Direkt zum Hauptbereich

Buch der Woche - Navid Kermani, Einbruch der Wirklichkeit



"Allerdings muß man sich klarmachen, was geschehen würde oder mancherorts bereits geschieht, wenn man sich zu Härte und Abschottung entschließt. Das eigene Herz würde verhärten und die Offenheit verkümmern, die Europa als Projekt und Folge der Aufklärung ausmacht. Man würde nicht nur vor den Grenzen Europas, sondern unmittelbar an den Grenzen Deutschlands ein gewaltiges Elend sehen, ohne die Hand auszustrecken. Dafür jedoch muß man den Fremden dämonisieren, muß ihm sein Schicksal selbst zuschreiben - seiner Kultuer, Rasse oder Religion -, ihn in Büchern, Medien und schließlich sogar auf Plakatwänden herabsetzen, immer nur das Schlechte an ihm hervorheben und ihn so zum Barbaren machen, um sein Leid nicht an sich heranzulassen."

Manchmal fürchte ich mich regelrecht davor, das Internet zu betreten, das mittlerweile ja auch ein Raum für Auseinandersetzungen geworden  ist, die jedes Niveau vermissen lassen, auch jede Faktizität. Da werden demagogisch und populistisch vor allem Ängste bedient und instrumentalisiert. Manchmal fürchte ich mich auch davor, was ich an Fakten dort und in den Zeitungen und Büchern finde, weil ich mit meinen Gefühlen und meinem Denken so schnell gar nicht hinter der Wirklichkeit herkomme, wie es in den letzten Monaten nötig scheint. Mir einen Standpunkt zu verschaffen, das überfordert mich eigentlich sehr oft. Auch wenn die Seite, auf der ich stehe, für mich völlig klar ist, habe ich doch auch Angst vor den Konsequenzen dieses Standpunkts.
Die Flüchtlingskrise, die seit noch nicht einem Jahr auch in Deutschland angekommen ist, während sie zum Beispiel auf Lampedusa oder Lesbos schon viel länger Realität war, überfordert fast jeden. Die Stimmung, die sich daraufhin in den Netzwerken, aber auch im Leben breit macht, ist ein Verhärten der Fronten, eine Mischung aus Gewalt und Häme, die man bislang vom Hörensagen kannte, die aber jetzt echt ist, einem jeden Tag ins Heim strömt, man muss nur online gehen.
Die Gewalt und Verachtung, die dort verbal zelebriert wird, findet in brennenden Asylbewerberunterkünften und bedrohten Flüchtlingen ihren Niederschlag, aber auch in Drohungen gegen Menschen, die sich für Flüchtlinge oder, beispielsweise, gegen die AfD engagieren, und diese Härte, die sich ausbreitet, verändert uns alle.
Da tut es mir immer wieder gut, einem Autor wie Navid Kermani zu begegnen, dessen kluge Worte sich wie Balsam auf die Seele legen, selbst dann noch, wenn sie Schreckliches beschreiben.
Klug, mutig und besonnen ist dieser Navid Kermani, und obwohl er sich sehr klar auf einer Seite positioniert, derjenigen der Hilfsbedürftigen, die zu uns kommen mit ihrem nackten Leben, ist er doch nie so borniert, nicht auch das Kritische auf der eigenen Seite zu sehen und zu benennen.
Einer der besten deutschen Schriftsteller ist ein muslimischer Mann. Einer der klügsten deutschen Köpfe derzeit ist ein muslimischer Mann. Mehr gibt es zu der Frage, ob der Islam eigentlich mittlerweile zu Deutschland gehört, aus meiner Sicht gar nicht zu sagen.
Navid Kermani, der nicht nur ein begnadetet Schriftsteller, sondern auch ein herausragender Journalist und Reporter ist, macht sich im September 2015, gemeinsam mit dem Magnum-Photographen Moises Saman auf den Weg den Flüchtlingen entgegen und reist die Balkanroute in umgekehrter Richtung entlang. Entstanden ist,außer einer Reportage für das Nachrichtenmagazin Der Spiegel, das dünne Büchlein "Einbruch der Wirklichkeit. Auf dem Flüchtlingstreck durch Europa." in dem er Begegnungen, Beobachtungen und Orte schildert. Budapest, Lesbos, Belgrad, Assos und Izmir in der Türkei. Er begegnet dem absoluten Elend und der absoluten Freude, der Erleichterung, den Engagierten, den Wegschauern und der Erschöpfung und stellt beim Betreten der Fähre von Griechenland in die Türkei fest: "Teilten früher Standeszugehörigkeiten die Menschheit auf, so sind es heute Staatsangehörigkeiten und Aufenthaltsrechte, die Menschen erster, zweiter und dritter Klasse schaffen - schwer für einen heutigen Westeuropäer nachzuempfinden, was Grenzen für den Bürger eines verarmten oder verfemten Staates bedeuten, geschweige denn für einen Staatenlosen oder Flüchtling."
Wie sehr ist meine bundesdeutschen Geburt, die mich vor den allermeisten Menschen dieser Welt privilegiert, ein Produkt des Zufalls, mitnichten ein Verdienst, und es hätte nicht viel dazu gehört, eine kleine Verschiebung in der Zufallskette, und möglicherweise wäre ich in Aleppo geboren.

Kermanis Eindrücke sind stark und intensiv und er schafft es, sie sehr klar zu formulieren, ohne den moralisch erhobenen Zeigefinger. Er stellt die Sachverhalte, denen er auf seiner Reise begegnet, fest. Da er ein begnadeter Schreiber ist, tut er dies auf eine Weise, die sich so weg liest.
Mehr brauche ich persönlich gar nicht, um mir eine eigene Meinung bilden zu können! Aber es ist soviel mehr, als man an den meisten Tagen zu diesem Thema geboten kriegt.
Ganz große Leseempfehlung! Erschienen ist das Buch übrigens im Verlag C.H.Beck 

 © Susanne Becker



Kommentare

Beliebte Texte

Lydia Tschukowskaja, Untertauchen

Die Schriftstellerin Nina Sergejewna fährt für vier Wochen aufs Land, in eine Art Schriftstellerkolonie, um in Ruhe, weit weg vom Alltag, schreiben zu können. Dort trifft sie unter anderem den Schriftsteller Bilibin und den Lyriker Weksler, einen Juden.
Nach und nach erfährt man, dass Nina Sergejewnas Mann vor ein paar Jahren mitten in der Nacht abgeholt worden ist und sie kurz darauf die Nachricht erhalten hatte, dass er zu zehn Jahren Lager mit Kontaktverbot verurteilt worden ist. Nie wieder hat sie von ihm gehört. Sie lebt allein mit der Tochter in einer Wohnung mit im Grunde Fremden. So war es. Eine große Wohnung musste man teilen.  Wie die anderen Schwestern, Frauen, Mütter, deren Brüder, Männer, Söhne im Zuge von Stalins Säuberungen spurlos verschwunden sind, und vollkommen grundlos, willkürlich, stand sie schon im Morgengrauen vor dem Gefängnis an, frierend, stundenlang, um irgendwann, wie alle anderen Frauen, die Auskunft zu erhalten, dass der Fall ihres Mannes noch nicht bea…

Claire-Louise Bennett, Teich

"Pfannengericht

Haben eben mein Abendessen in den Müll geworfen. Ich wusste schon während des Kochens, dass ich das tun würde, deswegen habe ich alles hineingerührt, was ich nicht mehr sehen will."

Ich mag Bücher, in denen Autorinnen oder Autoren einen eher zurückgezogenen, einen einfachen Lebensstil, möglichst ihren eigenen, beschreiben. Ich mag es, wenn sie in einsamen Häusern leben und mit jedem Staubkorn eine Beziehung eingehen, über die sie etwas sagen können. Das ist wie bei Handke und natürlich sowieso wie bei Karl-Ove Knausgard. Die Bücher dieser Autor*innen haben in der Regel keine weitere Handlung, scheinbar. Aber im Laufe der Lektüre enthüllt sich dann etwas aus dem tiefsten Inneren des Autors, oder auch aus dem menschlichen Leben allgemein, welches wie das Aufleuchten einer Wahrheit in einer langen Meditationssitzung scheint. Und vielleicht sind diese Bücher ja auch eher Meditationen als Ergebnisse einer "creative writing" Klasse.

Das Erzählen ist wie e…

Sasha Marianna Salzmann, Ausser sich

Immer wenn ich merke, dass es für Menschen eine Vorstellung von Welt gibt, auf die sie ohne Zweifel bauen, fühle ich mich allein. Ausgeliefert. Sie sprechen davon, Dinge mit Sicherheit zu wissen, sie erzählen, wie etwas gewesen ist oder sogar wie etwas sein wird, und ich merke dann immer, wie sehr ich nichts weiß von dem, was als nächstes passieren könnte.

Das Buch Ausser sich von Sasha Marianna Salzmann, 2017 im Suhrkamp Verlag erschienen, lag relativ lange angelesen auf meinem SuB und ich konnte mich nicht aufraffen, es zu beenden. Seite 20 oder so, weiter kam ich nicht. Ein wenig ging ich vermutlich anfangs in den Wirren der Geschichte verloren, die zwischen Russland und der Türkei, zwischen Deutschland, der Gegenwart und der Vergangenheit hin und her zu springen scheint. Ali kommt nach Istanbul, um ihren Bruder Anton zu suchen. Sie schläft auf der Couch eines Onkels, Cemal und wird dort von Wanzen gebissen. Aber eigentlich kommen Ali und Anton aus Russland. Sie sind Juden. Sie ha…