Direkt zum Hauptbereich

Zehn Fragen zu Büchern - angeregt von Sätze & Schätze

Eine der klügsten und für mich persönlich interessantesten Literaturbloggerinnen, Sätze & Schätze, sandte via Facebook heute morgen einen kleinen Fragebogen herum, Zehn Fragen zu Büchern. Die Antworten darauf interessierten mich so sehr, dass ich mich, obwohl ich eigentlich anderes schreiben wollte, sofort daraun setzte, um sie heraus zu finden. 
Danke liebe Birgit, für die tolle Gelegenheit, einmal intensiver über meine Lektüre und Lektürevorlieben und - gewohnheiten nachzudenken. Was mich wirklich ein bisschen aus der Bahn geworfen hat bei dem Fragebogen ist die Tatsache, dass ich auf beinahe jede Frage mit "Nesthäckchen" von Else Ury antworten konnte. Damit hatte ich nicht gerechnet.

  1. Das erste Buch, das du bewusst gelesen hast? Das war Nesthäckchen von Else Ury, Nesthäckchen und ihre Puppen und dann die ganze Reihe, die ich, seitdem ich circa 9 Jahre alt war, immer wieder las. Ich hatte noch die alten Ausgaben meiner Mutter, die 1941 geboren wurde.
  2. Das Buch, das Deine Jugend begleitete? Das kommt darauf an, wie man Jugend definiert, aber ich habe sehr spät begonnen, ernstere Literatur für mich zu entdecken, also begleitete mich tatsächlich die Nesthäckchen-Reihe recht lange, so bis ich etwa 14 Jahre alt war ( außerdem Hanni und Nanni und Dolly), dann entdeckte ich die Bücherei und lieh mir Werke wie Vom Winde verweht und ähnliches. Wenn man Jugend ab, sagen wir 16 nimmt, lautet die Antwort sehr anders: alles von Frisch, Hesse, Dürrenmatt, Böll, Bachmann, Sartre, Camus - die wirkliche Prägung und literarische Ausrichtung begann mit diesen AutorInnen. 
  3. Das Buch, das Dich zur Leserin/zum Leser machte? Ich wurde mit meinem ersten Buch (s. Frage 1) zur Leserin. Ich habe seitdem nie wieder aufgehört, zu lesen. Allerdings wurde ich dann erst mit meinem ersten Hesse-Buch zur bewussten Leserin, die tatsächlich nach einer ganz anderen Art von Literatur geradezu süchtig wurde und ihr gesamtes Taschengeld darein investierte.
  4. Das Buch, das Du am häufigsten gelesen hast? Nesthäckchen?? Kein Witz! Da ich damals keine anderen Bücher hatte, habe ich die Nesthäckchen Bände jahrelang immer wieder von vorne gelesen und mich dabei interessanterweise nie gelangweilt.
  5. Das Buch, das Dir am wichtigsten ist? Da gibt es mehrere und wichtig bedeutet für mich am ehesten, dass sie mein Leben irgendwie so berührt haben, dass eine Veränderung oder zumindest irgendeine Form von Erschütterung stattfand. Dazu gehören: Das dreißigste Jahr von Ingeborg Bachmann, Writing down the Bones von Natalie Goldberg, Drei Essays von Jean Paul Sartre, Nicht sterben von Terézia, Mora, Extremely loud and incredibly close von Jonathan Safran Foer, aber auch noch viele viele andere, die ich jetzt nicht alle aufzählen möchte.
  6. Das Buch, vor dem Du einen riesigen Respekt bzw. Bammel hast? Wolf Hall von Hilary Mantel, liegt seit 2 Jahren an meinem Bett und ich schiebe es immer wieder nach hinten, weil ich fürchte, die Lektüre könne in einen echten Arbeitsakt ausarten
  7. Das Buch, das Deiner Meinung nach am meisten überschätzt wird? Also, ein Buch fällt mir nicht ein, aber spontan denke ich an Patrick Modiani, dessen Bücher mir nichts sagen oder geben, was mir immer so ein bisschen peinlich ist. Immerhin hat er den Nobelpreis bekommen. 
  8. Das Buch, das Du unbedingt noch lesen willst – wenn da einmal Zeit wäre? Da gibt es auch mehrere und ich habe sie bereits vor geraumer Zeit einmal hier aufgelistet. 
  9. Das Buch, das Dir am meisten Angst macht? Adolf Hitler, Mein Kampf
  10. Das Buch, das Du gern selbst geschrieben hättest? Das Ungeheuer von Terézia Mora!! 
© Susanne Becker

Kommentare

  1. Nesthäkchen hab ich tatsächlich noch nie gelesen... :)

    Mein Kampf muss einem wahrlich keine Angst machen, eigentlich ist es furchtbar banaler sch...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ich glaube, ich wollte damit auch nur sagen, dass mir seine Wirkung angst macht - weil mir eigentlich sonst kein Buch einfällt, das mir Angst machen würde außer eben solcher hasserfüllten Pamphlete für oder gegen alles mögliche - bin gespannt, was andere zu diesem Punkt angeben :-) einen schönen Tag wünsche ich Dir!

      Löschen
    2. Da kann ich Dir zustimmen... Ich wusste bei der Frage auch nicht, was ich antworten soll und dachte zuerst an "Mein Kampf". Dann dachte ich mir aber, dass es dafür eigentlich viel zu banal ist (und auch gar nicht die Wirkung hatte, die man heute so glaubt) und habe mich dann entschieden zu schreiben, dass mir Gruselbücher Angst machen :D

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Texte

Lydia Tschukowskaja, Untertauchen

Die Schriftstellerin Nina Sergejewna fährt für vier Wochen aufs Land, in eine Art Schriftstellerkolonie, um in Ruhe, weit weg vom Alltag, schreiben zu können. Dort trifft sie unter anderem den Schriftsteller Bilibin und den Lyriker Weksler, einen Juden.
Nach und nach erfährt man, dass Nina Sergejewnas Mann vor ein paar Jahren mitten in der Nacht abgeholt worden ist und sie kurz darauf die Nachricht erhalten hatte, dass er zu zehn Jahren Lager mit Kontaktverbot verurteilt worden ist. Nie wieder hat sie von ihm gehört. Sie lebt allein mit der Tochter in einer Wohnung mit im Grunde Fremden. So war es. Eine große Wohnung musste man teilen.  Wie die anderen Schwestern, Frauen, Mütter, deren Brüder, Männer, Söhne im Zuge von Stalins Säuberungen spurlos verschwunden sind, und vollkommen grundlos, willkürlich, stand sie schon im Morgengrauen vor dem Gefängnis an, frierend, stundenlang, um irgendwann, wie alle anderen Frauen, die Auskunft zu erhalten, dass der Fall ihres Mannes noch nicht bea…

Claire-Louise Bennett, Teich

"Pfannengericht

Haben eben mein Abendessen in den Müll geworfen. Ich wusste schon während des Kochens, dass ich das tun würde, deswegen habe ich alles hineingerührt, was ich nicht mehr sehen will."

Ich mag Bücher, in denen Autorinnen oder Autoren einen eher zurückgezogenen, einen einfachen Lebensstil, möglichst ihren eigenen, beschreiben. Ich mag es, wenn sie in einsamen Häusern leben und mit jedem Staubkorn eine Beziehung eingehen, über die sie etwas sagen können. Das ist wie bei Handke und natürlich sowieso wie bei Karl-Ove Knausgard. Die Bücher dieser Autor*innen haben in der Regel keine weitere Handlung, scheinbar. Aber im Laufe der Lektüre enthüllt sich dann etwas aus dem tiefsten Inneren des Autors, oder auch aus dem menschlichen Leben allgemein, welches wie das Aufleuchten einer Wahrheit in einer langen Meditationssitzung scheint. Und vielleicht sind diese Bücher ja auch eher Meditationen als Ergebnisse einer "creative writing" Klasse.

Das Erzählen ist wie e…

Sasha Marianna Salzmann, Ausser sich

Immer wenn ich merke, dass es für Menschen eine Vorstellung von Welt gibt, auf die sie ohne Zweifel bauen, fühle ich mich allein. Ausgeliefert. Sie sprechen davon, Dinge mit Sicherheit zu wissen, sie erzählen, wie etwas gewesen ist oder sogar wie etwas sein wird, und ich merke dann immer, wie sehr ich nichts weiß von dem, was als nächstes passieren könnte.

Das Buch Ausser sich von Sasha Marianna Salzmann, 2017 im Suhrkamp Verlag erschienen, lag relativ lange angelesen auf meinem SuB und ich konnte mich nicht aufraffen, es zu beenden. Seite 20 oder so, weiter kam ich nicht. Ein wenig ging ich vermutlich anfangs in den Wirren der Geschichte verloren, die zwischen Russland und der Türkei, zwischen Deutschland, der Gegenwart und der Vergangenheit hin und her zu springen scheint. Ali kommt nach Istanbul, um ihren Bruder Anton zu suchen. Sie schläft auf der Couch eines Onkels, Cemal und wird dort von Wanzen gebissen. Aber eigentlich kommen Ali und Anton aus Russland. Sie sind Juden. Sie ha…