Direkt zum Hauptbereich

Aller Tage Abend - Jenny Erpenbeck

"...in seinem Inneren trägt er als ein großes schwarzes Land all die Geschichten, die seine Mutter ihm nicht erzählt oder verschwiegen hat, mit sich herum, trägt vielleicht sogar diejenigen Geschichten, die nicht einmal seine Mutter wusste oder in Erfahrung gebracht hat, mit sich herum, kann sie nicht los werden, aber sie auch nicht verlieren, weil er sie gar nicht kennt, weil all das in ihm begraben ist, weil er mit Innenräumen, die ihm nicht gehören, schon aus seiner Mutter geschlüpft ist und sein eigenes Inneres nicht anschauen kann."

Aller Tage Abend von Jenny Erpenbeck ist ein intensives Buch, das die Frage stellt, was möglich ist, was möglich wäre an verschiedenen Lebensentwürfen in einem einzigen Leben. - Sie lässt es mehrmals enden, dieses eine Leben: im Säuglingsalter, als junge Frau, als mittelalte Frau, als sehr alte Frau. Immer wieder beleuchtet sie, was geschehen wäre mit diesem einen Leben, mit den Leben derer, die verbunden sind mit jener Person, wäre sie nicht gestorben. Sie beleuchtet auch, was geschehen wäre, wenn sie gestorben wäre und, last but not least, sie beleuchtet, welche Zufälligkeiten zu dem einen führten und zu dem anderen hätten führen können. Klar wird bei der Lektüre ganz schnell, wie sehr das eigene, das individuelle Leben und sein gesamter Verlauf abhängt von diesen Zufälligkeiten, von diesen scheinbar belanglosen Augenblicksentscheidungen.
Dabei führt sie uns durch verschiedene geschichtliche Zeiten: das Vorkriegs-Wien, das Wien der Nazizeit, das Moskau während der Stalin Ära, das Ost Berlin der Deutschen Demokratischen Republik, die geöffnete Mauer, ... Die Zeit, in der wir leben, historisch betrachtet, auch davon hängt es ab, was möglich ist für uns.
Dabei wählte Jenny Erpenbeck für ihr Buch natürlich eine Person, die ganz nah dran war an den entscheidenden historischen Geschehnissen des vergangenen Jahrhunderts: als Halbjüdin, aktive Kommunistin, berühmte Schriftstellerin in der DDR berührte ihr Lebensweg die Progrome lange vor dem Holocaust, Auschwitz, stalinistische Säuberungen, Lager, DDR-Geschichte .... Es gab auch in jener Zeit Leben, die damit nicht so direkt in Berührung kamen.

Jenny Erpenbeck auf dem Balkon - gegossen werden müsste
Aber es ist ja so, auch wenn die Zeiten für uns persönlich nicht bedrohlich sein mögen, wenn wir gesund bleiben und die Geschehnisse, die später in einem Geschichtsbuch stehen werden, uns nicht direkt berühren, wenn wir einfach immer weiter leben mögen, gibt es sie, immer wieder, ohne dass wir es bemerken, diese kleinen Momente, die darüber entscheiden, wie es weiter geht, welches Leben wir leben, und welches wir nicht, niemals leben werden. Das niemals gelebte Leben wird uns dabei auf immer fremd bleiben. Wir werden nichts über es wissen. Auch jene, die mit uns verbunden sind, werden all jene Leben nicht kennen, die sie hätten leben können (oder auch nicht) wenn wir uns anders entschieden hätten an einer der vielen Gabelungen, oder wenn das Leben sich anders entschieden hätte, uns hinein geschmissen hätte in irgendeine ganz andere Geschichte, bevor wir uns versähen, abtransportiert in ein Leben, das wir gar nicht wollten. Auch das wird deutlich: es ist nicht so vieles unserer Freiheit überlassen, wie wir es, wie ich es, mir vielleicht manchmal wünschte. Das individuelle Leben ist ein Teil des Ganzen.
Jenny Erpenbeck hat sie aufgeschrieben, die verschiedenen Leben, in einer Sprache, die mich unglaublich berührte, mit einem Tiefgang, der mich immer wieder zum Mit- und zum Nachdenken anregte. Uns, die wir unser Leben leben, sind die Alternativen nicht bewusst. Wir wissen nicht, wie viele andere mögliche Leben hinter den Kulissen auf uns warteten, noch warten, einmal gewartet haben und was geschehen wäre, wenn ich  zum Beispiel damals nicht nach Berlin, sondern nach München oder in die USA gezogen wäre. Aber es macht irgendwie Spaß, sich all diese Möglichkeiten auszumalen. Es regt einen dazu an, sich die Alternativen auch noch einmal für die Zukunft genauer anzuschauen und die Wegkreuzungen, an welche man unwillkürlich immer gelangt, bewusster wahrzunehmen... natürlich in dem Wissen, dass das auch nicht wirklich einen Unterschied machen wird. Denn was geschieht geschieht.
Jeder von uns trägt in seinem Inneren ein großes schwarzes Land voll mit all jenen Geschichten, die uns niemals erzählt wurden, aber auch, die uns nicht widerfahren werden, die uns aber sehr gut widerfahren könnten. Diesen Gedanken finde ich unglaublich spannend.

© Susanne Becker



Kommentare

Beliebte Texte

Céline Minard, Das große Spiel

Ein Buch, das an die Grenzen zielt, und darüber hinaus, auch die des Verstehens. Das Genre Roman, ich erlebe es in den letzten Monaten immer wieder, wird verändert, es weitet sich. Es geht nicht mehr nur um das Erzählen einer Geschichte. Es geht um das Ausloten innerer Räume. Wie still kann ein Mensch werden? Wie leer kann ein Mensch werden? Was ist, wenn man sein Ego überwindet?
Themen, Fragen, die eher in ein Zen Retreat zu gehören scheinen, erobern das literarische Schreiben. Räume werden ausgelotet und Romane werden zu Meditationen. Der Text, das Konstrukt, erinnert weniger an das, was man früher als Roman kannte (und warum kommt mir jetzt Die Buddenbrooks in den Sinn?), als daran, was einem begegnet, wenn man stundenlang auf einem Meditationskissen sitzt.
Insofern könnte dies ein Buch sein, das Handke gefällt. Die Protagonistin in gewisser Hinsicht eine seelische Schwester der Abenteurerin im Bildverlust? Es mag mir so erscheinen. Natürlich kann ich mich täuschen. Eine Intuition, …

10 Fragen an Sabine Scholl

Meine Reihe 10 Fragen ruhte eine längere Zeit. Aber durch Zufall traf ich auf eine Schriftstellerin, deren Bücher ich sehr schätze. Und prompt erwachte meine Neugier darauf, wie sie wohl schreibt und lebt. Wie sie beides vereinigt. Wenn ich auf Lesungen bin, möchte ich die Autor*innen am liebsten immer solche eher privaten Fragen fragen: Wie schreibst Du? Wo? Knabberst Du dabei? Schaltest Du das Internet aus?
Die Österreicherin Sabine Scholl beschäftigt sich mit feministischen und politischen Themen auf literarische Weise, auf eine Weise, die nicht immer nur, aber auch, Spaß macht zu lesen. Ihre Bücher können wie eine Axt sein, die einen aus der Bequemlichkeitszone holen und darüber hinaus lernt man immer sehr viel. Sie regen zumindest mich dazu an, weiter zu forschen, weiter zu denken, mir Fragen zu stellen, zu recherchieren. Sie spielen an spannenden Orten, die Protagonisten sind spannende Frauen, was sicherlich auch daran liegt, dass Sabine Scholl, eine spannende Frau, selbst an v…

Juli Zeh, Leere Herzen

„…, jene notorischen Nörgler, die seit Jahrzehnten mit ihrer Missgunst und Kleinkariertheit an den Fundamenten der Demokratie graben. Die das Internet in eine Schlammschleuder verwandelt haben, die nur glücklich sind, wenn sie auf andere herabschauen können. Die sich und ihre kindischen Bedürfnisse über alles stellen. Die lieber simplen Verschwörungstheorien glauben, als sich mit der komplizierten Wahrheit auseinanderzusetzen.“
In ihrem neuesten Roman Leere Herzen beschreibt Juli Zeh beklemmend realistisch ein Szenario, das nicht so weit von unserer aktuellen Situation entfernt ist, vielmehr eine mögliche logische Konsequenz daraus darstellt.  Die meisten Menschen haben sich ins Nicht-wählen zurückgezogen und die Demokratie wird ignoriert zugunsten des bequemen Einnistens  in ein möglichst sorgenfreies und sauberes Privatleben.
An der Regierung ist die BBB (Bewegung Besorgter Bürger) mit der Kanzlerin Regula Freyer. Angela Merkel wurde durch die zunehmenden Proteste „Merkel muss weg“…