Direkt zum Hauptbereich

Leseliste April

Falls Ihr ein wenig quer beet lesen möchtet auf dem Blog, habe ich mir überlegt, ab jetzt jeden Monat eine Art Playlist, oder eher Leseliste zusammenzustellen, wo man jeden Tag einen alten Text lesen kann. Das erleichtert vielleicht das Stöbern auf meinem Blog, es gibt Einblicke in die verschiedenen Themen und vielleicht auch ein wenig Inspiration. Die Aprilliste kommt etwas verspätet. Aber ich werde versuchen, ab jetzt gleich am 1. eine Liste zu schalten.

Wenn ich davon ausgehe, dass die Liste der Ursprung der Kultur ist (s. Link für den 23. April), dann finde ich, passt das doch.

1. April Osterkoans
2. April april
3. April Denial, ein neuer Post über ein Stück am Maxim Gorki (geht mehr ins Theater, ist vielleicht die Botschaft dahinter) und die für mich sich offenbarende Verbindung zu einer buddhistischen Lehrerin namens Pema Chödrön, deren Bücher ich gerade las
4. April My eleven rules for writing everything Ein Post übers Schreiben.
5. April affront mit einem Foto aus Wien. Ich habe Sehnsucht nach dieser Stadt.
6. April Lissabon --- denn mich packt das Reisefieber, ich plane bereits Reisen für das Jahr 2018 (München, Italien, Sächsische Schweiz, Mecklenburgische Seenplatte stehen bislang auf der Agenda)
7. April Eine Geschichte von Liebe und Finsternis Eines der Bücher, die jetzt schon sicher auf meiner Liste Bücher des Jahres steht
8. April Die Leipziger Buchmesse, sie ist ja gerade erst vorüber, und war eines der Highlights des Jahres, das kann ich schon jetzt sagen
9. April Die kleinteilige Welt ist die Rettung Dies ist einer der Texte, für die ich das meiste Feedback bekommen habe, off- und online. Die Thematik scheint mehr Menschen zu beschäftigen, als mir bewusst war.
10. April Wenn Männer mir die Welt erklären Über das Buch von Rebecca Solnit, die mir damit Welten eröffnet hat an Verständnis und Neugierde und Lachen. Soviel Aha hatte ich selten bei einem Buch.
11. April Heute hat Lilly Geburtstag, deshalb ein Gedicht, das ich einmal für sie geschrieben habe und ihren Freund Johann raumschiff
12. April Fast dumm, ein Buch über einen Roadtrip von einem Verlag, den ich neu entdecken durfte
13. April poem for the time passing
14. April Eines der tollsten und herausfordendsten und nährendsten Bücher, die ich im letzten Jahr gelesen habe Die unerhörte Geschichte meiner Familie von Miljenko Jergovic
15. April Ruth Zylberman, eine französische Filmemacherin und Schriftstellerin, die ich dank meinem Lieblingsverlag secession im letzten Jahr für mich entdeckt habe.
16. April Knausgard darf nicht fehlen, das ist klar. Hier sein Herbstbuch. Ich habe kürzlich etwas über sein Frühlingsbuch gelesen und die Aussage, dass es das beste aus der Jahreszeitenreihe sei. Das hat mich schon wieder so neugierig gemacht, dass ich es vermutlich meinem Bücherstapel zufügen werde.
17. April das ist eines meiner eigenen Lieblingsgedichte rauhnächte, passt nicht wirklich von der Jahreszeit, aber für mich sind eigentlich ständig rauhnächte im Sinne von: sich die Dinge anschauen und Lügen entfernen, Wahrheiten manifestieren
18. April Tomas Espedal, eine weitere literarische Entdeckung des letzten Jahres für mich Wider die Natur 
19. April Ingeborg Bachmann
20. April Trump
21. April Heute hat Holly Geburtstag, deshalb der Repost eines Textes, den ich über eine wunderbare Reise verfasst habe, die ich mit Holly machen durfte. Namibia!
22. April Eine Filmliste mit vielen wunderbaren Filmen, die man sehen sollte. Ich muss sie demnächst ergänzen, es fehlen eine Menge
23. April Wo wir schon bei Listen sind, sie sind für mich der Ursprung der Kultur, nach Susan Sontag The List is the origin of culture 
24. April the best advice I ever got 
25. April Blessings
26. April a porm about love love is a place
27. April Annie Ernaux, Die Jahre 
28. April Jenny Erpenbeck Gehen ging gegangen 
29. April Peter Handke Wunschloses Unglück 
30. April tolle Gedichte Halb Taube Halb Pfau  

(c) Susanne Becker

Kommentare

Beliebte Texte

Buch der Woche - Rücken an Rücken von Julia Franck

„Zucker? Ella starrte auf den Teewagen. Zucker. Käthe reichte ihr nicht die Hand, keine herzliche Geste deutete sie an, keinen Glückwunsch sprach sie aus, sie drehte sich auf dem kaum vorhandenen Absatz ihrer mongolischen Schuhe um und verschwand… Sie denkt bestimmt, sie macht dir eine Freude. Sollte das ein Trost sein? Glaubte Thomas wirklich, Käthe wollte Ella mit dem Zucker eine Freude machen?“
Die Geschichte der Geschwister Ella und Thomas, die im Haus ihrer Mutter, der Bildhauerin Käthe aufwachsen. Ende der 50er, Anfang der 60er Jahre, Ostberlin. Der Müggelsee. Käthe hat noch zwei weitere Kinder, aber sie leben in einem Heim und kommen nur sehr selten zu Besuch. Die Väter sind im Leben dieser Familie nicht mehr anwesend. Dafür gibt es einen Untermieter, der sich an Ella heran macht und sie missbraucht, regelmäßig. Der ihr droht, wenn sie nicht Informationen weiter gibt, über die Lehrer, die Mutter, die Freunde der Mutter, dann könne er ihr Leben zerstören.
Rücken an Rücken, ein B…

This week was no work without an author

This week was, and I do not mean to sound pathetic, but it was not much of a great week.

Nothing happened. Nothing beautiful, at least. The week was not showered in love or even in random acts of kindness.  I feel a little disappointed and tired about this week. You might call me a person with a very low threshold to boredom, and you would be right. I sit and think about all this. I mean, I could be grateful. Nothing happened, after all, also includes: nothing bad happened. My children are well. I am well. I have great friends, a more than o.k. job, I have an apartment in the middle of Berlin, where tons of people would like to live, I am going to Rome next week. But  I am not grateful. I feel a little bit sorry for myself, while I sit and think about the week, and than, I have an idea, which instantly makes it impossible to continue feeling sorry for myself: maybe, this is exactly the point. Me waiting for whatever greatness to happen is the problem. Has been the problem all my lif…

Sasa Stanisic - kurzes, total subjektives, Protokoll einer Lesung mit ihm

Mittwochabend war ich auf einer Lesung mit Sasa Stanisic. Er las aus seinem großartigen Buch Vor dem Fest, das ich noch nicht gelesen habe. Dennoch weiß ich schon, dass ich es großartig finde (ich habe sowas im Gefühl bei manchen Büchern, da sehe ich das Cover, lese den Klappentext und weiß, dass ich sie lieben werde) Nach heute Abend fühle ich mich bestärkt im Glauben an meine Instinktsicherheit und will es um so unbedingter lesen. Das werde ich auch tun, sobald meine Freundin, die nach eigener Aussage dreiviertel durch ist, ganz damit durch ist. (Anmerkung für meine Freundin: jetzt lies bitte mal schneller!)

Sasa Stanisic ist ein souveräner Vorleser, der seinen Text offensichtlich selbst immer noch mag, der seine Charaktere liebt und jeden einzelnen mit einer unglaublichen Zartheit und Genauigkeit zu Wort und Tat kommen lässt. (Unter den Charakteren befindet sich auch eine Füchsin!)  Dabei ist er im genau richtigen Maße humorvoll und trocken, man schlägt sich nicht laut grölend auf…