Direkt zum Hauptbereich

Ein wenig Leben von Hanya Yanagihara

Ein wenig Leben – Als ich das erste Mal von diesem Buch hörte, mir daraufhin bei Goodreads die Besprechungen und den Inhalt anschaute, war mir eigentlich sofort klar, dass es kein Buch für mich war. Ich bin normalerweise nicht jemand, die vor dem Dunkel, den Abgründen der menschlichen Existenz zurück weicht, das Böse, zu dem Menschen fähig sind, hat mich immer interessiert. Denn ich halte es für einen Beweis der menschlichen Freiheit, dass wir böse sein können. Mich interessiert, wie die Menschen umgehen mit dieser Freiheit, die ja im Umkehrschluss auch beinhaltet, dass wir gut sein können.

Dennoch sprach dieses Buch mich nicht an. Bis meine Freundinnen es für sich entdeckten, es reihenweise lasen und mich mit ihrer Begeisterung unsicher machten. Ich bestellte es mir und ordnete es sehr weit unten im SuB ein. Kurz vor einer Reise in den Sommerferien, in der ich erwartete, etwas Zeit zum Lesen zu finden, stellte ich mich selbst vor die Frage: Ein wenig Leben, Die unerhörte Geschichte meiner Familie oder 4 3 2 1?
Ein wenig LebenMein Bauch sagte: 4 3 2 1, irgendetwas anderes sagte: Ein wenig Leben. Fragen Sie mich bitte nicht, warum! Aber die Stimme sagte auch noch so etwas wie: Dann haben wir es hinter uns. Ich hatte Angst vor dem Buch. 

Sehr schnell in die Lektüre hinein, als ich mich zum ersten Mal wirklich unwohl fühlte durch das Buch, fragte ich mich: Warum lese ich eigentlich, nicht dieses Buch, sondern generell?
Auf diese Frage gibt es für mich diverse Antworten: 1. Lese ich, weil ich mich gut fühlen möchte. Ha, da war dieses Buch ja ein wirklicher Volltreffer!! Meine Freunde, mit denen ich den Urlaub verbrachte, sprachen sanft mit mir, wiesen mich darauf hin, wie deprimiert ich bei und nach der Lektüre wirke und regelmäßig schallte ein "Wie lange noch?" quer über den Hof zu mir herüber. 
2. lese ich, um meinen Horizont zu erweitern, in alle denkbaren Richtungen. Bislang hatte ich diesen Grund eher religiös, kulturell, international verstanden, in Welten einzudringen, die ich bislang nicht kannte und die meine Weltsicht öffnen. Mit Ein wenig Leben bekam dieser Grund eine neue Dimension. Mit der eigentlichen Hauptperson Jude, der während seiner Kindheit und Jugend unglaublich brutal misshandelt und sexuell missbraucht wurde, lernt man das Innenleben und die Möglichkeiten, danach überhaupt noch Glück zu finden, eines zutiefst traumatisierten Menschen kennen. Das war für mich ohne Frage eine Erweiterung meines Horizonts.
3. lese ich, um philosophische Interessen zu befriedigen, siehe oben, 4. geografische Interessen, 5. lese ich, und das klingt wirklich ein wenig kitschig, und es ist auch kitschig,  um das Gute in mir zu nähren, das positive. Ich bin zu alt, um mein Leben mit Inhalten zu verbringen, die mich dunkel stimmen, die mich aussaugen oder runterziehen. Denn ich habe in den letzten Jahren sehr deutlich verstanden, dass man umso mehr geben kann, je besser man sich fühlt.  Dann gibt es noch einen 6. Grund, der damit zu tun hat, dass es einen sehr stillen Raum in einem gibt, den ich immer dann versuche, zu betreten, wenn ich schreibe, aber auch sonst so häufig wie möglich. Ich lese unglaublich gerne Bücher, die mich in diesen Raum führen. Als Beispiele würden mir da Friederike Mayröcker einfallen, Peter Handke und Arbeit & Struktur von Herrndorf. 
Ein wenig Leben befriedigt vielleicht noch Grund 3, aber keinen der anderen zuletzt genannten Gründe für mich. 

Eine weitere Frage, die ich mir stellte, war: Wie wähle ich Bücher aus? Die Antwort ist einfach: 100% intuitiv. Ich weiß im Grunde sehr schnell (d.h. innerhalb weniger Minuten), welches Buch mich interessiert und welches nicht. Ich liege mit meiner Einschätzung selten daneben. Allerdings missachte ich sie manches Mal aus oberflächlichen Gründen wie: Alle lesen das Buch, also muss ich auch!
Ich bin ein Lesesoldat. Das heißt, einmal angefangen, bemühe ich mich, jedes Buch zu beenden. Dies nicht zu tun, löste bei mir schon immer ein schlechtes Gewissen aus, ein Gefühl des Versagens.

Ein wenig Leben also. Ich wusste nach einer Minute, dass ich das Buch nicht lesen wollte. Ich las es trotzdem und, obwohl ich mich bei der Lektüre zunehmend unglücklich fühlte, las ich weiter.
Der Anfang ist übrigens betörend. Vier Freunde aus New York City werden dem Leser vorgestellt, ihre Beziehungen untereinander, ihre Persönlichkeiten, ihre Lebenswege, ihre Freundschaften, die so tief und so stark sind, dass man sie selten in dieser Reinheit im wahren Leben findet. Es ist auch eine Liebesgeschichte, die an manchen Stellen wunderschön ist. Zu allem Überfluss haben alle vier Freunde unglaublich interessante Berufe, sie sind extrem erfolgreich und reisen durch die Welt.
Langsam aber kriecht das Dunkel, das von Jude ausgeht, aus der Geschichte heraus zum Leser, und auch zu den anderen Protagonisten der Geschichte, zunächst wie ein Schatten, dann aber immer brutaler. So wie Jude alle Menschen in seinem Leben dazu zwingt, nicht offen über das zu reden, was geschehen ist, so wird auch der Leser irgendwie bezwungen, in einer Atmosphäre der Negativität zu bleiben. Wie oft las ich in Rezensionen Sätze wie: "Dieses Buch hat mein Leben übernommen." oder ähnliches. 
Jude ist traumatisiert, man könnte sagen, durch seine Kindheit seelisch verstümmelt. Zu vielen zwischenmenschlichen Dingen ist er schlichtweg nicht fähig. Viele Rezensenten haben unrealistische Teile des Plots, der Geschichte bemerkt, die in der Regel mit den wunderbaren Lebenswegen der Protagonisten zu tun haben. Was mich am meisten irritiert hat: Wie jemand, der derart traumatisiert ist, so viele Menschen in seinem Erwachsenenleben haben kann, die ihn über alles lieben, die alles für ihn tun würden. Da sind nicht nur die Freunde Willem, Malcom und JB, sondern auch Harold, ein Lehrer an der Universität, der ihn adoptiert, oder der Arzt Andy, der immer wieder die schrecklichen Wunden versorgt, die Jude sich selbst mit Rasierklingen zufügt. Er schneidet sich ganze Stücke Fleisch aus den Armen und bringt sich einmal fast um, als er mit der Klinge zu nah an die Pulsader gekommen ist. All das wird haarklein geschildert. Das Schneiden ist Judes Mittel, den Schmerz über die Vergangenheit, die Erinnerungsbilder unter Kontrolle zu halten. Es ist auch sein Mittel, das Leben generell unter Kontrolle zu halten. Immer dann muss er sich am intensivsten schneiden, wenn seine Gefühle, auch in positiver Hinsicht, zu stark für ihn werden. Immer wieder schlich sich bei der Lektüre die Frage ein: Wie kann jemand, der so unehrlich allen gegenüber ist, soviel Liebe auslösen? Das halte ich nicht für realistisch. Opfer von sexuellem Missbrauch, zumal in diesem Ausmaß, sind in aller Regel nicht die Menschen, die im Erwachsenenleben in Erfolg und Liebe baden. Oder sehe ich das falsch?
Die Beschreibungen von Gewalt, sexuellem Missbrauch, aber auch vom Ritzen haben mich wirklich niedergedrückt. Ich hatte manchmal regelrecht Wut auf Jude. Ich wollte ihn anbrüllen, dass er endlich eine Therapie machen solle. Ich war auch wütend auf die anderen im Buch, dass sie ihn nicht zwangen, in Therapie zu gehen, sich anstattdessen von ihm, dem dysfunktionalsten Mitglied der Gruppe, die Regeln für die Beziehungen vorschreiben lassen.
Ich war allerdings auch voller Hochachtung für die Autorin, die es so lange in einem derartigen Raum von Schmerz und Trauma aushalten konnte. Denn das die Beschreibungen so lebendig sind, so wahr, das liegt natürlich daran, dass sie eine exzellente Schriftstellerin ist. Nichts an dem Buch ist effekthascherisch. Es ist ein zutiefst aufrichtiges Buch.  

Auf Seite 508 konnte ich allerdings nicht mehr. Plötzlich war der Gedanke, das Buch einfach beiseite zu legen, extrem befreiend. Ich wollte nichts mehr darüber lesen, was Jude sonst noch alles zugestoßen war, und ich wollte auch keinen weiteren Gedanken daran verschwenden, ob Jude sich am Ende umbringen würde, ob einer der anderen sich umbringen würde, oder ob es zum Schluss der Geschichte vielleicht doch noch so etwas wie Hoffnung geben könnte. Ich wollte mich auch nicht länger fragen, wie jemand wie Willem es so lange in einer Beziehung mit Jude aushalten kann. Liebe! Klar! Aber irgendwie auch extrem dysfunktional.  
Es gab Passagen, wo über die Liebe, die Freundschaft geschrieben wurde, die mich wirklich unglaublich berührt haben. Es gab große Momente in dem Buch. Und möglicherweise wären alle meine Zweifel, alle meine offenen Fragen beantwortet worden, wenn ich die letzten zweihundert Seiten auch noch gepackt hätte.

Aber letztlich hat dieses Buch mir vor allem folgendes gebracht: Die Einsicht, dass ich Bücher nicht pflichtschuldigst lese und schon gar nicht zwanghaft beende. Ich übergebe mein Lesen ab jetzt vollkommen meiner Intuition. Das ist vielleicht für ein solches Buch eine etwas dünne Einsicht. Aber ich mag sie.

(c) Susanne Becker


Kommentare

Beliebte Texte

Bücherwunschliste, Gedanken zu Motherhood und The Favourite - alles durcheinander

Gestern schenkte mir eine Freundin ein Buch zum Geburtstag, nachträglich.
Ich hatte dieses Buch bereits, was sie nicht wissen konnte und was auch keinerlei Problem darstellt. Denn sie kaufte es bei den Lieblingsbuchhändlerinnen und da darf ich es umtauschen.

Sie schenkte mir übrigens Motherhood von Sheila Heti. Ich habe dieses Buch vor ein paar Monaten gelesen und auch gemocht, aber nicht so, dass ich darüber schreiben wollte. Der Grund ist, glaube ich, dass ich Kinder habe. In dem Buch geht es aber eigentlich darum, die Entscheidung zu treffen, ob man als Frau überhaupt Kinder bekommen sollte. Ich konnte für viele Punkte ihrer Befragung des Lebens sehr große Sympathie entwickeln. Andere schienen mir wie aus einer Welt, die ich für immer verlassen habe. Denn ich habe mich längst entschieden und bin Mutter. Egal, was ich tue, meine Kinder und deren Interessen, deren Wohlergehen, werden immer im Zentrum meines Befindens sein. Nie wieder werde ich vor der Frage stehen, ob mein Leben bess…

Anke Stelling, Schäfchen im Trockenen

"Wir sind Opfer. Und unseres Glückes Schmied! Wir machen uns gut in egal welcher Kulisse, sind die Protagonisten unseres Lebens."


Anke Stellings neues Buch Schäfchen im Trockenen habe ich verschlungen. Es ist großartig geschrieben und mit seiner Handlung so nah am Leben dran, wie man es selten findet, an dem Hier und Jetzt von mir und vielen meiner Freunde, die mit Kindern und der existentiellen Unsicherheit mitten in Berlin, mitten in einer großen Stadt in Europa leben, wo Neoliberalismus und Kapitalismus die Werte vorgeben und man, plant man schlecht, auch sehr leicht unter die Räder kommen kann. Vielleicht vor allen Dingen dann, wenn man sich dem Leben mit Chuzpe und offenen Armen, voller Vertrauen, ein wenig ausliefert. Hier springe ich vom Zehnmeterbrett, mach' mit mir, was Du willst, Du verrücktes Leben!
Resi ist Schriftstellerin. Sie lebt mit ihrer Familie in Berlin und hat ein Buch über ihre Freunde geschrieben, die im Rahmen einer Baugruppe ein tolles eigenes Hau…

Hermann Hesse - Das Glasperlenspiel

Es gab Momente, da verstand ich nichts und wollte das Buch einfach beiseite legen.
Das Buch! Das Glasperlenspiel von Hermann Hesse, sein letzter und umfangreichster Roman, sein Alterswerk, erschienen 1943, in zwei Bänden (ja, das Buch ist sehr dick!). Es lag in meinem Stapel ungelesener Bücher, seitdem ich circa 20 war. Ich habe noch die alte, dunkelgrüne Suhrkamp Ausgabe. Gekauft in einer Buchhandlung am Opladener Markt, die es schon lange nicht mehr gibt. Begonnen habe ich das Buch gefühlt zehnmal, und immer wieder beiseite gelegt, weil ich einfach nichts verstand. Einmal bin ich bis Seite 100 gekommen, weiter nie. Ich beschloss dann, dass man vermutlich doch alt sein müsste, um es zu verstehen, Alterswerk eben! Jetzt bin ich einigermaßen alt und ich kann den Erfolg vermelden: Diesmal hab ichs geschafft. Ich bin durch!

„Versenkung und Weisheit waren gute, waren edle Dinge, aber es schien, sie gediehen nur abseits, am Rande des Lebens, und wer im Strom des Lebens schwamm und mit sein…

Books one should read before one dies/Bücher die man gelesen haben sollte bevor man stirbt

Das ist eine absolut subjektive Liste all jener Bücher, von denen ich finde, jeder sollte sie gelesen haben. Ich führe sie kontinuierlich fort und füge Links zu meinen Rezensionen an, so es diese gibt. Meistens kommen pro Jahr nicht mehr als 2, höchstens 4 Bücher dazu. Ich lese sehr viel, durchschnittlich vielleicht 40 bis 65 Bücher pro Jahr (naja, soviel ist das gar nicht, seien wir ruhig mal wieder ehrlich). Ich lese sehr gezielt. Also ich lese niemals etwas, weil man es gelesen haben sollte. Vielmehr lasse ich mich da vollkommen von meinem eigenen Gefühl leiten. Dennoch sind die Bücher, die mich dann wirklich aus den Schuhen heben, wenige. Ich muss aber auch sagen, dass ich sehr selten Bücher ungern lese, mich hindurch quäle. Da ich so gezielt lese, sind die meisten Bücher auch einfach gut in meinen Augen. Aber auf diese Liste kommen nur die herausragenden. Ich ergänze sie, wie gesagt, ständig. Es lohnt sich also, immer mal wieder hereinzuschauen.
Wie für meinen Blog üblich, verzic…

100 bemerkenswerte Bücher - Die New York Times Liste 2013

Die Zeit der Buchlisten ist wieder angebrochen und ich bin wirklich froh darüber, weil, wenn ich die mittlerweile 45 Bücher gelesen habe, die sich um mein Bett herum und in meinem Flur stapeln, Hallo?, dann weiß ich echt nicht, was ich als nächstes lesen soll. Also ist es gut, sich zu informieren und vorzubereiten. Außerdem sind die Bücher nicht die gleichen Bücher, die ich im letzten Jahr hier erwähnt hatte. Manche sind die gleichen, aber zehn davon habe ich gelesen, ich habe auch andere gelesen (da fällt mir ein, dass ich in den nächsten Tagen, wenn ich dazu komme, ja mal eine Liste der Bücher erstellen könnte, die ich 2013 gelesen habe, man kann ja mal angeben, das tun andere auch, manche richtig oft, ständig, so dass es unangenehm wird und wenn es bei mir irgendwann so ist, möchte ich nicht, dass Ihr es mir sagt, o.k.?),  und natürlich sind neue hinzugekommen. Ich habe Freunde, die mir Bücher unaufgefordert schicken, schenken oder leihen. Ich habe Freunde, die mir Bücher aufgeford…

Karen Köhler - Wir haben Raketen geangelt (Das Leben ist kein Ponyhof!)

"Die Gehirnforscher haben auch herausgefunden, dass wir eigentlich gar keinen freien Willen haben, sondern unser gesamtes Handeln bestimmt ist von einer gigantischen Rechenleistung unseres Unterbewusstseins. Selbst wenn wir denken, wir entscheiden etwas spontan, hat unser Gehirn das alles vorher schon durchgerechnet." aus Das Wild ist scheu, der vorletzten Geschichte aus dem Buch Wir haben Raketen geangelt von Karen Köhler.

Eine Frau steigt mit ein paar wenigen Dingen, darunter eine Isomatte und ein Vogelbestimmbuch, auf einen Hochsitz mitten im Wald. Am Anfang der Geschichte denke ich noch, sie macht einen kleinen Ausflug in die Wildnis, so wie eine Eremitin, um sich selbst zu finden oder so. Sie schreibt jeden Tag etwas in ihr Tagebuch, das sie für B. führt.Beobachtungen der Natur und ihrer selbst. Erst allmählich wird einem klar, dass sie dort hoch gestiegen ist, um zu sterben, bewusst. Sie isst nicht mehr und trinkt nur wenige Schlucke täglich, bis ihr das Wasser ausgeh…