "Zum Trumpeldorfriedhof." Ich schaltete in Drive."



Der Taxifahrer Eitan Einoch fährt die fünfundachtzigjährige Lotta Perl an einem ganz normalen Tag zu einer Beerdigung, aber von diesem Moment an verändert sich vieles in seinem Leben. Es wird aufregend, spannend und unversehens findet er sich in der Rolle eines Detektivs wider.
Dieser Roman, der im heutigen Tel Aviv spielt, bezieht einen großen Teil seiner Spannung aus der Vergangenheit, aus der Mandatszeit, als Israel noch nicht Israel war, als Palästina noch von den Engländern besetzt/verwaltet wurde und Lotta Perl und der Engländer, zu dessen Beerdigung sie unterwegs ist, junge Leute und ein Liebespaar waren. Der Roman erzählt von einer Zeit, von eine…

Karl Ove Knausgård - Im Frühling

„Ich hatte begonnen, eine Art Tagebuch für dich zu schreiben, oder einen langen Brief darüber, wer wir waren und was hier passierte, während wir auf dich warteten….Als eine Art, Platz für dich zu schaffen.“
Dieser Gedanke ist so wunderschön, dass er mich jedesmal lächeln lässt: für ein noch im Mutterleib heran wachsendes Kind eine Art Tagebuch schreiben, um für es in dem bereits existierenden Leben einen Platz zu schaffen. Unwillkürlich wünschte ich mir, ich wäre auf diese Idee gekommen, während ich mit meinen Töchtern schwanger war. Mit dieser Aussage hat Karl Ove Knausgård einmal mehr umschrieben, für wie wichtig und mächtig er die Sprache hält. Sie ist für ihn das Medium, welches uns alle im Leben verankern kann, egal, was uns zustoßen mag, egal, wie heftig das Leben sich uns um die Ohren schlägt.  Im Frühling hat mich auf eine  unvorhersehbare Art kalt erwischt. Denn ich hatte ja bereits Im Herbst und Im Winter gelesen, welche ich beide mehr oder weniger ähnlich fand, gerne gelesen…