Direkt zum Hauptbereich

Dept. of Speculation - a novel by Jenny Offill

Three things no one has ever said about me:
You make it look so easy
You are very mysterious
You need to take yourself more seriously
(same here! and of course, thats why I immediately loved this book!

Reading on the sofa:
Life equals structure plus activity
Dept. of Speculation by Jenny Offill, a writer, I had actually never heard about, until I saw the book mentioned  in the New York Times List of 100 notable books, is a big story told in a marvellously enchanting nutshell.
How she meets him, falls in love, marries him, has a daughter - all this despite her initial plan to live as an art monster: "My plan was never to get married. I was going to be an art monster instead. Women almost never become art monsters because art monsters only concern themselves with art, never mundane things. Nabokov didn't even fold his own umbrella. Vera licked his stamps for him."
The whole book is only 177 pages long. You can basically read it in one comfortable sofa corner session. You will need a pen. Because you will find yourself underlining almost every sentence.
So, a book about married with child wanting to write in New York City plus adultery plus moving into the country plus quotes from Einstein, Rilke, Coleridge or the narrators' sister and many others plus lebanese, arabic or buddhist proverbs, as well as many others. Not to forget the parts about the almost astronaut, who wants to write, with her help, a bestseller. So there is a lot about Voyager 1 and Voyager 2 and other such space stuff in it.
Its a treasure box, short yet precise. Once you have read it through you can just keep it on your desk and randomly open it to say, this: "She has wanted to sleep with other people. One or two in particular. But the truth is she has good impulse control. That is why she isn't dead. Also why she became a writer instead of a heroin addict. She thinks before she acts. Or more properly, she thinks instead of acts. A character flaw, not a virtue." I mean, you could just open it first thing in the morning and make one of its quotes your mantra for the day: "I had ideas about myself. Largely untested." Really, you could do MUCH worse then that!
This book is so easy to read, every sentence a pearl you want to meditate on, and you probably should too. "The Buddhists say, there are 121 states of consciousness. Of these, only three involve misery or suffering. Most of us spend our time moving back and forth between these three."
177 pages, 46 chapters, no long sentences, every chapter build from short paragraphs of two to ten lines, seldom longer. It is like a chain of pearls. You read your way along this beautiful chain and are guided through a sad, beautiful, funny and very tender story, told in a nutshell. I said that before. Everybody is saying it. So it must be true. Jenny Offills prose is precise and crystalclear. No chitchat. Nothing superfluous. Polished. Concentrated like the arrow of a Zen archer aiming at the reader.
I am not sure I ever felt closer to a character and her family. It's like, you are in it with them, right in the middle of that black spot the arrow is aiming at, and striking, precisely, most efficiently.
I never knew a story could be told like this, so short, so efficient. Leaves me totally at awe with the author's mastery.

P.S. I almost forgot to mention, that she even mentions yoga in the book (all the time!) Of course I had to just love this book!
P.P.S. You can also get it in german, yes, it is translated!! (Though I am not sure, it is as funny and poignant, but what the hell, give it a try, the cover looks promising. Its called Amt für Mutmaßungen and is published in the Deutsche Verlagsanstalt.

© Susanne Becker


Kommentare

Beliebte Texte

Esther Kinsky, Hain Geländeroman

"... eine Ballung der Vorläufigkeiten, wie sie sich oft, als gebe es ein physikalisches Gesetz dafür, beschützend um Kerne bilden, deren Schutzbedürftigkeit niemandem aufgefallen ist."

Esther Kinskys Geländeroman "Hain", für welchen sie vor kurzem mit dem Preis der Leipziger Buchmesse ausgezeichnet wurde, führt uns durch Gelände, hauptsächlich in Italien, sowie im menschlichen Inneren, durch welche die Ich-Erzählerin schutzlos in ihrer Trauer, mühsam sich bewegt. Gelände sind es, die möchte man nicht so sehnsüchtig betreten, wie es bei dem Wort Italien ganz kurz scheinen könnte. Allerdings wird das Gelände, durch das uns Esther Kinsky führt, für kaum jemanden vermeidbar sein.
Das innere Land der Trauer um den Lebensgefährten, der nicht lange vor der ersten im Buch beschriebenen Italienreise verstorben ist. Aber auch die Trauer um den Vater, der schon länger tot ist, und mit dem die Familie jahrelang jeden Urlaub in Italien verbracht hat, wo er sie durch Sehenswürdi…

Julia Jessen, Die Architektur des Knotens

"Es gibt einen Ort, wo tatsächlich neue Gedanken wachsen, weil sie weit vor dem ansetzen, was wir alles schon zu wissen glauben. Weit vor dem: So ist es und nicht anders. Weit vor allem Bewiesenen und Erwiesenen. Wo alles ignoriert wird, was wir zu wissen glauben, und wo Pferde von hinten aufgezäumt und rückwärts durch eine Welt geritten werden können, in der einfach alles möglich ist, weil man es will. Ich würde gern an diesen Ort gehen, .....“

Gerade habe ich das Buch „Die Architektur des Knotens“ von Julia Jessen beendet. Es ist in diesem Frühjahr im Kunstmann Verlag erschienen. Es ist ein weiteres Buch, über das ich dank der #indiebookchallenge gestolpert bin und tauchte auf meinem Instagramaccount mit dem Hashtag #hotelbuch auf. Die Handlungsbeschreibung hat mich sofort interessiert. 
Eine Frau verlässt ihren Mann und ihre zwei kleinen Söhne und wohnt nach einer Affäre mit einem jüngeren Mann in einem Hotel.
Vorher hatte ihr Leben eigentlich, von außen, perfekt gewirkt. Sie …

Leseliste Mai

Meine Leseliste mit alten und nicht ganz so alten Texten von meinem Blog wird sich in diesem Monat vor allem um das Thema Liebe in seinen verschiedenen Formen, zumal um jene, die mir bekannt sind, drehen.

1. Mai Die Rezension von Die Liebe unter Aliens von Terézia Mora, eine Rezension, die ich zufällig noch einmal gelesen habe heute und sie erinnerte mich daran, wie wunderbar ich diese Autorin finde.
2. Mai Elif Shafak Ehre, ein wunderbares Buch
3. Mai Robert Seethaler zeigt in seinem Buch Ein ganzes Leben, mit wie viel Liebe ein Autor seinen Protagonisten zeichnen kann.
4. Mai Lissabon, eine Stadt, die ich liebe.
5. Mai Miljenko Jergovic kämpft in seinem Buch Vater um die Liebe zu diesem, und zu sich selbst.
6. Mai ein englisches Gedicht may
7. Mai ein weiteres Gedicht, und eine Art Mantra für mich open your heart 
8. Mai Gelöbnis, ein Gedicht, das ich vor langer Zeit geschrieben habe, das mir aber immer noch sehr viel sagt. Ich könnte es ziemlich genau so heute auch noch schreiben
9…