Direkt zum Hauptbereich

book of the week - rupi kaur, the sun and her flowers

Rupi Kaur's book of poems is a book of wisdom, female wisdom.

"living is difficult, it is difficult for everybody. and it is at that moment when living feels like crawling through a pin-sized hole, that we must resist the urge of succumbing to bad memories. refuse to bow before bad months or bad years, cause our eyes are starving to feast on this world, there are so many turquoise bodies of water left for us to dive in."

It is like the protocol of a bad year, and how to crawl out of it. It contains all manners of female misery, from rape, to a broken heart, to growing up in a society of misogynists, of being an immigrant, of being told by society that you are simply not good enough the way you are. It is a book about racism, female power and motherhood, or daughterhood.
It shows the way from darkness, through more darkness, to light.
How to empower oneself.

The collection is split into five chapters: wilting, falling, rooting, rising, and blooming.
Just like flowers have to wilt, to fall, in order to root, rise and bloom.
The parallel between women and nature, the deep connection, our bodies give us to the earth, is a characterizing part of this book.
I loved every single poem. It was like eating nourishing, very healthy food.

I know, because I've heard, that her critics say, she is oversimplistic. But for me, that is not a critical point. I like my poems to be accessible. So they tell me even more. Rupi Kaur does not hide her truth, which is fundamental and a universal truth, behind nonaccessible, seemingly intellectual layers of meaning, only to decipher for the well read, or not at all. She presents it, like she has no fear, for everybody to see and understand and use.
In a way, her book tells every reader to move into her own power. This is a beautiful message. One so very important today, and always. Dare to be yourself. You are good. You are beautiful. Enjoy life. Enjoy this planet. Love.

(c) Susanne Becker




Kommentare

Beliebte Texte

Lydia Tschukowskaja, Untertauchen

Die Schriftstellerin Nina Sergejewna fährt für vier Wochen aufs Land, in eine Art Schriftstellerkolonie, um in Ruhe, weit weg vom Alltag, schreiben zu können. Dort trifft sie unter anderem den Schriftsteller Bilibin und den Lyriker Weksler, einen Juden.
Nach und nach erfährt man, dass Nina Sergejewnas Mann vor ein paar Jahren mitten in der Nacht abgeholt worden ist und sie kurz darauf die Nachricht erhalten hatte, dass er zu zehn Jahren Lager mit Kontaktverbot verurteilt worden ist. Nie wieder hat sie von ihm gehört. Sie lebt allein mit der Tochter in einer Wohnung mit im Grunde Fremden. So war es. Eine große Wohnung musste man teilen.  Wie die anderen Schwestern, Frauen, Mütter, deren Brüder, Männer, Söhne im Zuge von Stalins Säuberungen spurlos verschwunden sind, und vollkommen grundlos, willkürlich, stand sie schon im Morgengrauen vor dem Gefängnis an, frierend, stundenlang, um irgendwann, wie alle anderen Frauen, die Auskunft zu erhalten, dass der Fall ihres Mannes noch nicht bea…

Claire-Louise Bennett, Teich

"Pfannengericht

Haben eben mein Abendessen in den Müll geworfen. Ich wusste schon während des Kochens, dass ich das tun würde, deswegen habe ich alles hineingerührt, was ich nicht mehr sehen will."

Ich mag Bücher, in denen Autorinnen oder Autoren einen eher zurückgezogenen, einen einfachen Lebensstil, möglichst ihren eigenen, beschreiben. Ich mag es, wenn sie in einsamen Häusern leben und mit jedem Staubkorn eine Beziehung eingehen, über die sie etwas sagen können. Das ist wie bei Handke und natürlich sowieso wie bei Karl-Ove Knausgard. Die Bücher dieser Autor*innen haben in der Regel keine weitere Handlung, scheinbar. Aber im Laufe der Lektüre enthüllt sich dann etwas aus dem tiefsten Inneren des Autors, oder auch aus dem menschlichen Leben allgemein, welches wie das Aufleuchten einer Wahrheit in einer langen Meditationssitzung scheint. Und vielleicht sind diese Bücher ja auch eher Meditationen als Ergebnisse einer "creative writing" Klasse.

Das Erzählen ist wie e…

Sasha Marianna Salzmann, Ausser sich

Immer wenn ich merke, dass es für Menschen eine Vorstellung von Welt gibt, auf die sie ohne Zweifel bauen, fühle ich mich allein. Ausgeliefert. Sie sprechen davon, Dinge mit Sicherheit zu wissen, sie erzählen, wie etwas gewesen ist oder sogar wie etwas sein wird, und ich merke dann immer, wie sehr ich nichts weiß von dem, was als nächstes passieren könnte.

Das Buch Ausser sich von Sasha Marianna Salzmann, 2017 im Suhrkamp Verlag erschienen, lag relativ lange angelesen auf meinem SuB und ich konnte mich nicht aufraffen, es zu beenden. Seite 20 oder so, weiter kam ich nicht. Ein wenig ging ich vermutlich anfangs in den Wirren der Geschichte verloren, die zwischen Russland und der Türkei, zwischen Deutschland, der Gegenwart und der Vergangenheit hin und her zu springen scheint. Ali kommt nach Istanbul, um ihren Bruder Anton zu suchen. Sie schläft auf der Couch eines Onkels, Cemal und wird dort von Wanzen gebissen. Aber eigentlich kommen Ali und Anton aus Russland. Sie sind Juden. Sie ha…