Direkt zum Hauptbereich

Portugiesische Schriftsteller....

Es fehlt hier nicht und hat nie gefehlt an Leuten, die behaupten, daß die Dichter wahrlich entbehrlich seien; ich aber frage, was würde aus uns allen werden, wenn die Poesie uns nicht hülfe, begreiflich zu machen, wie wenig klar die Dinge sind, die wir klar nennen. - José Saramago

Jose Saramago ist DER portugiesische Literaturnobelpreisträger. Ich muss zu meiner Schande gestehen, dass ich vor meiner Reise nach Lissabon noch nie von ihm gehört hatte. Das geht mir allerdings bei vielen Literaturnobelpreisgewinnern so. Ich werde immer geradezu euphorisch, wenn jemand gewinnt, den ich schon gelesen habe, wie im letzten Jahr Alice Munro.
Aber heute war ich im Haus der Saramago Stiftung hier in Lissabon. Man kann dort seine Manuskripte, seine Werke in allen Sprachen und Filme über ihn besichtigen, zum Beispiel, wie er den Literaturnobelpreis entgegen nimmt. Ich war dort, weil eine Lesung stattfand mit José Luis Peixoto, einem der ganz großen und bekannten zeitgenössischen portugiesischen Schriftsteller. Ich möchte wirklich gerne sein Buch Morreste Me lesen, das auf Englisch You Died on me heißt, und offensichtlich nicht ins Deutsche übersetzt wurde. Er erzählte, dass er es mit 21 Jahren, nach dem Tod seines Vaters geschrieben habe. Es ist ein Buch über Trauer. Leider ist es auch auf Englisch vergriffen und auf Portugiesisch (was ich zunächst lernen müsste, um es lesen zu können, jedoch ernsthaft in Erwägung ziehe) kostet es gebraucht um die 40€. Ich werde hier versuchen, es noch irgendwo in einer Sprache aufzutreiben, die ich halbwegs beherrsche.
Ein anderes Buch heißt The Piano Cemetery. Es klingt spannend. und ich werde es lesen. Peixoto veröffentlicht sehr bald seinen fünften Roman, er hat Gedichtbände veröffentlicht und ein Buch über Nordkorea, wohin er 2012 reiste. Er schrieb dort ein Tagebuch, dessen englische Version ich in einer Zeitschrift gefunden haben Inside the Secret.
Ich kannte Pessoa - natürlich, aber hier wird mir plötzlich die Welt der portugiesischen Literatur über Pessoa hinaus eröffnet. Und diese Welt ist so neu für mich, wie Lissabon selbst, obwohl ich hier schon zweimal war.
Von Saramago möchte ich als erstes Alle Namen lesen. Die anderen Bücher von ihm interessieren mich, ehrlich gesagt, nur peripher. Aber Alle Namen hat mich thematisch sofort angesprochen. Dann gibt es noch Eine Zeit ohne Tod, es könnte ein spannendes Buch sein. Thematisch erinnert es mich an Simone de Beauvoirs Alle Menschen sind sterblich.

Die Saramago Stiftung befindet sich in einem lustigen Haus, das Casa dos Bicos heißt, weil es aussieht, als hätte es Stacheln, die Steinquader in seiner Fassade laufen spitz nach außen zu. Wenige Meter davor steht ein recht unscheinbarer, kleiner Olivenbaum. Unter ihm ist die Asche von José Saramago begraben.
Casa dos Bicos

Der Olivenbaum, unter welchem die Asche
José Saramagos ruht
© Susanne Becker

Kommentare

Beliebte Texte

Céline Minard, Das große Spiel

Ein Buch, das an die Grenzen zielt, und darüber hinaus, auch die des Verstehens. Das Genre Roman, ich erlebe es in den letzten Monaten immer wieder, wird verändert, es weitet sich. Es geht nicht mehr nur um das Erzählen einer Geschichte. Es geht um das Ausloten innerer Räume. Wie still kann ein Mensch werden? Wie leer kann ein Mensch werden? Was ist, wenn man sein Ego überwindet?
Themen, Fragen, die eher in ein Zen Retreat zu gehören scheinen, erobern das literarische Schreiben. Räume werden ausgelotet und Romane werden zu Meditationen. Der Text, das Konstrukt, erinnert weniger an das, was man früher als Roman kannte (und warum kommt mir jetzt Die Buddenbrooks in den Sinn?), als daran, was einem begegnet, wenn man stundenlang auf einem Meditationskissen sitzt.
Insofern könnte dies ein Buch sein, das Handke gefällt. Die Protagonistin in gewisser Hinsicht eine seelische Schwester der Abenteurerin im Bildverlust? Es mag mir so erscheinen. Natürlich kann ich mich täuschen. Eine Intuition, …

Juli Zeh, Leere Herzen

„…, jene notorischen Nörgler, die seit Jahrzehnten mit ihrer Missgunst und Kleinkariertheit an den Fundamenten der Demokratie graben. Die das Internet in eine Schlammschleuder verwandelt haben, die nur glücklich sind, wenn sie auf andere herabschauen können. Die sich und ihre kindischen Bedürfnisse über alles stellen. Die lieber simplen Verschwörungstheorien glauben, als sich mit der komplizierten Wahrheit auseinanderzusetzen.“
In ihrem neuesten Roman Leere Herzen beschreibt Juli Zeh beklemmend realistisch ein Szenario, das nicht so weit von unserer aktuellen Situation entfernt ist, vielmehr eine mögliche logische Konsequenz daraus darstellt.  Die meisten Menschen haben sich ins Nicht-wählen zurückgezogen und die Demokratie wird ignoriert zugunsten des bequemen Einnistens  in ein möglichst sorgenfreies und sauberes Privatleben.
An der Regierung ist die BBB (Bewegung Besorgter Bürger) mit der Kanzlerin Regula Freyer. Angela Merkel wurde durch die zunehmenden Proteste „Merkel muss weg“…

10 Fragen an Sabine Scholl

Meine Reihe 10 Fragen ruhte eine längere Zeit. Aber durch Zufall traf ich auf eine Schriftstellerin, deren Bücher ich sehr schätze. Und prompt erwachte meine Neugier darauf, wie sie wohl schreibt und lebt. Wie sie beides vereinigt. Wenn ich auf Lesungen bin, möchte ich die Autor*innen am liebsten immer solche eher privaten Fragen fragen: Wie schreibst Du? Wo? Knabberst Du dabei? Schaltest Du das Internet aus?
Die Österreicherin Sabine Scholl beschäftigt sich mit feministischen und politischen Themen auf literarische Weise, auf eine Weise, die nicht immer nur, aber auch, Spaß macht zu lesen. Ihre Bücher können wie eine Axt sein, die einen aus der Bequemlichkeitszone holen und darüber hinaus lernt man immer sehr viel. Sie regen zumindest mich dazu an, weiter zu forschen, weiter zu denken, mir Fragen zu stellen, zu recherchieren. Sie spielen an spannenden Orten, die Protagonisten sind spannende Frauen, was sicherlich auch daran liegt, dass Sabine Scholl, eine spannende Frau, selbst an v…