Direkt zum Hauptbereich

Pilgrimage von Annie Leibovitz - Ein Bildband


Ich habe mich immer für Photographie interessiert, aber nie in einem technischen Sinne. Ich mochte gute Photos und ich habe mir immer gerne Bildbände angeschaut. Ich mache auch gerne Photos, aber das sind nicht mehr als Schnappschüsse. Denn ich weiß über Kameras nicht mehr, als wo der Auslöser ist.
Ich habe es immer geliebt, mir Photos anzuschauen. Für mich ist Photographie eine der wirklich großen Kunstformen. Denn ein Photo kann in einem kleinen Moment alles festhalten, was ist, die ganze Wahrheit. Photographien fangen das Leben auf eine Weise ein, wie es kaum eine andere Kunstform kann. Der Moment, seine flüchtige Bedeutung, seine Schönheit. Ein gutes Photo ist für mich wie ein gutes Gedicht. Und mit einem guten Photo meine ich nicht unbedingt ein gut bearbeitetes Photo. Mich hat immer am meisten der Blick des Photographen auf die Welt interessiert Der kann auch unbearbeitet wunderbar sein und von berührender Schönheit.

Eines meiner liebsten Photobücher ist Pilgrimage von Annie Leibovitz.
Das Buch wurde ursprünglich geplant von ihr und ihrer Lebensgefährtin Susan Sontag. Sie nannten es das Beauty Book. Sie wollten gemeinsam Orte besuchen, die für sie eine Bedeutung hatten, die außergewöhnlich waren. Auf ihrer gemeinsamen Liste waren der Amazonas und auch die Pyramiden. Es sollte ein Buch werden, das keiner Agenda, keiner Deadline zugrunde lag, sondern allein angetrieben wurde von ihrem Wunsch, diese Orte zu sehen und sich mit ihnen zu verbinden und dies dann zu dokumentieren. Annie Leibovitz wollte gerne noch einmal Photos machen, wenn sie sie sah, und nicht, wenn sie dazu einen Auftrag hatte. Das Beauty Book sollte also auch ein Ausdruck von künstlerischer Freiheit werden. Dann starb Susan Sontag an Leukämie und im gleichen Jahr verlor Annie Leibovitz ihren Vater und geriet in eine nicht unerhebliche finanzielle Krise. Den Sommer dieses unglücklichen und belasteten Jahres verbrachte sie in Upstate New York mit ihren Kindern. Unter anderem hatten sie einen Ausflug zu den Niagara Fällen geplant. Als sie dort waren, nahm Annie Leibovitz eher zufällig das Bild auf, das dann zum Coverphoto wurde. Sie beschloss ihre eigene Pilgerreise anzutreten, ihr eigenes Beauty Book zu machen, und eine Liste von Orten entstand, zu denen sie reisen und wo sie photographieren wollte. Auch, um über den Verlust hinweg zu kommen, um sich selbst zu nähren und wieder eine Bedeutung für ihr Leben zu finden, und natürlich in Erinnerung an Susan Sontag. Die Ziele, sagt sie selbst, sind nicht so glamourös wie jene auf der gemeinsam entstandenen Liste. Ich kann ihr da nicht zustimmen. Denn eigentlich ausnahmslos finde ich alle von ihr gewählten Orte unglaublich faszinierend, wenn auch manchmal exzentrisch (Graceland!!)
Es war eine Liste von Orten und Menschen, in die einzutauchen ihr Heilung bringen würde. Georgia O'Keeffe, Virginia Wolf, Ansel Adams, Emily Dickinson, Luisa May Alcott, Elvis Presley...
Georgia O'Keeffes Kreiden
Graceland
Leibovitz besuchte deren Orte, Häuser und photographierte das Innere der Häuser, die Gärten, kleine Details in den Regalen oder an ausgestellten Kleidungsstücken (viele der Orte sind heute Museen), aber auch Landschaften. Sie schafft es, so finde ich, oft das Wesen einzufangen, sowohl der Personen, als auch der Orte, und nicht zuletzt ihrer eigenen Pilgerreise. Wenn ich das Buch durch blättere, werfen mich viele der Bilder auf mich selbst zurück. Unvermittelt entsteht eine Liste von Orten, zu denen ich gerne reisen würde. Natürlich würde ich dort schreiben wollen, aber selbstredend würde ich auch Photos machen. Schiefe, unterbelichtete, unscharfe Schnappschüsse.
Einige der Orte in dem Buch habe ich bereits selbst besucht (z.B. Graceland!!)  und kann die Magie (Georgia O'Keeffes Zuhause in New Mexico) vollkommen nachvollziehen, die anderen möchte ich fast alle besuchen. Das Buch ist in so vieler Hinsicht anregend. Als ich es im Regal meiner Lieblingsbuchhändlerinnen sah, wusste ich sofort, dass ich es haben möchte. Ich mag Leibovitz' Erzählungen, ihre Photos, die Plätze, die sie ausgewählt hat und ich mag die allem zugrunde liegende Idee von der Freiheit, sich von seiner Intuition leiten zu lassen, von Platz zu Platz zu treiben, und dort das zu tun, was ansteht, anstatt einem vorgefertigten Plan zu folgen. Freiheit Intuition Kreativität - Pilgrimage!
Emerson's Schlafzimmerfenster
Vanessa Bells Haus
the Great Chalk Cliffs
Ein tolles Weihnachtsgeschenk übrigens!

Andere Bücher von ihr sind unter anderem: Women (in Zusammenarbeit mit Susan Sontag), A Photographer's Life 1990 - 2005 und Annie Leibovitz at Work


 © Susanne Becker





Kommentare

Beliebte Texte

Lydia Tschukowskaja, Untertauchen

Die Schriftstellerin Nina Sergejewna fährt für vier Wochen aufs Land, in eine Art Schriftstellerkolonie, um in Ruhe, weit weg vom Alltag, schreiben zu können. Dort trifft sie unter anderem den Schriftsteller Bilibin und den Lyriker Weksler, einen Juden.
Nach und nach erfährt man, dass Nina Sergejewnas Mann vor ein paar Jahren mitten in der Nacht abgeholt worden ist und sie kurz darauf die Nachricht erhalten hatte, dass er zu zehn Jahren Lager mit Kontaktverbot verurteilt worden ist. Nie wieder hat sie von ihm gehört. Sie lebt allein mit der Tochter in einer Wohnung mit im Grunde Fremden. So war es. Eine große Wohnung musste man teilen.  Wie die anderen Schwestern, Frauen, Mütter, deren Brüder, Männer, Söhne im Zuge von Stalins Säuberungen spurlos verschwunden sind, und vollkommen grundlos, willkürlich, stand sie schon im Morgengrauen vor dem Gefängnis an, frierend, stundenlang, um irgendwann, wie alle anderen Frauen, die Auskunft zu erhalten, dass der Fall ihres Mannes noch nicht bea…

Claire-Louise Bennett, Teich

"Pfannengericht

Haben eben mein Abendessen in den Müll geworfen. Ich wusste schon während des Kochens, dass ich das tun würde, deswegen habe ich alles hineingerührt, was ich nicht mehr sehen will."

Ich mag Bücher, in denen Autorinnen oder Autoren einen eher zurückgezogenen, einen einfachen Lebensstil, möglichst ihren eigenen, beschreiben. Ich mag es, wenn sie in einsamen Häusern leben und mit jedem Staubkorn eine Beziehung eingehen, über die sie etwas sagen können. Das ist wie bei Handke und natürlich sowieso wie bei Karl-Ove Knausgard. Die Bücher dieser Autor*innen haben in der Regel keine weitere Handlung, scheinbar. Aber im Laufe der Lektüre enthüllt sich dann etwas aus dem tiefsten Inneren des Autors, oder auch aus dem menschlichen Leben allgemein, welches wie das Aufleuchten einer Wahrheit in einer langen Meditationssitzung scheint. Und vielleicht sind diese Bücher ja auch eher Meditationen als Ergebnisse einer "creative writing" Klasse.

Das Erzählen ist wie e…

Sasha Marianna Salzmann, Ausser sich

Immer wenn ich merke, dass es für Menschen eine Vorstellung von Welt gibt, auf die sie ohne Zweifel bauen, fühle ich mich allein. Ausgeliefert. Sie sprechen davon, Dinge mit Sicherheit zu wissen, sie erzählen, wie etwas gewesen ist oder sogar wie etwas sein wird, und ich merke dann immer, wie sehr ich nichts weiß von dem, was als nächstes passieren könnte.

Das Buch Ausser sich von Sasha Marianna Salzmann, 2017 im Suhrkamp Verlag erschienen, lag relativ lange angelesen auf meinem SuB und ich konnte mich nicht aufraffen, es zu beenden. Seite 20 oder so, weiter kam ich nicht. Ein wenig ging ich vermutlich anfangs in den Wirren der Geschichte verloren, die zwischen Russland und der Türkei, zwischen Deutschland, der Gegenwart und der Vergangenheit hin und her zu springen scheint. Ali kommt nach Istanbul, um ihren Bruder Anton zu suchen. Sie schläft auf der Couch eines Onkels, Cemal und wird dort von Wanzen gebissen. Aber eigentlich kommen Ali und Anton aus Russland. Sie sind Juden. Sie ha…