Direkt zum Hauptbereich

50 tolle Bücher von Frauen

Schon mehrfach habe ich mich, zum Beispiel hier, oder sonst auch gerne bei Facebook, darüber ausgelassen, dass in den nächsten 90 Jahren ausschließlich Frauen den Literaturnobelpreis gewinnen müssten, um ein Gleichgewicht in Bezug auf die Vergabe dieses Preises zwischen den Geschlechtern herzustellen. Ich bin, was Genderbalance angeht, keine Fanatikerin, sondern sehe das alles relativ locker. Aber es wundert mich dennoch, dass angesichts all der wunderbaren Schriftstellerinnen, die es gibt, und die es gab, immer schon, die aber nie den Preis gewonnen haben (aber Günter Grass hat ihn gewonnen, nur mal so, angemerkt, ohne jetzt total abwertend klingen zu wollen, denn im Großen und Ganzen mochte ich Günter Grass als Type bis circa 2006 oder so, obwohl ich nur "Die Blechtrommel" von ihm gelesen habe. Ich fand das Buch o.k. Ich fand auch Günter Grass o.k.), unendlich viele Männer, die nicht immer, meiner Ansicht nach, so gut schrieben, wie die Frauen, die es zur gleichen Zeit gab, den Preis bekommen haben. 109 Mal wurde der Preis verliehen, er ging genau 13 mal an eine Frau (1909 Selma Lagerlöf, es folgten 1926 Grazia Deledda, 1928 Sigrid Undset, 1938 Pearl S. Buck, 1945 Gabriela Mistral, 1966 Nelly Sachs, 1991 Nadine Gordimer, 1993 Toni Morrison, 1996 Wisława Szymborska, 2004 Elfriede Jelinek, 2007 Doris Lessing, 2009 Herta Müller und 2013 Alice Munro.) Mit anderen Worten, er müsste 96 Mal an eine Frau verliehen werden, um die absolute Gerechtigkeit herzustellen. Auf der möchte ich hier aber nicht bestehen.
Es geht ja nicht nur um den Nobelpreis, der ist nur ein Ausdruck davon, was überall in der literarischen Welt los ist. Weibliche Autoren werden von Magazinen, Verlagen und Zeitschriften marginalisiert, sie werden viel seltener erwähnt als ihre männlichen Counterparts. Die Gründe dafür interessieren mich nicht wirklich. Ich bin da auch gar nicht voreingenommen, denn ich lese gerne männliche Autoren. Aber ich möchte doch einen Punkt machen und hier eine Liste 50 weiblicher Bücher posten, die ich großartig finde! Ich möchte sie im Grunde alle für den Literaturnobelpreis vorschlagen.
Angeregt dazu wurde ich durch diese Liste  die mir sehr gut gefiel, mir einige Anregungen gab, die aber eben keine deutschen Autorinnen enthält. Hier also meine Alternative für readwomen2014. Und mein Vorschlag, lest erstmal all diese Bücher und wenn das Jahr dann noch nicht zuende ist, ein paar von Männern, o.k.? O.k.!
Noch eine Anmerkung: Die Reihenfolge sagt nichts über die Stellung im Universum meiner Lieblingsbücher oder -schriftstellerinnen aus. Ich finde alle diese Bücher toll und würde mich komplett überfordert fühlen, sie in eine Wertigkeiten ausdrückende Reihenfolge zu bringen. Auch fehlen auf dieser Liste immer noch unglaublich viele Autorinnen, die ich ebenfalls toll finde. Aber mir ist klar, dass es schon eine Herausforderung ist, sich eine Liste mit 50 Titeln anzuschauen, 100, das wäre einfach zuviel.

A Thousand Mornings1. Mary Oliver A Thousand Mornings










Die Ordnung der Sterne über Como2. Monika Zeiner, Die Ordnung der Sterne über Como













Unter Dem Tagmond3. Keri Hulme, Unter dem Tagmond










Der einzige Mann auf dem Kontinent

4. Térezia Mora, Der einzige Mann auf dem Kontinent










Americanah

5. Chimamanda Ngozi Adichie, Americanah











6. Anne Tyler, Breathing Lessons
Breathing Lessons










My Ántonia (Everyman's Library)


7. Willa Cather, My Antonia










Their Eyes Were Watching God


8. Zora Neale Hurston, My Eyes were watching God










Die Stille ist ein Geräusch. Eine Fahrt durch Bosnien


9. Juli Zeh, Die Stille ist ein Geräusch










Adler und Engel


10. Juli Zeh, Adler und Engel










Spieltrieb


11. Juli Zeh, Spieltrieb









Svenja Leiber: Schipino


12. Svenja Leiber, Schipino











Das dreißigste Jahr


13. Ingeborg Bachmann, Das dreißigste Jahr









Simultan: Erzählungen14. Ingeborg Bachmann, Simultan










A Thousand Acres15. Jane Smiley, A Thousand Acres










Olive Kitteridge


16. Elizabeth Strout, Olive Kitteridge










What I Loved


17. Siri Hustvedt, What I loved










The Sorrows of an American


18. Siri Hustved, The Sorrows of an American










The Heart is a Lonely Hunter


19. Carson McCullers, The Heart is a lonely Hunter










Half of a Yellow Sun

20. Chimamanda Ngozi Adichie, Half of the Yellow Sun










Gone to Soldiers

21. Marge Piercy, Gone to Soldiers










Blue Nights22. Joan Didion, Blue Nights










The Year of Magical Thinking23. Joan Didion, The Year of Magical Thinking










Between Mexico and Poland


24. Lily Brett, Between Mexico and Poland










Too Many Men: A Novel

25. Lily Brett, Too Many Men









Einfach so

26. Lily Brett, Einfach so











The Antelope Wife

27. Louise Erdrich, The Antelope Wife










Love Medicine

28. Louise Erdrich, Love Medicine










The Plague of Doves

29. Louise Erdrich, The Plague of Doves










Shadow Tag

30. Louise Erdrich, Shadow Tag










The Bingo Palace

31. Louise Erdrich, The Bingo Palace










The House of the Spirits

32. Isabel Allende, The House of the Spirits










Fortunas Tochter

33. Isabel Allende, Fortunas Tochter










Porträt in Sepia.

34. Isabel Allende, Porträt in Sepia










Paula (suhrkamp taschenbuch) (German Edition)

35. Isabel Allende, Paula












Liebe: Dunkler Erdteil36. Ingeborg Bachmann, Liebe: Dunkler Erdteil












37. Ingeborg Bachmann, Die gestundete Zeit
Die gestundete Zeit










Anrufung des Großen Bären38. Ingeborg Bachmann, Anrufung des Großen Bären










Dear Life: Stories

39. Alice Munro, Dear Life










Das blaue Buch

40. A.L.Kennedy, Das Blaue Buch










The Forgotten Waltz

41. Anne Enright, The Forgotten Waltz










Persuasion

42. Jane Austen, Persuasion










Pride and Prejudice

43. Jane Austen, Pride and Prejudice










The Hundred Secret Senses

44. Amy Tan, The Hundred Secret Senses










The Bonesetter's Daughter

45. Amy Tan, The Bonesetter's Daughter










Fried Green Tomatoes at the Whistle Stop Cafe

46. Fannie Flagg, Fried Green Tomatoes at the Whistle Stop Cafe










The Accidental Tourist

47. Anne Tyler, The Accidental Tourist









Das Ungeheuer

48. Terézia Mora, Das Ungeheuer










White Teeth

49. Zadie Smith,White Teeth










Mrs. Dalloway

50. Virginia Woolf, Mrs. Dalloway










© Susanne Becker

Kommentare

Beliebte Texte

Céline Minard, Das große Spiel

Ein Buch, das an die Grenzen zielt, und darüber hinaus, auch die des Verstehens. Das Genre Roman, ich erlebe es in den letzten Monaten immer wieder, wird verändert, es weitet sich. Es geht nicht mehr nur um das Erzählen einer Geschichte. Es geht um das Ausloten innerer Räume. Wie still kann ein Mensch werden? Wie leer kann ein Mensch werden? Was ist, wenn man sein Ego überwindet?
Themen, Fragen, die eher in ein Zen Retreat zu gehören scheinen, erobern das literarische Schreiben. Räume werden ausgelotet und Romane werden zu Meditationen. Der Text, das Konstrukt, erinnert weniger an das, was man früher als Roman kannte (und warum kommt mir jetzt Die Buddenbrooks in den Sinn?), als daran, was einem begegnet, wenn man stundenlang auf einem Meditationskissen sitzt.
Insofern könnte dies ein Buch sein, das Handke gefällt. Die Protagonistin in gewisser Hinsicht eine seelische Schwester der Abenteurerin im Bildverlust? Es mag mir so erscheinen. Natürlich kann ich mich täuschen. Eine Intuition, …

10 Fragen an Sabine Scholl

Meine Reihe 10 Fragen ruhte eine längere Zeit. Aber durch Zufall traf ich auf eine Schriftstellerin, deren Bücher ich sehr schätze. Und prompt erwachte meine Neugier darauf, wie sie wohl schreibt und lebt. Wie sie beides vereinigt. Wenn ich auf Lesungen bin, möchte ich die Autor*innen am liebsten immer solche eher privaten Fragen fragen: Wie schreibst Du? Wo? Knabberst Du dabei? Schaltest Du das Internet aus?
Die Österreicherin Sabine Scholl beschäftigt sich mit feministischen und politischen Themen auf literarische Weise, auf eine Weise, die nicht immer nur, aber auch, Spaß macht zu lesen. Ihre Bücher können wie eine Axt sein, die einen aus der Bequemlichkeitszone holen und darüber hinaus lernt man immer sehr viel. Sie regen zumindest mich dazu an, weiter zu forschen, weiter zu denken, mir Fragen zu stellen, zu recherchieren. Sie spielen an spannenden Orten, die Protagonisten sind spannende Frauen, was sicherlich auch daran liegt, dass Sabine Scholl, eine spannende Frau, selbst an v…

Juli Zeh, Leere Herzen

„…, jene notorischen Nörgler, die seit Jahrzehnten mit ihrer Missgunst und Kleinkariertheit an den Fundamenten der Demokratie graben. Die das Internet in eine Schlammschleuder verwandelt haben, die nur glücklich sind, wenn sie auf andere herabschauen können. Die sich und ihre kindischen Bedürfnisse über alles stellen. Die lieber simplen Verschwörungstheorien glauben, als sich mit der komplizierten Wahrheit auseinanderzusetzen.“
In ihrem neuesten Roman Leere Herzen beschreibt Juli Zeh beklemmend realistisch ein Szenario, das nicht so weit von unserer aktuellen Situation entfernt ist, vielmehr eine mögliche logische Konsequenz daraus darstellt.  Die meisten Menschen haben sich ins Nicht-wählen zurückgezogen und die Demokratie wird ignoriert zugunsten des bequemen Einnistens  in ein möglichst sorgenfreies und sauberes Privatleben.
An der Regierung ist die BBB (Bewegung Besorgter Bürger) mit der Kanzlerin Regula Freyer. Angela Merkel wurde durch die zunehmenden Proteste „Merkel muss weg“…