Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom 2015 angezeigt.

100 bemerkenswerte Bücher - Die New York Times Liste 2015

Ich muss gestehen, dass der Stapel ungelesener Bücher neben meinem Bett mittlerweile so hoch ist und so viele Schätze enthält, dass ich Bücherlisten gerade eher unattraktiv finde. Das hält mich allerdings nicht davon ab, sie zu durchforsten und zumindest ein paar Titel hinten in meinem Notizbuch festzuhalten. Es kommt Weihnachten, es kommt mein Geburtstag im Januar, es werden Menschen fragen, was ich mir wünsche und neben einer irdenen Salatschüssel und ein paar Produkten von Dr. Hauschka könnte ich dann schon auch wieder Bücher nennen. Obwohl ich momentan zu der eher deprimierenden Erkenntnis komme, dass ich mehr als 200 Seiten zu lesen in den normalen, verrückten Wochen des Alltags nicht fertig bringe. 200 Seiten ist nichts. Ich lese gerade ein Buch von 1232 Seiten, dafür werde ich also schlappe 6 Wochen brauchen. Ich habe in diesem Jahr bislang 64 Bücher gelesen. Das ist weiß Gott nicht viel. Aber ich habe in diesem Jahr auch so viele wunderbare Bücher entdeckt, dass ich mich, lese…

Die traditionelle Weihnachtswunschliste 2015

Ich wünsche mir immer noch hauptsächlich Bücher (oder Reisen). Es gibt bei mir keine grundlegende Entwicklung. Ich glaube, die Dr. Hauschka Produkte hatte ich auch schon erwähnt, und bei den Reisen wären in diesem Jahr Cornwall oder Lissabon sehr schön, aber auch New Mexico, wo ich im Herbst aufgrund einer schweren Grippe nicht hin konnte. Ich werde das im kommenden Jahr nachholen. Ihr könnt mir also, wenn Ihr mir kein Buch schenken wollt, den Flug nach Santa Fe schenken, da freu ich mich. Dort ist ein Künstlerzentrum, in dem ich einen Aufenthalt als schreibender Artist in Residence ergattert habe. Nur deshalb erwähne ich es. Und weil ich sonst nie krank werde und es immer noch nicht fassen kann, dass ich ausgerechnet dann eine Grippe bekomme, wenn ich dorthin möchte. Aber es hat auch etwas Gutes: jetzt liegt es nicht schon hinter mir, sondern ich kann mich immer noch darauf freuen.

Hier die Bücher, die ich mir in diesem Jahr wünsche. Als erstes alle von dem Post 100 bemerkenswerte Bü…

Mira Gonzalez" Ich werde niemals schön genug sein, um mit dir schön sein zu können"

„dass du nichts erschaffen oder fühlen kannst, das niemand zuvor gefühlt hat“
Eine Bekannte überreichte mir vor ein paar Tagen ein Buch mit Gedichten mit den Worten: „Ich kann damit nichts anfangen. Das hört sich an wie meine alten Tagebucheintragungen aus Teenagertagen. Vielleicht magst Du es ja.“ Ich war mir nicht sicher, ob ich das nun als Kompliment verstehen sollte im Sinne von: „Du bist ja so literarisch. Vielleicht kapierst du, wie die Autorin das meint, ich nicht.“ Oder ob es eher eine Art desillusionierter Feststellung über mich war war, frei nach dem Motto: „Du bist ja dafür bekannt, dass du Teenagertagebücher gerne liest.“ Das Buch hieß „Ich werde niemals schön genug sein, um mitdir schön sein zu können“ von einer offensichtlich in den USA gerade sehr angesagten Autorin, Mira Gonzalez. Ich hatte von ihr noch nie gehört. Das Buch heißt im Original „I will never be beautiful enough to make us beautiful together“. Das ist wichtig. Denn in dieser sehr schönen, kleinen Ausgabe …

overnight

when the bodies fell in #paris there  was a storm howling in front of my window the tree waved back and forth heavy rain drops began to fall
in the morning before I even knew about #beirut I noticed shivering in my much too light jacket that the weather had changed all the trees were naked
suddenly I saw how scary life was so ever changing nothing remains the same peace like a distant memory already I had wasted it by taking it for granted
© Susanne Becker

Siri Hustvedt - The Blazing World "I'm your mirror."

„Medea mad with vengeance.“
“The truth is, Harriet was striking. She had a beautiful, strong, voluptuous body. Men stared at her on the street, but she wasn’t a flirt, and she wasn’t socially graceful or prone to small talk. Harriet was shy and solitary. In company, she was usually quiet, but when she spoke, she was so forceful and intelligent, she frightened people, especially boys her own age. They simply didn’t know what to make of her. Harry sometimes wished she were a boy, and I can say that had she been one, her route would have been easier. Awkward brilliance in a boy is more easily categorized, and it conveys no sexual threat.”
I am still awestruck, because I finished "The Blazing World" bySiri Hustvedtthis morning. It is afternoon now, late afternoon, but I am still walking around and the only thing, I can truly think about, is Harriet Burden, the heroine, the artist, the crazy woman, the strong woman, the courageous woman at the center of this truly marvellous novel. …

The best advise I ever got ...

...came from my former therapist, Frau Hering. She was an old woman, when I came to meet her. I think, she was about 77 or so years old, a kind of a sage. I found her through friends, shortly after I had arrived in Berlin in 1995, to live here for a year (this year is still not over btw!!)  I was 31 years old or so and she was my first ever therapist. After moving to Berlin I decided, that it was about time to work out some difficulties and shine some clearing light into some corners of my past and my present, and while we were at it, maybe even of the future.

I went to see her once a week. Every session cost about 100 Deutschmarks, which was A LOT OF MONEY for me back than. But somehow I never asked her for a refund or to pay next time. I always managed to get that money together, which seems, looking back, like a freaking miracle. 
She had a small apartment in Waidmannslust, a northern part of Berlin, to which I took the S-Bahn. I lived in Schöneberg, later in Neukölln, so the trip wa…

Blessings!- or what else is the sublimity of my absurd existence?

"Wherever we go, there seems to be only one business at hand - that of finding workable compromises between the sublimity of our ideas and the absurdity of the fact of us." Annie Dillard in "Teaching a Stone to Talk"

There was a timed writing exercise a few weeks ago: Count your blessings. At first it seemed easy enough, since life was good. O.k., I thought, give me a second and  I just might do that.
But then, I couldn't do it and the more, I thought about why, I understood: before I count those blessings (plenty plenty) I feel, I have to do justice to pain, a feeling I never acknowledged properly. My childhood hurt, and I didn't admit it. Which has led to an entire life, that hurts at times, when it should'nt, even with all those blessings. So I guess, I have to write about the pain a little bit.

I grew up in a very small german city, it was almost a village. We lived in one big house, eleven people, all family. My aunt and uncle, their three daughters,…

10 questions for - Annie Liontas

This is a series, I have started on my blog a few weeks ago: I ask authors 10 questions. They can vary, but are often about the habits concerning writing, because this has always been a subject, I was very interested in. My ten questions so far have appeared in German, since I presented them to german writers. But Annie Liontas is my first english speaking writer and I am very grateful to her for answering my at times nosy questions so openly. So I really hope, this will be the beginning of a series of english interviews! Hint Hint Hint!!!! If any foreign authors want to be interviewed, please let me know! 
I met Annie Liontas last year in Lisbon, where we both attended the Disquiet Literary program, which I can highly recommend, and where she read an excerpt from the mentioned novel Let me explain you, which I read and reviewed here on my blog. That excerpt was so good, that I could not wait to have the real thing in hands. And it was not disappointing either. Great book! Highly recom…

Zehn Fragen zu Büchern - angeregt von Sätze & Schätze

Eine der klügsten und für mich persönlich interessantesten Literaturbloggerinnen, Sätze & Schätze, sandte via Facebook heute morgen einen kleinen Fragebogen herum, Zehn Fragen zu Büchern. Die Antworten darauf interessierten mich so sehr, dass ich mich, obwohl ich eigentlich anderes schreiben wollte, sofort daraun setzte, um sie heraus zu finden.  Danke liebe Birgit, für die tolle Gelegenheit, einmal intensiver über meine Lektüre und Lektürevorlieben und - gewohnheiten nachzudenken. Was mich wirklich ein bisschen aus der Bahn geworfen hat bei dem Fragebogen ist die Tatsache, dass ich auf beinahe jede Frage mit "Nesthäckchen" von Else Ury antworten konnte. Damit hatte ich nicht gerechnet.
Das erste Buch, das du bewusst gelesen hast? Das war Nesthäckchen von Else Ury, Nesthäckchen und ihre Puppen und dann die ganze Reihe, die ich, seitdem ich circa 9 Jahre alt war, immer wieder las. Ich hatte noch die alten Ausgaben meiner Mutter, die 1941 geboren wurde.Das Buch, das Deine Ju…

Annie Liontas - Let me Explain you - A wise book filled with love and humour

"Marina had taught Stavroula, this is how you learn, who a person is. First you ask, What was the happiest moment of their life? Then you ask, and you keep asking until you get the real answer, Was it worth it?"

This, you could say, is basically what Annie Liontas' book Let me explain you is all about. What was your happiest moment and was it worth it?
Let me explain you is also about immigration, leaving your home, striving for a better life, a better version of yourself, somethig so inherently human. The book is last but not least about the consequences of leaving and starting in a new place, even if you do so successfully. How does it feel like to be foreign, for yourself and for those around you, your daughters, your family. Can the daughters of an immigrant be ever not foreigners, for example in their own lives? What does it take to arrive.

Stavros Stavros Mavrakis, the man, around whom this book revolves, the man, who partly  tells us this story and the story of hi…

Elif Shafak - Besuch einer Lesung, Der Bastard von Istanbul, Der Architekt des Sultans

Gestern habe ich eine Lesung von Elif Shafak im Rahmen des internationalen literaturfestivals berlin im Haus der Berliner Festspiele besucht.
Ich habe bereits einige ihrer Bücher gelesen und weiß, dass sie eine sehr kluge, beeindruckende Frau ist. Umso erstaunter bin ich, als sie die Bühne betritt und ich sehe, wie überaus bescheiden und zurückhaltend sie erscheint, nicht wie der Star der türksichen Literaturszene, der sie ist. Leise und unaufdringlich bringt sie ihre Ansichten zu Gehör, dabei immer freundlich, niemals wütend oder aggressiv. Das hat mich sehr beeindruckt, wie wenig rechthaberisch sie ist. Diese Haltung macht es natürlich vor allem jenen, die anderer Meinung sind als sie, viel leichter, ihr zuzuhören.
An einem Punkt sagte sie, dass sie ihre Bücher für viel weiser und mutiger hält als sich selbst, da sie die Charaktere in ihnen alles sagen lässt, was sie vielleicht selbst, beispielsweise in einem journalistischen Text, nicht so offen zum Ausdruck brächte. Sie sagte, das…