Direkt zum Hauptbereich

Siri Hustvedt - Die zitternde Frau

Ich bin ein großer Fan von Siri Hustvedt. Sie ist für mich eine Lieblingsschriftstellerin und so war es keine Frage, dass ich auch die zitternde Frau lesen würde, ein Buch, das kein Roman ist, sondern eine Art Abhandlung über psychologische, neurologische, psychologiehistorische Themen.
Ausgelöst wurde dieses Buch durch einen Zitteranfall, den Siri Hustvedt bei einer öffentlichen Ansprache zu Ehren ihres verstorbenen Vaters hatte "Meine Arme zuckten. Meine Knie knickten ein. Ich zitterte so stark, als hätte ich einen Krampfanfall. Komischerweise war meine Stimme nicht betroffen." Sie machte sich daraufhin auf die Suche nach der Geschichte ihrer Nerven, "in die Welten der Neurologie, Psychiatrie und Psychoanalyse". Sie wollte heraus finden was mit ihr los war.
Hätte das Buch tatsächlich von ihr, Siri Hustvedt, gehandelt, hätte ich es vermutlich verschlungen.
Aber es handelte verständlicherweise mehr von allen möglichen psychiatrischen, psychologischen und neurologischen Theorien, Ideen und deren Vertretern. Sie wollte ihrem Zittern auf den Grund kommen, sicher auch mit der begründeten Hoffnung, es mit dem Verstehen besiegen zu können. Sie wollte diesem irrationalen Phänomen rational auf die Schliche kommen. Denn es kehrte wieder, verfestigte sich also durch die Wiederholung zu einem Symptom und somit zu etwas, das sich in ihrem Leben breit zu machen schien.
Eigentlich liest sich das Buch wie eine Arbeit für eine Universität, eine Art Forschungsprojekt. Ich hätte es in einer Bibliothek lesen und mir dazu beständig Notizen machen wollen. Es erinnerte mich oft daran, wie ich ein Buch nach dem anderen verschlang, um meine Magisterarbeit dann aus dem akkumulierten Material zusammenstellen zu können.
Siri Hustvedt hat geforscht, um heraus zu finden, was mit ihr los ist. Sie hat es nicht wirklich heraus gefunden, da die Theorien, die Herangehensweise an psychische Phänomene, bis heute geprägt sind von Wissenschaftlern, die in relativ fest gelegten Kategorien denken. Rational. Logisch. Da wird es schwierig, bestimmte Phänomene zu ergreifen, ohne sie in einem Zug zu diffamieren (wie geschehen bei der Hysterie, bei deren Erforschung auch gleich die Frauen mit diffamiert wurden, denn sie galten als diejenigen, die hysterisch sein konnten, bei Männern war das undenkbar, da erfand man für gleiche oder ähnliche Symptome andere Kategorien).
7767504Was hat mich an dem Buch gestört? Dass auch Siri Hustvedt sich hinter wissenschaftlichen Kategorien zu verstecken scheint. Wenn man sie auf der Bühne erlebt, und das habe ich, sogar bei der Lesung zu diesem Buch hier in Berlin, dann wirkt sie sehr beeindruckend. Eine Frau, die sich im Griff hat, die wunderschön und unglaublich klug ist. Beim Lesen der zitternden Frau, in der sie auch von ihrer lebenslangen Migräneerkrankung berichtet, wurde mir klar, welchen Preis es sie kostet, diese Frau zu sein.
Wann hätte ich dieses Buch lieben können? Wenn es wirklich von ihr gehandelt hätte. Also, das ist falsch ausgedrückt, denn natürlich handelt es wirklich von ihr. Sie ist die zitternde Frau, die sich auch ein wenig versteckt vor dem Leben, den Abgründen, den Gefühlen, indem sie wissenschaftliche Bücher ohne Ende wälzt, die Intellektuelle so perfekt gibt, dass ich sie darum beneide. Die sich in ihrer Herangehensweise an Fragen wie die im Buch behandelte durchaus jenen angleicht, die sie hart kritisiert in eben diesem Buch. Wissenschaftler, dem Rationalen und der Logik verschriebenen Forschern, die, und das gebe ich jetzt zu, ist vollkommen meine subjektive Wahrnehmung und Interpretation und mein subjektiver Grund, solche Bücher nicht lieben zu können, eine Theorie wie eine Wand zwischen sich und das Leben stellen.
Ich hätte mir mehr persönliches gewünscht in diesem Buch, das doch eigentlich sehr persönlich hätte sein sollen. Sie spricht auch immer wieder von sich, ihren Zitteranfällen, ihrer Migräne. Das sind die Abschnitte, die mich ergriffen haben und dazu brachten, das Buch auch wirklich zu beenden. Es hat mich betroffen, dass ein Mensch sein Leben lang eigentlich immer Kopfschmerzen haben kann. Es hat mich mit unglaublicher Hochachtung erfüllt, dass sie es dennoch schafft, diese großartigen Bücher zu schreiben, mit dem (schmerzenden) Kopf so heraus ragend zu arbeiten, die Disziplin, die dahinter steckt, das hat mich sehr berührt. Aber kaum dachte ich, sie in dem Buch zu spüren, verschwand sie wieder hinter einem Schwall theoretischer Sätze, seitenlang.
Ich mochte das Buch nicht sehr und dann auch wieder doch, weil ich sie mag und Siri Hustvedt immer noch sehr beeindruckend finde. Sie schimmert hindurch und ist spürbar in dem Buch. Also würde ich es empfehlen all denen, die sich für psychische Phänomene und Erkrankungen und deren Erforschung interessieren, all denen, die wie ich Siri Hustvedt lieben, all denen, die es nicht schwierig finden, Bücher zu verschlingen, in denen Sätze wie diese stehen, die man weiß Gott nicht eben mal so in der U-Bahn oder abends im Bett verstehen kann: "Rechtshemisphärische Schädigungen führen häufig zu den bereits erwähnten Syndromen: Leugnung der Krankheit, Anosognosie - oder was die Neurologen Anasodiaphorie nennen, das Eingeständnis der Krankheit, aber ohne sich Sorgen zu machen: Janets belle indifference, wie bei Todd Feinbergs Patientin Lizzy, die sich keinen Deut um ihre Blindheit zu kümmern schien, selbst nachdem sie sie eingestanden hatte - und Neglect."
Im Nachhinein kann ich nicht sagen, dass mir die Lektüre Erkenntnisse gebracht hätte, warum zum Beispiel Siri Hustvedt Zitteranfälle hat. Es gab viele Vermutungen, warum man Zitteranfälle haben kann, aber keiner drang bei ihr in letzter Konsequenz zum Kern vor. Die Erkenntnis ist, dass sie sich nun, da die Zitteranfälle nicht vollkommen erklärt werden können, aber auch  nicht verschwinden, als zitternde Frau akzeptiert, so wie sie sich bereits vor vielen Jahren als Migränekranke akzeptieren musste.
Wissenschaftlich erklären lässt sich das Phänomen nicht befriedigend. Das ist es vermutlich unter anderem auch, was sie zeigen wollte mit ihrem Buch. Dass sie in einer unglaublichen Fleißarbeit sich hindurch gearbeitet hat durch die Geschichte der Neurologie und Psychiatrie und Psychologie und dass doch, bei all den Worten und Forschungen, die diese Disziplinen hervor gebracht haben, ein Symptom wie das ihre nicht erklärt werden kann. Man kann nur damit leben und es annehmen.
In diesem Zusammenhang weist sie auf Wittgenstein hin. "Ich habe nie glauben können, dass irgendein System, egal wie verführerisch, in der Lage wäre, die Mehrdeutigkeiten zu umfassen, welche dem Menschsein in der Welt innewohnen." Und vielleicht scheint es mir nur so, aber Siri Hustvedt hat vielleicht lange in einem Universum gelebt, in dem davon ausgegangen wurde, dass die Dinge erklärbar sind, und es ist nicht zuletzt dieser Teil von ihr, den sie mit "Die zitternde Frau" ein für allemal überzeugen wollte, "dass vieles in der Wissenschaft - wie auch in der analytischen Philosophie - vom Standpunkt des anonymen Beobachters einer erstarrten Welt hergeleitet wird, die sich dann in lesbare Wahrheiten zerlegen lässt." Das dies aber nicht ausreicht, zu erklären, warum wir sind, wer wir sind.

© Susanne Becker

Kommentare

Beliebte Texte

My list of favourites 2018

Hier ein paar kurze Highlights meines Jahres 2018, ohne große Worte. Es war ein eher ruhiges Jahr, gespickt mit wunderbaren Ausnahmeerscheinungen. Die Leipziger Buchmesse, im Schnee versunken, ein Konzert von Pearl Jam in der Waldbühne bei strahlendem Sommerwetter, eine Geburtstagsparty in München, bei stundenlangem Platzregen, draußen, eine spontane Fahrt nach Prag, die Marina Abramovic Werkschau in Bonn, eine Reise nach Rom, eine Floßfahrt auf der Mecklenburgischen Seenplatte, die beste Demo meines Lebens... Viele viele random acts of kindness, von Freunden und Fremden.

Filme:




Werk ohne Autor, den ich dank Bloggerfreundin Marina von literaturleuchtet mit einer Freikarte geniessen durfte. Danke 💜Female PleasureLuckyBücher: Ich habe für meinen eigenen Geschmack in diesem Jahr ein paar echte Meisterwerke in den Händen und vor den Augen gehalten, und dann noch viele Bücher, die wunderbar waren, mich überrascht und beglückt haben. Hier nur eine Auswahl. Ansonsten könnt Ihr in meinem Blog …

Philipp Weiss, Am Weltenrand sitzen die Menschen und lachen

Ein Roman ist dies, der alle Regeln sprengt, leichtfüßig, selbstverständlich und nicht einmal dachte ich: so geht das nicht, sondern ununterbrochen, bei der Lektüre der gesamten über 1000 Seiten, aufgeteilt auf insgesamt fünf verschiedene Bände, dachte ich immer nur: ja, genau so geht es. Nur so geht es ab jetzt, dass einer einen Roman schreibt. Alles ist erlaubt und das muss auch so sein.


Am Weltenrand sitzen die Menschen und lachen war vielleicht die befriedigendste Lektüre im gesamten Jahr 2018 für mich und sie fand mich erst zum Ende hin. Da kam meine Freundin aus dem Burgenland und brachte mir dieses wunderbare Buch mit. Ein Schuber, fünf Bände, jedes eine andere Farbe, jedes ein anderer Erzähler. Ich schreckte zunächst zurück und dachte mir, höflicherweise würde ich es nicht ablehnen, aber lesen würde ich es erst so um 2024 herum, oder sogar später. Dann blätterte ich noch am gleichen Abend den ersten Band im Schuber auf, der schwarz ist und las die ersten Seiten und danach konnt…

Lucy Fricke, Töchter

Natürlich habe ich ein Faible für lange, sehr lange, komplizierte, sehr komplizierte Bücher.
Gerade noch schwelgte ich am Weltenrand des Österreichers Philipp Weiss herum, da flog mir zu Weihnachten Töchter ins Haus. Geschrieben ist es von Lucy Fricke, die, wenn ich mich nicht sehr täusche, bei mir um die Ecke wohnt. Jedenfalls beschreibt sie meinen Kiez mit präziser Kenntnis der Sachlage und berichtet sogar von Bizim Kiez, unserem Kampf für den Türkischen Gemüseladen und ja, ich kann mich erinnern, sie dort ein paar Mal gesehen zu haben. Es muss in einem Roadmovie nicht ständig etwas passieren, aber es macht Spaß, wenn es doch so ist. Dies ist ein normales Buch, nicht zu lang, nicht zu kompliziert. Eine spannend und schnell erzählte Geschichte, ein Pageturner der besten Sorte: voller Tiefe und voller Witz.


Es geht um zwei Frauen, die ihren Vätern, bzw. Ersatzvätern, nachspüren und sich gleichzeitig von ihnen verabschieden müssen. Es geht nebenbei natürlich auch um die Mütter und Selbs…

Assaf Gavron - Achtzehn Hiebe

"Ich spürte, dass sie mich ansah, ein intensiver Blick trotz der doppelten Filterung durch Sonnenbrille und Spiegel, und dann zuckten ihre zinnoberrot geschminkten Lippen, die etwas zu voll und zu jung für ihr Alter schienen, und mit einem halben Lächeln sagte sie: "Zum Trumpeldorfriedhof." Ich schaltete in Drive."



Der Taxifahrer Eitan Einoch fährt die fünfundachtzigjährige Lotta Perl an einem ganz normalen Tag zu einer Beerdigung, aber von diesem Moment an verändert sich vieles in seinem Leben. Es wird aufregend, spannend und unversehens findet er sich in der Rolle eines Detektivs wider.
Dieser Roman, der im heutigen Tel Aviv spielt, bezieht einen großen Teil seiner Spannung aus der Vergangenheit, aus der Mandatszeit, als Israel noch nicht Israel war, als Palästina noch von den Engländern besetzt/verwaltet wurde und Lotta Perl und der Engländer, zu dessen Beerdigung sie unterwegs ist, junge Leute und ein Liebespaar waren. Der Roman erzählt von einer Zeit, von eine…

Anke Stelling, Schäfchen im Trockenen

"Wir sind Opfer. Und unseres Glückes Schmied! Wir machen uns gut in egal welcher Kulisse, sind die Protagonisten unseres Lebens."


Anke Stellings neues Buch Schäfchen im Trockenen habe ich verschlungen. Es ist großartig geschrieben und mit seiner Handlung so nah am Leben dran, wie man es selten findet, an dem Hier und Jetzt von mir und vielen meiner Freunde, die mit Kindern und der existentiellen Unsicherheit mitten in Berlin, mitten in einer großen Stadt in Europa leben, wo Neoliberalismus und Kapitalismus die Werte vorgeben und man, plant man schlecht, auch sehr leicht unter die Räder kommen kann. Vielleicht vor allen Dingen dann, wenn man sich dem Leben mit Chuzpe und offenen Armen, voller Vertrauen, ein wenig ausliefert. Hier springe ich vom Zehnmeterbrett, mach' mit mir, was Du willst, Du verrücktes Leben!
Resi ist Schriftstellerin. Sie lebt mit ihrer Familie in Berlin und hat ein Buch über ihre Freunde geschrieben, die im Rahmen einer Baugruppe ein tolles eigenes Hau…

Karl Ove Knausgård - Im Frühling

„Ich hatte begonnen, eine Art Tagebuch für dich zu schreiben, oder einen langen Brief darüber, wer wir waren und was hier passierte, während wir auf dich warteten….Als eine Art, Platz für dich zu schaffen.“
Dieser Gedanke ist so wunderschön, dass er mich jedesmal lächeln lässt: für ein noch im Mutterleib heran wachsendes Kind eine Art Tagebuch schreiben, um für es in dem bereits existierenden Leben einen Platz zu schaffen. Unwillkürlich wünschte ich mir, ich wäre auf diese Idee gekommen, während ich mit meinen Töchtern schwanger war. Mit dieser Aussage hat Karl Ove Knausgård einmal mehr umschrieben, für wie wichtig und mächtig er die Sprache hält. Sie ist für ihn das Medium, welches uns alle im Leben verankern kann, egal, was uns zustoßen mag, egal, wie heftig das Leben sich uns um die Ohren schlägt.  Im Frühling hat mich auf eine  unvorhersehbare Art kalt erwischt. Denn ich hatte ja bereits Im Herbst und Im Winter gelesen, welche ich beide mehr oder weniger ähnlich fand, gerne gelesen…