Direkt zum Hauptbereich

Christoph Simon, Spaziergänger Zbinden

"Meine Damen und Herren, haben Sie sich schon einmal vor der eigenen Dumpfheit gefürchtet? Entweder Sie sind nicht dumpf, oder Ihre Dumpfheit schützt Sie vor der Furcht vor der Dumpfheit."

Christoph Simon: Spaziergänger ZbindenDurch die Indiebookchallenge, die in diesem Jahr zum ersten Mal im Anschluss an den Indiebookday begann und in deren Verlauf ein Jahr lang pro Woche Bücher aus unabhängigen Verlagen gesucht, gelesen, in den sozialen Netzwerken vorgestellt werden sollen, welche einem wöchentlich wechselnden Motto entsprechen. Es gab schon #blauesBuch, #Hotelbuch und viele andere. Und dann gab es #Liebesroman.

Manchmal zeige ich auf Instagram ein oder mehrere Bücher, die zu dem Motto passen. Öfter durchforste ich meine Instagramseite nach interessanten Büchern, die andere posten. Dabei kam ich zum Spaziergänger Zbinden. Und ich muss das noch einmal wirklich ganz laut sagen, wie toll ich diese Indiebookchallenge finde, weil sie mir im Grunde jede Woche spannende Bücher zeigt und auch so viele Verlage, kleine, unabhängige, die extrem tolle Programme haben und auf die ich sonst nicht so schnell aufmerksam geworden wäre.

Ich traf also Lukas Zbinden. Einen wunderbaren älteren Herrn von 87 Jahren, der in einem Schweizer Seniorenheim lebt und dessen Leidenschaft das Spazierengehen ist (und auch das Erzählen). An seiner Seite befindet sich der neue Zivildienstleistende Kâzim und dieser, sowie mit ihm wir, bekommt praktisch die gesamte Lebensgeschichte von Herrn Lukas Zbinden zu hören und alle Gründe, die für das Spazierengehen sprechen, sowie alle Einsichten über das Leben, die man im Grunde, so Zbinden, nur haben kann, wenn man spazieren geht. Nebenbei stellt er Kâzim die anderen Bewohner, denen man auf den Treppen, dem Hof und den Gängen des Heims beim Rundgang begegnet, vor und erzählt ihm die Liebesgeschichte mit seiner Frau Emilie, die ihn so viele Jahre auf seinen Spaziergängen und im Leben begleitet hat.
"Meine Frau war eine durch und durch intuitive Spaziergängerin. Sie können sich keine nervenaufreibendere Tätigkeit vorstellen, als jene, die Begleitung einer intuitiven Spaziergängerin zu sein."
Die Geschichte ist wunderschön, so dass einem manchmal fast die Tränen kommen. Die Art, wie Zbinden Emilie schildert, auch und gerade in ihren Unterschiedlichkeiten zu ihm, ist so voller Ehrfurcht und Respekt. Das hat mich sehr berührt und mir noch einmal vor Augen geführt, was Liebe ist. Ich habe in diesem Buch auch viel darüber gelernt, was Altern bedeutet.

Lukas Zbinden war Lehrer und von daher stammt vermutlich seine Leidenschaft fürs Referieren. Er kann es aber auch. Das kleine Büchlein umfasst nur 186 Seiten, aber es ist voller Lebensweisheit, Klugheit und philosophischer Einsichten. Und es ist voller Liebe.
Ein wunderbares Buch, das durchgängig in wörtlicher Rede geschrieben ist. Herr Lukas Zbinden erzählt. Die Antworten oder Fragen der anderen können wir nur ahnen. Sie spielen auch keine Rolle. Denn wichtig allein ist Lukas Zbinden, der nicht mehr und nicht weniger sucht, als den Sinn des Lebens, und der Kâzim davon überzeugen möchte, dass dieser Sinn sich am besten einem Spaziergänger erschließt.
"Spazieren zu gehen heisst: heraus zu finden, wer man ist, und zu mögen, was man dabei entdeckt."
Das Buch ist leicht, sowohl konzipiert, als auch geschrieben, dennoch hat es einen Tiefgang, der einen fast spielerisch gefangen nimmt. Große Leseempfehlung für diese außergewöhnliche Leseperle voller Weisheit!

Christoph Simon ist Schweizer Autor, Kabarettist und Poetry Slammer. Er ist Gewinner des Salzburger Stiers 2018 und war 2014 und 2015 Schweizer Meister im Poetry Slam.
der bilgerverlag ist ein kleiner, feiner Schweizer Verlag, dem ich sehr herzlich für das Rezensionsexemplar danke! In diesem Verlag sind übrigens noch weitere Bücher von Christoph Simon erschienen.
Der Spaziergänger wird überdies im Frühjahr 2019 als Taschenbuch beim Schweizer Unionsverlag erscheinen.

(c) Susanne Becker

Kommentare

Beliebte Texte

Travelling Home

You are like a foreign country. I do not speak your language. Drowning in your eyes, which I can not read. What you do, goes right through me, cuts me open, I think, I might lose myself, in you, which is a story about you, which is a story about myself.
The first time we sat in a train, you sat across from me, told me about your life. I knew, I would rather not leave the train, ever. What feels like home? Riding around Berlin in a train, listening to your story, swimming in your eyes away from what I knew as home, but was not. Never could be, because I moved in, when I was a stranger to myself.
Every plastic flower on the table, in the vietnamese restaurant, remember? was the most beautiful thing, I ever laid my eyes on. Of course you. The shabby plastic table. The pho was very good! Best soup, I ever tasted, while locking myself into your universe.
You are like a foreign country. I travel you, and while getting lost, again, I find so much about myself, I never knew existed.…

Asymmetrie von Lisa Halliday

"He called her mermaid. She didn't know why."
Gerade habe ich Asymmetrie von Lisa Halliday beendet und vielleicht ist es eines der Bücher, das mich am stärksten aus meiner „comfort zone“ katapultiert hat. Weil eine amerikanische, weiße, im Grunde privilegierte Frau, die in der Literaturwelt arbeitet, ihren Horizont so derart transzendiert, dass es sie in die Lage versetzt, mit der Stimme eines irakisch-amerikanischen Mannes zu schreiben, der am Londoner Flughafen davon abgehalten wird, in Großbritannien einzureisen. Dabei möchte er dort nur zwei Tage bleiben, seinen Freund Alastair, einen Kriegsjournalisten, treffen und dann, über Istanbul, weiter in den Irak reisen. Aber man lässt ihn nicht. Er hat zwei Pässe. Er ist auch Iraker. Irakisch ist eine der verdächtigen Nationalitäten. Terroristen sind Iraker. Die Geschichte dieses Mannes, seiner Familie, ein Teil der Geschichte des Irak macht aber erst den zweiten Teil dieses wunderbaren Buches aus. Im ersten Teil hat die I…

100 bemerkenswerte Bücher - Die New York Times Liste 2013

Die Zeit der Buchlisten ist wieder angebrochen und ich bin wirklich froh darüber, weil, wenn ich die mittlerweile 45 Bücher gelesen habe, die sich um mein Bett herum und in meinem Flur stapeln, Hallo?, dann weiß ich echt nicht, was ich als nächstes lesen soll. Also ist es gut, sich zu informieren und vorzubereiten. Außerdem sind die Bücher nicht die gleichen Bücher, die ich im letzten Jahr hier erwähnt hatte. Manche sind die gleichen, aber zehn davon habe ich gelesen, ich habe auch andere gelesen (da fällt mir ein, dass ich in den nächsten Tagen, wenn ich dazu komme, ja mal eine Liste der Bücher erstellen könnte, die ich 2013 gelesen habe, man kann ja mal angeben, das tun andere auch, manche richtig oft, ständig, so dass es unangenehm wird und wenn es bei mir irgendwann so ist, möchte ich nicht, dass Ihr es mir sagt, o.k.?),  und natürlich sind neue hinzugekommen. Ich habe Freunde, die mir Bücher unaufgefordert schicken, schenken oder leihen. Ich habe Freunde, die mir Bücher aufgeford…