Direkt zum Hauptbereich

book of the week - rupi kaur, the sun and her flowers

Rupi Kaur's book of poems is a book of wisdom, female wisdom.

"living is difficult, it is difficult for everybody. and it is at that moment when living feels like crawling through a pin-sized hole, that we must resist the urge of succumbing to bad memories. refuse to bow before bad months or bad years, cause our eyes are starving to feast on this world, there are so many turquoise bodies of water left for us to dive in."

It is like the protocol of a bad year, and how to crawl out of it. It contains all manners of female misery, from rape, to a broken heart, to growing up in a society of misogynists, of being an immigrant, of being told by society that you are simply not good enough the way you are. It is a book about racism, female power and motherhood, or daughterhood.
It shows the way from darkness, through more darkness, to light.
How to empower oneself.

The collection is split into five chapters: wilting, falling, rooting, rising, and blooming.
Just like flowers have to wilt, to fall, in order to root, rise and bloom.
The parallel between women and nature, the deep connection, our bodies give us to the earth, is a characterizing part of this book.
I loved every single poem. It was like eating nourishing, very healthy food.

I know, because I've heard, that her critics say, she is oversimplistic. But for me, that is not a critical point. I like my poems to be accessible. So they tell me even more. Rupi Kaur does not hide her truth, which is fundamental and a universal truth, behind nonaccessible, seemingly intellectual layers of meaning, only to decipher for the well read, or not at all. She presents it, like she has no fear, for everybody to see and understand and use.
In a way, her book tells every reader to move into her own power. This is a beautiful message. One so very important today, and always. Dare to be yourself. You are good. You are beautiful. Enjoy life. Enjoy this planet. Love.

(c) Susanne Becker




Kommentare

Beliebte Texte

Leseliste Juni 2018

Das Thema diesmal: Frauen. Aus einem einfachen Grund. Am 6. Juni, also heute, wäre meine Mutter 76 Jahre alt geworden. Am 5. Juni hat eine meiner besten und ältesten Freundinnen Geburtstag. Grund genug, die Liste des Monats den Frauen zu widmen.
Bücher von Frauen, weibliche Gedichte, Texte, die weibliche Themen behandeln, zusammen gesucht aus den Blogeinträgen der letzten Jahre von mir für Euch:

1. Juni: Frauen, die lachen, sind gefährlich (Text geschrieben, nachdem ein hoher türkischer Politiker die Idee geäußert hat, Frauen das Lachen zu verbieten)
2. Juni Rebecca Solnit Wenn Männer mir die Welt erklären. Heute noch auf Twitter den Spruch gelesen: Wenn ich was von Pizza sage, fangen Männer an, mir den Teig zu erklären :-)
3. Juni Die ersten arabischen Frauen bekommen ihren Führerschein. "Schuld" daran ist auch Manal al-Sharif, die ich vor einigen Monaten im Deutschen Theater Berlin erleben durfte, wo sie aus ihrem Buch Losfahren las.
4. Juni Eine Familiengeschichte, in der…

Kristine Bilkau, Eine Liebe, in Gedanken

„Sie hatte 1967 darauf gewartet, von ihm nach Hongkong geholt zu werden, doch er hatte sie immer wieder um Geduld gebeten….“
Eine Liebe. Ein Mann, eine Frau. Hamburg in den 60er Jahren. Die Frau, Antonia, genannt Toni, ist aus ihrem Schleswig Holsteinischen Dorf in die große Stadt gezogen. Die Abenteuerlust, die Lust, sich ein eigenes, ein größeres Leben zu erlauben, ist ein Grund unter vielen dafür, dass sie dem Mann, Edgar, so gut gefällt. Der hat bereits einen unehelichen Sohn. Aber mit diesem hat er wenig zu tun. Edgar lebt noch im Elternhaus, er hat eine Arbeit und sieht gerne das, was nicht funktioniert. Während Toni voller Lebensfreude ist und damit auch ihn ansteckt. Wenn er sich bei ihr über sein Leben beklagt, heitert sie ihn auf. Mit seinem VW Käfer fahren sie durch die Stadt und ans Meer. Sie werden ein Liebespaar, dem alle ansehen, dass sie zueinander gehören. Dass Toni wegen ihres Status als unverheiratete Frau die Pille nicht vom Arzt bekommt, diese Problematik teilt s…

Julia Jessen, Die Architektur des Knotens

"Es gibt einen Ort, wo tatsächlich neue Gedanken wachsen, weil sie weit vor dem ansetzen, was wir alles schon zu wissen glauben. Weit vor dem: So ist es und nicht anders. Weit vor allem Bewiesenen und Erwiesenen. Wo alles ignoriert wird, was wir zu wissen glauben, und wo Pferde von hinten aufgezäumt und rückwärts durch eine Welt geritten werden können, in der einfach alles möglich ist, weil man es will. Ich würde gern an diesen Ort gehen, .....“

Gerade habe ich das Buch „Die Architektur des Knotens“ von Julia Jessen beendet. Es ist in diesem Frühjahr im Kunstmann Verlag erschienen. Es ist ein weiteres Buch, über das ich dank der #indiebookchallenge gestolpert bin und tauchte auf meinem Instagramaccount mit dem Hashtag #hotelbuch auf. Die Handlungsbeschreibung hat mich sofort interessiert. 
Eine Frau verlässt ihren Mann und ihre zwei kleinen Söhne und wohnt nach einer Affäre mit einem jüngeren Mann in einem Hotel.
Vorher hatte ihr Leben eigentlich, von außen, perfekt gewirkt. Sie …