Direkt zum Hauptbereich

anleitung

das sollte ich tun
um sechs uhr aufstehen meditieren
yoga machen und dann an den
schreibtisch nein besser um fünf
denn sonst stehen die anderen
auf bevor ich sitze bevor ich am
schreibtisch sitze ich sollte täglich
schreiben meditieren und yoga machen
allein die disziplin wird etwas bewirken
mehr noch wenn ich dabei freundlich
bleibe vor allem zu mir selbst zu anderen
auch auch zu anderen sooft wie
möglich in den garten fahren allein
allein auch über nacht und dort der
angst bis auf den grund gehen nicht
auf den leim auf dem grund der angst
findet sich eine menge der wahrheit mit
der man auftauchen kann zum licht
und dann den alltag nicht vergessen
putzen wäsche abwasch nicht ungern
nicht widerständig machen sondern
freundlich zu mir selbst zu jeder tasse
zu jeder schmutzigen unterhose auch
denen der anderen vor allem diesen
gegenüber könnte ich freundlich sein
selbst ein lächeln wäre nicht verkehrt

das sollte ich lieber lassen
den alltag und mit ihm mein ganzes
leben mit einem hadern und zweifeln
betrachten als wäre es der testlauf
als komme noch die premiere von
etwas großem auf mich zu das tratschen
über andere all die energie die ich
verschwende indem ich mich im leben
anderer tummele wie ein fisch im trüben
wasser fischend im trüben nichts kann
dabei heraus kommen das für irgendwen
von nutzen wäre jemals und dann das
widerstand leisten gegen jeden ungebetenen
gast jede frage jede bitte man glaubt ja nicht
was einem alles so ungelegen kommen kann
an einem ganz normalen tag jeden tag mitten
in der stadt im eigenen leben stören die
anderen die menschen und das wetter einen
auf aus einer eingebildeten ruhe und darüber
werde ich ungeduldig und wütend und zynisch
auch auch das wäre zu unterlassen wenn
irgendmöglich am besten gleich denn jeder
weitere atemzug investiert in diese aktivitäten
ist wie eine verschwendung meiner selbst

© Susanne Becker


Kommentare

Beliebte Texte

Esther Kinsky, Hain Geländeroman

"... eine Ballung der Vorläufigkeiten, wie sie sich oft, als gebe es ein physikalisches Gesetz dafür, beschützend um Kerne bilden, deren Schutzbedürftigkeit niemandem aufgefallen ist."

Esther Kinskys Geländeroman "Hain", für welchen sie vor kurzem mit dem Preis der Leipziger Buchmesse ausgezeichnet wurde, führt uns durch Gelände, hauptsächlich in Italien, sowie im menschlichen Inneren, durch welche die Ich-Erzählerin schutzlos in ihrer Trauer, mühsam sich bewegt. Gelände sind es, die möchte man nicht so sehnsüchtig betreten, wie es bei dem Wort Italien ganz kurz scheinen könnte. Allerdings wird das Gelände, durch das uns Esther Kinsky führt, für kaum jemanden vermeidbar sein.
Das innere Land der Trauer um den Lebensgefährten, der nicht lange vor der ersten im Buch beschriebenen Italienreise verstorben ist. Aber auch die Trauer um den Vater, der schon länger tot ist, und mit dem die Familie jahrelang jeden Urlaub in Italien verbracht hat, wo er sie durch Sehenswürdi…

Julia Jessen, Die Architektur des Knotens

"Es gibt einen Ort, wo tatsächlich neue Gedanken wachsen, weil sie weit vor dem ansetzen, was wir alles schon zu wissen glauben. Weit vor dem: So ist es und nicht anders. Weit vor allem Bewiesenen und Erwiesenen. Wo alles ignoriert wird, was wir zu wissen glauben, und wo Pferde von hinten aufgezäumt und rückwärts durch eine Welt geritten werden können, in der einfach alles möglich ist, weil man es will. Ich würde gern an diesen Ort gehen, .....“

Gerade habe ich das Buch „Die Architektur des Knotens“ von Julia Jessen beendet. Es ist in diesem Frühjahr im Kunstmann Verlag erschienen. Es ist ein weiteres Buch, über das ich dank der #indiebookchallenge gestolpert bin und tauchte auf meinem Instagramaccount mit dem Hashtag #hotelbuch auf. Die Handlungsbeschreibung hat mich sofort interessiert. 
Eine Frau verlässt ihren Mann und ihre zwei kleinen Söhne und wohnt nach einer Affäre mit einem jüngeren Mann in einem Hotel.
Vorher hatte ihr Leben eigentlich, von außen, perfekt gewirkt. Sie …

Leseliste Mai

Meine Leseliste mit alten und nicht ganz so alten Texten von meinem Blog wird sich in diesem Monat vor allem um das Thema Liebe in seinen verschiedenen Formen, zumal um jene, die mir bekannt sind, drehen.

1. Mai Die Rezension von Die Liebe unter Aliens von Terézia Mora, eine Rezension, die ich zufällig noch einmal gelesen habe heute und sie erinnerte mich daran, wie wunderbar ich diese Autorin finde.
2. Mai Elif Shafak Ehre, ein wunderbares Buch
3. Mai Robert Seethaler zeigt in seinem Buch Ein ganzes Leben, mit wie viel Liebe ein Autor seinen Protagonisten zeichnen kann.
4. Mai Lissabon, eine Stadt, die ich liebe.
5. Mai Miljenko Jergovic kämpft in seinem Buch Vater um die Liebe zu diesem, und zu sich selbst.
6. Mai ein englisches Gedicht may
7. Mai ein weiteres Gedicht, und eine Art Mantra für mich open your heart 
8. Mai Gelöbnis, ein Gedicht, das ich vor langer Zeit geschrieben habe, das mir aber immer noch sehr viel sagt. Ich könnte es ziemlich genau so heute auch noch schreiben
9…