Direkt zum Hauptbereich

Georgia O'Keeffe auf Ghost Ranch - Ein Photo-Essay von John Loengard



Ein Bildband, der mich schon seit Jahren begleitet, den ich immer wieder anschaue, ist der Photo-Essay über die schon recht alte Georgia O'Keeffe und ihr Leben in New Mexico Georgia O'Keeffe auf Ghost Ranch. Angesichts der Tatsache, dass ich im kommenden Jahr ganz in die Nähe der Ghost Ranch gehen werde, um drei Wochen in der Abgeschiedenheit New Mexicos zu schreiben, habe ich das Buch heute wieder hervor geholt. Die Landschaft New Mexicos fasziniert mich, seitdem ich vor vielen Jahren dort, auf Georgia O'Keeffes Ghost Ranch, einen Schreibworkshop mit gemacht habe. Die Faszination ist nicht rational erklärbar, sondern einfach eine Tatsache, die sich mir von der ersten Begegnung an durch ein klares Gefühl aufdrängte. Eine Sicherheit: dies ist einer meiner Seelenorte, wo man sich sofort selbst begegnet und alles glasklar ist. Wäre ich nicht in Berlin gelandet, ich denke, ich wäre dorthin gezogen, unvermeidlich.

Georgia O'Keeffe war eine der großen amerikanischen Malerinnen (sehr empfehle ich die Biographie von Roxana Robinson Georgia O'Keeffe A Life), die hier nicht so bekannt ist. Wer mehr über ihre Arbeit erfahren möchte, dem empfehle ich dieses Buch: Georgia O'Keeffe und dieses Art & Life of Georgia O'Keeffe, sowie
Sie wurde 99 Jahre alt und verbrachte die letzten 37 Jahre ihres Lebens, nach dem Tode ihres Mannes, des berühmten Photographen Alfred Stieglitz, in der Zurückgezogenheit der Landschaft, nach der sie sich schon immer gesehnt hatte, als sie noch mit ihrem Mann an der Ostküste, hauptsächlich in New York, lebte.

John Loengard war jung, als er 1966 den Auftrag bekam, die große amerikanische Künstlerin in der Wüste zu besuchen und anlässlich ihres 80. Geburtstages zu porträtieren. Im Text nimmt man die Faszination und auch die Irritation des Jungen mit der Alten wahr. Die Bilder aber sprechen eine deutliche Sprache

Morgenspaziergang

auf ihrem Bett sitzend

mit einem Stein

Ghost Ranch

Abendspaziergang
Heraus gekommen sind Bilder, die mich, jedes einzelne von ihnen, in meditativer Stille stundenlang hinschauen und nicht-denken lassen. Die Ernsthaftigkeit und Tiefe der Malerin, der Landschaft, ihres Lebens, sie spricht aus jedem der Bilder. Sie kommt einem vor wie eine buddhistische Nonne, die Knochen sammelte, Steine, Klappern von Klapperstangen, alles, was die Wüste ihr schenkte auf ihren ausgedehnten Spaziergängen. Das Wesentliche, so reduziert und klar, spricht aus jedem Bild, aber auch aus dem Gesicht und der Haltung dieser Künstlerin.
Die Gesamtansicht ihres Lebens sah natürlich auch anders aus, hatte viele Facetten, nicht nur die reduzierte Seite dieser Photos. Aus verschiedenen Quellen, nicht zuletzt von Loengard selbst, weiß man, dass O'Keeffe viele Besucher hatte, sehr sozial war und vielleicht auch ein kleines bisschen eitel. Es heißt, sie habe sich gerne mit jungen Männern umgeben. (Ehrlich gesagt: warum auch nicht?)
Die Bilder zeigen all dies nicht. In ihnen wird ein Tagesablauf auf Ghost Ranch dokumentiert, der an das Leben einer Eremitin denken lässt. Morgenspaziergang, Lesen, Gartenarbeit, Hundepflege,
Abendspaziergang. Es sind faszinierende, für mich unglaublich inspirierende Bilder.
Ich bekam das Buch vor vielen Jahren von einer Freundin, die mir damals eine Widmung hinein schrieb: Ich sehe Dich an ihrer Stelle. Diese Freundin ist übrigens selbst eine herausragende Fotografin, Regula Franz.

Wenn ich das Buch durch blättere, freue ich mich auf New Mexico, ich muss aber auch an die beschaulichen Tage im Garten denken, und dass die Essenz dieser Bilder nicht an einen Ort gebunden ist, sondern an ein inneres Stillsein, welches überall möglich ist. Das Abfallen aller Äußerlichkeiten, aller Oberflächlichkeit, das Sein in einer Landschaft, in der Natur, wo Steine und Knochen eine Fülle haben, wo Spaziergänge im Morgengrauen und der Abenddämmerung wie selbstverständlich dazu gehören und es kein Internet gibt. Es ist nicht der Ort, den ich ersehne, es ist die Seinsweise. Und sie wird in dem Bildband wunderbar dokumentiert.

© Susanne Becker

Kommentare

Beliebte Texte

Céline Minard, Das große Spiel

Ein Buch, das an die Grenzen zielt, und darüber hinaus, auch die des Verstehens. Das Genre Roman, ich erlebe es in den letzten Monaten immer wieder, wird verändert, es weitet sich. Es geht nicht mehr nur um das Erzählen einer Geschichte. Es geht um das Ausloten innerer Räume. Wie still kann ein Mensch werden? Wie leer kann ein Mensch werden? Was ist, wenn man sein Ego überwindet?
Themen, Fragen, die eher in ein Zen Retreat zu gehören scheinen, erobern das literarische Schreiben. Räume werden ausgelotet und Romane werden zu Meditationen. Der Text, das Konstrukt, erinnert weniger an das, was man früher als Roman kannte (und warum kommt mir jetzt Die Buddenbrooks in den Sinn?), als daran, was einem begegnet, wenn man stundenlang auf einem Meditationskissen sitzt.
Insofern könnte dies ein Buch sein, das Handke gefällt. Die Protagonistin in gewisser Hinsicht eine seelische Schwester der Abenteurerin im Bildverlust? Es mag mir so erscheinen. Natürlich kann ich mich täuschen. Eine Intuition, …

10 Fragen an Sabine Scholl

Meine Reihe 10 Fragen ruhte eine längere Zeit. Aber durch Zufall traf ich auf eine Schriftstellerin, deren Bücher ich sehr schätze. Und prompt erwachte meine Neugier darauf, wie sie wohl schreibt und lebt. Wie sie beides vereinigt. Wenn ich auf Lesungen bin, möchte ich die Autor*innen am liebsten immer solche eher privaten Fragen fragen: Wie schreibst Du? Wo? Knabberst Du dabei? Schaltest Du das Internet aus?
Die Österreicherin Sabine Scholl beschäftigt sich mit feministischen und politischen Themen auf literarische Weise, auf eine Weise, die nicht immer nur, aber auch, Spaß macht zu lesen. Ihre Bücher können wie eine Axt sein, die einen aus der Bequemlichkeitszone holen und darüber hinaus lernt man immer sehr viel. Sie regen zumindest mich dazu an, weiter zu forschen, weiter zu denken, mir Fragen zu stellen, zu recherchieren. Sie spielen an spannenden Orten, die Protagonisten sind spannende Frauen, was sicherlich auch daran liegt, dass Sabine Scholl, eine spannende Frau, selbst an v…

Juli Zeh, Leere Herzen

„…, jene notorischen Nörgler, die seit Jahrzehnten mit ihrer Missgunst und Kleinkariertheit an den Fundamenten der Demokratie graben. Die das Internet in eine Schlammschleuder verwandelt haben, die nur glücklich sind, wenn sie auf andere herabschauen können. Die sich und ihre kindischen Bedürfnisse über alles stellen. Die lieber simplen Verschwörungstheorien glauben, als sich mit der komplizierten Wahrheit auseinanderzusetzen.“
In ihrem neuesten Roman Leere Herzen beschreibt Juli Zeh beklemmend realistisch ein Szenario, das nicht so weit von unserer aktuellen Situation entfernt ist, vielmehr eine mögliche logische Konsequenz daraus darstellt.  Die meisten Menschen haben sich ins Nicht-wählen zurückgezogen und die Demokratie wird ignoriert zugunsten des bequemen Einnistens  in ein möglichst sorgenfreies und sauberes Privatleben.
An der Regierung ist die BBB (Bewegung Besorgter Bürger) mit der Kanzlerin Regula Freyer. Angela Merkel wurde durch die zunehmenden Proteste „Merkel muss weg“…