Direkt zum Hauptbereich

Corona Tagebuch (52)

Ich war heute arbeiten und das sind immer die Tage, wo nicht so viel geschieht, denn ich bin total in den Zusammenhängen des Büros und mit den Arbeitsabläufen dort beschäftigt und dann ist es schon Abend.
Die Tochter hatte zwei Zoom Konferenzen, einmal mit ihrer Klasse zum Thema Widerstand im Nationalsozialismus. Die Lehrerinnen hatte sogar einen Gast organisiert, eine Frau der Gedenkstätte Deutscher Widerstand  sowie von der Koordinierungsstelle Stolpersteine. Als ich abends vom Büro kam, um wegen der zweiten Zoom Konferenz mit dem Fußballverein (Fitnessprogramm mit der Mannschaft und den Trainerinnen online!) zu schauen, saß die Tochter immer noch an ihren Hausaufgaben und schaute gerade einen Film zur deutschen Invasion in Norwegen aus Sicht norwegischer Kinder. Deutsche Soldaten kauften Fische von einem norwegischen Fischer und wollten ein Foto machen von sich und dem Fischer und seinem Sohn. Ich musste kurz an Willy Brandt denken und dann an Hannah Arendt. In einem ihrer Bücher las ich, ich glaube, es war bei Eichmann in Jerusalem, dass die Norweger so subtil resistant waren, dass selbst die Deutschen Besatzer dort in ihrer Nazihaltung abflachten und öfter ausgewechselt werden mussten.
Überhaupt arbeitet die Tochter mehr für die Schule als jemals zu Schulzeiten (also ich meine jene Schulzeiten, die noch darin bestanden, dass man zur Schule ging, in dieses Gebäude, in dem man sich mit seinen Klassenkameradinnen und Lehrerinnen traf, erinnert Ihr Euch?). Manchmal beklagt sie sich, aber meistens macht sie die Sachen, teilweise sogar begeistert. Sie ist zu einer vorbildlich organisierten, eigenständigen Bildungsarbeiterin geworden, die es schafft, alle verlangten Inhalte pünktlich in die Clowd zu laden oder ihren Eltern zum Einscannen in die Hand zu drücken: "Hier, schick das mal für mich an den Russischlehrer." so in der Art.
Diese Tochter war eigentlich diejenige, um die ich mir vorher die meisten Sorgen gemacht hatte. Deren ganzes Leben am extremsten weggebrochen ist. Aber nach eigener Aussage könnte die Sache wegen ihr noch bis Weihnachten weiter gehen. Ihr fehlt nix und niemand und sie genießt die persönliche Freiheit, die die Situation ihr gibt.
Die andere Tochter ist seit dem 16. März im Homeoffice und arbeitet dort, nach eigener Aussage, viel besser als im Großraumbüro ihrer Werbeagentur, wo man sich mit den Launen und Befindlichkeiten vieler Kolleginnen rumschlagen muss.
Auch sie kommt super klar mit der Situation.
Beide genießen auch ihre Freiheit und mittlerweile frage ich mich, ob sie es je schaffen werden, wieder in den Zustand vor Corona zurück zu kehren. Jeden Tag in die Schule? Jeden Tag ins Büro?

Ich hingegen fahre weiter ins Büro, schlage mich mit den Launen und Befindlichkeiten meiner Kollegen herum, da viel von meiner Arbeit an den Ort gebunden ist und finde das meistens auch sehr unterhaltsam. Mittlerweile fahre ich wieder drei- bis viermal nach Mitte. Heute zum zweiten Mal mit öffentlichen Verkehrsmitteln, weil es regnete. Dort trug quasi jeder bis auf ein zwei Ausnahmen Masken. Aber es war vergleichsweise voll. Ich merke, wie ich das belastend finde. So viele Leute. Wenig Abstand. Man kann von Fremden schließlich nicht an jeder Ecke Rücksicht verlangen und ist ja auch selbst oft genug nicht aufmerksam. Dann wieder denke ich, wie unrealistisch es sowieso ist, statistisch, dass ich mich jetzt in der Berliner S-Bahn mit Corona infiziere, aber das ist vermutlich auch irgendwie nicht der Punkt. Der Punkt ist für mich zu erleben, wie Menschen miteinander umgehen im öffentlichen Raum angesichts der Tatsache, dass wir das Glück hatten, nicht Madrid, Bergamo oder New York City zu sein. Bisher. Welche Schlüsse jeder einzelne für sich daraus zieht und wie sich das in der Art seines Auftretens im öffentlichen Raum niederschlägt.

In Carolin Emckes Journal las ich für die letzte Woche "Ich habe mich jetzt auf mindestens ein Jahr Ausnahmezustand eingestellt." Mir geht es genauso und mir geht es auch so, dass ich besser vom Ende her denken kann, als Tag für Tag. Das hilft mir beim Planen und dabei, eine unsägliche Ruhe in dieser Situation zu entwickeln. Ungeduld habe ich noch so gut wie nicht empfunden. Dabei helfen natürlich die entspannten Töchter, siehe oben. Wären sie in einer anderen Situation, äußerlich oder innerlich, dann ginge es auch mir anders.
Ich sprach vor ein paar Wochen mit einer Kollegin, die ständig ihren Urlaub umbucht, weil sie immer denkt, dass die Reisebeschränkungen für Spanien sicher bald gelockert werden müssen. Nachdem der Osterurlaub ausgefallen ist, hat sie nun bereits für den Sommer und für den Herbst Lanzarote gebucht. Das könnte ich nicht. Das würde mich sowas von stressen.
Ich möchte im Sommer zu meinem Bruder und meiner Schwägerin, das ist in Deutschland, ich denke, das ist realistisch, dass ich im Sommer meine Familie sehen kann. Aber womöglich muss dann gerade einer von uns in Quarantäne oder wohnt in einem neuen Epizentrum. Weiß mans? Dann wäre selbst das ein perfider Griff nach den Sternen und würde uns verwehrt. Also werde ich die Zugfahrt selbstverständlich erst kurz vorher buchen (hatte ich erwähnt, dass ich gerade in diesem Jahr entschlossen war, ganz Europa per Bahn zu erkunden, im Februar hatte ich ja bereits mit Sizilien begonnen und dass es das erste Jahr ist, in dem ich stolze Besitzerin einer Bahncard bin? nein, tja, jetzt wisst ihrs 😒)und wissen, dass es immer ein Restrisiko bleibt. Auch hinsichtlich der Rückreise: womöglich komme ich dort nicht mehr weg. Gut, er hat einen Garten mit Swimming Pool, twist my arm, wie meine Freundin in USA immer zu sagen pflegte. Die Bundesregierung wird mich nicht aus Nordrhein Westfalen ausfliegen. Werde ich mich also dann fügen und ein paar Monate am Pool rum liegen müssen. 🏊

Wegen meiner Lektüre noch der folgende Hinweis: Nachdem ich also begeistert in Wölfe abgetaucht war, ging es am nächsten Tag damit wieder nicht mehr weiter und jetzt lese ich doch Amos Oz, Der dritte Zustand, das von einem Kritiker sein nervigstes, anstrengendstes Buch genannt wurde. Keine Ahnung, ich kenne bisher nur Eine Geschichte von Liebe und Finsternis und dabei habe ich Rotz und Wasser geheult und so viel gelernt wie bei wenigen Büchern sonst, über Israel, über Palästine, die Entstehung Israels, über Menschen so im allgemeinen. Der dritte Zustand ist ganz ganz anders, der Hauptcharakter Fima ist in der Tat ein nerviger Mensch, den ich manchmal schlagen möchte. Aber er ist auch so herrlich phlegmatisch, gleichzeitig informiert, rechthaberisch, vergesslich, verpeilt, ich bin jetzt auf Seite 80 und er ist mir ans Herz gewachsen. Und wie heißt es so passend auf der Seite des Verlags: "jeder zweite Typ ist ein halber Prophet und ein halber Ministerpräsident, kurz: ein Irrenhaus."
Erinnert mich irgendwie an meinen heutigen Tag. Bezüglich der Coronasituation habe ich eigentlich auch ständig das Gefühl, mit Propheten und Ministerpräsidenten konfrontiert zu sein, von denen jeder einzelne so genau Bescheid über die Situation weiß, dass ich manchmal leise (oder auch laut) weinen möchte. Meistens beiße ich mir die Zunge ab, weil ich zu dem Wirrwarr an Überzeugungen zwar mehrere Kilogramm beitragen könnte, aber dank meiner buddhistischen Praxis weiß, dass es eitel ist, selbstverliebt, Ego ohne Ende, wenn man denkt, man wüsste die Wahrheit. Alles verändert sich. Ständig. Jeden Augenblick. Also husch husch zurück auf mein Kissen und weiter das Ego abbauen, bevor es mir wieder in die Quere kommt und ich doch noch eine Meinung ins Universum posaune.

Weil ich oft an all die Frauen und Kinder denken muss, die in dieser Situation der immer noch bestehenden Ausgangssperre gewalttätigen Partnern ausgeliefert sind und ich mich frage, wie wir das irgendwann aufarbeiten wollen, ohne vor Scham, sie derart ausgeliefert zu haben, im Boden versinken zu werden, möchte ich Euch hier noch ein neues Buch empfehlen, das gerade erst erschienen ist. Geschrieben hat es eine quasi Nachbarin von mir, Christina Clemm Akteneinsicht Ich weiß noch nicht, wann ich die Nerven haben werde, es zu lesen. Aber es ist vielleicht das wichtigste Buch, das in den letzten Wochen und Monaten erschienen ist. Es sterben sowieso in Deutschland ständig Frauen durch ihre Partner (im Schnitt vielleicht 3 pro Woche!). In der nationalen Presse wird ein solcher Fall normalerweise nur erwähnt, wenn der Täter nicht Deutscher ist und oft genug läuft es unter der Headline: Familiendrama. Die Zeit hat die 122 Frauenmorde durch ihre Partner des Jahres 2018 personalisiert, indem sie die Geschichten recherchiert, der Toten einen Ort und ihre Leidensgeschichte hinzugefügt hat. Nach der Lektüre konnte ich mehrere Nächte nicht schlafen. Vergesst die Frauen und Kinder nicht, die in solchen Zuhausen gerade ein Martyrium erleben! Und beschnüffelt ruhig Eure Nachbarn. Wenn ihr das Gefühl habt, ein solches Martyrium spielt sich gerade nebenan ab, schaut nicht weg.

Gute Nacht, schlaft gut und may the force be with you 💪

(c) Susanne Becker

Kommentare

Beliebte Texte

Corona Tagebuch (55)

Irgendwie habe ich das Bedürfnis, doch nochmal über Corona zu schreiben. Denn es ist ja nicht vorüber und langsam dämmert mir: das wird auch noch sehr lange so bleiben. Und dieser Zustand macht die ganze Zeit weiter etwas mit einem. Oder?
Keine Ahnung, ob wir jemals wieder das haben werden, was bis Mitte März unser normales Leben war? Wobei sich meines von den Grundsätzen her gar nicht so stark unterscheidet. Ich war immer schon eher nicht so die Partygängerin et cetera.
Dennoch nervt mich alles an manchen Tagen und ich sehe, dass man sich darüber aufregen kann. Aber ich tue es nicht. Weil ich immer vollkommen einsehe, dass dies jetzt die Situation ist. Wir können sie ändern, aber dann wird es sein wie in Brasilien oder den USA, wo man dennoch in Angst lebt, aber überhaupt nicht mehr das Gefühl hat, sich auf irgendetwas verlassen zu können.
Ich habe mit meinem Kollegen aus Nigeria gesprochen und wir kamen zu dem Schluss, dass Deutschland eine Regierung hat, der die Menschen in dem Lan…

Corona Tagebuch (57)

"Tell me what it is you plan to do with your one wild and precious life?"

Mary Oliver

In wenigen Tagen fahre ich zum ersten Mal seit Februar mit dem Zug richtig weit weg. Langsam werde ich etwas nervös, ob das nicht ein zu großes Risiko ist, ob es nicht besser wäre, mir ein Auto für meine Rundreise zu mieten.
Ich lese und höre, dass die ICEs sehr voll sind, kein Abstand gehalten werden kann und es auch eine Menge Leute dort gibt, die keine Gesichtsmaske tragen.
Auf der anderen Seite gehe ich nicht davon aus, dass in Deutschland gerade wahnsinnig viele Infizierte herum laufen und ausgerechnet in meinem Zug sein werden. Ich war die ganze Coronazeit über nie wirklich isoliert. Ich habe mehr oder weniger durchgearbeitet und immer Leute getroffen, vor allem in meinem Büro. Das hat in den letzten Wochen auch zugenommen. Ich war sogar auf der riesigen Black Lives Matter Demo hier in Berlin vor vier Wochen. Ich fühle mich seit Februar, als ich auf Sizilien krank war, kerngesund.
We…

Corona Tagebuch (56)

"In die Mulde meiner Stummheit leg ein Wort
und zieh Wälder groß zu beiden Seiten,
dass mein Mund
ganz im Schatten liegt."

Ingeborg Bachmann Diese Woche war Ingeborg Bachmanns Geburtstag.
Immer war sie eine meiner liebsten Schriftstellerinnen und Schriftsteller.
Ich mag es, wie sie in die Tiefe taucht, ohne Rücksicht auf Verluste. Wie sie sich selbst verbrennt auf der Suche nach wahren Worten. Sie ist für mich eine literarische Heldin und Mutter. ( Diesen Texthabe ich vor sechs Jahren über sie und ihre Bedeutung für mich geschrieben)
Ich kann nicht durch Rom laufen, ohne daran zu denken, dass es ihre Stadt war. Also Rom ist für mich nicht die Hauptstadt Italiens, sondern die Stadt, in der Ingeborg Bachmann lebte und starb, möchte ich damit sagen.

Diese Woche war ich nicht ein einziges Mal im Wald. Ich war auch in keinem See. Ich musste am Wochenende arbeiten, weil wir bei uns am Seminar eine Fortbildung hatten für 80 Lehrer*innen. Alle anderen Seminare hatten ihre Fortbildun…

Berlinale

Ich wohne seit siebzehn Jahren in Berlin und heute war das zweite Mal, dass ich auf der Berlinale war. Das ist so unglaublich oberpeinlich, dass ich mich gerade frage, ob ich weiter schreiben soll oder ob ich hier einfach aufhöre und keiner wird es je erfahren. Ich muss leider weiter schreiben, weil der Film und das ganze Erlebnis so schön waren. Ich will mich mitteilen. Peinlich hin oder her.

Das erste Mal war ich vor sechzehn Jahren dort. Meine damalige Mitbewohnerin arbeitete bei der taz und bekam Freikarten, die sie sehr großzügig verteilte. Ich sah mir damals Wag the Dog an,einen Film mit? na? na? na klar: Robert de Niro. Wer sonst könnte mich auf die Berlinale zerren? Besonders aufregend war die Tatsache, dass zwei Filme von ihm gleichzeitig gezeigt wurden, in zwei verschiedenen Kinos. An den anderen kann ich mich nicht mehr erinnern. Den ganzen Tag verfolgten meine Mitbewohnerin und ich die Gerüchte, denn, das noch viel aufregendere war, dass Robert de Niro in der Stadt war und…

Corona Tagebuch (25)

"Time passes.
Could it be that I never believed it?
Did I believe the blue nights could last forever?"
- Joan Didion -


Joan Didion gehört zu den Autorinnen, die ich als Vorbild bezeichnen würde. 
Ihre beiden Bücher Blaue Stunden und Das Jahr des magischen Denkens  gehören zu den besten Büchern, die ich je gelesen haben. Sie dokumentieren einen Verlust, der fast nicht aushaltbar zu sein scheint. Sie verarbeitet darin den Tod ihres Mannes und dann auch noch den Tod ihrer Tochter, literarisch, auf einem Niveau, das einem den Atem raubt.
Sie demonstriert eine Sprachbeherrschung, sowie eine persönliche Stärke, die mich immer wieder, ich habe beide Bücher bereits zweimal gelesen und werde sie vielleicht gerade jetzt zum dritten Mal lesen, unglaublich inspiriert hat, im Schreiben aber auch im Leben.
Joan Didion hatte ein unbeschreiblich glückliches Leben. Sie lebte eine Ehe, die von Liebe geprägt war, über viele viele Jahre hinweg. Sie war und ist eine der erfolgreichsten Autorinnen der U…

Corona Tagebuch (24)

Heute morgen Stimmung: "geschlafen, aufgewacht, geschlafen, aufgewacht, elendes Leben" Franz Kafka, Tagebücher, 19.6.1910

Dann aber recht schnell, vielleicht lags am Kaffee, eher so:
"Ich finde, dass wir viel zu zurückhaltend sind mit den Möglichkeiten, die wir haben, als Einzelpersonen." Katharina Grosse

Ich habe wieder eine Dokumentation auf Arte gesehen, wo diesmal Grosse eine Ausstellung mit Künstlerinnen kuratiert. Katharina Grosse kuratiert Ich finde sie ungeheuer inspirierend. Und über diesen Satz oben denke ich immer noch nach.
Ich weiß nicht, ob Ihr dieses Gefühl auch kennt, dass Ihr Euch zurück haltet, Euer Potenzial, Euer Licht unter den Scheffel stellt. Irgendwie reißt man sich immer zusammen. In vieler Hinsicht. Im Guten wie im Schlechten. Wer ist schon so toll, wie er sein kann? Und wenn man es nicht wagt, so toll zu sein, was sind die tief inneren Glaubenssätze, die womöglich noch aus der Kindheit stammen, und einen davon zurück halten?
Ich kann mich noch…