Direkt zum Hauptbereich

Leseliste April

Falls Ihr ein wenig quer beet lesen möchtet auf dem Blog, habe ich mir überlegt, ab jetzt jeden Monat eine Art Playlist, oder eher Leseliste zusammenzustellen, wo man jeden Tag einen alten Text lesen kann. Das erleichtert vielleicht das Stöbern auf meinem Blog, es gibt Einblicke in die verschiedenen Themen und vielleicht auch ein wenig Inspiration. Die Aprilliste kommt etwas verspätet. Aber ich werde versuchen, ab jetzt gleich am 1. eine Liste zu schalten.

Wenn ich davon ausgehe, dass die Liste der Ursprung der Kultur ist (s. Link für den 23. April), dann finde ich, passt das doch.

1. April Osterkoans
2. April april
3. April Denial, ein neuer Post über ein Stück am Maxim Gorki (geht mehr ins Theater, ist vielleicht die Botschaft dahinter) und die für mich sich offenbarende Verbindung zu einer buddhistischen Lehrerin namens Pema Chödrön, deren Bücher ich gerade las
4. April My eleven rules for writing everything Ein Post übers Schreiben.
5. April affront mit einem Foto aus Wien. Ich habe Sehnsucht nach dieser Stadt.
6. April Lissabon --- denn mich packt das Reisefieber, ich plane bereits Reisen für das Jahr 2018 (München, Italien, Sächsische Schweiz, Mecklenburgische Seenplatte stehen bislang auf der Agenda)
7. April Eine Geschichte von Liebe und Finsternis Eines der Bücher, die jetzt schon sicher auf meiner Liste Bücher des Jahres steht
8. April Die Leipziger Buchmesse, sie ist ja gerade erst vorüber, und war eines der Highlights des Jahres, das kann ich schon jetzt sagen
9. April Die kleinteilige Welt ist die Rettung Dies ist einer der Texte, für die ich das meiste Feedback bekommen habe, off- und online. Die Thematik scheint mehr Menschen zu beschäftigen, als mir bewusst war.
10. April Wenn Männer mir die Welt erklären Über das Buch von Rebecca Solnit, die mir damit Welten eröffnet hat an Verständnis und Neugierde und Lachen. Soviel Aha hatte ich selten bei einem Buch.
11. April Heute hat Lilly Geburtstag, deshalb ein Gedicht, das ich einmal für sie geschrieben habe und ihren Freund Johann raumschiff
12. April Fast dumm, ein Buch über einen Roadtrip von einem Verlag, den ich neu entdecken durfte
13. April poem for the time passing
14. April Eines der tollsten und herausfordendsten und nährendsten Bücher, die ich im letzten Jahr gelesen habe Die unerhörte Geschichte meiner Familie von Miljenko Jergovic
15. April Ruth Zylberman, eine französische Filmemacherin und Schriftstellerin, die ich dank meinem Lieblingsverlag secession im letzten Jahr für mich entdeckt habe.
16. April Knausgard darf nicht fehlen, das ist klar. Hier sein Herbstbuch. Ich habe kürzlich etwas über sein Frühlingsbuch gelesen und die Aussage, dass es das beste aus der Jahreszeitenreihe sei. Das hat mich schon wieder so neugierig gemacht, dass ich es vermutlich meinem Bücherstapel zufügen werde.
17. April das ist eines meiner eigenen Lieblingsgedichte rauhnächte, passt nicht wirklich von der Jahreszeit, aber für mich sind eigentlich ständig rauhnächte im Sinne von: sich die Dinge anschauen und Lügen entfernen, Wahrheiten manifestieren
18. April Tomas Espedal, eine weitere literarische Entdeckung des letzten Jahres für mich Wider die Natur 
19. April Ingeborg Bachmann
20. April Trump
21. April Heute hat Holly Geburtstag, deshalb der Repost eines Textes, den ich über eine wunderbare Reise verfasst habe, die ich mit Holly machen durfte. Namibia!
22. April Eine Filmliste mit vielen wunderbaren Filmen, die man sehen sollte. Ich muss sie demnächst ergänzen, es fehlen eine Menge
23. April Wo wir schon bei Listen sind, sie sind für mich der Ursprung der Kultur, nach Susan Sontag The List is the origin of culture 
24. April the best advice I ever got 
25. April Blessings
26. April a porm about love love is a place
27. April Annie Ernaux, Die Jahre 
28. April Jenny Erpenbeck Gehen ging gegangen 
29. April Peter Handke Wunschloses Unglück 
30. April tolle Gedichte Halb Taube Halb Pfau  

(c) Susanne Becker

Kommentare

Beliebte Texte

Travelling Home

You are like a foreign country. I do not speak your language. Drowning in your eyes, which I can not read. What you do, goes right through me, cuts me open, I think, I might lose myself, in you, which is a story about you, which is a story about myself.
The first time we sat in a train, you sat across from me, told me about your life. I knew, I would rather not leave the train, ever. What feels like home? Riding around Berlin in a train, listening to your story, swimming in your eyes away from what I knew as home, but was not. Never could be, because I moved in, when I was a stranger to myself.
Every plastic flower on the table, in the vietnamese restaurant, remember? was the most beautiful thing, I ever laid my eyes on. Of course you. The shabby plastic table. The pho was very good! Best soup, I ever tasted, while locking myself into your universe.
You are like a foreign country. I travel you, and while getting lost, again, I find so much about myself, I never knew existed.…

Asymmetrie von Lisa Halliday

"He called her mermaid. She didn't know why."
Gerade habe ich Asymmetrie von Lisa Halliday beendet und vielleicht ist es eines der Bücher, das mich am stärksten aus meiner „comfort zone“ katapultiert hat. Weil eine amerikanische, weiße, im Grunde privilegierte Frau, die in der Literaturwelt arbeitet, ihren Horizont so derart transzendiert, dass es sie in die Lage versetzt, mit der Stimme eines irakisch-amerikanischen Mannes zu schreiben, der am Londoner Flughafen davon abgehalten wird, in Großbritannien einzureisen. Dabei möchte er dort nur zwei Tage bleiben, seinen Freund Alastair, einen Kriegsjournalisten, treffen und dann, über Istanbul, weiter in den Irak reisen. Aber man lässt ihn nicht. Er hat zwei Pässe. Er ist auch Iraker. Irakisch ist eine der verdächtigen Nationalitäten. Terroristen sind Iraker. Die Geschichte dieses Mannes, seiner Familie, ein Teil der Geschichte des Irak macht aber erst den zweiten Teil dieses wunderbaren Buches aus. Im ersten Teil hat die I…

100 bemerkenswerte Bücher - Die New York Times Liste 2013

Die Zeit der Buchlisten ist wieder angebrochen und ich bin wirklich froh darüber, weil, wenn ich die mittlerweile 45 Bücher gelesen habe, die sich um mein Bett herum und in meinem Flur stapeln, Hallo?, dann weiß ich echt nicht, was ich als nächstes lesen soll. Also ist es gut, sich zu informieren und vorzubereiten. Außerdem sind die Bücher nicht die gleichen Bücher, die ich im letzten Jahr hier erwähnt hatte. Manche sind die gleichen, aber zehn davon habe ich gelesen, ich habe auch andere gelesen (da fällt mir ein, dass ich in den nächsten Tagen, wenn ich dazu komme, ja mal eine Liste der Bücher erstellen könnte, die ich 2013 gelesen habe, man kann ja mal angeben, das tun andere auch, manche richtig oft, ständig, so dass es unangenehm wird und wenn es bei mir irgendwann so ist, möchte ich nicht, dass Ihr es mir sagt, o.k.?),  und natürlich sind neue hinzugekommen. Ich habe Freunde, die mir Bücher unaufgefordert schicken, schenken oder leihen. Ich habe Freunde, die mir Bücher aufgeford…