Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom April, 2014 angezeigt.

In the end...

"In the end, only three things matter: how much you loved, how gently you lived, and how gracefully you let go of things not meant for you." Buddha


In the end, it comes down to a box of photos, your favourite rings, (I remember you, wearing them, when I was little) our old kitchen table, where you and Dad, I imagine, had coffee, now and then, before I was born. (what I remember are the endless fights)
In the end, it comes down to going through your stuff – all of it – through all your drawers, cabinets, wardrobes, closets, your garage, your basement, the second basement, your cupboards – 
I never realized, we collect – (What is going to happen with it, after we have left?
Is this supposed to be my lesson in impermanence?) what to keep, what to throw away. (Every piece, we threw away, hurt) To give things away to people, who knew you, who were happy with your stuff, felt really good! To hear my brother destroy most of your cups and plates with a hammer,                                                  …

Meine Lieblingsbuchhändlerinnen stellen Ihre aktuellen Lieblingsbücher vor (9)

Die Kreuzberger Buchhändlerinnen Katja Weber und Jessica Ebert stellen in loser Folge hier Bücher vor, die Ihnen gerade gut gefallen oder einfach aufgefallen sind. Sie lesen ständig und wenn der seltene Fall eintritt, dass ich überhaupt nicht weiß, was ich als nächstes lesen oder aber einer Freundin schenken soll, habe ich bei den beiden noch immer Hilfe gefunden. 

Alle hier genannten Bücher könnt Ihr natürlich in ihrem wunderbaren Buchladen ebertundweber in Kreuzberg kaufen.  Hatte ich erwähnt, dass es mein Lieblingsbuchladen ist? 


Hey Susanne!

Bücher der letzten Zeit sind!
Navid Kermani: Große Liebe Hanser Verlag
15 Jähriger verliebt sich unsterblich in eine etwas ältere Mitschülerin,
die darf schon in der Raucherecke stehen. Ist autobiographisch denke ich.
Ist halt 80er Jahre, das Mädchen lebt in einer Kommune, lila Latzhosen
laufen rum. Und das Ganze ist die Beschreibung seiner tosenden
Gefühlswelt, aber nicht pathetisch, Gar nicht! Sehr komisch
stellenweise. Er ist wirklich von den …

San Miguel - A novel by T.C. Boyle

"They all sat there for a moment and thought about that, how far out of the sphere of things you'd have to go, geographically and spiritually both, to be safe, truly safe. If it was possible even." 


To get away from the dangers of life could be one reason to move to an isolated island off the coast of California, hoping to live an independent and good life, far way from society and its corrupting effects. Only the island, which the heroines and heroes of T.C. Boyles San Miguel, go to, never seems not dangerous. Fog and rain and cold seem to be constantly, while sun and warmth are greeted as rare visitors. The kind of threat lingering in every corner of the story, is sometimes wild and open, and sometimes hidden, simply shading the story and its background. Reason enough for me to choose a different island if I should ever think about getting away I would much rather go to, say: Formentera.
But, if you want to read a truly good story, one about love, an island, war and the …

Das Ungeheuer - ein Roman von Terézia Mora und auch mein neues Lieblingsbuch

Nachdem ich Der einzige Mann auf dem Kontinent gelesen hatte, konnte ich es kaum erwarten, die Fortsetzung zu beginnen: Das Ungeheuer. Ich wusste, es würde ein phantastisches Buch sein, weil der Vorgänger mich ja schon vollkommen beeindruckt hatte (übrigens: wem habe ich es ausgeliehen? heute beim Regalaufräumen stellte ich fest, dass es weg ist!) und ich kannte Terézia Mora gut genug um zu ahnen, dass sie jetzt nicht nachlassen, sondern noch besser werden würde. Jetzt habe ich es beendet und ich muss sagen: ich hatte Recht! Für mich ist es eines der besten ( sagen wir 10) Bücher, das ich je gelesen habe.
Es dringt zum einen in die Tiefe der beiden Charaktere, Darius und Flora, (ich mag es, wenn Bücher in die Tiefe dringen) die einem im Verlauf der Geschichte so nah kommen, wie es einem selbst im wirklichen Leben Menschen selten tun (was ja sein Gutes haben kann). Zum anderen dringt man  als Lesende während der Lektüre ebenfalls in eine Tiefe vor, tiefseetauchermäßig, unter die Oberfl…