Direkt zum Hauptbereich

anleitung

das sollte ich tun
um sechs uhr aufstehen meditieren
yoga machen und dann an den
schreibtisch nein besser um fünf
denn sonst stehen die anderen
auf bevor ich sitze bevor ich am
schreibtisch sitze ich sollte täglich
schreiben meditieren und yoga machen
allein die disziplin wird etwas bewirken
mehr noch wenn ich dabei freundlich
bleibe vor allem zu mir selbst zu anderen
auch auch zu anderen sooft wie
möglich in den garten fahren allein
allein auch über nacht und dort der
angst bis auf den grund gehen nicht
auf den leim auf dem grund der angst
findet sich eine menge der wahrheit mit
der man auftauchen kann zum licht
und dann den alltag nicht vergessen
putzen wäsche abwasch nicht ungern
nicht widerständig machen sondern
freundlich zu mir selbst zu jeder tasse
zu jeder schmutzigen unterhose auch
denen der anderen vor allem diesen
gegenüber könnte ich freundlich sein
selbst ein lächeln wäre nicht verkehrt

das sollte ich lieber lassen
den alltag und mit ihm mein ganzes
leben mit einem hadern und zweifeln
betrachten als wäre es der testlauf
als komme noch die premiere von
etwas großem auf mich zu das tratschen
über andere all die energie die ich
verschwende indem ich mich im leben
anderer tummele wie ein fisch im trüben
wasser fischend im trüben nichts kann
dabei heraus kommen das für irgendwen
von nutzen wäre jemals und dann das
widerstand leisten gegen jeden ungebetenen
gast jede frage jede bitte man glaubt ja nicht
was einem alles so ungelegen kommen kann
an einem ganz normalen tag jeden tag mitten
in der stadt im eigenen leben stören die
anderen die menschen und das wetter einen
auf aus einer eingebildeten ruhe und darüber
werde ich ungeduldig und wütend und zynisch
auch auch das wäre zu unterlassen wenn
irgendmöglich am besten gleich denn jeder
weitere atemzug investiert in diese aktivitäten
ist wie eine verschwendung meiner selbst

© Susanne Becker


Kommentare

Beliebte Texte

Lydia Tschukowskaja, Untertauchen

Die Schriftstellerin Nina Sergejewna fährt für vier Wochen aufs Land, in eine Art Schriftstellerkolonie, um in Ruhe, weit weg vom Alltag, schreiben zu können. Dort trifft sie unter anderem den Schriftsteller Bilibin und den Lyriker Weksler, einen Juden.
Nach und nach erfährt man, dass Nina Sergejewnas Mann vor ein paar Jahren mitten in der Nacht abgeholt worden ist und sie kurz darauf die Nachricht erhalten hatte, dass er zu zehn Jahren Lager mit Kontaktverbot verurteilt worden ist. Nie wieder hat sie von ihm gehört. Sie lebt allein mit der Tochter in einer Wohnung mit im Grunde Fremden. So war es. Eine große Wohnung musste man teilen.  Wie die anderen Schwestern, Frauen, Mütter, deren Brüder, Männer, Söhne im Zuge von Stalins Säuberungen spurlos verschwunden sind, und vollkommen grundlos, willkürlich, stand sie schon im Morgengrauen vor dem Gefängnis an, frierend, stundenlang, um irgendwann, wie alle anderen Frauen, die Auskunft zu erhalten, dass der Fall ihres Mannes noch nicht bea…

Claire-Louise Bennett, Teich

"Pfannengericht

Haben eben mein Abendessen in den Müll geworfen. Ich wusste schon während des Kochens, dass ich das tun würde, deswegen habe ich alles hineingerührt, was ich nicht mehr sehen will."

Ich mag Bücher, in denen Autorinnen oder Autoren einen eher zurückgezogenen, einen einfachen Lebensstil, möglichst ihren eigenen, beschreiben. Ich mag es, wenn sie in einsamen Häusern leben und mit jedem Staubkorn eine Beziehung eingehen, über die sie etwas sagen können. Das ist wie bei Handke und natürlich sowieso wie bei Karl-Ove Knausgard. Die Bücher dieser Autor*innen haben in der Regel keine weitere Handlung, scheinbar. Aber im Laufe der Lektüre enthüllt sich dann etwas aus dem tiefsten Inneren des Autors, oder auch aus dem menschlichen Leben allgemein, welches wie das Aufleuchten einer Wahrheit in einer langen Meditationssitzung scheint. Und vielleicht sind diese Bücher ja auch eher Meditationen als Ergebnisse einer "creative writing" Klasse.

Das Erzählen ist wie e…

Sasha Marianna Salzmann, Ausser sich

Immer wenn ich merke, dass es für Menschen eine Vorstellung von Welt gibt, auf die sie ohne Zweifel bauen, fühle ich mich allein. Ausgeliefert. Sie sprechen davon, Dinge mit Sicherheit zu wissen, sie erzählen, wie etwas gewesen ist oder sogar wie etwas sein wird, und ich merke dann immer, wie sehr ich nichts weiß von dem, was als nächstes passieren könnte.

Das Buch Ausser sich von Sasha Marianna Salzmann, 2017 im Suhrkamp Verlag erschienen, lag relativ lange angelesen auf meinem SuB und ich konnte mich nicht aufraffen, es zu beenden. Seite 20 oder so, weiter kam ich nicht. Ein wenig ging ich vermutlich anfangs in den Wirren der Geschichte verloren, die zwischen Russland und der Türkei, zwischen Deutschland, der Gegenwart und der Vergangenheit hin und her zu springen scheint. Ali kommt nach Istanbul, um ihren Bruder Anton zu suchen. Sie schläft auf der Couch eines Onkels, Cemal und wird dort von Wanzen gebissen. Aber eigentlich kommen Ali und Anton aus Russland. Sie sind Juden. Sie ha…