Direkt zum Hauptbereich

Knut Ødegård - Die Zeit ist gekommen


„In der endgültigen Analyse
sind wir alle Sternenstaub. Nichts
zu knipsen. „

Die Gedichte des norwegischen Schriftstellers Knut Ødegård Die Zeit ist gekommen, erzählen so präzise ganze Geschichten und verschweigen doch so viel. Manchmal genügt ein einziges Wort, um der Leserin eine ganze Welt vor Augen zu zaubern. In anderen verschweigt er nichts und auch das zielt direkt ins Mark. Die Gedichte schenken der Leserin keine Gnade. Sie stoßen unerbittlich auf einen Zustand der Welt, der weh tut.
Vom Altern handeln sie, und von den Erinnerungen an ein langes Leben. Wie traurig es ist, dass das Leben vergeht. Das so schöne Leben. Das so harte Leben, in dem Menschen einander undenkbares zufügen. Wie traurig auch, dass alles sich verändert und selten, scheint es, zum Guten sich wendet. Ødegårds Lyrik berührt einen ganz direkt. So klar, wie es meine Großmutter tat, als sie mich auf ihrem Sterbebett anschaute, direkt und unverwandt und sagte: „Es ist so merkwürdig. Eben noch war ich im Saal unten im Dorf und lernte deinen Großvater kennen und jetzt soll ich schon sterben?“
Ein Menschenleben ist so kurz wie ein Wimpernschlag. Das ist traurig. Das ist aber auch so wunderschön, dass es einen bis ins tiefste Innere berührt.
Ødegård schafft es, die Schönheit, und den Schmerz eines Menschenlebens in seinen mal kurzen, mal langen Erzählgedichten ganz leicht hervor zu locken und einem verständlich zu machen.
Seine Sprache ist unverschnörkelt und klar, die Bilder, die er nutzt, sind oft voller Mut. Die Gedichte handeln vom Alter, vom Krieg und den Erinnerungen an ihn, von heute, wo wir unter Umständen dabei sind, alle menschlichen Werte in den Graben zu treten. Es gibt ganz aktuelle Gedicht, die von Aleppo handeln, von der verseuchten Natur und dem, was kommen könnte, wenn wir nicht aufpassen aufeinander. Sein Schmerz über all das ist nicht zu überlesen.

Dieser Gedichtband erschien 2017 in Norwegen und ist sein bisher letzter. Übersetzt wurde er von Åse Birkenheier und erschienen ist er auf Deutsch im Elif Verlag, dem ich sehr herzlich für das Rezensionsexemplar danke.

(c) Susanne Becker



Kommentare

Beliebte Texte

Buch der Woche - Unrast von Olga Tokarczuk

„Am spürbarsten ist die Starre, sie ist dicht und sichtbar; der kalte Dämmer und das schwache Licht der Natriumlampen, das kaum einen Meter von seiner Quelle schon im Dunkel versinkt.“
Wie entkommt man der Starre? Ist es einem Menschen möglich, eine Heimat zu finden? Wo ist diese Heimat? Ist sie ein Ort, oder ist sie ein Platz in uns selbst? Oder bedeutet Heimat, sich der Starre zu übergeben? Was ist Heimat? Was bedeutet Reisen? Welche Formen der Bewegung, abgesehen davon, dass man sich entweder innerlich rege hält, immer neues lernt, und zum anderen in der Außenwelt herumreist, gibt es noch? Wo finden wir Sesshaftigkeit? Ist das überhaupt erstrebenswert? Kann man sich in etwas beheimaten, das wie eine Idee ist? Kann man auf einer Insel verloren gehen?
So viele Fragen stellt die wunderbare polnische Nobelpreisträgerin Olga Tokarczuk in ihrem Buch Unrast. Nein, eigentlich stellt sie sie nicht. Nicht so explizit wenigstens. Sie schreibt über verschiedene Orte und Menschen, auch über si…

Books one should read before one dies/Bücher die man gelesen haben sollte bevor man stirbt

Das ist eine absolut subjektive Liste all jener Bücher, von denen ich finde, jeder sollte sie gelesen haben. Ich führe sie kontinuierlich fort und füge Links zu meinen Rezensionen an, so es diese gibt. Meistens kommen pro Jahr nicht mehr als 2, höchstens 4 Bücher dazu. Ich lese relativ viel, durchschnittlich vielleicht 40 bis 65 Bücher pro Jahr. Ich lese sehr gezielt. Also ich lese niemals etwas, weil man es gelesen haben sollte. Vielmehr lasse ich mich da vollkommen von meinem eigenen Gefühl leiten. Dennoch sind die Bücher, die mich dann wirklich aus den Schuhen heben, wenige. Ich muss aber auch sagen, dass ich sehr selten Bücher ungern lese, mich hindurch quäle. Da ich so gezielt lese, sind die meisten Bücher auch einfach gut in meinen Augen. Aber auf diese Liste kommen nur die für mich herausragenden. Ich ergänze sie, wie gesagt, ständig. Es lohnt sich also, immer mal wieder hereinzuschauen.

Dass die Liste ausgewogen ist, also gleich viele Bücher von Autorinnen wie von Autoren enth…

Karl Ove Knausgård - Im Frühling

„Ich hatte begonnen, eine Art Tagebuch für dich zu schreiben, oder einen langen Brief darüber, wer wir waren und was hier passierte, während wir auf dich warteten….Als eine Art, Platz für dich zu schaffen.“
Dieser Gedanke ist so wunderschön, dass er mich jedesmal lächeln lässt: für ein noch im Mutterleib heran wachsendes Kind eine Art Tagebuch schreiben, um für es in dem bereits existierenden Leben einen Platz zu schaffen. Unwillkürlich wünschte ich mir, ich wäre auf diese Idee gekommen, während ich mit meinen Töchtern schwanger war. Mit dieser Aussage hat Karl Ove Knausgård einmal mehr umschrieben, für wie wichtig und mächtig er die Sprache hält. Sie ist für ihn das Medium, welches uns alle im Leben verankern kann, egal, was uns zustoßen mag, egal, wie heftig das Leben sich uns um die Ohren schlägt.  Im Frühling hat mich auf eine  unvorhersehbare Art kalt erwischt. Denn ich hatte ja bereits Im Herbst und Im Winter gelesen, welche ich beide mehr oder weniger ähnlich fand, gerne gelesen…

Lissabon

Angeregt durch einen Kommentar in meinem Blog, aber noch vielmehr durch meine letzte Lissabon Reise, die gerade erst wenige Monate zurückliegt, kam mir der Gedanke, hier einmal ein paar Vorschläge zu machen für all jene, die vorhaben, in nächster oder späterer Zeit Lissabon zu bereisen. Wenn Ihr, wie ich, Eure Reisevorbereitungen gerne mit Hilfe von Lektüre, Filmen und Musik bestreitet, dann habe ich hier ein paar Ideen für Euch. Ich übernehme aber keine Haftung! Wenn Ihr Euch, wie ich, in Lissabon verliebt, gibt es nur eine Hilfe: immer wieder hinfahren.
„Quem nao viu Lisboa, nao viu coisa boa!“ („Wer Lissabon nicht gesehen hat, hat nichts Schönes gesehen.“) Portugiesisches Sprichwort, dem ich voll und ganz zustimme.
Eines der klassischen Bücher, in denen Lissabon eine Hauptrolle spielt, habe natürlich auch ich verschlungen. Nachtzug nach Lissabon, 2004  von Pascal Mercier geschrieben, ist eine wunderbare Geschichte über einen Schweizer Altphilologen, der eine Zeitreise unternimmt u…

Bücherwunschliste, Gedanken zu Motherhood und The Favourite - alles durcheinander

Gestern schenkte mir eine Freundin ein Buch zum Geburtstag, nachträglich.
Ich hatte dieses Buch bereits, was sie nicht wissen konnte und was auch keinerlei Problem darstellt. Denn sie kaufte es bei den Lieblingsbuchhändlerinnen und da darf ich es umtauschen.

Sie schenkte mir übrigens Motherhood von Sheila Heti. Ich habe dieses Buch vor ein paar Monaten gelesen und auch gemocht, aber nicht so, dass ich darüber schreiben wollte. Der Grund ist, glaube ich, dass ich Kinder habe. In dem Buch geht es aber eigentlich darum, die Entscheidung zu treffen, ob man als Frau überhaupt Kinder bekommen sollte. Ich konnte für viele Punkte ihrer Befragung des Lebens sehr große Sympathie entwickeln. Andere schienen mir wie aus einer Welt, die ich für immer verlassen habe. Denn ich habe mich längst entschieden und bin Mutter. Egal, was ich tue, meine Kinder und deren Interessen, deren Wohlergehen, werden immer im Zentrum meines Befindens sein. Nie wieder werde ich vor der Frage stehen, ob mein Leben bess…

Sheila Heti - How Should A Person Be?

"My hope is to live a simple life in a simple place, where there is only one example of everything.By a simple life I mean a life of undying fame that I don't have to participate in. I don't want anything to change, except to be as famous as one can be, but without that changing anything. Everyone would know in their hearts, that I am the most famous person alive - but not talk about it too much." 
This is from How should a person be? by Sheila Heti, a canadian author from Toronto - Right the moment, when I started to read this book, I knew, that I would love it and wanted to underline pretty much every other sentence, because like the above quoted, it expresses pretty much my view on things

This book is funny, truthful, a little crazy and very intimate. So while reading it, I constantly felt I was having a conversation with one of my very best girlfriends, and we got a little drunk and smoked much too many cigarettes and at 3 a.m. discovered, we just smoked our last c…