Direkt zum Hauptbereich

Philipp Weiss, Am Weltenrand sitzen die Menschen und lachen

Ein Roman ist dies, der alle Regeln sprengt, leichtfüßig, selbstverständlich und nicht einmal dachte ich: so geht das nicht, sondern ununterbrochen, bei der Lektüre der gesamten über 1000 Seiten, aufgeteilt auf insgesamt fünf verschiedene Bände, dachte ich immer nur: ja, genau so geht es. Nur so geht es ab jetzt, dass einer einen Roman schreibt. Alles ist erlaubt und das muss auch so sein.


Am Weltenrand sitzen die Menschen und lachen war vielleicht die befriedigendste Lektüre im gesamten Jahr 2018 für mich und sie fand mich erst zum Ende hin. Da kam meine Freundin aus dem Burgenland und brachte mir dieses wunderbare Buch mit. Ein Schuber, fünf Bände, jedes eine andere Farbe, jedes ein anderer Erzähler. Ich schreckte zunächst zurück und dachte mir, höflicherweise würde ich es nicht ablehnen, aber lesen würde ich es erst so um 2024 herum, oder sogar später. Dann blätterte ich noch am gleichen Abend den ersten Band im Schuber auf, der schwarz ist und las die ersten Seiten und danach konnte ich nicht mehr aufhören.
Fünf Bände also, in einem Schuber, und sofort dachte ich: Mann, Suhrkamp, dieser Verlag, ist verwegen. Er traut sich was. Die konnten nun wirklich nicht davon ausgehen, mit einem solchen "Buch" Geld zu verdienen.
Auch dachte ich: dieser Philipp Weiss, vermutlich ist er ein bisschen verrückt. Einmal in seinen Kopf gehen und darin ein wenig herum lauschen.
Dann zog ich den Hut. Fünf Bände, fünf Stimmen, keines gleicht dem anderen, jedes ist ein Einzelwesen und bräuchte die anderen nicht notwendig, und doch, gemeinsam erst entfalten sie ein Bild der Welt des Menschen, das aktuell ist und so, wie ich noch nie eines gelesen habe. Fünf Bände, die in egal welcher Reihenfolge gelesen werden können, auch parallel.
Sie leuchten unsere momentane Wirklichkeit mit großer Klarheit und Poesie aus, sie erklären uns, wo wir stehen und warum, und lassen nebenbei sehr viel Raum für die eigenen Gedanken und Erlebnisse von großem Genuss.
Dieser Mut. Ein Buch zu verfassen, das sich an keine Regel hält! Wie anders ließe sich aber auch die Welt des Menschen ausleuchten? Jetzt mal ehrlich gefragt!

Es gibt Seiten, die enthalten nur einen Satz, oder ein Foto, oder die Worte bilden eine Spirale, so dass man zum Lesen das Buch wenden muss wie ein Lenkrad, Zeichnungen, Tagebucheinträge, Gespräche, Lyrik, Noten, ein ganzer Band ist ein Comic.
Zeitlich spannen sich die diversen Handlungen von 1871 bis in die heutige Zeit.
Wie hat der Mensch die Welt geprägt?
Räumlich geht es von Paris über Wien nach Japan.
Wie haben die Menschen, bei dem Versuch, die Welt zu verstehen und ultimativ zu beherrschen, es letztendlich dahin gebracht, dass sie praktisch kurz vor der Zerstörung ihrer Lebensgrundlagen stehen? Die Angst des Menschen ist deutlich spürbar, durch alle Bände hindurch, die Angst des Geworfenseins in ein Leben, das keiner begreift. Es ist ein existentialistisches Buch, würde ich sagen. Der Mensch sitzt am Rand, während er sich gleichzeitig für das Zentrum hält. Er lacht, während er, wie ein unwichtiger Kollateralschaden der Natur, zerquetscht wird, sich dabei aber so wichtig nimmt, dass er glaubt, die ganze Erde drehe sich im Grunde um ihn. Diesen Widerspruch muss jeder einzelne Mensch erstmal aushalten: Kollateralschaden/Mittelpunkt. Das ist ein echtes Dilemma und wenn wir still werden, spüren wir es alle.

Noch ein paar schnelle Worte zu den fünf Bänden, die ich in der folgenden Reihenfolge gelesen habe, welche für mich eine gewisse Logik hatte, aber, wie gesagt, in keinster Weise zwingend ist.

1. Die 17jährige Pariser Bourgoisietochter Paulette Blanchard landet durch Zufall, durch ihren unglaublich sturen und scharfen Verstand und aufgrund der Liebe bei den Kommunarden und schreibt darüber in einer ihrer Enzyklopädien eines Ichs. Nach dem blutigen Ende der Kommune und der erneuten Entzweiung mit ihrer Familie geht sie nach Wien, wo sie einen Japaner trifft, sich in ihn verliebt und ihm nach Japan folgt. Jeder Abschnitt wird mit einer eigenen Enzyklopädie, einer alphabetischen Auflistung und Erläuterung jener Begriffe erzählt, die für sie eine Rolle spielten.
2. Die Klimaforscherin Chantal Blanchard ist die Urenkelin Paulettes und macht sich auf deren Spuren ebenfalls auf den Weg nach Japan. In Notizheften berichtet sie über ihre Liebe zu dem 20 Jahre jüngeren Künstler Jona, den Ergebnissen ihrer Forschungsarbeiten und den Nachforschungen bezüglich Paulettes Vergangenheit. Für mich war dieses Notizheft beinahe meine Lieblingslektüre. Es ist mutig, schräg und extrem. Es allein sprengt unzählige Grenzen des Erzählens.
3. Der Künstler Jona folgt der von ihm geliebten Chantal nach Japan. Er erlebt dort das Erdbeben und den Tsunami, die zum Supergau von Fukushima führen. Er lernt dort auch Abra kennen, eine Japanerin, die vollkommen aufzugehen scheint in der virtuellen Welt. Von all dem berichtet die wunderbare Erzählung Terrain Vague.
4. Der kleine Junge Akio verliert durch den Supergau alles: seine Eltern, seine Großmutter, das Haus, seinen Leguan. Er spricht, um seine Angst zu bewältigen, in ein Diktiergerät und was er erzählt, ist so rührend und wunderschön, dass ich während der Lektüre dieses Teiles, der ein Transkript der Aufnahmen des Diktiergeräts ist, oft den Tränen nahe war. Vermutlich kam mir da mein eigenes Muttersein emotional in die Quere. Mir ein Kind vorzustellen, das auf dem Dach seines Hauses im Ozean schwimmt und seine gesamte Welt ist atomar verstrahlt und zerstört, das ging mir extrem nahe. Dabei ist Akio es von allen Erzählern, der den heitersten Ton trifft. Vielleicht war es dieser Ton, der mir besonders unter die Haut ging.
5. Ein Comic, gezeichnet von und im Mittelpunkt mit oben bereits kurz genannter Abra aus Tokio, die sich in der virtuellen Welt, die für sie auf zig Ebenen Normalität ist, vollkommen aufzulösen und zu verlieren droht.

Jedes einzelne Buch hat eine vollkommen eigene Stimme, einen vollkommen eigenen Stil. Was sie verbindet, ist die Gesamtgeschichte, die jeden Band mit allen anderen verknüpft, aber nicht aufdringlich, eher zart. Jedes einzelne Buch ist dabei so gut geschrieben, dass es zumindest mir unmöglich war, die Lektüre jemals zu unterbrechen. Ich habe alle fünf Bände hintereinander weg aufgesogen und mich wirklich ständig bereichert gefühlt. Es gab für mich keinen Moment der Müdigkeit oder Langeweile.
Ich mochte das gesamte Werk, ohne Wenn und Aber. Immerhin 1000 Seiten.

Natürlich ist mir bewusst, dass man ein solches Buch kaum empfehlen kann. Ein solches Werk kann nur lesen, wer sich bewusst für diese Aktion entscheidet. Aber ich möchte Euch dazu ermutigen. Wirklich. Es ist es wert!

(c) Susanne Becker

Kommentare

Beliebte Texte

Anke Stelling, Schäfchen im Trockenen

"Wir sind Opfer. Und unseres Glückes Schmied! Wir machen uns gut in egal welcher Kulisse, sind die Protagonisten unseres Lebens."


Anke Stellings neues Buch Schäfchen im Trockenen habe ich verschlungen. Es ist großartig geschrieben und mit seiner Handlung so nah am Leben dran, wie man es selten findet, an dem Hier und Jetzt von mir und vielen meiner Freunde, die mit Kindern und der existentiellen Unsicherheit mitten in Berlin, mitten in einer großen Stadt in Europa leben, wo Neoliberalismus und Kapitalismus die Werte vorgeben und man, plant man schlecht, auch sehr leicht unter die Räder kommen kann. Vielleicht vor allen Dingen dann, wenn man sich dem Leben mit Chuzpe und offenen Armen, voller Vertrauen, ein wenig ausliefert. Hier springe ich vom Zehnmeterbrett, mach' mit mir, was Du willst, Du verrücktes Leben!
Resi ist Schriftstellerin. Sie lebt mit ihrer Familie in Berlin und hat ein Buch über ihre Freunde geschrieben, die im Rahmen einer Baugruppe ein tolles eigenes Hau…

Meine Buch der Frauentag-Woche - Bettina Wilpert - Nichts, was uns passiert

Nichts was uns passiert von Bettina Wilpert ist ein normales Buch, das eine völlig normale Geschichte erzählt, die so jeder von uns und jedem hätte passieren können, passiert ist. Wenn man bedenkt, dass nur 5% aller Vergewaltigungen überhaupt angezeigt werden, und von diesen 5% wieder nur 5% strafrechtlich verfolgt werden, dann kann man davon ausgehen, dass ziemlich viel unbemerkt vergewaltigt wird in diesem Land.

Jonas und Anna lernen sich in Leipzig auf den Stufen der Albertina durch einen gemeinsamen Bekannten kennen. Sie schlafen einmal miteinander. Sie trinken sehr viel. So viel habe ich in meinem Leben noch nicht an einem Abend getrunken, wie die beiden ständig in sich hinein schütten. Sie treffen sich zufällig immer mal im Laufe weniger Wochen, wenn in Gruppen Fußball geschaut wird. Es ist der Sommer der Fußball-WM 2014. Eine Beziehung will keine von beiden. Sie sind nicht ineinander verliebt.
Am 4. Juli feiert der gemeinsame Bekannte Hannes in Jonas‘ Garten seinen dreißigsten…

Buch der Woche - Im Sommer - Karl Ove Knausgård

"Es ist nicht so gekommen, wie ich es mir vorgestellt hatte, sagt der Geschmack der Pflaume, und nun ist es zu spät. Heute ist der achte August, und an dem alten Pflaumenbaum mitten im Garten, .... sind fast alle Pflaumen, ..., reif. Ich habe heute, im frischen, kühlen Wind auf dem Rasen stehend, zwei Stück gegessen, und in der Melancholie, die ihr Geschmack in mir erweckte, lag auch etwas Gutes, der Gedanke an das alltägliche Leben, das bald beginnen wird, mit seinen Grenzen und seiner Routine, mit Herbst und Winter, die kein Versprechen in sich bergen."
Mit seinem vierten Jahreszeitenband Im Sommer hat mich Karl Ove Knausgård erneut überrascht. Es beginnt wie, man könnte fast sagen, immer, mit kurzen Texten über alltägliche Dinge wie Rote Johannisbeeren, Mücken oder Campingplätze, Dinge, die jeder mit Sommer assoziiert und in deren Verlauf er schon sehr viel über seine Art zu denken und die Welt zu sehen preisgibt. In denen auch hier und dort intimere Einblicke in sein Le…

Bücherwunschliste, Gedanken zu Motherhood und The Favourite - alles durcheinander

Gestern schenkte mir eine Freundin ein Buch zum Geburtstag, nachträglich.
Ich hatte dieses Buch bereits, was sie nicht wissen konnte und was auch keinerlei Problem darstellt. Denn sie kaufte es bei den Lieblingsbuchhändlerinnen und da darf ich es umtauschen.

Sie schenkte mir übrigens Motherhood von Sheila Heti. Ich habe dieses Buch vor ein paar Monaten gelesen und auch gemocht, aber nicht so, dass ich darüber schreiben wollte. Der Grund ist, glaube ich, dass ich Kinder habe. In dem Buch geht es aber eigentlich darum, die Entscheidung zu treffen, ob man als Frau überhaupt Kinder bekommen sollte. Ich konnte für viele Punkte ihrer Befragung des Lebens sehr große Sympathie entwickeln. Andere schienen mir wie aus einer Welt, die ich für immer verlassen habe. Denn ich habe mich längst entschieden und bin Mutter. Egal, was ich tue, meine Kinder und deren Interessen, deren Wohlergehen, werden immer im Zentrum meines Befindens sein. Nie wieder werde ich vor der Frage stehen, ob mein Leben bess…

Die kleinteilige Welt ist die Rettung*

Im Schreiben wie im Leben ging es ja eigentlich immer wieder darum, sich nicht davon wehen zu lassen, nicht ablenken, nicht die Konzentration verlieren. Das Zentrum, das wesentliche, in Ruhe anvisieren und dann tun. Es ging darum, da zu bleiben. Das meiste war Flucht. Wie oft maskierte sich die pure, instinktgesteuerte Bedürftigkeit als freier Wille. Es ging ihr darum, überhaupt heraus zu finden, was ein freier Wille, ihr freier Wille, wollen könnte. Das ging nur, indem man sich konzentrierte. Sie ließ sich noch viel zu sehr ablenken. (aus dem Romanmanuskript)

Hatte ich eigentlich schon erwähnt, dass ich seit kurzem ein Smartphone besitze?

Die Wahrheit ist, meine Gefühle diesem flachen, handlichen Apparat gegenüber sind gespalten. Es gibt Momente, da liebe ich es, weil es tolle Fotos macht, ich damit leichter Orte finde (wichtig, wenn ein Kind im Fussballverein ist und regelmäßig Samstagmorgen um 8 Uhr auf abgelegenen Sportplätzen sein muss), ich jetzt ein Instagram Account haben kan…

Hermann Hesse - Das Glasperlenspiel

Es gab Momente, da verstand ich nichts und wollte das Buch einfach beiseite legen.
Das Buch! Das Glasperlenspiel von Hermann Hesse, sein letzter und umfangreichster Roman, sein Alterswerk, erschienen 1943, in zwei Bänden (ja, das Buch ist sehr dick!). Es lag in meinem Stapel ungelesener Bücher, seitdem ich circa 20 war. Ich habe noch die alte, dunkelgrüne Suhrkamp Ausgabe. Gekauft in einer Buchhandlung am Opladener Markt, die es schon lange nicht mehr gibt. Begonnen habe ich das Buch gefühlt zehnmal, und immer wieder beiseite gelegt, weil ich einfach nichts verstand. Einmal bin ich bis Seite 100 gekommen, weiter nie. Ich beschloss dann, dass man vermutlich doch alt sein müsste, um es zu verstehen, Alterswerk eben! Jetzt bin ich einigermaßen alt und ich kann den Erfolg vermelden: Diesmal hab ichs geschafft. Ich bin durch!

„Versenkung und Weisheit waren gute, waren edle Dinge, aber es schien, sie gediehen nur abseits, am Rande des Lebens, und wer im Strom des Lebens schwamm und mit sein…