Direkt zum Hauptbereich

Buch der Woche - Michael Stauffer, Jeden Tag das Universum begrüssen



"Fußnote 130 „Ich musste noch etwas einkleben. Deswegen bin ich zu spät.“"

Für mich ist dieses Buch, Jeden Tag das Universum begrüssen von dem Schweizer Schriftsteller Michael Stauffer meine persönliche Lieblingsentdeckung der Leipziger Buchmesse

Es ist wahr. Ich ging eigentlich am Voland & Quist Stand einfach so vorbei. Aber da rief es nach mir. Laut und deutlich. Ich blieb stehen, sah es an und war sofort verliebt. Wie das immer ist, wenn man sich verliebt, war es jenseits von logischen Gründen, dass mich dieses Buch unter all den Millionen in den Messehallen ausgestellten Werken so derart intensiv berührte. Ich denke, es hat damit zu tun, dass man sich immer dann verliebt, wenn einen etwas im tiefsten Inneren auf magische Weise anspricht. 

Was es dann wieder beinahe logisch macht, dass es mich anspricht, denn es tut etwas, das ich auch tue mit meinen ganzen Tage- und Notizbüchern und dem Leben: es sucht nach einer Gültigkeit, verfolgt eine Spur, man kann fast sagen eine Lebensspur, Gültigkeitsspur? Von daher gefällt mir schon der Inhalt. Aber verliebt habe ich mich auch in die Form des Ganzen. Last but not least sieht es auch noch verdammt gut aus. 

Selten hat mir ein Buch so viel Spaß beim Lesen gemacht, wie dieses. Ein weiterer Grund für meine Gefühle. Denn ich bin eine rheinische Frohnatur und weiß es zu schätzen, wenn man mich zum Lachen bringt. 
Es ist für mich genau das, was es im Titel verspricht: es begrüßt jeden Tag das Universum und man selbst mit ihm, wenn man jeden Tag danach greift und ein paar der 499 Einträge liest. Viele davon haben Fußnoten und auch Querverweise zu anderen Einträgen. Manche Einträge werden ins Berndeutsche oder eine andere Schweizer Sprache übersetzt. Das klingt dann so:

Eintrag 147 „Er sei jemand der nach der inneren Uhr schlafe. Er sei rhythmusabhängig beim Schlafen.“
stauffer_jeden-tag_cmyk_2d.jpg (1653×2361)Dieser Eintrag hat dann die Fußnote 122, und dort steht: „Übersetzung aus dem Berndeutschen. I bin eine, wo noch dr innere Uur schlaaft. I bi rütmusabhängig bim Schlaafe.“

Wenn ich sowas morgens lese, und ich lese den Stauffer öfter morgens, beim ersten Kaffee (ich wechsele gerade immer ab zwischen dem Stauffer und dem Handke „Der Bildverlust“, und das ist für mich kein Widerspruch. Es ergänzt sich. Beide begrüßen täglich auf ihre Art das Universum und beide versuchen, die Ganzheit dieser Absurdität, als die sich unser Leben so manches Mal darstellt, irgendwie einzufangen und mit einer Gültigkeit zu versehen.), dann habe ich sofort gute Laune.

Die Einträge variieren in Qualität, Tiefgang, Ausrichtung, und berühren dabei eine schier unübersichtliche Themenvielfalt. Sie decken eben das ganze Universum ab, welchem Stauffer täglich begegnet. Er macht da keine Unterschiede. Das profane gehört genauso hinein wie das heilige. Deshalb sind die Fußnoten und Verknüpfungen so gut. Von selber würde man doch gar nicht darauf kommen, dass Eintrag 145 in irgendeiner Weise verbunden sein könnte mit den Einträgen 103, 149 und 241. Aber die Fußnoten sagen es einem. So blättert man hin und her und ich habe immer auf so ein Buch gewartet, das einen auf eine Art Reise schickt, die auch eigenes Tun über das pure Lesen hinaus voraussetzt. Man kann nicht einfach chronologisch die Seiten runterlesen und gut ist. Hier wird einem richtig Mitarbeit abverlangt, auch selber denken. Ich meine, kein Mensch kann von mir verlangen, dass ich es einfach so glaube, das Eintrag 145 eine Verbindung zu Eintrag 103 hat. Da muss ich dann schon auch eine Weile darüber nachdenken. So etwas macht mir Spaß. Ich habe ja auch gerne studiert. Auch habe ich immer von Literatur mit Fußnoten geträumt, weil ich dieses Konzept der Fußnote seit dem Verfassen meiner Magisterarbeit in mein Herz geschlossen habe.
Durch die Mitarbeit wird das Buch unversehens zu einem Teil des eigenen Lebens. Ein meisterhafter Schachzug, wie ich finde. 

Die Themen reichen vom privaten Stauffer-Eheleben, der Suche nach einem Haus, dem Erforschen der Stauffer-Befindlichkeit bis hin zu politischen und geschichtlichen Exkursionen und unzählige Beobachtungen anderer oder auch Protokolle von Gesprächen, zum Beispiel in Bus, Bahn oder Kneipe. Damit ist er dann sozusagen im Zentrum unserer Gesellschaft. So hautnah ist selten. 
Es gibt Einträge, die interessieren mich nicht sonderlich. Aber das ändert nichts daran, dass ich das Buch liebe. Denn es gibt ja auch Tage, die ich nicht mag. Ich liebe das Leben aber trotzdem. Entscheidend ist, dass dieses Buch irgendwie den Versuch unternimmt, ein Gesamtbild zu zeichnen von einer Befindlichkeit, die heute, hier und jetzt akut ist. Indem er sich beobachtet und seine Beobachtungen protokolliert, beobachtet er uns alle, und umgekehrt. Indem wir es lesen, werden wir ebenfalls zum Beobachter. S. o., das Buch wird zum Teil des Lebens. 

"Fußnote 5: „Die Geschichten der VIELEN, die man so hören kann, muss man zusammenbinden und das dann erzählen, man muss versuchen, die VIELEN STIMMEN, auch die VERLORENEN, zu finden, zu hören, zu zeigen. Sie sind alle da und sagen, was sie nicht machen, aber gern würden, sie sagen, was passiert ist, aber nicht, was das mit ihnen gemacht hat. Das suche ich.“" Das ist wohl mehr oder weniger die Absicht hinter seinem Werk. Ich finde, es ist ihm gut gelungen. So gut, dass ich persönlich nichts dagegen hätte, immer weiter solche Tagesbegrüssungen von Stauffer, z.B. per App oder so, mit einem Klingelton, zu erhalten. Kleine Meditationsanstöße über den Sinn und Unsinn dieser Welt. 



"Manchmal stürzt, rinnt, spritzt oder sprudelt das Leben, und man steht mitten darin wie ein starker Baum." Ist das nicht eine Perle? Ich bin mir bewusst, dass für jeden von uns beim Lesen die Perlen andere sein werden und auch die Einträge, die einen langweilen. Auch das ist das Tolle an diesem Buch. Für jeden steht etwas darin.

Ein Buch, dem ich Millionen Leser wünsche.
Ich möchte dem Verlag herzlich für das Rezensionsexemplar danken!!

(c) Susanne Becker


Kommentare

Beliebte Texte

Buch der Woche - Rücken an Rücken von Julia Franck

„Zucker? Ella starrte auf den Teewagen. Zucker. Käthe reichte ihr nicht die Hand, keine herzliche Geste deutete sie an, keinen Glückwunsch sprach sie aus, sie drehte sich auf dem kaum vorhandenen Absatz ihrer mongolischen Schuhe um und verschwand… Sie denkt bestimmt, sie macht dir eine Freude. Sollte das ein Trost sein? Glaubte Thomas wirklich, Käthe wollte Ella mit dem Zucker eine Freude machen?“
Die Geschichte der Geschwister Ella und Thomas, die im Haus ihrer Mutter, der Bildhauerin Käthe aufwachsen. Ende der 50er, Anfang der 60er Jahre, Ostberlin. Der Müggelsee. Käthe hat noch zwei weitere Kinder, aber sie leben in einem Heim und kommen nur sehr selten zu Besuch. Die Väter sind im Leben dieser Familie nicht mehr anwesend. Dafür gibt es einen Untermieter, der sich an Ella heran macht und sie missbraucht, regelmäßig. Der ihr droht, wenn sie nicht Informationen weiter gibt, über die Lehrer, die Mutter, die Freunde der Mutter, dann könne er ihr Leben zerstören.
Rücken an Rücken, ein B…

This week was no work without an author

This week was, and I do not mean to sound pathetic, but it was not much of a great week.

Nothing happened. Nothing beautiful, at least. The week was not showered in love or even in random acts of kindness.  I feel a little disappointed and tired about this week. You might call me a person with a very low threshold to boredom, and you would be right. I sit and think about all this. I mean, I could be grateful. Nothing happened, after all, also includes: nothing bad happened. My children are well. I am well. I have great friends, a more than o.k. job, I have an apartment in the middle of Berlin, where tons of people would like to live, I am going to Rome next week. But  I am not grateful. I feel a little bit sorry for myself, while I sit and think about the week, and than, I have an idea, which instantly makes it impossible to continue feeling sorry for myself: maybe, this is exactly the point. Me waiting for whatever greatness to happen is the problem. Has been the problem all my lif…

Sasa Stanisic - kurzes, total subjektives, Protokoll einer Lesung mit ihm

Mittwochabend war ich auf einer Lesung mit Sasa Stanisic. Er las aus seinem großartigen Buch Vor dem Fest, das ich noch nicht gelesen habe. Dennoch weiß ich schon, dass ich es großartig finde (ich habe sowas im Gefühl bei manchen Büchern, da sehe ich das Cover, lese den Klappentext und weiß, dass ich sie lieben werde) Nach heute Abend fühle ich mich bestärkt im Glauben an meine Instinktsicherheit und will es um so unbedingter lesen. Das werde ich auch tun, sobald meine Freundin, die nach eigener Aussage dreiviertel durch ist, ganz damit durch ist. (Anmerkung für meine Freundin: jetzt lies bitte mal schneller!)

Sasa Stanisic ist ein souveräner Vorleser, der seinen Text offensichtlich selbst immer noch mag, der seine Charaktere liebt und jeden einzelnen mit einer unglaublichen Zartheit und Genauigkeit zu Wort und Tat kommen lässt. (Unter den Charakteren befindet sich auch eine Füchsin!)  Dabei ist er im genau richtigen Maße humorvoll und trocken, man schlägt sich nicht laut grölend auf…