Direkt zum Hauptbereich

Meine Buchwunschliste - ähem, weil doch Weihnachten näher rückt....


Folgende Bücher haben sich im Laufe des letzten Jahres in meinem Tagebuch, letzte Seite, Liste der Bücher, die ich mir wünsche, angesammelt und bis heute tapfer gehalten. Ich hoffe, ich bekomme ein paar davon, auch wenn ich streng genommen kein neues Buch benötige (ich kenne einige fanatische Technikfreaks, also, Menschen, die immer das neueste Handy und so haben müssen und die behaupten, ich benötige eigentlich eher ein neues Handy als schon wieder Bücher, damit ich, wenn ich angerufen werde, aufhöre, in den Hörer zu schreien "Was, wer ist da??? Ich versteh nix! Ruf mich gleich, wenn ich wieder zuhause bin, mal aufm Festnetz an!")
Das Telefon ist an sich, also abgesehen vom kaputten Lautsprecher, aber super. Ich habe es mal als Werbegeschenk bekommen, vor vier oder fünf Jahren, weil ich meinen Mann als Spiegelabonennten geworben habe. Es sieht passenderweise auch aus wie ein kleiner Handspiegel, finde ich (habt Ihr verstanden ne : Spiegel / Spiegel), zum Auseinanderschieben, und man kann es daher auch sehr gut zum Schminken benutzen, wenn man unterwegs ist, Lippenstift nachziehen und so. Allerdings kann man nicht erkennen, wer einen anruft, wenn die Sonne scheint, weil dazu spiegelt es dann wieder zu sehr. Hat mich aber nie so sehr gestört, um mit den Worten meiner Mutter zu sprechen: "Mich ruft ja sowieso keiner an!"
Das Abo ist ausgelaufen, das Telefon funktioniert, abgesehen von oben erwähnten Belanglosigkeiten, super! Zum Beispiel kann man damit einwandfrei SMS schreiben und empfangen (gut, wenn die Sonne scheint, kann man sie draußen nicht lesen, dazu musste ich immer in eine dunkle Toreinfahrt oder so) aber im Grunde reicht das doch, oder? Zumal es dunkle Toreinfahrten in Berlin in Hülle und Fülle gibt. Und wenn gar nichts hilft, habe ich Handy und Kopf in meine dunkle Handtasche gesteckt, dann gings eigentlich auch meistens.
Wenn ich jetzt denke, ich bekomme ein neues Handy, womöglich eins mit Touchscreen und demnächst sitze ich auch in der U-Bahn und wische die ganze Zeit wie eine Bescheuerte über meinen Bildschirm, so wie 90% der anderen Fahrgäste hier in Berlin, niemals, das wäre mir voll peinlich! und wie teuer das ist, und wie viele Bücher ich dafür bekommen könnte....Allerdings, wenn ich alle Bücher, die ich ungelesen besitze, lesen würde, dann würde es auch reichen, diese Liste erst 2016 unters Volk zu streuen. Aber das sind, finde ich, Haarspaltereien. Weil man genau genommen nie genug Bücher haben kann.
Hier also die Liste! Es ist eine Mischung aus deutschen und amerikanischen/englischen Büchern, genauso, wie ich auch tatsächlich lese, mal deutsch, mal englisch, und ich hoffe, es ist für jeden unter Euch etwas dabei.

Wer sich für Buchempfehlungen interessiert, hier noch ein paar Links zu verwandten Texten aus meinem Blog:


© Susanne Becker

Kommentare

Beliebte Texte

Esther Kinsky, Hain Geländeroman

"... eine Ballung der Vorläufigkeiten, wie sie sich oft, als gebe es ein physikalisches Gesetz dafür, beschützend um Kerne bilden, deren Schutzbedürftigkeit niemandem aufgefallen ist."

Esther Kinskys Geländeroman "Hain", für welchen sie vor kurzem mit dem Preis der Leipziger Buchmesse ausgezeichnet wurde, führt uns durch Gelände, hauptsächlich in Italien, sowie im menschlichen Inneren, durch welche die Ich-Erzählerin schutzlos in ihrer Trauer, mühsam sich bewegt. Gelände sind es, die möchte man nicht so sehnsüchtig betreten, wie es bei dem Wort Italien ganz kurz scheinen könnte. Allerdings wird das Gelände, durch das uns Esther Kinsky führt, für kaum jemanden vermeidbar sein.
Das innere Land der Trauer um den Lebensgefährten, der nicht lange vor der ersten im Buch beschriebenen Italienreise verstorben ist. Aber auch die Trauer um den Vater, der schon länger tot ist, und mit dem die Familie jahrelang jeden Urlaub in Italien verbracht hat, wo er sie durch Sehenswürdi…

Leseliste Mai

Meine Leseliste mit alten und nicht ganz so alten Texten von meinem Blog wird sich in diesem Monat vor allem um das Thema Liebe in seinen verschiedenen Formen, zumal um jene, die mir bekannt sind, drehen.

1. Mai Die Rezension von Die Liebe unter Aliens von Terézia Mora, eine Rezension, die ich zufällig noch einmal gelesen habe heute und sie erinnerte mich daran, wie wunderbar ich diese Autorin finde.
2. Mai Elif Shafak Ehre, ein wunderbares Buch
3. Mai Robert Seethaler zeigt in seinem Buch Ein ganzes Leben, mit wie viel Liebe ein Autor seinen Protagonisten zeichnen kann.
4. Mai Lissabon, eine Stadt, die ich liebe.
5. Mai Miljenko Jergovic kämpft in seinem Buch Vater um die Liebe zu diesem, und zu sich selbst.
6. Mai ein englisches Gedicht may
7. Mai ein weiteres Gedicht, und eine Art Mantra für mich open your heart 
8. Mai Gelöbnis, ein Gedicht, das ich vor langer Zeit geschrieben habe, das mir aber immer noch sehr viel sagt. Ich könnte es ziemlich genau so heute auch noch schreiben
9…

Christoph Simon, Spaziergänger Zbinden

"Meine Damen und Herren, haben Sie sich schon einmal vor der eigenen Dumpfheit gefürchtet? Entweder Sie sind nicht dumpf, oder Ihre Dumpfheit schützt Sie vor der Furcht vor der Dumpfheit."

Durch die Indiebookchallenge, die in diesem Jahr zum ersten Mal im Anschluss an den Indiebookday begann und in deren Verlauf ein Jahr lang pro Woche Bücher aus unabhängigen Verlagen gesucht, gelesen, in den sozialen Netzwerken vorgestellt werden sollen, welche einem wöchentlich wechselnden Motto entsprechen. Es gab schon #blauesBuch, #Hotelbuch und viele andere. Und dann gab es #Liebesroman.

Manchmal zeige ich auf Instagram ein oder mehrere Bücher, die zu dem Motto passen. Öfter durchforste ich meine Instagramseite nach interessanten Büchern, die andere posten. Dabei kam ich zum Spaziergänger Zbinden. Und ich muss das noch einmal wirklich ganz laut sagen, wie toll ich diese Indiebookchallenge finde, weil sie mir im Grunde jede Woche spannende Bücher zeigt und auch so viele Verlage, kleine, …