Direkt zum Hauptbereich

Buch der Woche - The Folded Clock, Heidi Julavits

"..., I've felt okay occasionally describing my diary as a "contemporary take on Walden". Like Thoreau, I am pretending, that I wrote this diary over the course of a year, when in fact I wrote it over the course of two years, two months, and two days (give or take). Like Thoreau I wanted to live "deliberately" and was worried that if I did not I might, "when I came to die, discover that I had not lived". Like Thoreau, I wanted to "live deep and suck out all the marrow of life". Unlike Thoreau, I have no fondness for sparse living."

Mein Buch der Woche ist diesmal ein Buch, das es gar nicht auf Deutsch gibt. Es gibt (noch) keine Übersetzung, da das Buch auch noch relativ neu ist. Es ist 2015 bei Anchor Books erschienen. The Folded Clock, von der amerikanischen Schrifstellerin Heidi Julavits. Ein Tagebuch.
Ich habe lange überlegt, ob ich es überhaupt erwähnen soll, in dieser Reihe, oder ob ich die Besprechung auf Englisch verfassen soll. Das wäre aber dann irgendwie der Beginn einer neuen Reihe gewesen Book of the Week, einer englischen Reihe. Ich fühle mich zwei wöchentlichen Rubriken gerade jedoch nicht gewachsen.
Ich könnte schummeln, und ein anderes Buch zum Buch der Woche machen, eines, das diese Woche nicht so dominiert hat wie das Tagebuch von Heidi Julavits, in dem ich jeden Tag ein wenig lese, aber nicht zuviel, weil ich nicht möchte, dass es zu schnell beendet ist. Da ich, gerade in Situationen, wo niemand mit bekommt, dass ich schummele, eine geradezu neurotische Zwanghaftigkeit in puncto Wahrhaftigkeit generieren kann, aus dem Stand quasi, was ich meiner katholischen Kindheit und dem damaligen Zwang, vor allem kurz vor wichtigen Anlässen (Kommunion, Firmung, Weihnachten, Ostern etc.) wöchentlich zur Beichte zu gehen, zuschreibe, ging das auch nicht. Denn The Folded Clock war eindeutig das Buch meiner Woche. Es ist es noch. Ich lese aus vielen Gründen einige andere Bücher parallel, das tue ich immer. Aber sie sind keine Konkurrenz für den Titel Buch der Woche. Da hätte ich faustdick lügen müssen.
Also habe ich beschlossen, dass in der Reihe Buch der Woche auch englische Bücher erwähnt werden dürfen, sogar dann, wenn sie nicht übersetzt sind.

The Folded Clock heißt soviel wie "Die gefaltete Uhr" - ein Titel, der aus einem Missverständnis entstanden ist. Ihre Tochter hatte nämlich den Ausdruck "gefalteter Stoff" (Folded Cloth) falsch verstanden und daraus den Ausdruck Folded Clock gemacht. Das Ganze war übrigens nach einem Besuch des Ägyptischen Museums in Berlin gewesen, wo sie sich nach dem Museumsbesuch ein Buch über Hieroglyphen angeschaut hatten. Julavits hat den Ausdruck sofort "geklaut", da ihr klar war, dass er sich, zum Beispiel als Buchtitel, wunderbar eignen könnte.
Der Titel ist geschickt gewählt für dieses Buch, denn es ist zwar ein Tagebuch aber es listet die Tage nicht chronologisch auf, sondern, wie es beim Lesen erscheint, faltet sie beinahe willkürlich zu einem neuen Muster zusammen. einer frei assoziierenden Ordnung. Was ist Zeit überhaupt, wenn nicht eine relative Ordnung, die wir dem wilden Treiben des Lebens aufoktroyieren?
Vom 21. Juni stammt der erste Eintrag. Er beginnt, wie alle Einträge, mit dem  Wort Today... "Today I wondered what is the worth of a Day? Once a day was long. It was bright, and then it wasn't, meals happened, and school happened, and sports practice, maybe, happened,...Days would linger in my nerves,...Days could hurt."
Der nächste Eintrag ist vom 3. März "Today, my friend asked me: Am I crazy?"

Julavits hat alte Tagebücher gefunden, die sie als Kind gefüllt hatte. In der Hoffnung, darin ihr frühes, schriftstellerisches Genie zu finden, den Ursprung ihrer Kreativität, liest sie diese. Sie stellt aber schnell fest, dass in den Seiten weniger ein kreatives Genie, als vielmehr eine Art neurotische Buchhalterin, die langweilige Tage uninteressant und detailliert schildert, zu finden ist. Sie war irgendwie enttäuscht, ein Gefühl bei der Lektüre alter Tagebücher, das ich praktisch 1:1 malen könnte. Es ist das Schicksal alter Tagebücher, total peinlich zu sein. Ich frage mich zwar, ob Anais Nin das auch fand, aber wenn ich ihre Tagebücher lese, habe ich immer das Gefühl dass sie sich sehr ernst nahm. Das tut Heidi Julavits nicht. Sie beschliesst, noch einmal Tagebuch zu führen und zu sehen, was diesmal dabei heraus kommt.
Sie hat Humor, und eine Art, ihre Sachen zu formulieren, die ich in dieser präzisen Eleganz eigentlich nur von amerikanischen Autorinnen kenne. Geschliffene Prosa - diesen Ausdruck las ich mal irgendwo und er passt zu diesem Buch. Ich denke aber auch immer, dass eine bestimmte Persönlichkeit dazu gehört, so zu schreiben, Art Persönlichkeit, die ich auch eher unter meinen amerikanischen Freundinnen finde, als unter den europäischen: selbstbewusst, humorvoll, selbstironisch, ehrlich bis zum Abwinken, mit einem glasklaren Blick auf jede Situation, ihre Protagonisten und Umgebung und der sprachlichen Kompetenz, das Wesentliche sehr unterhaltsam zu formulieren. Nicht weinerlich. Nicht selbstgerecht. Nicht melancholisch.

Auch Julavits Mann ist Schriftsteller und im Verlauf der zwei Jahre, von denen dieses sozusagen gefaltete Tagebuch handelt, sind sie auch für einen längeren Aufenthalt in Berlin Wannsee. Zu ihrem Programm gehört die Besichtigung des Hauses der Wannsee Konferenz. Auf dem Weg dorthin bekommt sie plötzlich sehr schlechte Laune, ein Phänomen, das ich ürbigens kenne. Sie kommentiert den Moment folgendermaßen: "To get to the Conference House my husband and I biked past rowing clubs and yacht clubs and minischlosses, and along the way my mood started to tighten. I could not entirely blame Hitler. This just happens on some days, even when mass murder tourism isn't on the date docket. ... I saw my husband biking ahead of me and decided, because I had no better explanation, that he was somehow to blame for the alienation I'd been vaguely sensing all day and that had finally coalesced into the more solid (and paranoid) beginnings of a depression. By plain virtue of the fact that he existed and he loved me, he was at fault." Diese Art, Dinge zu beschreiben, ohne sich selbst als perfekt und fehlerfrei darzustellen, ist recht selten. Oft verstecken sich Schrifsteller doch hinter einer beeindruckenden, intellektuellen Persona. Vielleicht ist diese down to earth, humorvolle und ehrliche Weise, uns in diesem Tagebuch an ihrem Leben teilnehmen zu lassen, ja auch eine Persona. Aber wenn es so ist, mag ich die Persona. Das Tagebuch zeigt eine Frau, die ich sofort kennen lernen möchte. Im obigen Eintrag kommt sie dann sehr schnell auf den Punkt, dass ihre schlechte Laune damit zusammenhängt, dass sie in Berlin lediglich als Anhängsel ihres Mannes ist. Kein Mensch interessiert sich für ihre Schriftstellerei. Sie ist einfach die Ehefrau.

In allen Einträgen schildert sie irgendein Ereignis des Tages und macht daraus einen runden, einen witzigen, einen zum Nachdenken anregenden Text, eine tägliche Meditation zu irgendeinem Thema: Freundschaft, Liebe, Schreiben, Klatsch und Tratsch, Treue, Namen für Neugeborene, das Haus der Wannsee Konferenz und die eigene Rolle als Ehefrau-Anhängsel. Damit gibt sie uns eine Sammlung von Texten über das Menschsein heute. Ich lese sie abends im Bett und sie sind wie mein persönliches Betthupferl. Ich möchte, das hatte ich schon erwähnt, nicht dass dieses Buch je endet.

Wenn ich nicht schon Tagebuch schreiben würde, seitdem ich denken kann, würde dieses Buch mich vermutlich dazu motiviert haben, mir sofort ein leeres Notizheft zu besorgen und damit zu beginnen.
Ich empfehle es jedem, der Englisch liest. Auf eine deutsche Veröffentlichung zu warten, ist, vermute ich, eine langwierigere Angelegenheit. Soweit ich weiß, ist keines von Julavits vorhergehenden Büchern hier erschienen.
Wenn Ihr nicht englisch lest, tut es mir total leid. Also, dass Ihr dieses Buch erstmal nicht lesen könnt. Ich werde weiter einen bis drei (höchstens!) Einträge pro Tag lesen, damit ich noch ein bisschen was von diesem herrlichen Buch habe.

Hier noch eine tolle Besprechung aus der New York Times

Nachtrag vom 5.12.2016: Durch Zufall (nein, ähem, durch Facebook) erfuhr ich heute, dass es dieses Buch tatsächlich seit dem 23. September auch auf Deutsch gibt. Es heißt dort Dem Leben auf der Spur und ist im Schweizer Atrium Verlag erschienen!!  Dessen Seite kann ich leider gerade nicht öffnen.

© Susanne Becker

Kommentare

Beliebte Texte

Juli Zeh, Leere Herzen

„…, jene notorischen Nörgler, die seit Jahrzehnten mit ihrer Missgunst und Kleinkariertheit an den Fundamenten der Demokratie graben. Die das Internet in eine Schlammschleuder verwandelt haben, die nur glücklich sind, wenn sie auf andere herabschauen können. Die sich und ihre kindischen Bedürfnisse über alles stellen. Die lieber simplen Verschwörungstheorien glauben, als sich mit der komplizierten Wahrheit auseinanderzusetzen.“
In ihrem neuesten Roman Leere Herzen beschreibt Juli Zeh beklemmend realistisch ein Szenario, das nicht so weit von unserer aktuellen Situation entfernt ist, vielmehr eine mögliche logische Konsequenz daraus darstellt.  Die meisten Menschen haben sich ins Nicht-wählen zurückgezogen und die Demokratie wird ignoriert zugunsten des bequemen Einnistens  in ein möglichst sorgenfreies und sauberes Privatleben.
An der Regierung ist die BBB (Bewegung Besorgter Bürger) mit der Kanzlerin Regula Freyer. Angela Merkel wurde durch die zunehmenden Proteste „Merkel muss weg“…

Lesen heißt, die Worte als Lichter zu sehen

"Lesen heißt, die Worte als Lichter zu sehen, sie leuchten in der Dunkelheit, eines nach dem anderen, und Lesen bedeutet, den Lichtern ins Innere zu folgen."  Karl Ove Knausgård

Für mich sind oft Bücher wie Lichter. Mein Lebensweg in die Zukunft gerichtet noch ein großes Fragezeichen, taste ich mich oft an den Büchern entlang, von Woche zu Woche, so dass das Lesen eine Spur wird, der ich folge. Ein Buch führt mich zum nächsten, gemeinsam ist ihnen, dass ich mit ihrer Hilfe versuche, das Leben im Allgemeinen, aber auch mein individuelles Leben zu begreifen. So war es auch ein bisschen in diesem Sommer. Ich las die neue Biografie über Simone de Beauvoir von Kate Kirkpatrick. Sie ist im April im Piper Verlag erschienen. Das Buch führte mich auch in  meine Teenagerzeit zurück, als ich Beauvoir zum ersten Mal begegnete.Ich habe früher alles über und von Simone de Beauvoir gelesen. Dabei war ich nie ein Fan ihres Schreibens, sondern immer eher begeistert von ihrer Person und ihrem …

100 bemerkenswerte Bücher - Die New York Times Liste 2013

Die Zeit der Buchlisten ist wieder angebrochen und ich bin wirklich froh darüber, weil, wenn ich die mittlerweile 45 Bücher gelesen habe, die sich um mein Bett herum und in meinem Flur stapeln, Hallo?, dann weiß ich echt nicht, was ich als nächstes lesen soll. Also ist es gut, sich zu informieren und vorzubereiten. Außerdem sind die Bücher nicht die gleichen Bücher, die ich im letzten Jahr hier erwähnt hatte. Manche sind die gleichen, aber zehn davon habe ich gelesen, ich habe auch andere gelesen (da fällt mir ein, dass ich in den nächsten Tagen, wenn ich dazu komme, ja mal eine Liste der Bücher erstellen könnte, die ich 2013 gelesen habe, man kann ja mal angeben, das tun andere auch, manche richtig oft, ständig, so dass es unangenehm wird und wenn es bei mir irgendwann so ist, möchte ich nicht, dass Ihr es mir sagt, o.k.?),  und natürlich sind neue hinzugekommen. Ich habe Freunde, die mir Bücher unaufgefordert schicken, schenken oder leihen. Ich habe Freunde, die mir Bücher aufgeford…

If failure were a victory?

I need my memories, they are my documents. #Louise Bourgeois

Over the past weeks. failure was a very vivid motive in my thinking and writing. I am still not done with it. I think, it will go into longer writing projects. But I liked this one and thought, it is good enough right now, to share it here.Also, I made a playlist on Spotify with the same title:  If failure were a victory. Enjoy the words and the music.
The attraction of empty spaces.In my mind.You are my favourite poem.Between my every word lingers my silence.My silence is the space, in which I wait for you.The waiting has been very long.You have not come.I told myself stories.Between every word of every story was silence,the silence, in which I told myself more stories about why you never came.The stories are easier to bear, than the uncertainty.The nothingness, in which my waiting turned. It is in boredom, in this nothingness, that we no longer can avoid ourselves.A complete lack of knowledge about what will happen. There is…

Hermann Hesse - Das Glasperlenspiel

Es gab Momente, da verstand ich nichts und wollte das Buch einfach beiseite legen.
Das Buch! Das Glasperlenspiel von Hermann Hesse, sein letzter und umfangreichster Roman, sein Alterswerk, erschienen 1943, in zwei Bänden (ja, das Buch ist sehr dick!). Es lag in meinem Stapel ungelesener Bücher, seitdem ich circa 20 war. Ich habe noch die alte, dunkelgrüne Suhrkamp Ausgabe. Gekauft in einer Buchhandlung am Opladener Markt, die es schon lange nicht mehr gibt. Begonnen habe ich das Buch gefühlt zehnmal, und immer wieder beiseite gelegt, weil ich einfach nichts verstand. Einmal bin ich bis Seite 100 gekommen, weiter nie. Ich beschloss dann, dass man vermutlich doch alt sein müsste, um es zu verstehen, Alterswerk eben! Jetzt bin ich einigermaßen alt und ich kann den Erfolg vermelden: Diesmal hab ichs geschafft. Ich bin durch!

„Versenkung und Weisheit waren gute, waren edle Dinge, aber es schien, sie gediehen nur abseits, am Rande des Lebens, und wer im Strom des Lebens schwamm und mit sein…

Ingeborg Bachmann - Ein Tag wird kommen

Wahrlich für Anna Achmatova
Wenn es ein Wort nie verschlagen hat, und ich sage es euch, wer bloß sich zu helfen weiß und mit den Worten –
dem ist nicht zu helfen. Über den kurzen Weg nicht und nicht über den langen.
Einen einzigen Satz haltbar zu machen, auszuhalten in dem Bimbam von Worten.
Es schreibt diesen Satz keiner, der nicht unterschreibt.
Ich lese gerade eine Ingeborg Bachmann-Biografie „Die dunkle Seite der Freiheit“, ihren Briefwechsel mit Paul Celan, „Herzzeit“, Gedichte von ihr (Liebe, dunkler Erdteil;Die gestundete Zeit), Geschichten von ihr (Simultan, Das dreißigste Jahr) und Interviews (Wir müssen wahre Sätze finden), alles parallel und gleichzeitig. Vor fünfundzwanzig Jahren hatte ich sie, ohne jede Frage, zu meiner Mutter gewählt, meiner literarischen Mutter. Es gab für sie keine Konkurrentin. Dann hatte ich mich abgewandt, und wenn ich an sie dachte, überkam mich oft ein großer Widerwille. Das Wort „Todesarten“ war immer zuerst da. Dass das Leben weh tut und die anderen Mörder …