Direkt zum Hauptbereich

#bloggerfuerfluechtlinge - Mein Opa

Blogger für Flüchtlinge

Ich bin es ein bisschen müde, Leute, die ich eigentlich mag, Dinge sagen zu hören, wie: Aber es sind einfach zu viele. Wir können nicht allen helfen. Das macht letztlich unser Land kaputt. Es geht für uns um eine reale Bedrohung undsoweiterundsofort - ja, und das ist natürlich genau der Punkt, von dem aus auf die Situation geblickt wird. Also, es ist der eine Aussichtspunkt: Angst.
Der andere, der solche Fragen nicht stellt, sondern einfach hingeht und das Herz und die Arme aufmacht für all die Hilfsbedürftigen, die kommen, die haben einen anderen Punkt, von dem aus sie schauen: es ist ein angstfreier und selbstloser Punkt, von dem aus der andere Mensch irgendwie immer wichtiger ist als man selbst.
Wer den Untergang seiner Welt fürchtet, zum Beispiel durch das Hinzukommen zu vieler fremder Menschen, der klammert sich an den Zustand seiner Welt, er stemmt sich gegen Veränderung. Er wird sich fragen lassen müssen, zum Beispiel von mir, ob er glaubt, dass der Zustand seiner Welt ein legitimer ist oder nicht vielleicht zusammen hängt, kausal, mit den Menschen, die ihre Länder verlassen müssen, weil die Zustände in ihren Ländern unerträglich geworden sind.

In meinem Heimatort im Rheinland, einem damals winzig kleinen Dorf an der Grenze zum Bergischen Land, kamen nach dem 2. Weltkrieg sehr viele Flüchtlinge aus dem Osten an.
Meinem Großvater mütterlicherseits und seiner Familie, einer Bauenfamilie, gehörte damals in diesem Dorf sehr viel Land, also, ich würde sagen, meinem Opa gehörte landmäßig das halbe Dorf, und hätte er das Land nicht verschenkt, sondern verkauft, dann wäre er vielleicht sehr reich geworden.
Er gab ein riesiges Stück seines Landes als Bauland weg, für sehr wenig Geld und während meiner Kindheit standen schon die Einfamilienhäuser der ehemals Geflüchteten darauf. Wunderschöne Einfamilienhäuser, auf den Klingelschildern Namen wie Levandowsky oder Fried. Die Frauen dieser Familien saßen regelmäßig in der Küche bei meiner Oma, bekamen einen Kaffee und erzählten ihre Geschichten. Ich saß als Kind daneben und lauschte. Wenige Jahre später kamen die ersten Gastarbeiter (eine türkische, eine griechische und eine italienische Familie) in unsere Straße, die Frauen saßen auch in unserer Küche, manchmal weinten sie,  und erzählten, mit Händen und Füßen und bekamen Kaffee).

Einmal, da hatte ich schon meine erste Tochter und schob mit dem Kinderwagen die Straße entlang, auf der diese Häuser stehen und die früher meinem Opa gehört hatte, da kam Frau Fried nach vorne, sie sah blass aus, trug nach einer Chemotherapie eine Perücke und bat mich, nach hinten zu ihr in den Garten zu kommen. Sie machte mir einen Kaffee und wollte ganz offensichtlich noch einmal von früher erzählen, von meinem Opa. Er war damals schon seit etwa siebzehn Jahren tot, an Krebs gestorben. Ich werde nie vergessen, was sie sagte, und was ich bis damals nicht wusste: "Als wir hier ankamen, wollte uns keiner. Die Leute waren so unfreundlich zu uns. Nur einer nicht, Dein Opa! Der war von Anfang an nett und wir konnten immer zu ihm kommen, wenn was war. Das werde ich ihm nie vergessen." Nur kurze Zeit nach meinem Besuch starb auch Frau Fried an Krebs und ich stellte mir immer vor, wie sie meinen Opa im Himmel trifft und wie sie Kaffee zusammen trinken.

Mein Onkel, der Mann meiner Tante, ist ein Flüchtling aus dem Osten. Als vierjähriges Kind (gestern wurden in einem Lastwagen an einer Autobahn südlich von Wien 71 tote Flüchtlinge gefunden, vier davon Kinder). ist er mit seinen beiden Schwestern und seiner Mutter geflohen. Sie kamen nach wochenlanger Flucht in ein Lager ins Emsland. Später kam er ins Rheinland, um bei Bayer zu arbeiten. Er heiratete meine Tante und blieb. Er hat nie über seine Flucht gesprochen. Ich habe mit diesem Mann 20 Jahre im gleichen Haus gelebt, und er hat seine Flucht nie erwähnt. Ich mochte ihn als Kind nicht sonderlich. Er war uns Kindern gegenüber auch oft gemein und dann telefoniere ich vor zwei Wochen mit ihm und er fängt fast an zu weinen und sagt: "Ich verstehe das nicht, wie sie mit diesen Leuten hier so umgehen können. Die haben doch wirklich genug durchgemacht. Das weiß ich, ich war schließlich selber einer." Im ersten Moment weiß ich gar nicht, worüber er spricht, aber dann kapiere ich es und er sagt es auch gleich: "Flüchtling. Ich war ein Flüchtling. Das vergisst Du Dein Leben lang nicht, was du da erlebst."
Ich frage ihn, an was er sich denn noch erinnert. Seine Antwort macht deutlich, dass die Erinnerungen so schmerzlich sind, dass er sie nicht heraus rufen möchte: "Dass es schrecklich war, daran erinnerste dich, die Einzelheiten vergisste, ich war ein kleines Kind."

Meinem Opa gehörte auch eine riesige Obstplantage direkt neben dem Sportplatz. Dort wuchsen Pflaumen, Kirschen, Mirabellen, Äpfel, Birnen - ich verbrachte sehr viel Zeit während meiner Kindheit auf dieser Wiese, die mir vorkam wie ein ganzes eigenes Land, auf der man sich verlaufen konnte zwischen all den Bäumen und dem Gestrüpp und auf der man Obst naschen konnte, bis man platzte, Schlaraffenland.
Diese Wiese gab mein Opa irgendwann der Stadt, oder dem Sportverein, ich weiß es nicht, ich war immer noch ein Kind. Auf jeden Fall wurden alle Bäume abgeholzt und daraus ein Trainingsplatz, eine Erweiterung für den Sportplatz gemacht. Mein Opa fühlte sich für das Abernten all der Bäume zu alt, und ein bisschen war es, als täten ihm die, denen der die Wiese praktisch schenkte, einen Gefallen.
Auf dieser Wiese nun möchte die Gemeinde ein Containerdorf für 90 Personen errichten, um weitere Flüchtlinge unterbringen zu können. Nun kommen die Flüchtlinge also in mein Heimatdorf.
Ich glaube, meinem Opa hätte das gefallen. Er hätte Jobs für sie organisiert, den Kindern Bonbons zugesteckt, sich mit Händen und Füßen mit den Männern unterhalten, an sie Zigaretten verteilt, sich bei den Tränen der Frauen aber verschämt an meine Oma gewandt: "Maria, kümmer du dich mal und mach ens Kaffee." Und meine Oma hätte ein bisschen vor sich hingeschimpft, wie es ihre Art war ("glaubt der, ich hab sonst nix zu tun, oder wat?") und dann hätte sie Stuhl in der Küche zurecht gerückt, die weinende Frau hätte Platz genommen und Kaffee bekommen.

Ich hätte diesen Text sowieso geschrieben. Aber es gibt eine wunderbare Aktion von Bloggern aller Couleur, die sich mit Flüchtlingen solidarisch erklären #bloggerfuerfluechtlinge Sie haben eine Website, auf der Ihr sehr viele Infos zur Aktion und zu möglichen Hilfen, die Ihr leisten könnt, findet, und sie haben eine Spendenaktion ins Leben gerufen, um Spenden für Flüchtlinge zu sammeln. Scheut Euch nicht, Euer Taschengeld zu teilen, sag ich meinen Kindern immer. In diesem Sinne.
Zuletzt möchte ich noch hinweisen auf Pia Ziefle, die mir ja letztens noch auf meiner Seite 10 Fragen beantwortet hat, die ich sehr schätze, und die auf ihrem Blog einen tollen Text und eine ständig wachsende Linkliste angelegt hat. Schaut es Euch an. Großartig!

© Susanne Becker

Kommentare

  1. Sehr schön geschrieben Susanne. Viele deiner Informationen sind auch mir sehr vertraut, denn meine Eltern waren beide FLÜCHTLINGE nach Kriegsende!

    Freundlichen Gruß
    Susanne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für den freundlichen Kommentar und ganz herzliche Grüße
      Susanne

      Löschen

Kommentar veröffentlichen

Beliebte Texte

My list of favourites 2018

Hier ein paar kurze Highlights meines Jahres 2018, ohne große Worte. Es war ein eher ruhiges Jahr, gespickt mit wunderbaren Ausnahmeerscheinungen. Die Leipziger Buchmesse, im Schnee versunken, ein Konzert von Pearl Jam in der Waldbühne bei strahlendem Sommerwetter, eine Geburtstagsparty in München, bei stundenlangem Platzregen, draußen, eine spontane Fahrt nach Prag, die Marina Abramovic Werkschau in Bonn, eine Reise nach Rom, eine Floßfahrt auf der Mecklenburgischen Seenplatte, die beste Demo meines Lebens... Viele viele random acts of kindness, von Freunden und Fremden.

Filme:




Werk ohne Autor, den ich dank Bloggerfreundin Marina von literaturleuchtet mit einer Freikarte geniessen durfte. Danke 💜Female PleasureLuckyBücher: Ich habe für meinen eigenen Geschmack in diesem Jahr ein paar echte Meisterwerke in den Händen und vor den Augen gehalten, und dann noch viele Bücher, die wunderbar waren, mich überrascht und beglückt haben. Hier nur eine Auswahl. Ansonsten könnt Ihr in meinem Blog …

Philipp Weiss, Am Weltenrand sitzen die Menschen und lachen

Ein Roman ist dies, der alle Regeln sprengt, leichtfüßig, selbstverständlich und nicht einmal dachte ich: so geht das nicht, sondern ununterbrochen, bei der Lektüre der gesamten über 1000 Seiten, aufgeteilt auf insgesamt fünf verschiedene Bände, dachte ich immer nur: ja, genau so geht es. Nur so geht es ab jetzt, dass einer einen Roman schreibt. Alles ist erlaubt und das muss auch so sein.


Am Weltenrand sitzen die Menschen und lachen war vielleicht die befriedigendste Lektüre im gesamten Jahr 2018 für mich und sie fand mich erst zum Ende hin. Da kam meine Freundin aus dem Burgenland und brachte mir dieses wunderbare Buch mit. Ein Schuber, fünf Bände, jedes eine andere Farbe, jedes ein anderer Erzähler. Ich schreckte zunächst zurück und dachte mir, höflicherweise würde ich es nicht ablehnen, aber lesen würde ich es erst so um 2024 herum, oder sogar später. Dann blätterte ich noch am gleichen Abend den ersten Band im Schuber auf, der schwarz ist und las die ersten Seiten und danach konnt…

Lucy Fricke, Töchter

Natürlich habe ich ein Faible für lange, sehr lange, komplizierte, sehr komplizierte Bücher.
Gerade noch schwelgte ich am Weltenrand des Österreichers Philipp Weiss herum, da flog mir zu Weihnachten Töchter ins Haus. Geschrieben ist es von Lucy Fricke, die, wenn ich mich nicht sehr täusche, bei mir um die Ecke wohnt. Jedenfalls beschreibt sie meinen Kiez mit präziser Kenntnis der Sachlage und berichtet sogar von Bizim Kiez, unserem Kampf für den Türkischen Gemüseladen und ja, ich kann mich erinnern, sie dort ein paar Mal gesehen zu haben. Es muss in einem Roadmovie nicht ständig etwas passieren, aber es macht Spaß, wenn es doch so ist. Dies ist ein normales Buch, nicht zu lang, nicht zu kompliziert. Eine spannend und schnell erzählte Geschichte, ein Pageturner der besten Sorte: voller Tiefe und voller Witz.


Es geht um zwei Frauen, die ihren Vätern, bzw. Ersatzvätern, nachspüren und sich gleichzeitig von ihnen verabschieden müssen. Es geht nebenbei natürlich auch um die Mütter und Selbs…

Anke Stelling, Schäfchen im Trockenen

"Wir sind Opfer. Und unseres Glückes Schmied! Wir machen uns gut in egal welcher Kulisse, sind die Protagonisten unseres Lebens."


Anke Stellings neues Buch Schäfchen im Trockenen habe ich verschlungen. Es ist großartig geschrieben und mit seiner Handlung so nah am Leben dran, wie man es selten findet, an dem Hier und Jetzt von mir und vielen meiner Freunde, die mit Kindern und der existentiellen Unsicherheit mitten in Berlin, mitten in einer großen Stadt in Europa leben, wo Neoliberalismus und Kapitalismus die Werte vorgeben und man, plant man schlecht, auch sehr leicht unter die Räder kommen kann. Vielleicht vor allen Dingen dann, wenn man sich dem Leben mit Chuzpe und offenen Armen, voller Vertrauen, ein wenig ausliefert. Hier springe ich vom Zehnmeterbrett, mach' mit mir, was Du willst, Du verrücktes Leben!
Resi ist Schriftstellerin. Sie lebt mit ihrer Familie in Berlin und hat ein Buch über ihre Freunde geschrieben, die im Rahmen einer Baugruppe ein tolles eigenes Hau…

Assaf Gavron - Achtzehn Hiebe

"Ich spürte, dass sie mich ansah, ein intensiver Blick trotz der doppelten Filterung durch Sonnenbrille und Spiegel, und dann zuckten ihre zinnoberrot geschminkten Lippen, die etwas zu voll und zu jung für ihr Alter schienen, und mit einem halben Lächeln sagte sie: "Zum Trumpeldorfriedhof." Ich schaltete in Drive."



Der Taxifahrer Eitan Einoch fährt die fünfundachtzigjährige Lotta Perl an einem ganz normalen Tag zu einer Beerdigung, aber von diesem Moment an verändert sich vieles in seinem Leben. Es wird aufregend, spannend und unversehens findet er sich in der Rolle eines Detektivs wider.
Dieser Roman, der im heutigen Tel Aviv spielt, bezieht einen großen Teil seiner Spannung aus der Vergangenheit, aus der Mandatszeit, als Israel noch nicht Israel war, als Palästina noch von den Engländern besetzt/verwaltet wurde und Lotta Perl und der Engländer, zu dessen Beerdigung sie unterwegs ist, junge Leute und ein Liebespaar waren. Der Roman erzählt von einer Zeit, von eine…

Karl Ove Knausgård - Im Frühling

„Ich hatte begonnen, eine Art Tagebuch für dich zu schreiben, oder einen langen Brief darüber, wer wir waren und was hier passierte, während wir auf dich warteten….Als eine Art, Platz für dich zu schaffen.“
Dieser Gedanke ist so wunderschön, dass er mich jedesmal lächeln lässt: für ein noch im Mutterleib heran wachsendes Kind eine Art Tagebuch schreiben, um für es in dem bereits existierenden Leben einen Platz zu schaffen. Unwillkürlich wünschte ich mir, ich wäre auf diese Idee gekommen, während ich mit meinen Töchtern schwanger war. Mit dieser Aussage hat Karl Ove Knausgård einmal mehr umschrieben, für wie wichtig und mächtig er die Sprache hält. Sie ist für ihn das Medium, welches uns alle im Leben verankern kann, egal, was uns zustoßen mag, egal, wie heftig das Leben sich uns um die Ohren schlägt.  Im Frühling hat mich auf eine  unvorhersehbare Art kalt erwischt. Denn ich hatte ja bereits Im Herbst und Im Winter gelesen, welche ich beide mehr oder weniger ähnlich fand, gerne gelesen…