Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Juni, 2017 angezeigt.

Book of the Week - Refuge by Terry Tempest Williams

The first time, I heard anything about Terry Tempest Williams was many years ago, when I was about to go to New Mexico for a writing workshop with Natalie Goldberg at Ghost Ranch, Georgia O'Keeffes former home. A little while, before the workshop started, Natalie sent us a list with things to bring and how to prepare ourselves. Among pen & paper, there was also the book "An Unspoken Hunger" by Terry Tempest Williams on that list, and the unambiguous order: READ! I did not understand the book back then, only that it was really good, and that Terry Tempest Williams was a great writer. I could taste the quality and depth of her words. But I guess, somehow, I was too young to fully grasp it. I still had my first very spiritual experiences in nature back during this workshop, walking the O'Keeffe landscape in combination with writing with Natalie and meditating with a zen-nun, brought me insights and joy, peace of mind really in an intensity, I had never experienced …

Überbitten von Deborah Feldman

"Man könnte sagen, dass ich ein spirituelles
Vertrauen in den nicht aufzuhaltenden Elan narrativer
Entwicklungen hatte."
Überbitten, das neue Buch von Deborah Feldman, handelt von den Jahren, nachdem sie die fundamentalistische, jüdische Gemeinde der chassidischen Satmarer in Williamsburg/New York verlassen hat. Es ist ein sehr persönliches Buch. Sie macht sich darin absolut sichtbar, vielleicht noch mehr, als in Unorhodox, dem Buch, in welchem sie ihr Leben bei den Chassiden und den Entschluss, es zu verlassen, schilderte. (hier nochmal meine Rezension von Unorthodox) Sie baut keinerlei Schutzwall um sich herum. Ihre absolute Ehrlichkeit und Authentizität sind zwei der Gründe, warum dieses Buch so gut ist. Es saugt einen vom ersten Satz an in seinen Bann. Es ist, als würde man mit einer wunderbaren Freundin quatschen, die einen nicht eine Sekunde lang hinters Licht führt. Frei von der Leber weg. Dabei intelligent, tiefsinnig, mit einer Menge Bezügen zu Denkern und Autoren, die …

Lesen, Schreiben & Trump

Einen Tag, nachdem Trump zum Präsidenten vereidigt wurde, also im Januar diesen Jahres, las ich und schrieb ich, aber ich hatte diesen Mann und was seine Wahl bedeuten würde, ganz schön im System. Heute entdeckte ich diesen Text, den ich damals schrieb. Ich möchte ihn hier teilen, auch, weil er ein paar Hinweise zu interessanten Büchern enthält, die mit Trump, Gott sei Dank, nichts zu tun haben. 
Sie las gerade wieder mehrere Bücher parallel. Was ich liebe und was nicht von Hanns-Josef Ortheil, eine Art autobiografische Erzählung über alle möglichen Dinge, die der Autor eben liebt oder nicht liebt. Es gibt sehr schöne Stellen darin, die sie sogar ein wenig, manchmal, inspirierten. Aber im Großen und Ganzen findet sie das Buch, sie ist mittlerweile fast bis zur Mitte durch, teilweise beinahe unerträglich selbstgefällig und geschwätzig. Die ganze Zeit erwischt sie sich dabei, wie sie sich nach der Mayröcker sehnt oder Handke, nach Autoren, die ihr Ego so vollständig heraus nehmen, selbst…