Direkt zum Hauptbereich

Dept. of Speculation - a novel by Jenny Offill

Three things no one has ever said about me:
You make it look so easy
You are very mysterious
You need to take yourself more seriously
(same here! and of course, thats why I immediately loved this book!

Reading on the sofa:
Life equals structure plus activity
Dept. of Speculation by Jenny Offill, a writer, I had actually never heard about, until I saw the book mentioned  in the New York Times List of 100 notable books, is a big story told in a marvellously enchanting nutshell.
How she meets him, falls in love, marries him, has a daughter - all this despite her initial plan to live as an art monster: "My plan was never to get married. I was going to be an art monster instead. Women almost never become art monsters because art monsters only concern themselves with art, never mundane things. Nabokov didn't even fold his own umbrella. Vera licked his stamps for him."
The whole book is only 177 pages long. You can basically read it in one comfortable sofa corner session. You will need a pen. Because you will find yourself underlining almost every sentence.
So, a book about married with child wanting to write in New York City plus adultery plus moving into the country plus quotes from Einstein, Rilke, Coleridge or the narrators' sister and many others plus lebanese, arabic or buddhist proverbs, as well as many others. Not to forget the parts about the almost astronaut, who wants to write, with her help, a bestseller. So there is a lot about Voyager 1 and Voyager 2 and other such space stuff in it.
Its a treasure box, short yet precise. Once you have read it through you can just keep it on your desk and randomly open it to say, this: "She has wanted to sleep with other people. One or two in particular. But the truth is she has good impulse control. That is why she isn't dead. Also why she became a writer instead of a heroin addict. She thinks before she acts. Or more properly, she thinks instead of acts. A character flaw, not a virtue." I mean, you could just open it first thing in the morning and make one of its quotes your mantra for the day: "I had ideas about myself. Largely untested." Really, you could do MUCH worse then that!
This book is so easy to read, every sentence a pearl you want to meditate on, and you probably should too. "The Buddhists say, there are 121 states of consciousness. Of these, only three involve misery or suffering. Most of us spend our time moving back and forth between these three."
177 pages, 46 chapters, no long sentences, every chapter build from short paragraphs of two to ten lines, seldom longer. It is like a chain of pearls. You read your way along this beautiful chain and are guided through a sad, beautiful, funny and very tender story, told in a nutshell. I said that before. Everybody is saying it. So it must be true. Jenny Offills prose is precise and crystalclear. No chitchat. Nothing superfluous. Polished. Concentrated like the arrow of a Zen archer aiming at the reader.
I am not sure I ever felt closer to a character and her family. It's like, you are in it with them, right in the middle of that black spot the arrow is aiming at, and striking, precisely, most efficiently.
I never knew a story could be told like this, so short, so efficient. Leaves me totally at awe with the author's mastery.

P.S. I almost forgot to mention, that she even mentions yoga in the book (all the time!) Of course I had to just love this book!
P.P.S. You can also get it in german, yes, it is translated!! (Though I am not sure, it is as funny and poignant, but what the hell, give it a try, the cover looks promising. Its called Amt für Mutmaßungen and is published in the Deutsche Verlagsanstalt.

© Susanne Becker


Kommentare

Beliebte Texte

Lydia Tschukowskaja, Untertauchen

Die Schriftstellerin Nina Sergejewna fährt für vier Wochen aufs Land, in eine Art Schriftstellerkolonie, um in Ruhe, weit weg vom Alltag, schreiben zu können. Dort trifft sie unter anderem den Schriftsteller Bilibin und den Lyriker Weksler, einen Juden.
Nach und nach erfährt man, dass Nina Sergejewnas Mann vor ein paar Jahren mitten in der Nacht abgeholt worden ist und sie kurz darauf die Nachricht erhalten hatte, dass er zu zehn Jahren Lager mit Kontaktverbot verurteilt worden ist. Nie wieder hat sie von ihm gehört. Sie lebt allein mit der Tochter in einer Wohnung mit im Grunde Fremden. So war es. Eine große Wohnung musste man teilen.  Wie die anderen Schwestern, Frauen, Mütter, deren Brüder, Männer, Söhne im Zuge von Stalins Säuberungen spurlos verschwunden sind, und vollkommen grundlos, willkürlich, stand sie schon im Morgengrauen vor dem Gefängnis an, frierend, stundenlang, um irgendwann, wie alle anderen Frauen, die Auskunft zu erhalten, dass der Fall ihres Mannes noch nicht bea…

Claire-Louise Bennett, Teich

"Pfannengericht

Haben eben mein Abendessen in den Müll geworfen. Ich wusste schon während des Kochens, dass ich das tun würde, deswegen habe ich alles hineingerührt, was ich nicht mehr sehen will."

Ich mag Bücher, in denen Autorinnen oder Autoren einen eher zurückgezogenen, einen einfachen Lebensstil, möglichst ihren eigenen, beschreiben. Ich mag es, wenn sie in einsamen Häusern leben und mit jedem Staubkorn eine Beziehung eingehen, über die sie etwas sagen können. Das ist wie bei Handke und natürlich sowieso wie bei Karl-Ove Knausgard. Die Bücher dieser Autor*innen haben in der Regel keine weitere Handlung, scheinbar. Aber im Laufe der Lektüre enthüllt sich dann etwas aus dem tiefsten Inneren des Autors, oder auch aus dem menschlichen Leben allgemein, welches wie das Aufleuchten einer Wahrheit in einer langen Meditationssitzung scheint. Und vielleicht sind diese Bücher ja auch eher Meditationen als Ergebnisse einer "creative writing" Klasse.

Das Erzählen ist wie e…

Sasha Marianna Salzmann, Ausser sich

Immer wenn ich merke, dass es für Menschen eine Vorstellung von Welt gibt, auf die sie ohne Zweifel bauen, fühle ich mich allein. Ausgeliefert. Sie sprechen davon, Dinge mit Sicherheit zu wissen, sie erzählen, wie etwas gewesen ist oder sogar wie etwas sein wird, und ich merke dann immer, wie sehr ich nichts weiß von dem, was als nächstes passieren könnte.

Das Buch Ausser sich von Sasha Marianna Salzmann, 2017 im Suhrkamp Verlag erschienen, lag relativ lange angelesen auf meinem SuB und ich konnte mich nicht aufraffen, es zu beenden. Seite 20 oder so, weiter kam ich nicht. Ein wenig ging ich vermutlich anfangs in den Wirren der Geschichte verloren, die zwischen Russland und der Türkei, zwischen Deutschland, der Gegenwart und der Vergangenheit hin und her zu springen scheint. Ali kommt nach Istanbul, um ihren Bruder Anton zu suchen. Sie schläft auf der Couch eines Onkels, Cemal und wird dort von Wanzen gebissen. Aber eigentlich kommen Ali und Anton aus Russland. Sie sind Juden. Sie ha…