Direkt zum Hauptbereich

Leseliste April

Falls Ihr ein wenig quer beet lesen möchtet auf dem Blog, habe ich mir überlegt, ab jetzt jeden Monat eine Art Playlist, oder eher Leseliste zusammenzustellen, wo man jeden Tag einen alten Text lesen kann. Das erleichtert vielleicht das Stöbern auf meinem Blog, es gibt Einblicke in die verschiedenen Themen und vielleicht auch ein wenig Inspiration. Die Aprilliste kommt etwas verspätet. Aber ich werde versuchen, ab jetzt gleich am 1. eine Liste zu schalten.

Wenn ich davon ausgehe, dass die Liste der Ursprung der Kultur ist (s. Link für den 23. April), dann finde ich, passt das doch.

1. April Osterkoans
2. April april
3. April Denial, ein neuer Post über ein Stück am Maxim Gorki (geht mehr ins Theater, ist vielleicht die Botschaft dahinter) und die für mich sich offenbarende Verbindung zu einer buddhistischen Lehrerin namens Pema Chödrön, deren Bücher ich gerade las
4. April My eleven rules for writing everything Ein Post übers Schreiben.
5. April affront mit einem Foto aus Wien. Ich habe Sehnsucht nach dieser Stadt.
6. April Lissabon --- denn mich packt das Reisefieber, ich plane bereits Reisen für das Jahr 2018 (München, Italien, Sächsische Schweiz, Mecklenburgische Seenplatte stehen bislang auf der Agenda)
7. April Eine Geschichte von Liebe und Finsternis Eines der Bücher, die jetzt schon sicher auf meiner Liste Bücher des Jahres steht
8. April Die Leipziger Buchmesse, sie ist ja gerade erst vorüber, und war eines der Highlights des Jahres, das kann ich schon jetzt sagen
9. April Die kleinteilige Welt ist die Rettung Dies ist einer der Texte, für die ich das meiste Feedback bekommen habe, off- und online. Die Thematik scheint mehr Menschen zu beschäftigen, als mir bewusst war.
10. April Wenn Männer mir die Welt erklären Über das Buch von Rebecca Solnit, die mir damit Welten eröffnet hat an Verständnis und Neugierde und Lachen. Soviel Aha hatte ich selten bei einem Buch.
11. April Heute hat Lilly Geburtstag, deshalb ein Gedicht, das ich einmal für sie geschrieben habe und ihren Freund Johann raumschiff
12. April Fast dumm, ein Buch über einen Roadtrip von einem Verlag, den ich neu entdecken durfte
13. April poem for the time passing
14. April Eines der tollsten und herausfordendsten und nährendsten Bücher, die ich im letzten Jahr gelesen habe Die unerhörte Geschichte meiner Familie von Miljenko Jergovic
15. April Ruth Zylberman, eine französische Filmemacherin und Schriftstellerin, die ich dank meinem Lieblingsverlag secession im letzten Jahr für mich entdeckt habe.
16. April Knausgard darf nicht fehlen, das ist klar. Hier sein Herbstbuch. Ich habe kürzlich etwas über sein Frühlingsbuch gelesen und die Aussage, dass es das beste aus der Jahreszeitenreihe sei. Das hat mich schon wieder so neugierig gemacht, dass ich es vermutlich meinem Bücherstapel zufügen werde.
17. April das ist eines meiner eigenen Lieblingsgedichte rauhnächte, passt nicht wirklich von der Jahreszeit, aber für mich sind eigentlich ständig rauhnächte im Sinne von: sich die Dinge anschauen und Lügen entfernen, Wahrheiten manifestieren
18. April Tomas Espedal, eine weitere literarische Entdeckung des letzten Jahres für mich Wider die Natur 
19. April Ingeborg Bachmann
20. April Trump
21. April Heute hat Holly Geburtstag, deshalb der Repost eines Textes, den ich über eine wunderbare Reise verfasst habe, die ich mit Holly machen durfte. Namibia!
22. April Eine Filmliste mit vielen wunderbaren Filmen, die man sehen sollte. Ich muss sie demnächst ergänzen, es fehlen eine Menge
23. April Wo wir schon bei Listen sind, sie sind für mich der Ursprung der Kultur, nach Susan Sontag The List is the origin of culture 
24. April the best advice I ever got 
25. April Blessings
26. April a porm about love love is a place
27. April Annie Ernaux, Die Jahre 
28. April Jenny Erpenbeck Gehen ging gegangen 
29. April Peter Handke Wunschloses Unglück 
30. April tolle Gedichte Halb Taube Halb Pfau  

(c) Susanne Becker

Kommentare

Beliebte Texte

Lydia Tschukowskaja, Untertauchen

Die Schriftstellerin Nina Sergejewna fährt für vier Wochen aufs Land, in eine Art Schriftstellerkolonie, um in Ruhe, weit weg vom Alltag, schreiben zu können. Dort trifft sie unter anderem den Schriftsteller Bilibin und den Lyriker Weksler, einen Juden.
Nach und nach erfährt man, dass Nina Sergejewnas Mann vor ein paar Jahren mitten in der Nacht abgeholt worden ist und sie kurz darauf die Nachricht erhalten hatte, dass er zu zehn Jahren Lager mit Kontaktverbot verurteilt worden ist. Nie wieder hat sie von ihm gehört. Sie lebt allein mit der Tochter in einer Wohnung mit im Grunde Fremden. So war es. Eine große Wohnung musste man teilen.  Wie die anderen Schwestern, Frauen, Mütter, deren Brüder, Männer, Söhne im Zuge von Stalins Säuberungen spurlos verschwunden sind, und vollkommen grundlos, willkürlich, stand sie schon im Morgengrauen vor dem Gefängnis an, frierend, stundenlang, um irgendwann, wie alle anderen Frauen, die Auskunft zu erhalten, dass der Fall ihres Mannes noch nicht bea…

Claire-Louise Bennett, Teich

"Pfannengericht

Haben eben mein Abendessen in den Müll geworfen. Ich wusste schon während des Kochens, dass ich das tun würde, deswegen habe ich alles hineingerührt, was ich nicht mehr sehen will."

Ich mag Bücher, in denen Autorinnen oder Autoren einen eher zurückgezogenen, einen einfachen Lebensstil, möglichst ihren eigenen, beschreiben. Ich mag es, wenn sie in einsamen Häusern leben und mit jedem Staubkorn eine Beziehung eingehen, über die sie etwas sagen können. Das ist wie bei Handke und natürlich sowieso wie bei Karl-Ove Knausgard. Die Bücher dieser Autor*innen haben in der Regel keine weitere Handlung, scheinbar. Aber im Laufe der Lektüre enthüllt sich dann etwas aus dem tiefsten Inneren des Autors, oder auch aus dem menschlichen Leben allgemein, welches wie das Aufleuchten einer Wahrheit in einer langen Meditationssitzung scheint. Und vielleicht sind diese Bücher ja auch eher Meditationen als Ergebnisse einer "creative writing" Klasse.

Das Erzählen ist wie e…

Sasha Marianna Salzmann, Ausser sich

Immer wenn ich merke, dass es für Menschen eine Vorstellung von Welt gibt, auf die sie ohne Zweifel bauen, fühle ich mich allein. Ausgeliefert. Sie sprechen davon, Dinge mit Sicherheit zu wissen, sie erzählen, wie etwas gewesen ist oder sogar wie etwas sein wird, und ich merke dann immer, wie sehr ich nichts weiß von dem, was als nächstes passieren könnte.

Das Buch Ausser sich von Sasha Marianna Salzmann, 2017 im Suhrkamp Verlag erschienen, lag relativ lange angelesen auf meinem SuB und ich konnte mich nicht aufraffen, es zu beenden. Seite 20 oder so, weiter kam ich nicht. Ein wenig ging ich vermutlich anfangs in den Wirren der Geschichte verloren, die zwischen Russland und der Türkei, zwischen Deutschland, der Gegenwart und der Vergangenheit hin und her zu springen scheint. Ali kommt nach Istanbul, um ihren Bruder Anton zu suchen. Sie schläft auf der Couch eines Onkels, Cemal und wird dort von Wanzen gebissen. Aber eigentlich kommen Ali und Anton aus Russland. Sie sind Juden. Sie ha…