Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Februar, 2014 angezeigt.

Elizabeth Gilbert - The Signature of All Things

"Moss grows where nothing else can grow."

This is a novel about a female scientist, Alma Whittaker, who never got recognition for her work.
Born in 1800 to a wealthy familiy in Philadelphia, immigrants from England and Holland, early in her childhood she started to be interested in botany and became a selftaught explorer of nature and a scientist. She even published some books about her findings and ideas.For over 50 years she basically never left her home. Its gardens were so huge, she found enough to explore there and ultimately specialized in mosses, which suited her well. Because moss changes so slowly, nothing ever seems to happen.
Alma Whittaker never was one to search the stagelight. She wasn't particularly beautiful and never was loved by a man. She did marry though, another botanist, specialized in orchids, a gifted artist, who painted the most beautiful pictures of orchids, and, it turned out later, also of a nude young man on Tahiti. The marriage never happene…

Meine Lieblingsbuchhändlerinnen stellen ihre aktuellen Lieblingsbücher vor (8)

Die Kreuzberger Buchhändlerinnen Katja Weber und Jessica Ebert stellen in loser Folge hier Bücher vor, die Ihnen gerade gut gefallen oder einfach aufgefallen sind. Sie lesen ständig und wenn der seltene Fall eintritt, dass ich überhaupt nicht weiß, was ich als nächstes lesen oder aber einer Freundin schenken soll, habe ich bei den beiden noch immer Hilfe gefunden. 

Alle hier genannten Bücher könnt Ihr natürlich in ihrem wunderbaren Buchladen ebertundweber in Kreuzberg kaufen.  Hatte ich erwähnt, dass es mein Lieblingsbuchladen ist? 









liebe susanne-
ich habe gerade zu ende gelesen:

gregor sander, was gewesen wäre, wallstein verlag
astrid ist 16 und lebt in neubrandenburg. ddr in den achziger jahren.
astrid ist mitte 40, mutter zweier kinder, geschieden, ärztin und lebt
in berlin und hat einen neuen freund.paul.
diese zeitspanne wird erzählt. ddr, liebe, freundschaft,ein westbesuch,
berufsverbot, republikflucht, stasi und immer wieder julius..
jeder satz stimmt, kein wort ist zu viel.sagenh…

february

in the midst of snowflakes
tumbling down I put on
my costumes one by one
and am myself
in the midst of everything happening
snow and winter and life
and death and fear and pain
and love I know myself
and am fearless maybe
for the first time ever
underneath every mask
i wear resides my truth


© Susanne Becker


John Williams, Stoner

Stoner ist vermutlich eines der deprimierendsten Bücher, das ich je gelesen habe. Aber deprimierend muss ja nicht automatisch schlecht sein.
Es erzählt die Geschichte eines ganz normalen Mannes, William Stoner, dessen Träume sich ziemlich durchgängig nicht erfüllen, der, obwohl vielleicht fähig zu etwas mehr, doch eine eher mittelmäßige Existenz fristet. Seine Ehefrau Edith nervt vom ersten bis zu ihrem letzten Auftritt im Buch, erwidert seine Liebe nicht und fügt zu seinem Unglück (das er durchaus nicht durchgängig als solches empfindet, ich als Leserin aber schon!) das ihrige dazu und zwar streckenweise mit intriganter Absichtlichkeit. Seine Tochter, von ihm heiß geliebt und als Art Seelenverwandte erkannt, wird ihm von der Ehefrau irgendwann gezielt entfremdet. Als Folge führt auch deren Leben in eine (letztlich vom Alkohol vernebelte) Durchschnittsunglücksexistenz. Einmal hat er für eine kurze, überaus glückliche Zeit eine Geliebte, eine kongeniale Freundin und Partnerin, er findet…

indiebookday 2014

liebe leserinnen, liebe fans, liebe freundinnen, liebe buchkäuferinnen...
letztes jahr war ich verschlafen und habe zwar am indiebookday teilgenommen (im grunde sogar ziemlich oft und nicht nur am 23.3.13), es aber 1. gar nicht gemerkt und 2. auch und gerade deshalb nicht publik gemacht. dann hat der indiebookday aber wenig sinn. denn es geht bei ihm primär darum, unabhängige buchläden und unabhängige verlage zu unterstützen. das kann nur wirkungsvoll geschehen, wenn das möglichst viele leute mit kriegen und nach machen. deshalb nehme ich diesmal nicht nur teil, sondern gebe auch an damit.
am 22. märz 2014 (und das notiere ich mir jetzt ganz groß in meinem kalender!) kaufe ich mir ein buch aus einem unabhängigen verlag, zum beispiel etwas von Alice Munro oder von Monika Rinck, von Daniela Seel oder Kim Thúy oder oder oder...die möglichkeiten sind ziemlich gigantomanisch!
ich werde dieses buch bei ebertundweber kaufen, dem unabhängigen buchladen meines vertrauens und werde dann ein fo…