Direkt zum Hauptbereich

Buch der Woche - Åsne Seierstad, Einer von uns. Die Geschichte eines Massenmörders


"Der erste Schuss traf den Jungen, der außen lag, in den Kopf. Dann zielte er auf ihren Hinterkopf. Ihr lockiges, kastanienbraunes Haar schimmerte im Regen. Die Kugel drang durch den Schädel ins Hirn. Er schoss noch einmal, diesmal in die Stirn."

Ich sah die norwegische Journalistin und Kriegsreporterin Åsne Seierstad auf der Leipziger Buchmesse 2018 und es war für mich eine große Entdeckung. Damals erhielt sie für ihr Buch Einer von uns den Leipziger Buchpreis für europäische Verständigung und ich schlenderte über die Messe und da saß sie plötzlich auf dem Blauen Sofa und wurde interviewt. Ich hatte vorher noch nie etwas von ihr gehört. Aber was sie sagte und wie sie es sagte, brachte mich sofort dazu, stehen zu bleiben und dem Gespräch zuzuhören. Nach meiner Heimkehr kaufte ich mir das Buch über den Massenmord an 69 Kindern und Jugendlichen, der im Juli 2011 auf der norwegischen Insel Utøya von Anders Behring Breivik begangen wurde.

Aber ich las es nicht. Ich brachte es einfach nicht über mich, mich mit dieser Welt eines Rechtsradikalen, eines Massenmörders, so intensiv auseinander zu setzen. Seierstad hatte an irgendeiner Stelle gesagt, dass es für sie nur diese Möglichkeit gibt, sich einem Menschen ganz und gar zu nähern und ihn zu verstehen: indem sie über ihn schreibt und/oder liest. Deshalb hatte ich Angst vor der Lektüre. Es bereitete mir körperliches Unwohlsein, so etwas so nahe an mich heran zu lassen. Wie aus einem Instinkt heraus wende ich mich ab, wenn ich eine fremde Welt als mir diametral entgegenstehend erlebe und es verursacht mir körperliches Unwohlsein, zu nah an derartige Positionen heran zu gehen. Vielleicht, weil ich Angst habe vor der Zerstörung meiner Werte und meiner Welt. Der Schmerz, den dies auslöst, ist sehr stark.
Ich höre ähnliches von Bekannten und Freunden aus den USA, in deren näherem Umfeld (Familie z.B.), sich fanatische Trumpianer befinden. Man geht darüber hinweg, vermeidet die Person oder die Auseinandersetzung mit ihr. Man verleugnet die unangenehmen Gefühle, die diese Menschen in einem auslösen. Kürzlich postete eine Freundin von mir einen interessanten Artikel aus der Washington Post über die Trauer, die Demokraten verspüren angesichts der Zerstörung der Demokratie und all der Lügen Trumps und der ihm treu ergebenen Republikaner. In Deutschland sind wir davon noch ein Stückweit entfernt. Aber die Richtung ist ähnlich und wenn ich nach Thüringen schaue und an die nächste Bundestagswahl denke, wird mir unwohl. Ich bin jedoch der Überzeugung, dass man sich diesen unangenehmen Gefühlen stellen muss. Nur so kann sich etwas bewegen.

Heute, fast zwei Jahre später, bin ich daher bereit, das Buch zu lesen, das einen auf jeder Seite unangenehm berührt. Es bringt einem diesen Menschen, Anders Behring Breivik, sehr nah, so nah, als würde man ihn persönlich kennen. Und es ist ja auch so, dass man ihn kennt. Denn er ist einer von uns und wir alle kennen Menschen oder haben in uns Züge, die auch dieser Mensch in sich trägt, dieser Mensch, der zum Massenmörder wurde und mit seiner Tat weitere Massenmorde bis heute "inspiriert".
Åsne Seierstad beschreibt den Lebensweg Breiviks bis zu seiner Tat geradezu minutiös. Man erlebt seine Demütigungen, seine ihn verletzende Kindheit,  sitzt zeitweise mit ihm in seinem Zimmer und beschäftigt sich ununterbrochen mit Computerspielen. Man erlebt sein Unbehagen wie ein eigenes Gefühl, so genau beschreibt sie es.
Auf der anderen Seite schildert sie den Weg einiger der Opfer bis zu ihrer Ermordung auf der Insel
Utøya im Sommer 2011. Wir lernen auch sie kennen und es fällt schwer, über sie und ihre Familien so vieles zu erfahren und während der Lektüre ihr Schicksal, unabwendbar, bereits zu kennen.

2018 sagte Åsne Seierstad etwas, das mich seitdem eigentlich unterschwellig immer begleitet hat:

"Wenn wir heute auf Europa schauen, kann ein erschreckender Aspekt nicht geleugnet werden: die Zunahme des Rechtsextremismus. Er ist heute stärker als zur Zeit des Terrorakts von Breivik vor sieben Jahren. Um ihn zu bekämpfen, müssen wir ihn entblößen. Um ihm entgegenzutreten, müssen wir ihn verstehen."
Dies sagte sie in ihrer Dankesrede für den Leipziger Buchpreis für europäische Verständigung

Ich würde denken, dass heute, 22 Monate, nachdem Sie diese Rede gehalten hat, der Rechtspopulismus noch viel mehr an Land gewonnen hat, und dass er weiter, siehe das Wahlergebnis in Großbritannien, auf dem Vormarsch ist. Unsere Welt verändert sich radikal und wir sind Zeugen, wie Wahrheiten verbogen, Fakten zu Lügen degradiert und aufrechte Menschen als Verbrecher dargestellt werden, während gleichzeitig Verbrecher Demokratien wie selbstverständlich regieren und sukzessive zerstören. Alle Maßstäbe verschieben sich. Die Weltsicht, die Åsne Seierstad als diejenige Breiviks schildert, sie ist heute viel weniger ungewöhnlich, spektakulär oder außenseitermäßig, als sie es noch zum Zeitpunkt der Niederschrift war. Immer mehr potenzielle Breiviks kommen aus ihren Verstecken und zeigen sich im Licht. Überzeugt nennen sie Versuche, die Demokratie zu schützen, undemokratisch und schlagen die Trommel gegen Feminismus, gegen Einwanderung, gegen Juden, Homosexuelle, Muslime und jeden, der sie kritisiert. Es gibt längst weitere Todesopfer und sie, die Mörder, beziehen sich auch auf Breivik. Er ist ein Rolemodel geworden. Ein 32jähriger, der seiner Regierung den Krieg erklärt und Europa vor der Islamisierung und dem Feminismus retten will.

Für dieses akribisch recherchierte Buch, das den Massenmord und seine Geschichte mit kriminalistischer Genauigkeit detailliert beschreibt, sprach Seierstad mit Angehörigen und Überlebenden. Sie rekonstruiert, was geschehen ist und wie es geschehen konnte. Und wie bei Hannah Arendt, die das Böse als banal erkannte, ist auch bei Seierstad die im Grunde frustrierende Erkenntnis, dass Breivik kein Monster ist, sondern ein ganz normaler Junge. Einer von uns. In einem Interview erzählt Seierstad, dass die Motivation für dieses Buch im Grunde schon von Anfang an diese Erkenntnis war. Anders Breivik hatte nämlich in ihrer Straße gewohnt. Sie, die bis dahin aus Kriegsgebieten berichtet hatte, die sich ins friedliche Norwegen zurück zog, um sich zu erholen, erkannte schnell, dass sie vor dieser Geschichte nicht davon laufen konnte, weil es auch ihre Geschichte war, die sie ganz direkt betraf.

"Einer von uns" ist eine Mischung aus Literatur und Journalismus, vergleichbar den Büchern von Swetlana Alexeijewitsch, die 2015 den Nobelpreis für Literatur erhielt.

Auch wenn diese Geschichte in Norwegen geschehen ist, ist mir bewusst, wie nah wir ihr sind. Dass Menschen wie Anders Breivik überall leben. Ihr Grundnahrungsmittel, ihre tiefsitzende Motivation ist das Selbstmitleid und sie sehen immer nur sich selbst als Opfer. Viele von ihnen sind den demokratischen Regierungen in den letzten Jahren sehr viel näher gekommen, als ich es mir jemals vorstellen konnte. Sie haben sich heran gearbeitet, um diese zu zerstören, um alles zu zerstören, was mein Leben bis hierher ausgemacht hat: Toleranz, Gleichberechtigung, Weltoffenheit, offene Grenzen, Menschenfreundlichkeit, Vertrauen, Liebe, Wahrhaftigkeit.
Das Buch ist um vieles aktueller, als es bereits bei seinem Erscheinen war.
Hier ist noch ein Link zu einem Interview mit Åsne Seierstad.

Das Buch ist erschienen im Verlag Kein & Aber.


(c) Susanne Becker






Kommentare

Beliebte Texte

Corona Tagebuch (55)

Irgendwie habe ich das Bedürfnis, doch nochmal über Corona zu schreiben. Denn es ist ja nicht vorüber und langsam dämmert mir: das wird auch noch sehr lange so bleiben. Und dieser Zustand macht die ganze Zeit weiter etwas mit einem. Oder?
Keine Ahnung, ob wir jemals wieder das haben werden, was bis Mitte März unser normales Leben war? Wobei sich meines von den Grundsätzen her gar nicht so stark unterscheidet. Ich war immer schon eher nicht so die Partygängerin et cetera.
Dennoch nervt mich alles an manchen Tagen und ich sehe, dass man sich darüber aufregen kann. Aber ich tue es nicht. Weil ich immer vollkommen einsehe, dass dies jetzt die Situation ist. Wir können sie ändern, aber dann wird es sein wie in Brasilien oder den USA, wo man dennoch in Angst lebt, aber überhaupt nicht mehr das Gefühl hat, sich auf irgendetwas verlassen zu können.
Ich habe mit meinem Kollegen aus Nigeria gesprochen und wir kamen zu dem Schluss, dass Deutschland eine Regierung hat, der die Menschen in dem Lan…

Corona Tagebuch (57)

"Tell me what it is you plan to do with your one wild and precious life?"

Mary Oliver

In wenigen Tagen fahre ich zum ersten Mal seit Februar mit dem Zug richtig weit weg. Langsam werde ich etwas nervös, ob das nicht ein zu großes Risiko ist, ob es nicht besser wäre, mir ein Auto für meine Rundreise zu mieten.
Ich lese und höre, dass die ICEs sehr voll sind, kein Abstand gehalten werden kann und es auch eine Menge Leute dort gibt, die keine Gesichtsmaske tragen.
Auf der anderen Seite gehe ich nicht davon aus, dass in Deutschland gerade wahnsinnig viele Infizierte herum laufen und ausgerechnet in meinem Zug sein werden. Ich war die ganze Coronazeit über nie wirklich isoliert. Ich habe mehr oder weniger durchgearbeitet und immer Leute getroffen, vor allem in meinem Büro. Das hat in den letzten Wochen auch zugenommen. Ich war sogar auf der riesigen Black Lives Matter Demo hier in Berlin vor vier Wochen. Ich fühle mich seit Februar, als ich auf Sizilien krank war, kerngesund.
We…

Corona Tagebuch (56)

"In die Mulde meiner Stummheit leg ein Wort
und zieh Wälder groß zu beiden Seiten,
dass mein Mund
ganz im Schatten liegt."

Ingeborg Bachmann Diese Woche war Ingeborg Bachmanns Geburtstag.
Immer war sie eine meiner liebsten Schriftstellerinnen und Schriftsteller.
Ich mag es, wie sie in die Tiefe taucht, ohne Rücksicht auf Verluste. Wie sie sich selbst verbrennt auf der Suche nach wahren Worten. Sie ist für mich eine literarische Heldin und Mutter. ( Diesen Texthabe ich vor sechs Jahren über sie und ihre Bedeutung für mich geschrieben)
Ich kann nicht durch Rom laufen, ohne daran zu denken, dass es ihre Stadt war. Also Rom ist für mich nicht die Hauptstadt Italiens, sondern die Stadt, in der Ingeborg Bachmann lebte und starb, möchte ich damit sagen.

Diese Woche war ich nicht ein einziges Mal im Wald. Ich war auch in keinem See. Ich musste am Wochenende arbeiten, weil wir bei uns am Seminar eine Fortbildung hatten für 80 Lehrer*innen. Alle anderen Seminare hatten ihre Fortbildun…

Berlinale

Ich wohne seit siebzehn Jahren in Berlin und heute war das zweite Mal, dass ich auf der Berlinale war. Das ist so unglaublich oberpeinlich, dass ich mich gerade frage, ob ich weiter schreiben soll oder ob ich hier einfach aufhöre und keiner wird es je erfahren. Ich muss leider weiter schreiben, weil der Film und das ganze Erlebnis so schön waren. Ich will mich mitteilen. Peinlich hin oder her.

Das erste Mal war ich vor sechzehn Jahren dort. Meine damalige Mitbewohnerin arbeitete bei der taz und bekam Freikarten, die sie sehr großzügig verteilte. Ich sah mir damals Wag the Dog an,einen Film mit? na? na? na klar: Robert de Niro. Wer sonst könnte mich auf die Berlinale zerren? Besonders aufregend war die Tatsache, dass zwei Filme von ihm gleichzeitig gezeigt wurden, in zwei verschiedenen Kinos. An den anderen kann ich mich nicht mehr erinnern. Den ganzen Tag verfolgten meine Mitbewohnerin und ich die Gerüchte, denn, das noch viel aufregendere war, dass Robert de Niro in der Stadt war und…

Corona Tagebuch (25)

"Time passes.
Could it be that I never believed it?
Did I believe the blue nights could last forever?"
- Joan Didion -


Joan Didion gehört zu den Autorinnen, die ich als Vorbild bezeichnen würde. 
Ihre beiden Bücher Blaue Stunden und Das Jahr des magischen Denkens  gehören zu den besten Büchern, die ich je gelesen haben. Sie dokumentieren einen Verlust, der fast nicht aushaltbar zu sein scheint. Sie verarbeitet darin den Tod ihres Mannes und dann auch noch den Tod ihrer Tochter, literarisch, auf einem Niveau, das einem den Atem raubt.
Sie demonstriert eine Sprachbeherrschung, sowie eine persönliche Stärke, die mich immer wieder, ich habe beide Bücher bereits zweimal gelesen und werde sie vielleicht gerade jetzt zum dritten Mal lesen, unglaublich inspiriert hat, im Schreiben aber auch im Leben.
Joan Didion hatte ein unbeschreiblich glückliches Leben. Sie lebte eine Ehe, die von Liebe geprägt war, über viele viele Jahre hinweg. Sie war und ist eine der erfolgreichsten Autorinnen der U…

Corona Tagebuch (18)

Heute bekam ich eine Mail meiner Freundin Bettina aus Österreich.
Darin den einen Satz, den sie sich an den Computer geklebt hat auf einem Post it, und welchen ich mir jetzt auch über den Schreibtisch gehängt habe.

es wird gewesen sein
Alle Nachbarn um mich herum scheinen diese Ausgangssperre zu nutzen, um ihre Wohnungen zu renovieren. Das ist ja nachvollziehbar. Ich verstehe es. WIRKLICH!! Aber muss man dabei wirklich soviel bohren und hämmern? Ich wüsste es nicht. Denn ich renoviere quasi nie. Was mich zu der Frage bringt: Haben die Baumärkte eigentlich noch geöffnet? Und wenn ja: könnten wir sie bitte langsam schließen? Und könnten wir die Ausgangssperre so machen, dass jeder verpflichtet wird, mindestens 100 000 Schritte pro Tag draußen zu laufen? Ich will niemanden vertreiben, aber es wäre schon manchmal nett, wenn manche Nachbarn, die schon sowieso selten raus gehen, jetzt wenigstens nicht nur zum Klopapier kaufen raus gingen. 
Okay, genug gemeckert. Sorry. Vielleicht sollte ich die …