Direkt zum Hauptbereich

Buch der Woche - Annie Ernaux, Die Jahre


  
„…, ein Buch, das das Vergehen der Zeit in ihrem Inneren und außerhalb von ihr, in der großen Geschichte, beschreibt, einen „totalen Roman“, der in völliger Besitzlosigkeit enden würde, damit, dass sie sich von Menschen und Dingen lossagt, bis nichts mehr übrig wäre,…“

Annie Ernaux‘ wunderbares Buch Die Jahre, erschienen im Suhrkamp Verlag, versucht die Jahre, die man gelebt hat, einzufangen. Sie vergehen, aber kann man vielleicht doch etwas halten von ihnen, weiter geben? Bei der Lektüre musste ich oft daran denken, als ich die Schränke meiner Mutter nach deren Tod ausräumte und sich immer wieder die Frage aufdrängte: Was bleibt von einem Menschenleben? Bei der Lektüre kam es mir so vor, als meditiere Annie Ernaux diese Frage bereits vor ihrem Tod, um das, was bleibt, der Nachwelt zu übergeben. Aber auch, um es sich selbst vor Augen zu führen und es dann ganz loszulassen.
Das Buch protokolliert die Lebensgeschichte einer Frau, die in den 40er Jahren des letzten Jahrhunderts in der Normandie geboren wurde, bis zum Zeitpunkt der Niederschrift, etwa das Jahr 2006. Obzwar diese Frau Annie Ernaux ist, schreibt sie ganz bewusst nicht in der Ich-Form. Denn es geht um etwas Allgemeingültiges. Es geht schlicht darum, wie die Welt wurde, innerhalb der Generation, die sie ausmacht. Was geschah, was formte sich und damit die Menschen. Formen die Individuen eigentlich überhaupt irgendetwas, oder sind sie nur Teil einer großen unübersichtlichen Krake? Politik, Gesellschaft, Kriege, Attentate. Keiner von uns ist allein.
Angelpunkte für das Abspulen der Jahre sind Fotos, wie gefrorene Momente dieser verstrichenen Zeit, welche sie genau schildert, somit die Äußerlichkeiten, die Veränderungen im Erscheinungsbild des Mädchens, später der Frau notierend. Manchmal klingt es so, als würde sie sich selbst kaum erkennen.
Ausgehend von einem Foto wird dann die Zeit beschrieben, in kurzen Blitzlichtern, Erinnerungen: was man gelesen hat, welche technischen Geräte hinzu kamen, was man beruflich tat, dass man ein Haus gebaut hat, das Studium, die Arbeit als Lehrerin, die Heirat, die Geburt zweier Söhne und parallel dazu, aber nicht losgelöst von diesem privaten Leben, die Politik: die Proteste von 1968, die Illegalität von Abtreibung, der Algerienkrieg, Mitterand, Chirac, der 11. September, das Öffnen der Berliner Mauer, der Irakkrieg.
Ein Protokoll der Veränderungen des Lebens in Frankreich. In Europa. In dieser Welt. 60 Jahre.
Ein Protokoll der Veränderungen eines einzelnen Frauenlebens in Frankreich. In Europa. In dieser Welt. 60 Jahre.
Beides ineinander verwoben. Untrennbar.

„Stattdessen will sie ihren Aufenthalt auf der Erde dokumentieren, in einer gegebenen Epoche, die Jahre, die sie durchdrungen haben, die Welt, die sie allein dadurch, dass sie gelebt hat, in sich abgespeichert hat.“

Dieses Buch hat wieder etwas, das ich in den letzten Jahren immer mehr zu schätzen gelernt habe in Büchern: es ist wie eine Meditation. Es ist konzentriert und klar, was sich auch in einer beinahe kühlen, protokollierenden Sprache selbst da noch spiegelt, wo es um Tod und Verlust geht.  Wenn ich jemals ein Buch hätte distinguiert nennen wollen, dann dieses. Als Autorin stellte ich mir, und ich habe vor und während der Lektüre nicht nach Bildern der Autorin gesucht, eine schöne, kühle, distinguierte Französin vor. Intelligent natürlich. So wie ich aus einfachen Verhältnissen stammend. Ja, ich fühlte mich ihr über die 256 Seiten der Lektüre verbunden, auch wegen der Herkunft. Auf dem Umschlag vorne ist ein Bild der Autorin, da war sie vielleicht 30, würde ich schätzen, feine Perlenohrringe, ein sanft in die Leere gerichteter Blick. Das Buch ist eine Meditation darüber, was ein Leben ausmacht.

Es ist individuell, indem es ihre eigene Geschichte Bild für Bild einfängt, es zeigt aber so deutlich auf jeder Seite, wie sehr jedes individuelle Leben Teil der Gesellschaft ist, diese konstituiert und umgekehrt, von ihr durchdrungen ist.
Spannend fand ich immer wieder die Stellen, wo sie zeigt, wie sich das Leben im Außen verändert, wie unsere Gewohnheiten aufgrund der kapitalistischen Konsumgesellschaft, die voll auf Haben ausgerichtet ist, peu à peu geformt werden, so dass man vor allem erst einmal Einkäufer wird. Die Menschen verbringen ihre Freizeit einkaufend. Das Einkaufen ist zum wichtigen Hobby geworden.

„Die Orte, an denen sich die Waren präsentierten, wurden immer größer und schöner, immer bunter und sauberer, ein krasser Gegensatz zu den verwahrlosten Metrostationen, Postämtern und öffentlichen Schulen….“

Häufig erwähnt sie den Alltagssoziologen Bourdieu in diesem Buch, und ich sehe die Verwandtschaft: Annie Ernaux hat ihre eigene Geschichte, scheinbar wie von außen, zu Protokoll gebracht und was ein kleiner autobiografischer Bericht hätte werden können, ist nicht mehr und nicht weniger geworden als das Protokoll einer ganzen Generation anhand alltäglicher Vorkommnisse, Gewohnheiten, wie wir wohnen, welche Werbung im Fernsehen läuft, welche Kleidung wir tragen, und somit ist es die minutiöse Beschreibung des Weges, der uns ins Hier und Heute gebracht hat, wo rechte Tendenzen immer stärker werden, wo viele Menschen sich nicht für die Demokratie interessieren und sich mit Waren, die sie im Grunde nicht benötigen, ruhig stellen.

Ich habe das Buch unglaublich gerne gelesen und möchte es Euch deshalb ans Herz legen.

Eine weitere Besprechung findet ihr hier, bei literaturleuchtet.
Und hier ist noch ein tolles Video, in welchem Annie Ernaux selbst über ihr Buch spricht.

(c) Susanne Becker

Kommentare

Beliebte Texte

Buch der Woche - Rücken an Rücken von Julia Franck

„Zucker? Ella starrte auf den Teewagen. Zucker. Käthe reichte ihr nicht die Hand, keine herzliche Geste deutete sie an, keinen Glückwunsch sprach sie aus, sie drehte sich auf dem kaum vorhandenen Absatz ihrer mongolischen Schuhe um und verschwand… Sie denkt bestimmt, sie macht dir eine Freude. Sollte das ein Trost sein? Glaubte Thomas wirklich, Käthe wollte Ella mit dem Zucker eine Freude machen?“
Die Geschichte der Geschwister Ella und Thomas, die im Haus ihrer Mutter, der Bildhauerin Käthe aufwachsen. Ende der 50er, Anfang der 60er Jahre, Ostberlin. Der Müggelsee. Käthe hat noch zwei weitere Kinder, aber sie leben in einem Heim und kommen nur sehr selten zu Besuch. Die Väter sind im Leben dieser Familie nicht mehr anwesend. Dafür gibt es einen Untermieter, der sich an Ella heran macht und sie missbraucht, regelmäßig. Der ihr droht, wenn sie nicht Informationen weiter gibt, über die Lehrer, die Mutter, die Freunde der Mutter, dann könne er ihr Leben zerstören.
Rücken an Rücken, ein B…

This week was no work without an author

This week was, and I do not mean to sound pathetic, but it was not much of a great week.

Nothing happened. Nothing beautiful, at least. The week was not showered in love or even in random acts of kindness.  I feel a little disappointed and tired about this week. You might call me a person with a very low threshold to boredom, and you would be right. I sit and think about all this. I mean, I could be grateful. Nothing happened, after all, also includes: nothing bad happened. My children are well. I am well. I have great friends, a more than o.k. job, I have an apartment in the middle of Berlin, where tons of people would like to live, I am going to Rome next week. But  I am not grateful. I feel a little bit sorry for myself, while I sit and think about the week, and than, I have an idea, which instantly makes it impossible to continue feeling sorry for myself: maybe, this is exactly the point. Me waiting for whatever greatness to happen is the problem. Has been the problem all my lif…

Sasa Stanisic - kurzes, total subjektives, Protokoll einer Lesung mit ihm

Mittwochabend war ich auf einer Lesung mit Sasa Stanisic. Er las aus seinem großartigen Buch Vor dem Fest, das ich noch nicht gelesen habe. Dennoch weiß ich schon, dass ich es großartig finde (ich habe sowas im Gefühl bei manchen Büchern, da sehe ich das Cover, lese den Klappentext und weiß, dass ich sie lieben werde) Nach heute Abend fühle ich mich bestärkt im Glauben an meine Instinktsicherheit und will es um so unbedingter lesen. Das werde ich auch tun, sobald meine Freundin, die nach eigener Aussage dreiviertel durch ist, ganz damit durch ist. (Anmerkung für meine Freundin: jetzt lies bitte mal schneller!)

Sasa Stanisic ist ein souveräner Vorleser, der seinen Text offensichtlich selbst immer noch mag, der seine Charaktere liebt und jeden einzelnen mit einer unglaublichen Zartheit und Genauigkeit zu Wort und Tat kommen lässt. (Unter den Charakteren befindet sich auch eine Füchsin!)  Dabei ist er im genau richtigen Maße humorvoll und trocken, man schlägt sich nicht laut grölend auf…