Direkt zum Hauptbereich

Buch der Woche - Die Schmetterlingsfängerin, Margarita Kinstner

Ich lese gerade ein wunderschönes Buch mit einem betörenden Titel - Die Schmetterlingsfängerin der österreichischen Autorin Margarita Kinstner, die auf ihrer Website einen Blog hat, auf dem sie ihre Recherchereisen nach Sarajevo, nach Banja Luka, nach Bosnien in einer Art Tagebuch protokolliert. Angesichts der Tatsache, dass diese Orte immer mehr zu Sehnsuchtsorten von mir werden, die ich hoffe, im Rahmen eines Roadtrips durch Südosteuropa im kommenden Jahr zu besuchen, ist dieser Blog eine Fundgrube für mich, mit der ich gar nicht gerechnet hatte.
Das Buch ist zufällig zu mir gekommen, ich wäre vermutlich von selbst niemals darauf gestoßen. Eine Freundin hat es mir zum Geburtstag geschenkt.
Die Schmetterlingsfängerin ist eine österreichische Familiengeschichte. Teilweise spielt sie in Wien, einem weiteren meiner Sehnsuchtsorte, die ich noch in diesem Jahr wieder besuchen werde.
Die SchmetterlingsfängerinDie Familie hat allerdings auf einer Seite bosnische Wurzeln, da war ein Urgroßvater, der aus Sarajevo nach Österreich ausgewandert ist, ins Lusniztal.
Die Erzählerin dieser Familiengeschichte heißt Katja Köhler und ist schwanger von Danijel, ihrem bosnischen Verlobten, der eigentlich in Österreich lebte, wohin er vor dem Krieg als Kind geflohen ist. Aber nun bewirbt er sich an einem Krankenhaus in Sarajevo und bekommt die Stelle auf der Kinderonkologie. Katja willigt ein, mit ihm dort hin zu ziehen.
"Kein Mensch zieht von Österreich nach Bosnien", sagt Magda. Seit einem halben Jahr versucht sie, mir diese Tatsache vor Augen zu führen.
... Das schlimme ist: Ich weiß, dass sie recht hat. Trotzdem werde ich nach Sarajevo ziehen. Ich habe mich entschieden."
Die Umzugskartons sind bereits gepackt. Noch einmal reist sie ins Lusniztal, wo sie ihre Großtante Therese trifft und einen wichtigen Teil ihrer Kindheit bei der Mutter ihres Vaters verlebt hat. Dort gab es eine Hollywoodschaukel, Freiheit und Natur. Sie hofft, ihre Heimat dort wiederzufinden.
Mit ihrer Großtante erforscht sie die alten Geschichten der Familie und schnell wird deutlich, wie wenig diese ganze Familie vom Bleiben hielt. Immer sind da Ortswechsel, Auswanderer, aber auch Chancen, die nicht wahrgenommen wurden. Nach und nach ergibt sich dem Leser das Bild einer ungewöhnlichen Familie, die in alle Winde verstreut ist und doch zusammen gehört. Katja sehnt sich im Grunde nach einer Heimat, die in ihrer Familie viele nicht gefunden haben. Immer wieder treffen wir in dem Buch auf Menschen, die einen Ort verlassen oder an dem Ort, an dem sie leben, nicht wirklich angekommen oder glücklich sind.
Was wäre geschehen, wenn die Großmutter in der Schweiz geblieben und ihre große Liebe gelebt hätte, anstatt den Großvater zu heiraten?
Was wäre geschehen, wenn Katjas Mutter sie nicht irgendwann aus dem Lusniztal zu sich nach Wien geholt hätte?
Was wäre geschehen, wenn ihr Onkel Kurt nicht auf sein Motorrad gestiegen wäre?
Oder was wäre geschehen, wenn die Großtanten nicht nach Kanada ausgewandert wären oder die Großmutter hätte es geschafft, ihnen zu folgen?
Und was wird geschehen, wenn Katja nach Sarajevo zu Danijel geht? Wird sie dort eine Heimat finden? Kann man überhaupt Heimat finden, indem man die Orte wechselt? Gibt es Heimat? Das ist ja durchaus eine Frage, die jeder sich zwischendurch und vielleicht auch immer wieder neu beantwortet. Als ich jung war, habe ich die Frage anders beantwortet als heute, wo ich Kinder habe.

All die verschiedenen Menschen und Orte könnten einen verwirren, aber sie tun es interessanterweise nicht. Die Autorin schafft es, ein tragbares, sehr spannendes Netz zu knüpfen, das aus dieser zutiefst innerlichen Frage nach Heimat besteht. Man ahnt schon nach der Hälfte der Geschichte, dass sie es schaffen könnte, ein Gesamtbild von all den einzelnen Fragmenten herzustellen, aus welchem dem Leser die Bedeutung eines Begriffs wie Heimat noch einmal in anderem, vielleicht sogar neuem Licht erscheint.
Ein wirklich herrliches Buch, dem ich noch sehr viele Leser wünsche. Ich gehe jetzt ins Wochenende und werde es zuende lesen!

© Susanne Becker 


Kommentare

Beliebte Texte

Blaue Wunder

I want to live in the realm of possibility not in a place, where everything has already happened. Diese Woche ist in vieler Hinsicht sehr aufregend. Ich ahnte es schon vorher, und habe sie deshalb letzten Sonntag Abend mit zwei Gin Tonics und zwei Freunden im Südblock eingeläutet. Der Südblock ist eine der tollsten Kneipen in Berlin und muss natürlich seit Montag geschlossen bleiben. Ich wollte mich an diesem Abend also selbst trösten, dabei ist mir wieder aufgefallen, wie unglaublich gut ich Gin Tonic vertrage und dass es einfach der leckerste Drink ist. Meine Meinung! Ich wollte aber auch noch einmal in die Kneipe, in eine Kneipe, die ich so richtig mag. Keine Panik: Wir waren draußen, wir haben Abstand gehalten, das ganze Hygienekonzept ist sicher tausendmal besser als in jeder orthodoxen Kirche, wo, ich hörte es kürzlich von einem Mitglied, immer noch aus einem Kelch getrunken wird.  Wir sind wieder in einer Art Lockdown. Aber ehrlich gesagt fällt es hier in Berlin, abgesehen von

Juli Zeh, Leere Herzen

„…, jene notorischen Nörgler, die seit Jahrzehnten mit ihrer Missgunst und Kleinkariertheit an den Fundamenten der Demokratie graben. Die das Internet in eine Schlammschleuder verwandelt haben, die nur glücklich sind, wenn sie auf andere herabschauen können. Die sich und ihre kindischen Bedürfnisse über alles stellen. Die lieber simplen Verschwörungstheorien glauben, als sich mit der komplizierten Wahrheit auseinanderzusetzen.“ In ihrem neuesten Roman Leere Herzen beschreibt Juli Zeh beklemmend realistisch ein Szenario, das nicht so weit von unserer aktuellen Situation entfernt ist, vielmehr eine mögliche logische Konsequenz daraus darstellt.  Die meisten Menschen haben sich ins Nicht-wählen zurückgezogen und die Demokratie wird ignoriert zugunsten des bequemen Einnistens  in ein möglichst sorgenfreies und sauberes Privatleben. An der Regierung ist die BBB (Bewegung Besorgter Bürger) mit der Kanzlerin Regula Freyer. Angela Merkel wurde durch die zunehmenden Proteste „Merk

100 bemerkenswerte Bücher - Die New York Times Liste 2013

Die Zeit der Buchlisten ist wieder angebrochen und ich bin wirklich froh darüber, weil, wenn ich die mittlerweile 45 Bücher gelesen habe, die sich um mein Bett herum und in meinem Flur stapeln, Hallo?, dann weiß ich echt nicht, was ich als nächstes lesen soll. Also ist es gut, sich zu informieren und vorzubereiten. Außerdem sind die Bücher nicht die gleichen Bücher, die ich im letzten Jahr hier  erwähnt hatte. Manche sind die gleichen, aber zehn davon habe ich gelesen, ich habe auch andere gelesen (da fällt mir ein, dass ich in den nächsten Tagen, wenn ich dazu komme, ja mal eine Liste der Bücher erstellen könnte, die ich 2013 gelesen habe, man kann ja mal angeben, das tun andere auch, manche richtig oft, ständig, so dass es unangenehm wird und wenn es bei mir irgendwann so ist, möchte ich nicht, dass Ihr es mir sagt, o.k.?),  und natürlich sind neue hinzugekommen. Ich habe Freunde, die mir Bücher unaufgefordert schicken, schenken oder leihen. Ich habe Freunde, die mir Bücher aufgeford

Lesen heißt, die Worte als Lichter zu sehen

"Lesen heißt, die Worte als Lichter zu sehen, sie leuchten in der Dunkelheit, eines nach dem anderen, und Lesen bedeutet, den Lichtern ins Innere zu folgen."  Karl Ove Knausgård Für mich sind oft Bücher wie Lichter. Mein Lebensweg in die Zukunft gerichtet noch ein großes Fragezeichen, taste ich mich oft an den Büchern entlang, von Woche zu Woche, so dass das Lesen eine Spur wird, der ich folge. Ein Buch führt mich zum nächsten, gemeinsam ist ihnen, dass ich mit ihrer Hilfe versuche, das Leben im Allgemeinen, aber auch mein individuelles Leben zu begreifen. So war es auch ein bisschen in diesem Sommer. Ich las die neue Biografie über Simone de Beauvoir  von Kate Kirkpatrick. Sie ist im April im Piper Verlag erschienen. Das Buch führte mich auch in  meine Teenagerzeit zurück, als ich Beauvoir zum ersten Mal begegnete. Ich habe früher alles über und von Simone de Beauvoir gelesen. Dabei war ich nie ein Fan ihres Schreibens, sondern immer eher begeistert von ihrer Person und ih

Buch der Woche - Mein Jahr in der Niemandsbucht von Peter Handke

„Ich mußte nach Hause in die Bucht, ohne meine Anwesenheit da, all das Jahr durch, verlöre das Buch seinen Ort und seinen Grund.“ Ein Buch wie eine Meditation. Ein Schriftsteller schreibt über sieben Freunde, darunter sein Sohn, alle in irgendeiner Form auf Reisen. Er schreibt über die Frau, die er liebt, mit der er lebt, mit der er den Sohn hat und doch verlassen sie sich immer wieder, kann er das Leben mit einem Alltag kaum ertragen, denn alles ist eigentlich auf diese Meditation, die sein Schreiben ist, ausgerichtet. Alles andere stört den Fluß und die Konzentration. Er lebt in einem alten Haus in der Nähe von Paris, absichtlich in einer klaren Entfernung zu dieser hektischen, auch wichtigtuerischen Metropole, in welcher das Wesentliche unter Hyperaktivitäten vieler Art verschüttet ist. Aus diesem Haus und seinem Garten heraus unternimmt er tägliche Spaziergänge, im Grunde Wanderungen in die Umgebung. Wer beginnt, dieses Buch zu lesen, wird sehr schnell in die Umhüllung

Navid Kermani - Dein Name

„Insofern ist dies keine Chronik der Heiligen.“ Nein, aber vielleicht ist das Buch eine Chronik des Heiligen, die von Navid Kermani unter dem Titel „ Dein Name “ in vierjähriger Arbeit geschaffen wurde, eine Chronik des Heiligen, das in unserer aller Leben in jedem noch so banalen Akt genauso wohnt, wie in den großen Taten. Eine Chronik dessen, was wir nicht kontrollieren, dem wir uns nur ergeben können. „Natürlich ist es eine Utopie, in einem einzigen Text alles zu schreiben – er wäre unlesbar. Es geht darum, eine Form zu finden, die die Lebensfülle zwar nicht birgt, das wäre unmöglich, aber den Text zum Unendlichen hin öffnet.“ Während er die Toten nennt, deren Leben er durch das Buch verlängert, indem er sie erinnert, geht sein Leben weiter, als Ehemann, Vater, Schriftsteller, Sohn, als Meinungsverkäufer "..., danach holt er die Tochter vom Judo ab, um sie mit zum Rundfunk zu nehmen, wo er für eine vierminütige Meinung einen guten Tageslohn verdient zuzüglich sieben