Direkt zum Hauptbereich

Corona Tagebuch (63)

"Manchmal können wir etwas nur dadurch klären, dass wir uns dem stellen, was wir nicht wissen."

Pina Bausch


Erster Tag des zweiten Lockdowns. Ich war circa eine Stunde draußen, um in meinem Bioladen einzukaufen. Es war so voll da draußen auf den Straßen und im Görlitzer Park, als hätte jemand gerufen: Lockdown, alles raus! Es sind tausend Leute an einem Tag gestorben an Corona, geht raus, bevor sie uns ganz einsperren! Alle waren natürlich tierisch beschäftigt, mit Bällen, Frisbeescheiben, Rollerblades, Hunden, Einkaufstaschen....Riesiger Unterschied zum ersten Lockdown im März, als die Straßen wirklich wie leer gefegt waren. 

Meine Corona App macht mich langsam wahnsinnig, denn in den letzten Tagen kommen immer mehr Kontakte hinzu, die zwar bislang ungefährlich also grün sind, aber es macht mir deutlich, wie viele Menschen diese App offensichtlich nutzen und wie viele Kontakte ich habe, obwohl ich quasi (gefühlt) nichts mache.

Gut, bis gestern bin ich arbeiten gegangen. Dort gab es auch noch einen weiteren Coronafall, aber ich hatte zu dieser Person null Kontakt. Ich gehe einkaufen, aber ich bummele jetzt nicht. Ich habe zackzack meine Weihnachtseinkäufe erledigt und war im Grunde gestern damit fertig. Ich war mal bei Aldi, mal bei Edeka, einmal bei Kauf dich glücklich, mehrmals bei meinem Biobäcker, wo ich je alleine im Laden war. Ich bin 2 x S-Bahn gefahren, jeweils 2 Stationen. Ansonsten Fahrrad, durch den Wald stapfen, allein durch die Gegend latschen, (gut, letzte Woche habe ich tatsächlich insgesamt drei Freunde getroffen, zum ersten Mal seit einem Monat Verabredungen, aber keiner davon hat ein positives Testergebnis, das wüsste ich ja mittlerweile) telefonieren, whatsappen, mailen, facetimen, thats my life, baby.... als heute innerhalb von 24 Stunden meine grünen Kontakte von 2 auf 6 hochschnellten, war ich schon geschockt. Weil es mir noch einmal bewusst gemacht hat, wie vielen Leuten ich begegne, obwohl ich denke, ich mache nix.


Eine gute Seite des Winters, die Sonnenuntergänge

Ich lese jetzt Outline von Rachel Cusk und bin darin noch ganz am Anfang, aber ich liebe es bereits. Eine Schriftstellerin ist in Athen, um dort einen Schreibkurs zu geben und erzählt uns die Geschichten der Menschen, denen sie begegnet und die ihr diese Geschichten erzählen. Sie saugt sie auf, als wäre sie ein Schwamm. Offensichtlich ist sie eine begnadete Zuhörerin und virtuose Fragenstellerin. Beim Lesen wird mir bewusst, wie sehr ich selbst rede anstatt zuzuhören und Fragen zu stellen und dass ich diesbezüglich schonmal mein erstes Ziel für 2021 habe: zuhören und Fragen stellen, nix erzählen. Die Geschichten, die Cusk erzählt, handeln von Liebe und Verlust. Dem Sinn des Lebens? Möglicherweise. 

Ich mache gerade ein Meditationsprogramm. Es ist wie ein Kurs, aber online, und er dauert insgesamt zwölf Wochen, ich bin schon bei Woche zehn. Ich hatte ihn zu Beginn des Herbstes im Oktober, begonnen, als mir klar wurde, dass es jetzt wettermäßig bergab geht und immer dunkler werden wird. Diese Zeit fällt mir regelmäßig schwer, auch ohne Corona. Ich mag Kälte nicht. Ich mag Dunkelheit nicht. Im Grunde, wenn ich ehrlich bin, mag ich Kerzenlicht auch nicht besonders. Ich trinke keinen Tee und finde es absolut anstrengend, mich vor jedem Rausgehen eine Viertelstunde anziehen zu müssen. Ich finde den späten Herbst und den Winter grundsätzlich anstrengend und obwohl ich sogar Geburtstag in dieser Zeit habe, ist es nicht meine Jahreszeit.

Also habe ich schon öfter irgendwelche Kurse in dieser Phase gemacht, um sie zu nutzen und auch, um sie schneller vorüber gehen zu lassen. Fast unbemerkt. Och, der Kurs ist ja vorbei und es ist auch schon März! Wie ging das denn so schnell? Es ist schon so, dass diese Zeit natürlich eine Art umgekehrter Frühling ist in dem Sinne, dass die Innenwelten in diesen Monaten erblühen. Man hat viel mehr Zeit, still zu sein und in sich hinein zu horchen. So waren die Kurse, die ich in den letzten Jahren gemacht habe, eigentlich immer Meditationskurse. Ich wollte diese Kunst besser durchdringen, mehr darüber lernen und auch einfach besser darin werden. 

Der Kurs besteht aus Talks von Sharon Salzberg und Joseph Goldstein, aus geführten Meditationen, aus Aufgaben und kurzen Texten, jede Woche zu einem anderen Thema, aufeinander aufbauend im Schweregrad. Die Aufgaben sollen einen meistens dazu anregen, über seine Erfahrungen zu schreiben. Wen es interessiert, diesen Kurs gibt es auf der Seite Soundstrue. Er kostet allerdings Geld. Aber wenn man ihn gekauft hat, gehört er einem für immer. Ich mache ihn jetzt schon zum zweiten Mal. Man entdeckt immer wieder neue Lektionen in sich. Er ist nicht billiger, aber billiger, als nach USA zu einem Kurs der beiden zu fliegen :-) 

Im Moment bin ich bei der Lektion Big Mind, wo es darum geht, eine Verbindung herzustellen zu seinem reinen, klaren Bewusstsein, das von keinen Gefühlen, Gedanken oder ähnlichem durcheinander gewirbelt wird, sondern diese einfach wahrnimmt als vorübergehende Phänomene. Heute morgen gab es eine geführte Meditation zu diesem Thema. Draußen hämmerten die Bauarbeiter und interessanterweise fiel es mir nicht schwer, diesen Lärm als leuchtende Sterne im riesigen, ungetrübten Universum meines Bewusstseins wahrzunehmen. Das ist für mich ziemlich bemerkenswert, denn ich war jahrelang Meisterin darin, mich durch Geräusche komplett aus der Fassung bringen zu lassen. Ein hämmernder Nachbar, und der Tag war für mich gelaufen. 

Ich merkte, wie ich positive Gefühle oder Gedanken eigentlich nicht vorüberziehen lassen wollte, obwohl Goldstein sagte, dass man es solle, weil ich es begrüße, dass ich sie habe und ich möchte, dass sie mich ausmachen. Sobald Wut oder Angst hoch kamen, wollte ich sie sehr gerne als kleine unbedeutende Sterne sehen, die zwar in meinem Bewusstsein einen Platz haben, es aber nicht ausmachen und huschhusch vorüberziehen. 

Zum Beispiel der Gedanke heute, dass ich unglaublich naiv war im März und lange darüber hinaus, zu glauben, Corona sei irgendwann vorüber und wir würden wieder leben wie zuvor. Heute dachte ich plötzlich, dass es vielleicht doch wahr ist, was viele schon damals unkten, dass dieser Virus unser Leben komplett verändern wird, und dass es nie wieder ein Zurück zu dem Davor geben wird. Der 16. März 2019 stellt eventuell eine Zäsur dar, so wie andere wichtige Daten in der Geschichte von uns Menschen. Diesen Gedanken finde ich extrem beunruhigend. Vor allen Dingen, weil ich Angst habe, dass die Folge dieses Datums peu à peu eine Zersetzung unserer demokratischen und sehr liberalen Gesellschaft mit sich bringen wird. Es war daher wunderbar, ihn loszulassen und als kleinen Stern, leuchtend aber unbedeutend, in meinem Bewusstsein, das groß und unendlich ist wie das ganze Universum, seine Bahnen ziehen zu lassen. Akzeptieren, dass er immer wieder kommen wird, so wie die Freude, und die Sehnsucht, wie die Wut und die Angst, die Unruhe, die schmerzenden Knie, der Bauarbeiter mit der Kreissäge oben auf dem ausgebauten Dachstuhl....Er kann meinem Bewusstsein, das ewig ist und wunderbar, nichts anhaben.

Spotify hat mir meine Playlist der meistgehörten 100 Songs 2020 zur Verfügung gestellt. Ich muss sagen: toller Service! Und darunter war auch dieses Lied von Coldplay. Ich wusste gar nicht, dass ich es so oft gehört habe, aber ich finde, zu diesem Universum und den leuchtenden Sternen passt es natürlich wie die Faust aufs Auge, vor allem, weil es eine Zeit vor dem 16. März zeigt. Ich liebe das Video! Keine Masken, Menschenaufläufe, die Oberarme von Chris Martin (sorry, just sayin') PARTY!!! Ich könnte es mir immer immer wieder anschauen und mir vorstellen, dass ich mittendrin bin und ekstatisch tanze und mitsinge. Karneval. Aber ohne Alaaf halt! Ich bin so ready dafür. 


Der nächste Film, den ich mir anschaue, wird Pina sein, von Wim Wenders. Ein Film für Pina Bausch, der ich mich nicht nur verbunden fühle, weil ich in Wuppertal immer umsteigen musste, wenn ich von Berlin zu meiner Mutter nach Opladen fuhr. Sondern auch so. Weil sie eine geniale Frau war, eine Meisterin und das Lernen von ihr wird niemals enden. 


Haltet durch. Alles wird irgendwann irgendwie wunderbar werden. Daran hege ich keinen Zweifel.

(c) Susanne Becker


Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Juli Zeh, Leere Herzen

„…, jene notorischen Nörgler, die seit Jahrzehnten mit ihrer Missgunst und Kleinkariertheit an den Fundamenten der Demokratie graben. Die das Internet in eine Schlammschleuder verwandelt haben, die nur glücklich sind, wenn sie auf andere herabschauen können. Die sich und ihre kindischen Bedürfnisse über alles stellen. Die lieber simplen Verschwörungstheorien glauben, als sich mit der komplizierten Wahrheit auseinanderzusetzen.“ In ihrem neuesten Roman Leere Herzen beschreibt Juli Zeh beklemmend realistisch ein Szenario, das nicht so weit von unserer aktuellen Situation entfernt ist, vielmehr eine mögliche logische Konsequenz daraus darstellt.  Die meisten Menschen haben sich ins Nicht-wählen zurückgezogen und die Demokratie wird ignoriert zugunsten des bequemen Einnistens  in ein möglichst sorgenfreies und sauberes Privatleben. An der Regierung ist die BBB (Bewegung Besorgter Bürger) mit der Kanzlerin Regula Freyer. Angela Merkel wurde durch die zunehmenden Proteste „Merk

Hermann Hesse - Das Glasperlenspiel

Es gab Momente, da verstand ich nichts und wollte das Buch einfach beiseite legen. Das Buch!  Das Glasperlenspiel von Hermann Hesse, sein letzter und umfangreichster Roman, sein Alterswerk, erschienen 1943, in zwei Bänden (ja, das Buch ist sehr dick!). Es lag in meinem Stapel ungelesener Bücher, seitdem ich circa 20 war. Ich habe noch die alte, dunkelgrüne Suhrkamp Ausgabe. Gekauft in einer Buchhandlung am Opladener Markt, die es schon lange nicht mehr gibt. Begonnen habe ich das Buch gefühlt zehnmal, und immer wieder beiseite gelegt, weil ich einfach nichts verstand. Einmal bin ich bis Seite 100 gekommen, weiter nie. Ich beschloss dann, dass man vermutlich doch alt sein müsste, um es zu verstehen, Alterswerk eben! Jetzt bin ich einigermaßen alt und ich kann den Erfolg vermelden: Diesmal hab ichs geschafft. Ich bin durch! „Versenkung und Weisheit waren gute, waren edle Dinge, aber es schien, sie gediehen nur abseits, am Rande des Lebens, und wer im Strom des Lebens schwamm und mi

100 bemerkenswerte Bücher - Die New York Times Liste 2013

Die Zeit der Buchlisten ist wieder angebrochen und ich bin wirklich froh darüber, weil, wenn ich die mittlerweile 45 Bücher gelesen habe, die sich um mein Bett herum und in meinem Flur stapeln, Hallo?, dann weiß ich echt nicht, was ich als nächstes lesen soll. Also ist es gut, sich zu informieren und vorzubereiten. Außerdem sind die Bücher nicht die gleichen Bücher, die ich im letzten Jahr hier  erwähnt hatte. Manche sind die gleichen, aber zehn davon habe ich gelesen, ich habe auch andere gelesen (da fällt mir ein, dass ich in den nächsten Tagen, wenn ich dazu komme, ja mal eine Liste der Bücher erstellen könnte, die ich 2013 gelesen habe, man kann ja mal angeben, das tun andere auch, manche richtig oft, ständig, so dass es unangenehm wird und wenn es bei mir irgendwann so ist, möchte ich nicht, dass Ihr es mir sagt, o.k.?),  und natürlich sind neue hinzugekommen. Ich habe Freunde, die mir Bücher unaufgefordert schicken, schenken oder leihen. Ich habe Freunde, die mir Bücher aufgeford