Direkt zum Hauptbereich

Buch der Woche Adelle Waldman Das Liebesleben des Nathaniel P.

Ich dachte mir, ich eröffne mal eine neue Rubrik auf meinem Blog, in der ich immer ganz kurz eines der Bücher vorstelle, das ich gerade lese.

Gerade lese ich, und das mit absolutem Vergnügen Das Liebesleben des Nathaniel P.  von Adelle Waldman, das in Deutschland in der für mich noch zu entdeckenden Liebeskind Verlagsbuchhandlung erschienen ist.
Ich bin jetzt etwa bei der Hälfte angelangt und finde das Buch aus folgenden Gründen bislang sehr gut: es ist unglaublich locker und punktgenau geschrieben. Immer wieder fällt mir auf, wie amerikanische Autorinnen in ihren Büchern einen Ton treffen, der das Hier und Jetzt, darin auch mir selbst durchaus vertraute Situationen, so unglaublich präzise und witzig einfängt und wiedergibt, dass ich aus dem Lachen kaum heraus komme, das Lesen als Genuss empfinde. Waldman, die Autorin, ist eine Meisterin des Dialogs und eine wahnwitzige Beobachterin. Ihre Charaktere sind einem irgendwie alle bekannt. Ich lese das Buch im Original und kann deshalb nicht sagen, wie gut die Übersetzung ist. Das englische Original ist sprachlich so punktgenau, wie ich es sonst bei Sheila Heti oder auch Jenny Offill vorfand. Ich habe auch gelesen, dass es Kritiker gab, die das Buch klischeehaft finden - vermutlich ist das sogar wahr. Aber Klischees sind eben oft wahr, und wenn sie derart gut dargeboten werden, lasse ich mich von ihnen auch gerne unterhalten. Ich finde das Buch auch nicht oberflächlich. Es ist psychologisch sehr fein und die Autorin kennt Männer und Frauen gleichermaßen, ihre Nöte, ihre Sicht auf die Welt, all die Variationen, mit denen man versucht, im Liebesleben eine gute Figur abzugeben.
Das Buch erzählt die Geschichte eines New Yorker Schriftstellers, der nach langer Durststrecke endlich seinen ersten Buchvertrag in der Tasche hat und über seine vergangenen und aktuellen Liebschaften "philosophiert". Was Nate da so über Frauen zum Besten gibt, ist unterhaltsam, erschreckend und aufklärerisch. Dieses Buch hätte ich vor dreissig Jahren schon sehr gut gebrauchen können, dann hätte ich mir manchen Fehlgriff, auch manche Interpretationslücke aber sowas von erspart. Ich meine nur - wer von Euch noch Männer daten möchte, sollte in jedem Fall dieses Buch zur Recherche heran ziehen. Man hat so manches Aha-Erlebnis.
Das Porträt des heutigen Mannes, geschrieben von einer Frau.
Ich empfehle es sehr.

 © Susanne Becker

Kommentare

Beliebte Texte

Esther Kinsky, Hain Geländeroman

"... eine Ballung der Vorläufigkeiten, wie sie sich oft, als gebe es ein physikalisches Gesetz dafür, beschützend um Kerne bilden, deren Schutzbedürftigkeit niemandem aufgefallen ist."

Esther Kinskys Geländeroman "Hain", für welchen sie vor kurzem mit dem Preis der Leipziger Buchmesse ausgezeichnet wurde, führt uns durch Gelände, hauptsächlich in Italien, sowie im menschlichen Inneren, durch welche die Ich-Erzählerin schutzlos in ihrer Trauer, mühsam sich bewegt. Gelände sind es, die möchte man nicht so sehnsüchtig betreten, wie es bei dem Wort Italien ganz kurz scheinen könnte. Allerdings wird das Gelände, durch das uns Esther Kinsky führt, für kaum jemanden vermeidbar sein.
Das innere Land der Trauer um den Lebensgefährten, der nicht lange vor der ersten im Buch beschriebenen Italienreise verstorben ist. Aber auch die Trauer um den Vater, der schon länger tot ist, und mit dem die Familie jahrelang jeden Urlaub in Italien verbracht hat, wo er sie durch Sehenswürdi…

Julia Jessen, Die Architektur des Knotens

"Es gibt einen Ort, wo tatsächlich neue Gedanken wachsen, weil sie weit vor dem ansetzen, was wir alles schon zu wissen glauben. Weit vor dem: So ist es und nicht anders. Weit vor allem Bewiesenen und Erwiesenen. Wo alles ignoriert wird, was wir zu wissen glauben, und wo Pferde von hinten aufgezäumt und rückwärts durch eine Welt geritten werden können, in der einfach alles möglich ist, weil man es will. Ich würde gern an diesen Ort gehen, .....“

Gerade habe ich das Buch „Die Architektur des Knotens“ von Julia Jessen beendet. Es ist in diesem Frühjahr im Kunstmann Verlag erschienen. Es ist ein weiteres Buch, über das ich dank der #indiebookchallenge gestolpert bin und tauchte auf meinem Instagramaccount mit dem Hashtag #hotelbuch auf. Die Handlungsbeschreibung hat mich sofort interessiert. 
Eine Frau verlässt ihren Mann und ihre zwei kleinen Söhne und wohnt nach einer Affäre mit einem jüngeren Mann in einem Hotel.
Vorher hatte ihr Leben eigentlich, von außen, perfekt gewirkt. Sie …

Leseliste Mai

Meine Leseliste mit alten und nicht ganz so alten Texten von meinem Blog wird sich in diesem Monat vor allem um das Thema Liebe in seinen verschiedenen Formen, zumal um jene, die mir bekannt sind, drehen.

1. Mai Die Rezension von Die Liebe unter Aliens von Terézia Mora, eine Rezension, die ich zufällig noch einmal gelesen habe heute und sie erinnerte mich daran, wie wunderbar ich diese Autorin finde.
2. Mai Elif Shafak Ehre, ein wunderbares Buch
3. Mai Robert Seethaler zeigt in seinem Buch Ein ganzes Leben, mit wie viel Liebe ein Autor seinen Protagonisten zeichnen kann.
4. Mai Lissabon, eine Stadt, die ich liebe.
5. Mai Miljenko Jergovic kämpft in seinem Buch Vater um die Liebe zu diesem, und zu sich selbst.
6. Mai ein englisches Gedicht may
7. Mai ein weiteres Gedicht, und eine Art Mantra für mich open your heart 
8. Mai Gelöbnis, ein Gedicht, das ich vor langer Zeit geschrieben habe, das mir aber immer noch sehr viel sagt. Ich könnte es ziemlich genau so heute auch noch schreiben
9…