Direkt zum Hauptbereich

Anke Stelling, Schäfchen im Trockenen

"Wir sind Opfer. Und unseres Glückes Schmied! Wir machen uns gut in egal welcher Kulisse, sind die Protagonisten unseres Lebens."


Anke Stellings neues Buch Schäfchen im Trockenen habe ich verschlungen.
Es ist großartig geschrieben und mit seiner Handlung so nah am Leben dran, wie man es selten findet, an dem Hier und Jetzt von mir und vielen meiner Freunde, die mit Kindern und der existentiellen Unsicherheit mitten in Berlin, mitten in einer großen Stadt in Europa leben, wo Neoliberalismus und Kapitalismus die Werte vorgeben und man, plant man schlecht, auch sehr leicht unter die Räder kommen kann. Vielleicht vor allen Dingen dann, wenn man sich dem Leben mit Chuzpe und offenen Armen, voller Vertrauen, ein wenig ausliefert. Hier springe ich vom Zehnmeterbrett, mach' mit mir, was Du willst, Du verrücktes Leben!

Resi ist Schriftstellerin. Sie lebt mit ihrer Familie in Berlin und hat ein Buch über ihre Freunde geschrieben, die im Rahmen einer Baugruppe ein tolles eigenes Haus gebaut haben, auch mitten in Berlin. Resi hätte mit dort einziehen können. Einer der Freunde wollte ihr dafür das Geld leihen. Aber sie wollte nicht. Ihr kam das Ganze verlogen vor. Sowohl das Projekt, als auch seine Motive, ihr das Geld leihen zu wollen.
Schon als Teenagerin, und bereits damals war ein Teil der Baugruppenleute ihr engster Freundeskreis, wollte sie sich nicht und auch als erwachsene Frau will sie es nicht, über Besitz definieren. Sie hatte immer den Traum mit ihren Freunden geträumt, ein gemeinsames, ein offenes und besitzunabhängiges Leben zu leben. Alles teilen, eine Art Kommune. Sie war auch als Erwachsene noch der Ansicht gewesen, dass es all ihren Freunden und Freundinnen genauso wichtig war, diesen Traum zu leben. Aber jetzt stellt sie fest, dass dieser Grundsatz für ihre Freunde natürlich immer sehr viel leichter umzusetzen gewesen war. Denn sie alle stammten aus wohlhabenden Familien und ihre Freundinnen hatten gut verdienende Männer geheiratet. Nur sie lebte mit einem Künstler, der wie sie selbst von der Hand in den Mund lebte. Nur sie hatte den Wagemut besessen, vier, anstatt der „normalen“ zwei Kinder in die Welt zu setzen und nicht einen Gedanken daran verschwendet, ob sie sich das leisten konnte. Nur sie hatte als Kind nicht gelernt, Ski zu laufen.

Mit einem blinden Vertrauen hat sie sich in dieses Leben geworfen, während die anderen ab einem gewissen Punkt sehr wohl das Erbe der Familie vernünftig mit eingeplant hatten. Wäre ja auch irgendwie dämlich, es nicht zu tun. Man kann sich nicht noch als Enkel dafür schämen, dass das Vermögen ursprünglich aus einem Nazihaushalt stammt. Es muss ja auch mal gut sein. 
Für Resi gab und gibt es kein Familienerbe. Für ihren Mann Sven auch nicht. Genau da liegt der Unterschied. Sie kommen aus sogenannten einfachen Verhältnissen.
Feinsinnig zeigt Anke Stelling, wie sehr wir in einer Standesgesellschaft leben.

Über all das schreibt Resi, für ihre älteste Tochter Bea. Denn sie möchte, dass Bea die Wahrheit erfährt, über die Grundsätze der Mutter, wie diese gerne leben wollte, aus Gründen, und welche Entscheidungen sie deswegen getroffen hatte und dass es also kein Zufall ist, an welchem Punkt sie sich gerade befinden. Sie schreibt darüber, wie es ist, eine Familie in Berlin zu haben, Kinder zu haben, dass man zwar dazu verdammt ist, glücklich zu sein, es aber oft gar nicht ist. Sie möchte ihrer Tochter die Wahrheit nicht vorenthalten, also schreibt sie sie auf. Über die Vergangenheit, die Gegenwart, das absolut nervige Familienleben mit Kindern habe ich noch nirgends realistischer gelesen. So kannte ich es nur aus meiner eigenen Küche J Resi schreibt auch  viel über ihre eigene Mutter. Beim Lesen wird einem schlagartig klar, warum das mit der Emanzipation immer noch nicht wirklich in die Pötte kommen kann, solange die Mütter sich für die Kinder ihre Träume und berechtigten Ansprüche versagen und das als weibliche Großtat par exellence von Generation zu Generation weiter geben, so lange wird das nichts. Stelling zeigt feinsinnig auf, wie das Verhalten der Frauen heute natürlich bedingt ist durch das Verhalten ihrer Mütter.

Resi hat bereits ein Buch geschrieben, in welchem auch die Freunde vorkamen, mit ihren Kindern, ihren in den Sand gesetzten Idealen, der Baugruppe, der vanillefarbenen Aussenwand jener Trutzburg, hinter welcher sich die Freunde sicher verschanzen können vor dem Leben und vor Resi und ihren knallharten Beobachtungen, ins Schwarze getroffen. Autsch. Die Trutzburg, hinter der auch das Negative versteckt bleibt: das Generve mit den Kindern, das Wackeln in den Beziehungen, die Frustration der Frauen und der Männer. Die Lügen.
Das fanden die Freunde natürlich nicht gut, dass Resi all das, was sie hinter der Wand verbergen, in Literatur verwandelt hat. So dass die Freundschaften im Grunde nach Erscheinen dieses ersten Buches sehr schnell der Vergangenheit angehören. Nur blöd, dass Resi und Sven mit den Kindern in der alten Wohnung von Frank wohnen, als dessen Untermieter. Nur blöd, dass Frank kommentarlos eine Kopie der Kündigung dieser Wohnung schickt, gerade an den Hausbesitzer abgesandt, im Herbst, wo Weihnachten näher rückt und wo es in Berlin, im Inneren der Stadt, effektiv keine bezahlbaren Wohnungen mehr gibt.
Davon handelt das Buch auch: von der Panik, wo man, wie man leben wird, wenn man sein Nest mitten in der Stadt verloren hat. Obdachlos? In Marzahn? Außerhalb des S-Bahn-Rings? Oder doch beim Vater in Niedersachsen unterkommen. Er hat dort aber nur ein Zimmer.
Ein existenzielles Buch über die Situation von Familien in den großen Städten heute. Ein Buch über die Glaubenssätze, die wir uns erzählen, damit wir dieses Leben, das auch eine Lüge ist, unbehindert leben können.

"Ungleichheit teilt uns in die, die Privilegien haben und die, die sie nicht haben, und das ist für alle, die sich nach Gerechtigkeit sehnen, ein Problem."

Mir kam heute morgen der Satz: Es ist ein großes Kompliment, den Leuten die Wahrheit zu sagen. Es zeigt, wie hoch man sie schätzt, wie sehr man ihnen vertraut. Aber nicht jeder möchte dieses Kompliment haben.
Resi hat ihren Freunden dieses Kompliment gemacht. Sie wollten es nicht haben. Illusionen sind oft so viel besser zu ertragen als die Wahrheit. Der Unterschied in den Machtverhältnissen ist jener: Resi kann ihren Freunden die Laune verderben, indem sie die Wahrheit ausspricht. Die Freunde können Resi und ihre Familie auf die Strasse setzen und ihr dann noch vorwerfen, dass sie sich wie ein Opfer aufführt. 

Das Buch ist im wunderbaren Kreuzberger Verbrecher Verlag erschienen, dem ich von Herzen für das Rezensionsexemplar danke. Ich fand es so toll, dass ich jetzt auch unbedingt Anke Stellings Bodentiefe Fenster lesen möchte. Erwähnen möchte ich auch noch, dass sie in dem Band Sie sagte, bei dessen Vorstellung in der Berghain Kantine ich sie vor wenigen Wochen lesen sah, mit einem wunderbar und haargenau beschreibenden Text vertreten ist.

(c) Susanne Becker


Kommentare

Beliebte Texte

Corona Tagebuch (55)

Irgendwie habe ich das Bedürfnis, doch nochmal über Corona zu schreiben. Denn es ist ja nicht vorüber und langsam dämmert mir: das wird auch noch sehr lange so bleiben. Und dieser Zustand macht die ganze Zeit weiter etwas mit einem. Oder?
Keine Ahnung, ob wir jemals wieder das haben werden, was bis Mitte März unser normales Leben war? Wobei sich meines von den Grundsätzen her gar nicht so stark unterscheidet. Ich war immer schon eher nicht so die Partygängerin et cetera.
Dennoch nervt mich alles an manchen Tagen und ich sehe, dass man sich darüber aufregen kann. Aber ich tue es nicht. Weil ich immer vollkommen einsehe, dass dies jetzt die Situation ist. Wir können sie ändern, aber dann wird es sein wie in Brasilien oder den USA, wo man dennoch in Angst lebt, aber überhaupt nicht mehr das Gefühl hat, sich auf irgendetwas verlassen zu können.
Ich habe mit meinem Kollegen aus Nigeria gesprochen und wir kamen zu dem Schluss, dass Deutschland eine Regierung hat, der die Menschen in dem Lan…

Corona Tagebuch (57)

"Tell me what it is you plan to do with your one wild and precious life?"

Mary Oliver

In wenigen Tagen fahre ich zum ersten Mal seit Februar mit dem Zug richtig weit weg. Langsam werde ich etwas nervös, ob das nicht ein zu großes Risiko ist, ob es nicht besser wäre, mir ein Auto für meine Rundreise zu mieten.
Ich lese und höre, dass die ICEs sehr voll sind, kein Abstand gehalten werden kann und es auch eine Menge Leute dort gibt, die keine Gesichtsmaske tragen.
Auf der anderen Seite gehe ich nicht davon aus, dass in Deutschland gerade wahnsinnig viele Infizierte herum laufen und ausgerechnet in meinem Zug sein werden. Ich war die ganze Coronazeit über nie wirklich isoliert. Ich habe mehr oder weniger durchgearbeitet und immer Leute getroffen, vor allem in meinem Büro. Das hat in den letzten Wochen auch zugenommen. Ich war sogar auf der riesigen Black Lives Matter Demo hier in Berlin vor vier Wochen. Ich fühle mich seit Februar, als ich auf Sizilien krank war, kerngesund.
We…

Corona Tagebuch (56)

"In die Mulde meiner Stummheit leg ein Wort
und zieh Wälder groß zu beiden Seiten,
dass mein Mund
ganz im Schatten liegt."

Ingeborg Bachmann Diese Woche war Ingeborg Bachmanns Geburtstag.
Immer war sie eine meiner liebsten Schriftstellerinnen und Schriftsteller.
Ich mag es, wie sie in die Tiefe taucht, ohne Rücksicht auf Verluste. Wie sie sich selbst verbrennt auf der Suche nach wahren Worten. Sie ist für mich eine literarische Heldin und Mutter. ( Diesen Texthabe ich vor sechs Jahren über sie und ihre Bedeutung für mich geschrieben)
Ich kann nicht durch Rom laufen, ohne daran zu denken, dass es ihre Stadt war. Also Rom ist für mich nicht die Hauptstadt Italiens, sondern die Stadt, in der Ingeborg Bachmann lebte und starb, möchte ich damit sagen.

Diese Woche war ich nicht ein einziges Mal im Wald. Ich war auch in keinem See. Ich musste am Wochenende arbeiten, weil wir bei uns am Seminar eine Fortbildung hatten für 80 Lehrer*innen. Alle anderen Seminare hatten ihre Fortbildun…

Berlinale

Ich wohne seit siebzehn Jahren in Berlin und heute war das zweite Mal, dass ich auf der Berlinale war. Das ist so unglaublich oberpeinlich, dass ich mich gerade frage, ob ich weiter schreiben soll oder ob ich hier einfach aufhöre und keiner wird es je erfahren. Ich muss leider weiter schreiben, weil der Film und das ganze Erlebnis so schön waren. Ich will mich mitteilen. Peinlich hin oder her.

Das erste Mal war ich vor sechzehn Jahren dort. Meine damalige Mitbewohnerin arbeitete bei der taz und bekam Freikarten, die sie sehr großzügig verteilte. Ich sah mir damals Wag the Dog an,einen Film mit? na? na? na klar: Robert de Niro. Wer sonst könnte mich auf die Berlinale zerren? Besonders aufregend war die Tatsache, dass zwei Filme von ihm gleichzeitig gezeigt wurden, in zwei verschiedenen Kinos. An den anderen kann ich mich nicht mehr erinnern. Den ganzen Tag verfolgten meine Mitbewohnerin und ich die Gerüchte, denn, das noch viel aufregendere war, dass Robert de Niro in der Stadt war und…

Corona Tagebuch (25)

"Time passes.
Could it be that I never believed it?
Did I believe the blue nights could last forever?"
- Joan Didion -


Joan Didion gehört zu den Autorinnen, die ich als Vorbild bezeichnen würde. 
Ihre beiden Bücher Blaue Stunden und Das Jahr des magischen Denkens  gehören zu den besten Büchern, die ich je gelesen haben. Sie dokumentieren einen Verlust, der fast nicht aushaltbar zu sein scheint. Sie verarbeitet darin den Tod ihres Mannes und dann auch noch den Tod ihrer Tochter, literarisch, auf einem Niveau, das einem den Atem raubt.
Sie demonstriert eine Sprachbeherrschung, sowie eine persönliche Stärke, die mich immer wieder, ich habe beide Bücher bereits zweimal gelesen und werde sie vielleicht gerade jetzt zum dritten Mal lesen, unglaublich inspiriert hat, im Schreiben aber auch im Leben.
Joan Didion hatte ein unbeschreiblich glückliches Leben. Sie lebte eine Ehe, die von Liebe geprägt war, über viele viele Jahre hinweg. Sie war und ist eine der erfolgreichsten Autorinnen der U…

Corona Tagebuch (18)

Heute bekam ich eine Mail meiner Freundin Bettina aus Österreich.
Darin den einen Satz, den sie sich an den Computer geklebt hat auf einem Post it, und welchen ich mir jetzt auch über den Schreibtisch gehängt habe.

es wird gewesen sein
Alle Nachbarn um mich herum scheinen diese Ausgangssperre zu nutzen, um ihre Wohnungen zu renovieren. Das ist ja nachvollziehbar. Ich verstehe es. WIRKLICH!! Aber muss man dabei wirklich soviel bohren und hämmern? Ich wüsste es nicht. Denn ich renoviere quasi nie. Was mich zu der Frage bringt: Haben die Baumärkte eigentlich noch geöffnet? Und wenn ja: könnten wir sie bitte langsam schließen? Und könnten wir die Ausgangssperre so machen, dass jeder verpflichtet wird, mindestens 100 000 Schritte pro Tag draußen zu laufen? Ich will niemanden vertreiben, aber es wäre schon manchmal nett, wenn manche Nachbarn, die schon sowieso selten raus gehen, jetzt wenigstens nicht nur zum Klopapier kaufen raus gingen. 
Okay, genug gemeckert. Sorry. Vielleicht sollte ich die …