Direkt zum Hauptbereich

in the end - rewritten, september 2014

A poem is maybe never finished. For me, it is a constant process and if I'd wait for one to be finished, I'd never give one to the public. I love the idea of rewriting, and sharing different stages, with others and myself. So this is, what I've done with "in the end", after digesting everything, my writing group in Lisbon told me. It is still so far from finished. I can see that. But I like it much better. 

in the end - rewritten, september 2014

“In the end only three things matter: how much you loved, how gently you lived, and how gracefully you let go of things not meant for you.” Buddha


it comes down
to a box of photos,
your favourite rings,
(i remember you wearing them
when I was little)
our old kitchen table,
where you and dad,
i imagine, had coffee,
now and then, before we were born.
                                                                                  (what i remember are the endless fights)

it comes down
to going through all
your drawers, cabinets,
wardrobes, closets, your
garage, your basement,
the second basement,
your cupboards – i never realized,
how much we collect –
(is this supposed to be my lesson in impermanence?)
deciding
what to keep
what to throw away.
(every piece we threw away hurt)
to give things away
to people who knew you
and were happy with your stuff
felt really good!
to hear my brother destroy
your cups and plates
with a hammer
                                                                                                                                                         ( what does gracefully mean anyway?)
so we could discard them
easier, felt really bad

it also comes down to this:
how much time, how much
strength do we have,
do we need
to deal with this?
(i think i would have needed
a full year, a complete cycle of mourning,
with your belongings still in place,
to sit with them,  which were you,
 find out, slowly, in my time, yes, gracefully,
what to do with every single cup,
yes, gently, but of course,
we did not have a year of strength.)

i found an old box with photos and papers
which dad had brought with him
sixty years ago. i had never seen them before.
he died twenty-seven
years ago, you kept it the way he had left it,
let it sit there with us,
without anybody knowing,
which made me understand,
what he had meant to you,
and that in the end,
we all become stories,
people tell each other,
while going through our boxes -
the ones we are packing now –
this made me smile.
(i am wearing your rings all the time, yes, love.)

© Susanne Becker



Kommentare

Beliebte Texte

Céline Minard, Das große Spiel

Ein Buch, das an die Grenzen zielt, und darüber hinaus, auch die des Verstehens. Das Genre Roman, ich erlebe es in den letzten Monaten immer wieder, wird verändert, es weitet sich. Es geht nicht mehr nur um das Erzählen einer Geschichte. Es geht um das Ausloten innerer Räume. Wie still kann ein Mensch werden? Wie leer kann ein Mensch werden? Was ist, wenn man sein Ego überwindet?
Themen, Fragen, die eher in ein Zen Retreat zu gehören scheinen, erobern das literarische Schreiben. Räume werden ausgelotet und Romane werden zu Meditationen. Der Text, das Konstrukt, erinnert weniger an das, was man früher als Roman kannte (und warum kommt mir jetzt Die Buddenbrooks in den Sinn?), als daran, was einem begegnet, wenn man stundenlang auf einem Meditationskissen sitzt.
Insofern könnte dies ein Buch sein, das Handke gefällt. Die Protagonistin in gewisser Hinsicht eine seelische Schwester der Abenteurerin im Bildverlust? Es mag mir so erscheinen. Natürlich kann ich mich täuschen. Eine Intuition, …

10 Fragen an Sabine Scholl

Meine Reihe 10 Fragen ruhte eine längere Zeit. Aber durch Zufall traf ich auf eine Schriftstellerin, deren Bücher ich sehr schätze. Und prompt erwachte meine Neugier darauf, wie sie wohl schreibt und lebt. Wie sie beides vereinigt. Wenn ich auf Lesungen bin, möchte ich die Autor*innen am liebsten immer solche eher privaten Fragen fragen: Wie schreibst Du? Wo? Knabberst Du dabei? Schaltest Du das Internet aus?
Die Österreicherin Sabine Scholl beschäftigt sich mit feministischen und politischen Themen auf literarische Weise, auf eine Weise, die nicht immer nur, aber auch, Spaß macht zu lesen. Ihre Bücher können wie eine Axt sein, die einen aus der Bequemlichkeitszone holen und darüber hinaus lernt man immer sehr viel. Sie regen zumindest mich dazu an, weiter zu forschen, weiter zu denken, mir Fragen zu stellen, zu recherchieren. Sie spielen an spannenden Orten, die Protagonisten sind spannende Frauen, was sicherlich auch daran liegt, dass Sabine Scholl, eine spannende Frau, selbst an v…

Juli Zeh, Leere Herzen

„…, jene notorischen Nörgler, die seit Jahrzehnten mit ihrer Missgunst und Kleinkariertheit an den Fundamenten der Demokratie graben. Die das Internet in eine Schlammschleuder verwandelt haben, die nur glücklich sind, wenn sie auf andere herabschauen können. Die sich und ihre kindischen Bedürfnisse über alles stellen. Die lieber simplen Verschwörungstheorien glauben, als sich mit der komplizierten Wahrheit auseinanderzusetzen.“
In ihrem neuesten Roman Leere Herzen beschreibt Juli Zeh beklemmend realistisch ein Szenario, das nicht so weit von unserer aktuellen Situation entfernt ist, vielmehr eine mögliche logische Konsequenz daraus darstellt.  Die meisten Menschen haben sich ins Nicht-wählen zurückgezogen und die Demokratie wird ignoriert zugunsten des bequemen Einnistens  in ein möglichst sorgenfreies und sauberes Privatleben.
An der Regierung ist die BBB (Bewegung Besorgter Bürger) mit der Kanzlerin Regula Freyer. Angela Merkel wurde durch die zunehmenden Proteste „Merkel muss weg“…