Direkt zum Hauptbereich

Meine Lieblingsbuchhändlerinnen stellen ihre Lieblingsbücher vor (17)

Die Kreuzberger Buchhändlerinnen Katja Weber und Jessica Ebert stellen in loser Folge hier Bücher vor, die Ihnen gerade gut gefallen oder einfach aufgefallen sind. Sie lesen ständig und wenn der seltene Fall eintritt, dass ich überhaupt nicht weiß, was ich als nächstes lesen oder aber einer Freundin schenken soll, habe ich bei den beiden noch immer Hilfe gefunden. 

Alle hier genannten Bücher könnt Ihr natürlich in ihrem wunderbaren Buchladen ebertundweber in Kreuzberg kaufen. 
Hatte ich erwähnt, dass es mein Lieblingsbuchladen ist, und dass sie jetzt auch bei Facebook sind? 


Liebe Susanne, 
was ich gelesen habe:

deborah feldman, unorthodox  Secession Verlag, 22 Euro
eine autobiografie einer ultraorthodoxen jüdin aus new york/brooklyn/williamsburg. sie beschreibt sehr wertfrei ihre strenge kindheit, jugend, heirat usw. schon in jüngsten jahren stellt sie alles in frage, schleicht sich heimlich in bibliotheken (lesen ist verboten, fernsehen ist verboten, musik hören ist verboten, singen ist den frauen verboten uvm.), macht heimliche u-bahnfahrten nach manhattan. mit 23 jahren verlässt sie mit ihrem sohn die strenge gemeinde. heute lebt sie in berlin neukölln.
faszinierende geschichte!

rasha khayat, weil wir längst woanders sind Dumont, 19,99 Euro
die deutsch arabische schriftstellerin erzählt aus sicht eines bruders die geschichte zweier geschwister, die ihre ersten sieben, bzw.neun lebensjahre glücklich in saudiarabien mit einem saudischen vater und einer deutschen mutter aufwachsen.
jeden sommer verbringt die familie bei den deutschen großeltern, bis zu dem sommer, wo sie nicht mehr nach saudiarabien zurückkehren. für die geschwister ein verstörender entschluss, der ihr leben grundlegend verändert. ein teil der geschichte erzählt die vergangenheit, der andere teil spielt erneut in saudiarabien, da die schwester aus dem hamburger kiezleben in ihr "heimatland" zurückgekehrt ist, um endlich der ewigen konfrontation der doppelnationalität zu enfliehen...
einfühlsam erzählte geschichte von identität, freundschaft und geschwisterliebe. schön!

mehrnousch zaeri-esfahani, das mondmädchen knesebeck verlag, 14,95 Euro
auch hier beginnt die geschichte in einer glücklichen, behüteten kindheit aus sicht eines mädchens, die innig mit ihrem bruder verbunden ist, unendlich viel zeit im rosengarten verbringt, mit katzen sprechen kann, bis zu dem zeitpunkt, wo eine "böse machthaberin" die familie aus ihrem paradies vertreibt...
eine zarte poetische kindergeschichte um das thema diktatur und flucht. schön und traurig.
liebe grüße katja 

bis 18.30 uhr bestellt am nächsten morgen da!

mo --fr 9.30 uhr - 19.00 uhr

sa 10.00 uhr - 16.00 uhr

buchladenebertundweber

falckensteinstraße44

10997 berlin

  tel. 030-69 56 51 93

www.ebertundweber.de

Kommentare

Beliebte Texte

Céline Minard, Das große Spiel

Ein Buch, das an die Grenzen zielt, und darüber hinaus, auch die des Verstehens. Das Genre Roman, ich erlebe es in den letzten Monaten immer wieder, wird verändert, es weitet sich. Es geht nicht mehr nur um das Erzählen einer Geschichte. Es geht um das Ausloten innerer Räume. Wie still kann ein Mensch werden? Wie leer kann ein Mensch werden? Was ist, wenn man sein Ego überwindet?
Themen, Fragen, die eher in ein Zen Retreat zu gehören scheinen, erobern das literarische Schreiben. Räume werden ausgelotet und Romane werden zu Meditationen. Der Text, das Konstrukt, erinnert weniger an das, was man früher als Roman kannte (und warum kommt mir jetzt Die Buddenbrooks in den Sinn?), als daran, was einem begegnet, wenn man stundenlang auf einem Meditationskissen sitzt.
Insofern könnte dies ein Buch sein, das Handke gefällt. Die Protagonistin in gewisser Hinsicht eine seelische Schwester der Abenteurerin im Bildverlust? Es mag mir so erscheinen. Natürlich kann ich mich täuschen. Eine Intuition, …

10 Fragen an Sabine Scholl

Meine Reihe 10 Fragen ruhte eine längere Zeit. Aber durch Zufall traf ich auf eine Schriftstellerin, deren Bücher ich sehr schätze. Und prompt erwachte meine Neugier darauf, wie sie wohl schreibt und lebt. Wie sie beides vereinigt. Wenn ich auf Lesungen bin, möchte ich die Autor*innen am liebsten immer solche eher privaten Fragen fragen: Wie schreibst Du? Wo? Knabberst Du dabei? Schaltest Du das Internet aus?
Die Österreicherin Sabine Scholl beschäftigt sich mit feministischen und politischen Themen auf literarische Weise, auf eine Weise, die nicht immer nur, aber auch, Spaß macht zu lesen. Ihre Bücher können wie eine Axt sein, die einen aus der Bequemlichkeitszone holen und darüber hinaus lernt man immer sehr viel. Sie regen zumindest mich dazu an, weiter zu forschen, weiter zu denken, mir Fragen zu stellen, zu recherchieren. Sie spielen an spannenden Orten, die Protagonisten sind spannende Frauen, was sicherlich auch daran liegt, dass Sabine Scholl, eine spannende Frau, selbst an v…

Juli Zeh, Leere Herzen

„…, jene notorischen Nörgler, die seit Jahrzehnten mit ihrer Missgunst und Kleinkariertheit an den Fundamenten der Demokratie graben. Die das Internet in eine Schlammschleuder verwandelt haben, die nur glücklich sind, wenn sie auf andere herabschauen können. Die sich und ihre kindischen Bedürfnisse über alles stellen. Die lieber simplen Verschwörungstheorien glauben, als sich mit der komplizierten Wahrheit auseinanderzusetzen.“
In ihrem neuesten Roman Leere Herzen beschreibt Juli Zeh beklemmend realistisch ein Szenario, das nicht so weit von unserer aktuellen Situation entfernt ist, vielmehr eine mögliche logische Konsequenz daraus darstellt.  Die meisten Menschen haben sich ins Nicht-wählen zurückgezogen und die Demokratie wird ignoriert zugunsten des bequemen Einnistens  in ein möglichst sorgenfreies und sauberes Privatleben.
An der Regierung ist die BBB (Bewegung Besorgter Bürger) mit der Kanzlerin Regula Freyer. Angela Merkel wurde durch die zunehmenden Proteste „Merkel muss weg“…